WR1033 Mikrobenschutztüten

 

Darin: Frömmigkeit – Belehrungen – Serie: The Good Place* – Zielstreben – Meditation (Headspace) – Flug & Zug – Schlagzeilen & Wetter

Toby unterstützen? Hier entlang!

 

*Affiliate-Link: Wer über diesen Link Amazon betritt, lässt mir bei allen Käufen der Session eine Provision zukommen.

43 Gedanken zu „WR1033 Mikrobenschutztüten

  1. Greg

    Moin Holgi,

    das Gewicht aufzuschreiben ist etwas, was ich mir auch angewöhnt habe. In Excel lasse ich mir gleich den Verlauf grafisch anzeigen. Was mir letztendlich geholfen hat, auf ein Zielgewicht hinzustreben, ist das Einzeichnen des Zielgewichts als Ziellinie. Damit habe ich die Abweichung stets im Blick. Das hat mir sehr geholfen.

    Antworten
  2. Ann-Christin

    Moin Holgi,

    Ich höre gerade den Realitätsabgleich im Labor, während ich Bakterien aufreinige… Es gibt anaerobe Bakterien, die keinen Sauerstoff benötigen. Wenn ich mich richtig an meine Ausbildung erinnere, sind das oft besonders fiese Zeitgenossen.
    Ich persönlich mache auch einen großen Bogen um diesen fertig geschnitten Salat und das nicht nur wegen dem unnötigen Plastik…

    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Anna

      Hallo Holgi,

      im Prinzip haben Toby und Ann-Christin recht: Der Salat kann bakteriell belastet sein. Und ja, anaerobe Bakterien können besonders mies sein (bspw. in Wunden). Aber.

      Es geht dabei erstmal um das Potential einer bakteriellen Belastung. Und da ist Salat natürlich weit vorne, weil er eine große Angriffsfläche bietet. Ob das aber wirklich besser ist als ein Salatkopf, den alle Leute im Supermarkt mal antatschen und den man zu Hause erst in den Kühlschrank (auch ein Fest für Baktieren) legt und dann selbst in der verkeimten Spüle wäscht, ist so die Frage. Im Gegensatz zu Aldi und anderen Herstellern müssen wir uns selbst ja nicht an Hygienerichtlinien halten. Wir sind umgeben von Bakterien und Viren und kommen in der Regel gut damit zurecht. Deine Magensäure bietet eine zusätzliche Barriere gegenüber Keimen. Nächste Stufe ist ein gesundes Darm-Mikrobiom – vereinfacht gesagt nehmen deine privaten Darmbakterien den fremden den Platz weg.
      Dann solltest du noch beachten, dass Aldi/$Supermärkte ein Interesse daran hat, dass die Kunden von den Nahrungsmitteln keine Schäden erleiden. DH, würden die da eine Gefahr sehen, würden die das nicht verkaufen.

      Der lange Rede kurzer Sinn: Es ist gut zu wissen, wo überall Keime sind: Auch Geld, Spülschwämme, Handys, Kühlschränke, Wasch- und Spülmaschinen sind in der Regel voll davon – auch von Darmkeimen (das sind die, die darauf hinweisen, dass man vom Essen Durchfall bekommen könnte). Unser Körper hat die in der Regel gut im Griff.
      Ich esse den Tütensalat auch und im Zweifel sterben wir dann halt gemeinsam. ^^

      Zusätzlich könntest du den Salat nochmal in einer Salatschleuder waschen und nur dann essen wenn du dich gesund fühlst und keine Mittel zur Verringerung der Magensäure nimmst.

      Alternativen zu Salat mit wenig Kalorien speziell bei Aldi – mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe – ist zB das TK-Gemüse (und etwas Tomatenmark/Soße/blabla), oder eine von den Dosensuppen. Zucchininudeln und Spiegel/Rühr- oder gekochtes Ei gehen auch schnell. Dann hat Iglo noch fertige vegane TK-Gerichte. Die sind mir zwar zu teuer, sie sind aber sehr lecker. Gibt’s dann leider nicht bei Aldi.

      Oder eben Vorkochen. ^^

      Liebe Grüße
      Anna/Adora Belle
      Disclaimer: Ich bin harmlose Biologin, keine Lebensmittelkontrolleurin. Ich spreche aus meiner eigenen Erfahrung.

    2. björn

      Auf Fertigsalaten mancher Firmen wird eine Schutzkultur gegeben. Also Bakterien, keine Chemie. Die verhindern das sich dort unerwünschte Bakterien vermehren. Möglicherweise beeinflussen die hinzugegebene Kultur neben Haltbarkeit auch noch das Aussehen, den Geschmack, die Textur …

  3. Joerg Schreitter

    Ein Hinweis speziell an Tobi Baier, der sich am Ende und in seinen anderen Beiträgen immer wieder mit der Entwicklung unserer Menschheit auseinander setzt (lobenswerterweise). Mir hat vor kurzem das Buch/Lebenswerk von Prof. Hans Rosling: Factfulness, wieder mal viele Anregungen und differenzierte Sichtweisen gegeben. Ich kannte ihn schon von Vorträgen, fand das Buch nun aber noch besser – als Tipp, falls nicht schon längst bekannt.
    VG, ein Euch treuer Zuhörer!

    Antworten
    1. Peter

      Diesem Tipp kann ich nur zustimmen, aus mehreren Gründen ein sehr interessantes Buch (z.B. wegen der vielen lehrreichen und teilweise erschreckenden Anekdoten).

      Fehlt noch der Hinweis auf die Webseite, wo man die ganzen Plots selbst anpassen kann: https://www.gapminder.org/

    2. Peter

      Ach so, ich hatte noch hinzufügen wollen, dass sich zwar die Menschheit insgesamt positiv entwickelt, dass das aber natürlich nicht hilft, wenn man sieht wie die vielen politischen Entscheidungen in D die es zumindest in die Medien schaffen (und noch ein paar mehr) oft in die falsche Richtung gehen. Es könnte der Menschheit (und uns) also schon viel besser gehen, wenn die Leute nicht immer die falschen Parteien wählen würden.

  4. Christian Schluck

    Guten Tag,

    bei dieser Sendung musste ich doch gleich an meinen Lieblingspodcast denken. Die Wrint Wissenschaft. Ich bin gerade fast damit durch, mir alle Folgen ein zweites Mal anzuhören (was wäre eigentlich das Pendant zu “Re-Watch” bei Podcasts).

    Zum Salat https://www.scinexx.de/news/biowissen/warum-schnittsalat-ein-keimparadies-ist/
    Ich habe mir von dieser Meldung mitgenommen, dass man die Tüten direkt aufbrauchen und nicht essen sollte, wenn sich Feuchtigkeit darin sammelt.

    Mir persönlich hilft bei der Gewichtsreduktion Nadja Hermanns Buch “Fett Logik überwinden” sehr. Oft für Wrint-Hörerinnen wenig Neues, aber auf eine Art erzählt, dass es immer wieder aufs Neue motiviert.

    Nach den Weihnachtsfeiertagen und generell nach “ungesunden” Essen, hab ich ständig Appetit. Da hilft mir Propionat. Ein Stoff von dem ich ebenfalls im Podcast gehört habe. Keine Ahnung ob es ein Placebo Effekt ist, oder man tatsächlich weniger Appetit auf “ungesundes” hat, dass alles zusammen hat jedoch gut geholfen.
    Und natürlich konsequent Kalorien zählen mit App. Ich kenne das Problem mit den Portionen schätzen müssen. Dafür rechne ich alltägliche Bewegung und Spaziergänge nicht zum Kalorienverbrauch an und hoffe, dass es sich so ausgleicht, wenn man sich mal verschätzt.

    Ich wünsche euch ein schönes Jahrzehnt und Alles Gute.

    Antworten
  5. thomas

    Ich finde es schwer erträglich wie ihr über Obdach-/Wohnungslose geredet habt. Das bedeutet nicht, dass ich einen besseren Umgang mit dem Phänomen in öffentlichen Verkehrsmitteln kenne. Es gibt Folgen unseres gesellschaftlichen Luxus, die wir nicht erleben, weil sie irgendwo anders in der Welt stattfinden und wir sie gut verdrängen können. Obdachlosigkeit ist die Armut vor unserer Tür und wir tragen die Verantwortung dafür. Was soll die Bahn denn mit ihnen machen, Holgi?

    (Ich weiß, dass ich hier moralisiere und ich weiß, dass auch ihr wisst, dass Obdachlosigkeit ein gesellschaftliches Problem ist. Es kam mir aus eurem Gespräch schlicht zu wenig hervor, dass es so ist und darum ergänze ich.)

    Antworten
    1. David

      Die Bahn ist nicht verantwortlich für Obdachlosigkeit und muß dafür auch keine Lösungen bieten.
      Die Öffnung der Bahnhöfe im Winter für Obdachlosigkeit finde ich auch vollkommen daneben.
      Die Bahn ist den Fahrgästen eine Leistung schuldig, und nichts anderes.

      Berlin will nur eine billige Lösung, um ein Problem weniger zu haben. Sieht man auch an ganz kleinen Dingen, daß scheinbar null Geld / Gestaltungsspielraum für irgendetwas da ist (Warnwesten für eine Schülklasse mußten auch gesponsort werden, dann natürlich mit Logo – nicht mal dafür waren ein paar Hundert Euro da!). Das ist ein komplettes Armutszeugnis irgendetwas wirklich verändern zu wollen bzw können.
      Hmm wir haben ein Problem, Wie können wir das auch für Null Euro lösen. Ach laß das doch die BVG/SBahn machen…
      Da könnt’ ich platzen.

      Vielleicht bin ich aber auch komplett Empathielos, …

      Daß Obdachlose auch Menschen sind, ist mir vollkommen klar, aber die sind nur ein Spielball des Politikversagens. Die Gesellschaft sehe ich dafür nicht in Verantwortung. So ähnlich wie Lebensmittel-Tafeln und Trinkgeldern im Restaurant als Anrechnung scheisse bezahlen zu dürfen auch keine Lösung sondern nur eine Symptom-Bekämpfung sind – führt es auf lange Sicht nur dazu, weiter so scheisse zu sein. Es kümmert sich ja eine andere Organisation anders drum… dann haben wir auch kein Altersarmut/Obdachlosigkeit/younameit.

      Die neueste VT, die an mir vorbeikommentiert wurde, war daß die Klima”hysterie” (die Wortwahl sagt ja schon aus) nur ein Ablenkungsmanöver ist, um von der eigentlichen Migrationskatastrophe seit 2015 abzulenken. Ist schon erstaunlich, was in deren Filterblase da abgeht, daß eine VT die nächste VT ablöst. Wie kommen wir die Leute wieder aus dieser Sinnlos-Blase heraus?

    2. Knut

      @David
      “Die Öffnung der Bahnhöfe im Winter für Obdachlosigkeit finde ich auch vollkommen daneben.”
      “Daß Obdachlose auch Menschen sind, ist mir vollkommen klar..”

      Die Diskrepanz macht dir keine Schmerzen?

      “Die Gesellschaft sehe ich dafür nicht in Verantwortung.”

      *facepalm*

      @thomas

      Du sprichst mir sowas von aus der Seele, danke dafür!

      @Holgi

      Nach deiner Schilderung sind deine Versuche, dich selbst zu disziplinieren, fehlgeschlagen. Das ist wie bei Nagelpilz: erstmal versuchen alle, selber dran rumzupfuschen. Gutgemeinte Ratschläge gibts auf Nachfrage von allen Seiten. Bringt aber meistens nix, vergeudet nur Zeit. Arzt guckt sich das dann an, verschreibt dir ne Salbe und evtl. paar Pillen und nach angemessener Zeit ist die Sache ausgestanden. Warum nicht gleich so?
      Denk doch mal über professionelle Hilfe nach.
      Das sind Kopfsachen, die man neu “verdrahten” kann und das wird auch funktionieren, da du ja prinzipiell willig scheinst. Vielleicht klappts nicht auf Punkt Wunschgewicht, aber wahrscheinlich findet sich ein Maß, mit dem du dich arrangieren kannst.

      Unabhängig davon: Alles Gute und die besten Wünsche!

    3. David

      >Die Diskrepanz macht dir keine Schmerzen?
      Nope.

      Ich habe auch nicht geschrieben, daß Obdachlosen nicht geholfen werden soll.
      Aber eben nicht von der Bahn oder deren Fahrgästen.
      Und schon gar nicht, damit sich die Politik davon dann raushalten kann, weil es schon wer anders löst.

    4. Kim

      @thomas: Ich kann natürlich nicht für jeden einzelnen Fall sprechen. Aber ich glaube die wenigsten sind wirklich obdachlos.

    5. holgi Beitragsautor

      Ich bin ja ein großer Freund von Zugangskontrollen auf die Bahnsteige, wie beispielsweise in London. Das werden wir in Berlin aber nie sehen, fürchte ich. Eine funktionierende Lösung wäre, mehr “Sicherheits”-Personal (so heißen die hier) in die Züge zu bringen, denn es sind ja nur bestimmte Streckenabschnitte, die betroffen sind, und wenn da der Druck erhöht würde, bilde ich mir ein, dass auch die Belästigungen weniger würden.
      Die Stinker brauchen wiederum Hilfe. Die muss man – im Zweifelsfall auch unter Zwang – aus den Zügen holen und sich um sie kümmern, denn die schaffen das offensichtlich nicht mehr alleine.

      Mein Problem ist auch nicht, dass es Obdachlose, Schnorrer, Musikanten und so im Stadtbild gibt, sondern wenn sie mich zwingen, mich mit ihnen zu beschäftigen ohne dass ich ihnen ausweichen kann. Da ist es mir dann zunächst mal egal, ob ich zwangsweise mit Musik beschallt werde, ob jemand mich anschnorrt oder ob jemnand so sehr stinkt, dass der ganze Wagen unbenutzbar wird. Die Übergriffigkeit in geschlossenen, fahrenden Zügen ist mein Problem.

      Witzigerweise hatte ich ausgerechnet gestern, nach über zwei Jahrzehnten in Berlin, zum ersten Mal einen nicht schlechten Musiker im Zug. Dem habe ich dann sogar Geld gegeben, was ich vorher auch noch nie gemacht habe. Ich habe also den Troll gefüttert, hoffe allerdings, dass dessen Wiederkehr sich lohnt 😉

    6. Knut

      Hier zeigt sich exemplarisch, worin im Zusammenhang mit Armut, Wohnungs- und Obdachlosigkeit eines der Hauptprobleme in Deutschland besteht:

      “Man” – auf gut deutsch “Irgendjemand anderes” – möge sich darum kümmern, ich will damit nicht belästigt werden! Diese Haltung ist teilweise sogar bis in Ämter und Behörden zu beobachten.

      Es wird als Unverschämtheit, als “Übergriffigkeit” empfunden, wenn diese Menschen die Dreistigkeit besitzen, auf ihre Existenz hinzuweisen. Die haben zu verschwinden, wieso sind die hier, was erlauben die sich!

      Selber engagieren ist für viele sowieso keine Option, aber dann wenigstens politisch Druck machen? Das kostet nichts oder nur etwas Zeit!
      Nein! Dann lieber mehr Wachleute bezahlen, die den “Abschaum” von mir fernhalten. So bleibt die schöne Fassade rein und unbefleckt.

      Das ganze dann auch hin und wieder mit dem Hinweis auf unseren Sozialstaat garniert, der ja offensichtlich so gut funktioniert, dass die “Penner” ja im Grunde genommen alle irgendwo selber an ihrer Situation schuld sein müssen. Braucht ja keiner obdachlos zu sein ..

      Und bevor gleich die Entrüstung einsetzt, weil man selbst ja nie ..: Was eine Gesellschaft und jeder Einzelne darin taugt, zeigt sich nicht in schönen Worten oder plakativen Aktionen, sondern im alltäglichen Umgang mit den Schwächsten. Das fängt eben auch schon damit an, wie man über diese Menschen denkt.

      Wer immernoch im Zweifel ist, sollte sich bei Temperaturen um Null und gern auch etwas Sprühregen mal für eine Nacht auf die Strasse stellen. Nur eine einzige Nacht! Und dann nochmal fragen, ob Bahnhöfe über Nacht abgeschlossen gehören.
      Wäre imho auch ein guter Lackmustest für die ganzen Salonlinken, wie weit her es mit dem moralischen Kompass wirklich ist.
      Oder zumindest mal der Anlass, zu hinterfragen, wie moralisch bankrott oder unmenschlich man sein darf, um heute immernoch als “Linker” zu gelten. (ich bekomme jedesmal Brechreiz, wenn bspw Grüne sich als “links” bezeichnen, bei der Einführung von Hartz4 waren die wohl grad auf Klimademo oder was?)

      Hunderttausende sind in Deutschland wohnungslos und damit nur durch glückliche Umstände (Unterschlupf bei Freunden und Bekannten etc) nicht rund um die Uhr auf der Strasse, Zehntausende haben selbst dieses Glück nicht. Und jeden Winter, sicher wieder auch in diesem, erfrieren Obdachlose auf der Strasse. Weil wir als Gesellschaft wegsehen, ignorant und überheblich sind.

      Die Würde des Menschen ist unantastbar?

      Sie wird tagtäglich mit Füßen getreten..

    7. David

      Nope, da muß ich nochmal Contra geben.

      Ich hab auch nicht geschrieben, daß die Obdachlosen verhungern/erfrieren sollen – nur daß der Bahnhof und die Bahn nicht die richtige Lösung dafür sind. Bitte keine falschen Unterstellungen.
      Als nächstes könnte man nach der Rushhour nach 9 auf dem Bahnsteig doch auch noch Tafeln und Bänke aufstellen, weil verschlafen wurde, und wir plötzlich Grundschulen für Kinder brauchen, die plötzlich 6/7 geworden sind?! Das ist doch dann auch ein vollkommen absurder Vorschlag, warum also die Obdachlosen in der Bahn?
      _Natürlich_ muß denen geholfen werden, und vor allem von ausgebildetem Personal (nein, nicht der Wachschutz, sondern Sozialarbeiter bis hin zu Psychologen). Und das geschieht nicht. Wahrscheinlich weil auch da gnadenlos zusammengestrichen wurde, wie bei anderen Behörden/Ämtern auch, daß nicht mal mehr die Bürgerbüros in unter 6 Wochen funktionieren.
      Wir leben in einer hoch-arbeitsteiligen Welt, und dafür gibt es entsprechende Stellen, die das auch viel besser könnten – wenn sie adäquat ausgestattet wären. Wer kann das aber ändern? Die Politik, die zuvor meinte, den Rotstift ansetzen zu können – was seit 30+ Jahren in der von Neoliberalala (danke für das Wort) geprägter Welt überall zugrunde gerichtet wurde.

      Und jetzt mach ich das nächste Fass auf. Wenn eine Nachbarin plötzlich eine Pflegestufe 2 hat, werde ich die auch nicht pflegen. Auch dafür gibt es professionelle Pflegedienste, die wissen, wie damit umzugehen ist, und ja ich weiß auch daß die sch* bezahlt werden, auch das ist Mist. Und da laß ich mir auch kein schlechtes Gewissen einreden, daß ich die doch in einer Gesellschaft pflegen könnte, weil es ja meine Nachbarin ist und ich 2 funktionierende Arme habe…. Ja, vor 100 Jahren / auf dem Dorf wurde das großflächig so gemacht/aufgefangen, aber die Welt hat sich seitdem weiter gedreht. Und genau dafür gibt es doch den Sozialstaat, den ich auch unterstütze und nicht abschaffen möchte, bevor mir das wieder der nächste unterstellen sollte. Der muß halt noch besser werden.

      Aber auf dem Arbeitsweg Montagmorgen möchte ich einfach nicht Obdachlosen helfen/müssen – dann bin ich vielleicht total egoistisch/abgestumpft in deinen Augen, dann ist das halt so.

    8. Knut

      @David

      Du kapierst einfach den Unterschied zwischen Hilfe und Nothilfe nicht oder willst ihn nicht kapieren.

      Natürlich kann es keine Hilfe für die Betreffenden sein, wenn sie dauerhaft mit Schlafplätzen in der U-Bahn beglückt werden, solange es aber keine ausreichenden anderen Möglichkeiten zur Lösung des Problems gibt, kann ihnen das im Winter und bei Schlechtwetter aber schlicht und ergreifend DAS LEBEN RETTEN!
      Die haben einfach nicht die Zeit darauf zu warten, bis sich die Seichten, Satten und Gierigen der Gesellschaft mal dazu durchgerungen haben, den Teil mit der Menschenwürde umzusetzen, sofern eine solche Absicht überhaupt besteht.

      Im Übrigen verlangt auch niemand von dir, auf deinem Arbeitsweg Obdachlosen aktiv zu helfen, das ist auch so ein Bullshitargument, mit dem du von deiner ürsprünglichen Aussage ablenken willst:

      “Die Öffnung der Bahnhöfe im Winter für Obdachlosigkeit finde ich auch vollkommen daneben.”

      Das betrifft so ungefähr die Zeit zwischen Mitternacht und vier Uhr morgens, also die Zeit, in der du mit hoher Wahrscheinlichkeit in deinem warmen und gemütlichen Zuhause schläfst und in keinster Weise von irgendwas betroffen wärst. Und nichtmal in dieser Zeit gönnst du diesen Menschen ein kleines bisschen Schutz!

      Du brauchst keine Sorge haben, dass ich dich für egoistisch oder abgestumpft halte.
      Egoistische und Abgestumpfte treten nicht so nach unten, die verdrängen und gehen weiter.
      Um Menschen selbst elementarsten Schutz verweigern zu wollen muß schon ein erhebliches Mehr an Inhumanität daherkommen.

    9. David

      Der Winter kommt jedes Jahr wieder echt überaschend.

      >Das betrifft so ungefähr die Zeit zwischen Mitternacht und vier Uhr morgens
      Ich weiß aber, wie es hinterher / morgens aussieht, wenn ich zur Arbeit fahre. Ich kenne diese Bahnhöfe nicht nur vom Hörensagen – insbesondere seit Jahrzehnten. Und ich finde den Zustand als Fahrgast mittlerweile mehr als widerlich, wie viel schlechter das in den letzten Jahren geworden ist. Früher waren manche schon keine Schönheit, aber jetzt ist es einfach übel.
      Und ja, die Bahn ist weiterhin für die Fahrgäste gedacht.

      >Um Menschen selbst elementarsten Schutz verweigern
      Bitte nichts behaupten, weil dir das so besser passt, und dein Rant funktioniert.
      Ich verweige den Schutz nicht, was du nun zum 3. Mal mir unterstellst, aber DIE BAHNHÖFE SIND DER FALSCHE PLATZ.

      Ein 4. Mal brauchst du es mir auch nichts neues unterstellen, hab genug gelesen.

  6. Clemens

    Wie sang einst Jello Biafra:

    »Zen fascists will control you,
    Hundred percent natural.
    You will jog for the master race,
    And always wear the happy face.«

    Da steckt alles drin:
    Meditation (Zen), Bio-Faschos (Violett-Grün), Rassentheorie (Silicon-Valley-Faschos) und ein permanentes »Like!« im Antlitz, sonst gibt’s Account-Sperre …

    Antworten
  7. Jochen

    Holgi,
    hast du dich vom Gote beeinflussen lassen? Bzw. magst du sagen, für welche Pfanne du dich entschieden hast?
    Gruß Jochen

    Antworten
    1. Bernd

      Hi Jochen
      In der letzten Ausgabe von der Wochendämmerung (Podcast) hatte Holgi sich geoutet der Goteschen Empfehlung gefolgt zu sein in Sachen Augen auf beim Pfannenkauf.

      Und die ganze Pfannensendung vom Helmut Gote und Konsorten gibts im WDR Podcast: Alles in Butter.

      Dir Holgi good Luck für dein Ernährungsziel dieses Jahr.. Wenn du noch eine Zielmarke brauchst, nimm auch mal deinen Bauchumfang in den Blick.. Wenn die Zahl an Kg weniger werden sollte gut und schön. Wesentlich gesundheitsdienlicher ist den Bauchumfang ( so ca. auf Bauchnabelhöhe )zu beobachten. Im Bauch lauert ja bei uns Übergewichtigen das böse sog. viszerale Fett, welches die inneren Organe umschließt. Die sog. Experten meinen das ab Umfang 102 cm das Risiko sich sehr erhöht, sich die ganzen Volkskrankenheiten einzuhandeln langfristig mit den dann einsetzenden Folgeschäden.

      Und was den Proteinriegel angeht bin ich der Empfehlung einer Podcasterin gefolgt die sich sehr stark mit Ernährung auseinandersetzt.. Es ist der Sportness Eiweißriegel 50 %. Gibts bei der Drogerie DM und kostet keinen Euro. Schmeckt sogar..

  8. Naja

    Sorry Holgi, ich finde du klingst immer noch oft wie ein Mid-Twenty, der meint die Welt von vorne bis hinten verstanden zu haben und andere belehren will. Diese Polterigkeit ist ja auch unterhaltsam und sicher auch ein Grund warum Leute dich gerne hören, aber ich freue mich immer, wenn du leiser und reflektierter wirst. Dann wird es bei dir (imho) von unterhaltsam zu wirklich gut.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Magst Du das mal ein wenig konkretisieren, damit ich es besser verstehe?

  9. Sascha

    Hallo Tobi,
    hallo Holgi,

    der Schlüssel zum Erfolg, auch beim Abnehmen ist: “Ändere Dein Verhalten” (Change your habits).
    Was mir geholfen hat und nach wie vor hilft, ist, mich täglich(!) zu wiegen, plus Nahrungsaufnahme zu protokollieren. Ich mache das mit der App Yazio, die kostet nix, das Premium-Gedöns von denen ist putzig, braucht man aber nicht. Dort trägt man sein Zielgewicht ein und wieviel man pro Woche abnehmen möchte und dann rechnet die App den Kalorienbedarf auf.

    Das ist dann dein tägliches Kalorienbudget und jedes Mal, wenn Du etwas isst, trägst Du das da ein.
    Auch den Mini-Snickers, der im Büro rumliegt, oder die Salamischeibe, die man im Kühlschrank sonst mal eben snackt. Wichtig: sofort eintragen, quasi verbuchen. Das führt dann dazu, dass man auch den Snack zu einer bewussten Handlung macht, weil ich muss mein Telefon rausholen, App aufmachen, Snickers Mini suchen … und von meinem “Budget” runterbuchen. Und in dem Moment, wo es eine bewusste Handlung ist, hinterfragt man, ob das gerade sein muss.

    Weil Holgi ja ein begeisterter Nutzer von YNAB ist, könnte ich mir vorstellen, dass ein tägliches Kalorienbudget, wo man bei jedem Essen etwas von runterbuchen muss, gut funktioniert 😉
    Kalorienbudget sparen geht hier nicht, der Zähler wird jeden Tag wieder aufgefüllt, was dazu führt, dass man jeder Zeit abschätzen kann, ob man sich heute Abend die 2 Bier mit dem Kumpel wird leisten können, oder ob man vielleicht vorher nochmal wieder Budget auffüllen kann, indem man eine Aktivität erfasst, z. B. 45 Minuten spazieren gehen 😉

    Mir hat’s geholfen.
    Cheers
    Sascha

    Antworten
    1. Tobias Krutmann

      Hallo Zusammen,

      Möchte mich Sascha abschließen. Die App Yazio nutze ich auch.
      Und da Holgi ja wichtig ist, zu wissen, was da gerade vor einem auf dem Teller liegt (an Energie): funktioniert damit prima. Teilweise reicht EAN Code Scannen aus und zum Teil sind auch Gerichte von Restaurantketten hinterlegt.
      Hab meinerseits auch ein paar gute Tipps mitgenommen.

      Schöne Grüße,
      Tobias

  10. Daniel

    Tolle Folge!

    Ich hoffe, dass dieses Jahr ein Abgleich, wie es aktuell um eure Vorsätze steht, zum Bestandteil jeder Sendung wird. 🙂

    Noch eine Bitte an Toby: Könntest du etwas detaillierter ausführen, worin deine Erkenntnisse bestehen, die dich jetzt nach Jahren zum Meditationsanfänger gemacht hat?

    Mich würde auch sehr interessieren, wie du Headspace verwendest. (Machst du einen Pack nach dem anderen durch oder nur hauptsächlich die Standard-Meditationen?)

    Antworten
    1. Toby

      Ich hab anfangs (außer der direkten Ruhe und Entspannung) gar nichts vom Meditieren gehabt. Jetzt meine ich, erste Fortschritte auch außerhalb der 10 Minuten zu bemerken, und ich fühle mich so, als sei das endlich der Anfang 🙂

      Ja, pack by pack. Aktuell: coping with cravings, sehr schön!

  11. Carsten

    Hi Tobi, Hi Holgi,

    Danke für einen weiteren tollen Podcast. Ich habe Euch gerade beim Joggen gehört und bin fast umgefallen als Tobi davon erzählte wie Klimakrise und Nazis ihn depressiv machen.

    Exakt so fühle ich mich seit der ersten großen Fridays for Future Demo im September. Wenn man einmal verstanden hat worum es geht (Kippelemente usw) dann kann man nicht mehr wegsehen, und erkennt erst wie unzureichend und sogar kontraproduktiv die meisten Vorschläge der Politik sind.

    Ich habe auch eine Tochter (9 Jahre) und mache mir große Sorgen um ihre Perspektive. Vielleicht probiere ich Meditation mal, danke für den Tipp.

    Ansonsten hilft mir am meisten selbst etwas zu tun. Ich finde germanzero.de sehr interessant, weil die einen sehr strategischen Ansatz haben. Ich denke da werde ich mich engagieren.

    Viele Grüße,

    Carsten.

    Antworten
  12. Christof

    Zum Abnehmen machst du meiner Meinung nach schon alles richtig, man muss nur dran bleiben.

    Mir hat eine Wifi Waage geholfen und die Webseite https://trendweight.com/ , welche dir einen schoenen Graph mit Trendlinie gibt und damit die taeglichen Schwankungen ausgleicht. Das funktioniert fuer Gewicht und Fett % mit Fitbit oder Withings Waagen. Dadurch spart man sich den Excel Muell.

    Kalorienzaehlen recht streng mit Myfitnesspal, was dann auch mit der Waage und Strava oder Garmin synced. Nach ein paar Monaten hatte ich dann aber ein recht gutens Gefuehl fuer die Kalorieneinnamen und habe nur noch die Ausgaben und Gewicht beobachtet.

    Damit bin ich auf ein Gewicht gekommen mit dem ich gluecklich war.

    Letztes Jahr ist der Sport allerdings durch Umzug und Krankheit etwas kompliziert geworden. Eigentlich Radel ich ganz gerne, aber durch die Nacht ueber Landstrassen Pendeln ist schon so eine Sache.
    Jetzt habe ich Drinnen Radeln auf einem Kickr Trainer mit Zwift fuer mich entdeckt, zumindest so lange wie es noch kalt und dunkel ist. Zwift macht das auch relativ abwechslungsreich und sonst hoert man halt Podcasts.

    Meine neuste Entdeckung ist strukturiertes Training, das zu meinem grossen Erstaunen wirklich funktioniert. Zwift hat das direkt eingebaut, aber ich benutze Today’s Plan dafuer. In sechs Wochen habe ich mein VO2 Max (fitness) und FTP (Kraft) um 10% erhoeht und bin wieder auf recht gutem Weg zu alten Fitness. Noch ein wenig den Weihnachtsspeck runter und alles ist wieder beim alten.

    Teilweise erfordert das natuerlich auch wieder Konsum (Trainer, App subscriptions, … ) aber da muss man durch 😉

    Antworten
  13. Hebert

    Zum Thema Oury Jalloh, das Feature gibt’s noch, beim MDR Kultur. Einfach mal suchen.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Produktionen zirkulieren, zuerst stellt sie z.B. der Br zur Verfügung, dann, ein halbes Jahr später, kann man sie z.B. beim Deutschlandfunk unter gleichem Namen, allerdings mit einer anderen Anmoderation finden. Aber vielleicht hast du, Holgi, da mehr Einblick in die Wiederverwendung und kannst da etwas Licht ins Dunkel bringen.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Jau, die zirkulieren on air und weil online quasi ein Abbild von on air ist, zirkulieren sie auch dort.

  14. Jörg Lehmann

    Gibt es diesen Fulfil Proteinriegel Dunkle Schokolade & Minze auch lokal in einem Markt, so dass man erst mal erst einen ausprobieren kann?
    Ich habe weder die Lust 15 Stück davon zu bestellen (und bei Nichtgefallen nicht essen zu wollen), noch einen einzigen per Post zu ordern.

    Die PowerBar Proteinriegel habe ich schon bei einem DrogerieMarkt in der Nähe gefunden.

    Antworten
    1. Toby

      Ich hab Fulfil bei “Oh it’s fresh” (achtung: da ist kaum was fresh!) gefunden. Kosten da aber das doppelte 🙂

  15. Hans

    Ich möchte eine Aussage konkretisieren. Holger hat gesagt, dass die ÖVP in Migrationsthemen mit der FPÖ gegen die Grünen stimmen darf. Das stimmt so nicht.
    Im Koalitionsvertrag steht, dass im Falle einer „Migrationskrise“ eine Suche nach anderen Mehrheiten möglich ist. Das Ding ist, dass beide Partner zustimmen müssen, dass eine Krise besteht.

    Liebe Grüße aus Wien.

    Antworten
  16. Sebastian

    Wenn dir der Proteinriegel zum Salat irgendwann mal zu Halse raus hängt, probier doch mal eine Fischkonserve dazu. Du hattest ja mal erwähnt, dass du da eine gute Quelle hast. Fisch ist eine gute Eiweißquelle und macht dementsprechend satt, und so eine Konserve hat, wenn der Fisch im eigenen Saft eingelegt ist, wenig Kalorien.

    Antworten
  17. Ben

    Hallo Holgi, ich bin nach 10 Jahren aktuell auch auf der Suche nach einer neuen Matratze, ebenfalls deine Gewichtsklasse. Für welche hast du dich genau entschieden?
    Grüße und danke dir!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Christof Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.