WR474 Rest-Trofpen aufsaugende Klofußumpuschelung

 

wrint_heit_2014_200Diesmal mit Romanen, Pegida, Mails, NSFW, Gurken, Seife, Ausrüstung, Lebensmittel, Kartendienste, Obst, NSA, Kuscheltiere, Düren, Autos, Höflichkeit, Social Media, Sendungen, Bränden, Technokratie, Bekannten, Volker Pispers und Zeuch.

Ohne Alexandra ginge es nicht. Spendet hier für ihre Krankenversicherung.

[podlove-subscribe-button button="wrintheit"]

Shownotes
von @landinterface

Endlose Romane

00:00:00

Benzodiazepin — Alexandra sucht einen Job. Etwa Lesungen. — Augsburg ist keine Medienhauptstadt — Alexandra kann gut sprechen, gut denken, bietet kreative Lösungen an, macht ALLES. — Untertitelerstellung beim Fernsehen — 220 Wörter pro Minute kann man hören, 180 lesen.

Andreas: Habt ihr mittlerweile wieder mit NSFW angefangen?

00:30:39

Nein!.

Thomas: Konsequenzen von Pegida?

00:31:40

Emilia Smechowski — Borderline-Persönlichkeitsstörung — Alexandra trug Markenkleidung.

Martin: Verwahrt ihr alte E-Mails?

00:44:55

Holger dankt für die Zusendung von Postkarten.

Philipp: Kennt ihr Weihnachtsgurken?

00:47:17

Weihnachtsgurke.

Stefanie: Stückseife und deren Lagerung am Waschbecken

00:48:45

Luffagurke.

Domenik: Wie kam Alexandra dazu Bücher zu schreiben?

00:51:02

Alexandra war eine gute Bloggerin — Herta Müller.

Domenik: Was nutzt Holger zum Podcasten?

00:57:19

Shure SM 7 B — Fireface UCX — Hindenburg — Audition — Reaper mit Ultraschall — Ralf Stockmann — NiceCast — Skype bei der Wrintheit besser als Mumble — Apple iMac.

Markus: Wie kann es sein, dass mehr Geld für Kaffee als für Fleisch ausgegeben wird?

00:58:50

Martin: Zu welchem Grad taugen Kartendienste als Ersatz für Reisen an einen Ort?

00:59:17

Martin hakt nach: Esst ihr jeden Tag einen Apfel?

01:01:10

Jan-Niklas: Was glaubte die Menschheit vor Snowden, was die NSA macht?

01:02:10

David: Besitz von und Schlafen mit Kuscheltieren im Erwachsenenalter?

01:02:22

Matthias: Möchte nach Berlin oder München, wohne in Düren, holt mich hier raus!

01:04:37

U6 in Berlin von Kreuzberg raus nach Mariendorf (Viktoriapark — Platz der Luftbrücke) .

Jonas: Welches falsch ausgesprochene Wort lässt euch innerlich zusammenzucken?

01:09:03

Glaubersalz.

Aljoscha: Wie lebt es sich ohne Auto?

01:12:30

Alex: Wie mit deutlich anderer politischer Einstellung bei Bekannten umgehen?

01:18:39

Martin: Willst du mit mir gehen, fragt man das als Erwachsener noch?

01:30:17

anderer Martin: Wem schüttelt man zuerst die Hand, Chef(m) oder Angestellter(w)?

01:30:38

Paul: Teleportation als Ersatz für Social Media?

01:31:20

Ole: Wie bereitet ihr euch auf eine Sendung vor?

01:33:12

Gespräch mit Arnd Erbel — Moritz von Uslar — Alexander Kluge.

Jonathan: Wohnungsbrand mit Käse oder mit Wein löschen?

01:43:17

Addi: Meinung zu Technokratie?

01:44:18

"Hin und wieder ist es nötig, Gnade vor Recht ergehen zu lassen. Und das kann eine Technokratie nicht." (Holger).

Andreas: Wenn ihr abends ausgeht, wie viele neue Leute lernt ihr im Schnitt kennen?

01:45:15

elektrisches Gelächter.

David: Pegida & Charlie Hebdo: Wie hat sich Gemengelage entwickelt?

01:52:28

Christian: Meinung zur Volker Pispers-Art des Kabaretts?

01:53:40

Thomas: Darf ich noch jemanden grüßen?

01:55:13

Die obligatorische Höflichkeitsfrage von esureL

01:55:27

53 Gedanken zu „WR474 Rest-Trofpen aufsaugende Klofußumpuschelung

  1. tp1024

    Ich glaube, ihr habt den Kern des Pegida Problems angesprochen, aber seid an der Stelle nicht konsequent weiter gegangen. Holgi, wenn du sagst “Ja, es wird uns nicht mehr so gut gehen wie in den letzten 10 Jahren.” dann ist das genau der Punkt. Euch ging es in den letzten 10 Jahren gut. Wie sieht das für Leute aus, die sagen würden “Mir ging es in den letzten 10 Jahren total beschissen.”?

    Was passiert, wenn es zehntausende oder hunderttausende gibt, die genau das sagen würden? Gerade in der Ostdeutschen Provinz passierte genau das sehr leicht. Für die ist ein “dann geht es uns halt nicht mehr so gut wie in den letzten 10 Jahren” nichts das man mal eben so mit Schulterzucken akzeptieren kann.

    Ich schätze die Ursache für die Ausländerfeindlichkeit liegt an der Inländerfeindlichkeit, vulgo: Mangelnde Solidarität mit Leuten denen es in Deutschland beschissen geht und von der Gesellschaft abgeschrieben wurden. Diese Leute sehen dann, dass eine Solidaritätswelle für Ausländer in der gesamten Gesellschaft losbricht. Ich kann mich in meinem ganzen Leben nicht erinnern, dass es eine solche Solidarität mit Arbeitslosen, Obdachlosen oder Niedrigverdienern in Deutschland gab.

    Es gibt ein totales Versagen der Linken, die sich lieber mit pseudo-anti-kapitalistischen-anti-globalisierungs-Parolen abgeben und sich seit Jahrzehnten lieber mit ihren Gedankengebäuden auseinandersetzen und sich einen absoluten Scheißdreck um die Belange der Gesellschaft kümmern. Und das geht dann halt vor die Wand.

    Antworten
    1. David

      Ich finde auch, daß die Politik deshalb gerade mit dem Feuer spielt, indem in der Presse bekannt wird, wie viele Milliarden das wieder kostet bzw spekuliert wird – also wie einfach da plötzlich wieder mit Unsummen (vgl. Bankenkrise) herumgeschmissen wird, aber vor ein paar Jahren es monatelang diskutiert wird, ob der Hartz4-Satz um 5€ erhöht werden darf oder nicht.
      Es fehlt die Ansage an unsere Unterschicht (nein, ich diskutier nicht, ob wir so etwas haben oder nicht), daß sie nicht vergessen/übergangen wird, und auch ab sofort x% mehr Geld für Dings und Das bekommen soll, die Erniedrigungen entfallen etc pp. Ich hoffe nicht, daß die Vergessenen auf weitere dumme Gedanken kommen werden…

      Wer dafür bezahlt? Ich bleibe der Meinung, daß die Ausgaben auf der Passiva-Seite der Bilanzen der Unternehmen H&K, Rheinmetal, KraussMaffeiWegmann (und wen hab ich noch vergessen) ausgezeichnet werden müssen. Die Firmen können sich gerne wehren oder ins Ausland abwandern (drohen), bezahlen müssen sie es trotzdem, wird einfach eingezogen…. oder die Bundeswehr steht einfach mal mit ein paar Panzern vor dem Hoftor.
      Schade, daß es dafür keine Lobby gibt….

    2. flyingtoaster

      Nach der Energiewende ist die Flüchtlingspolitik Merkels zweites großes Projekt, bei der das gute Gewissen der Eliten vor allem von den sozial schwachen ausgebadet werden muss.

    3. T.Jay

      Ich verstehe den letzten Absatz nicht so richtig??
      Kannst du bitte konkretisieren warum die linke versagt..?

      Mag sein das sie versagt, aber nicht weil ihr die Gesellschaft egal ist (wie kann man überhaupt solche Schlussfolgerungen ziehen?).. Sondern eher das sie es nicht schafft ihre Botschaften und Visionen einer gerechteren Gesellschaft einer breiten Masse schmackhaft zu machen, obwohl es für diese Masse ausreichend potentiell gibt durch den Sozialstaatsabbau.

  2. Roberto

    Seltsam -ich höre wrint um einzuschlafen. Der der wrint macht, nimmt Tabletten um einzuschlafen. Was wohl die Typen machen, die die Tabletten herstellen um einzuschlafen?

    Antworten
  3. Mina

    Vielen Dank für diese tolle Folge!
    Ich wollte zu so vielen Dingen auch was schreiben, aber ich hab gerade keine Kraft, obwohl mir die Sendung ein bisschen Lebensmut gegeben hat.

    Am interessantesten fand ich eure Arbeitsmethoden.
    Wie Alexandra das Schreiben ihres Buches beschreibt, dass es zäh ist und dass man zuerst nur unbrauchbaren Scheiß schreibt, den man erst 100 mal durcharbeiten muss bis man sich dafür nicht mehr schämt, so schreibe ich auch meine Sachen für die Uni und das sind alles sachliche Themen (Ingenieurfach). Das ganze Studium über muss man Rechnen und Lesen und Verstehen und Antworten finden, aber nie Texte schreiben und dann am Ende des Studiums nach Jahren soll man plötzlich einen Text schreiben, wo man schon längst alles verlernt hat, das man jemals in seinem Leben übers Schreiben gelernt hat. Mir gefällt die Idee etwas aufzuschreiben, zu strukturieren, zu überarbeiten, lesbar zu machen, aber es ist so furchtbar schwer. Vor einiger Zeit dachte ich noch, dass ich gern mal eine Doktorarbeit schreiben würde, weil man dann in der Forschung arbeitet. Ich geb den Traum jetzt einfach auf, weil das Schreiben an sich bis man einen lesbaren verständlichen Text hat so schwer ist und so am Selbstwert kratzt und einem sehr viel Kopfzerbrechen bereitet. Am Ende kommen dann auch noch so viele Meinungen von überall, was man denn alles falsch gemacht hat oder schlecht beschrieben hat oder dass die Sprache zu un-wissenschaftlich oder zu un-chemisch oder zu un-physikalisch ist. Obwohl ich es eigentlich mag, wenn ein Text fertig ist und ich selbst damit zufrieden bin, weil ich die Arbeit dann wirklich selbst ohne neue Überarbeitungsideen lesen kann und es sich fertig anfühlt. Das sprengt natürlich alle Zeitvorgaben. So viel Zeit ist unbezahlbar und das Ergebnis ist dann für so viel Mühe auch nicht besonders toll.

    Mindmaps kann ich gar nicht ab. Die haben so viele Regeln, mit denen ich in der Schule jahrelang gequält wurde. Man muss Äste machen und da nur mit Großbuchstaben schreiben und dann Zweige und dann darf man nur Unterbegriffe zu den Oberbegriffen sortieren. Bäh. Ich mag Cluster, das sind einfache Gedankenwölkchen (Kreise wo was drin steht) und dann malt man (wo man will, auch nach Gefühl) einen Strich hin und schreibt da ein neues Wölkchen bis man ein Netz mit vielen Gedanken hat. Das kann man dann abarbeiten und z. B. zu einem Text formen.

    ——–
    Ich wundere mich auch seit Wochen, wo den die ganzen Flüchtlinge hier sein sollen. Ich sehe keine neuen Menschen hier, glaube ich zumindest.
    Ich war auch in Lagern und in Notunterkünften als ich nach Deutschland kam (Aussiedler), aber ich musste nie in Turnhallen übernachten. Wir bekamen an jedem Ort wo wir hingeschickt wurden immer ein kleines Zimmer voller Betten für die Familie. Ich bin so froh, dass ich damals kein Deutsch konnte und blöde Fragen und Sprüche nicht direkt verstehen konnte.

    Antworten
  4. Rico

    Hallo Ihr beiden

    Normalerweise höre ich Eure Sendung neben irgendeiner Tätigkeit mit einem Ohr mit. Heute hat es mich aber gepackt. Ich musste in der Straßenbahn mehrmals laut lachen und habe mich auch ertappt, dass ich Euch halblaut widersprochen habe.
    Ich weiß nicht, wieso mich diese Sendung so mitgerissen hat. Jedoch hat sie mir sehr viel Spaß gemacht, wofür ich Euch sehr danken möchte.

    Gruß Rico

    Antworten
  5. BrEin

    Zum Thema PEGIDA:
    Es gehört auch zum Thema Medienversagen, dass der Sichmar nicht zu PEGIDA gerannt ist.
    Er war bei einer Veranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung, welches PEGIDA zum Thema hatte.
    https://www.slpb.de/veranstaltungen/details/567/
    Ja, dort waren auch PEGIDIoten, aber die waren dort auch nur Gäste und nicht Gastgeber.

    Das schöne ist, dass das selbst ein halbes Jahr später im Sommerinterview ihm immer noch von eben jenen Medien vorgeworfen wird:
    https://www.youtube.com/watch?v=FkAViDHP9qs&t=9m14s
    Beide Male:
    https://www.youtube.com/watch?v=_xexXQCSCzc&t=9m

    Gruß
    BrEin
    P.S. Das sind alles Nazis. 😉

    Antworten
  6. Boris

    Moin Holgi,

    in der U9 Richtung Osloer Straße sind Flüchtlinge Alltag. Sie fahren zur Turmstraße und laufen von dort zum LaGeSo in Moabit, dem Vorgarten der Hölle.
    Ich versuche beinahe täglich dort zu sein, muss das aber mit meinem Job vereinbaren, was nicht leicht ist. Was die Frauen und Männer von „Moabit hilft“ dort aber jeden Tag in Vollzeit machen, ist übermenschlich.

    Dir und euch alles Gute und danke für eure Sendungen!
    — Boris

    Antworten
    1. David

      Ja, Holgi kann ja mal auf das Gelände des LaGeSo an der U9 Turmstraße gehen und sich da mal umschauen, was da für Zustände sind… nicht schön, und es wird immer schlimmer. Dort gibt es eine öffentliche Kantine im Erdgeschoss, die ich von der Arbeit aus seit Jahren besuche, und was sich dort seit mehr als einem Jahr abspielt, ist echt …. Und letztes Jahr waren es noch sehr wenige da, die Zelte zum Aufhalten im Winter waren trotzdem voll. Da kann man nur hoffen, daß es ein milder Winter wird dieses Jahr….

      Und: Etwa 10% der Flüchtlinge sind Frauen. Nur.
      Das heißt also, egal welche Zahl propagiert wird aktuell, die soll man ruhig nochmal mit 3 (oder mehr) multiplizieren. Das dicke Ende kommt erst noch…

    2. BrEin

      “Und: Etwa 10% der Flüchtlinge sind Frauen. Nur.”

      Schlimm, ne?

      “Das heißt also, egal welche Zahl propagiert wird aktuell, die soll man ruhig nochmal mit 3 (oder mehr) multiplizieren.”

      Das kann man auch bei Frauen. Auch diese haben Verwandte.

    3. David

      Gut, es mag ein Vorurteil sein, aber ich glaube nicht an alleinreisende Frauen aus dem arabischen Raum, sondern das wird dann eine noch zusammengehörige Familie sein. Vielleicht liege ich auch völlig falsch. Aber ob man nun nur die restlichen 90% multipliziert, oder alle 100% ist dann auch nicht mehr so interessant…

  7. Florian

    Mein Rezept um schnell einzuschlafen: Melatonin + Johanneskrauttabletten + Badrian- / Hopfentabletten. Kriegt man kostengünstig bei Drogeriemärkten. Bei Johanneskraut muss man aufpassen, kann ein paar Nebenwirkungen haben. Schlaft gut und viel.

    Antworten
  8. Ton Majoor

    Verständlich, dass sich die Politik nicht gegen den Rechtsterrorismus auflehnt. Dies hätte zur Folge, dass eine zukünftige rechte Regierung, die wahrscheinlicher ist als eine linke Regierung, noch mehr aktuell politische-aktive Personen umbringt.

    Da ist es aktuell klüger sich gegen “Links” einzusetzen, denn das verspricht immerhin eine Lebenschance im zukünftigen Regime.

    Antworten
  9. sicDaniel

    Stofftiere! Meine Freundin und ich haben 3 Stoff-Erdmännchen. Mit denen unterhalten wir uns auch. Ich habe auch schonmal eine Kriminalgeschichte geschrieben in der Inspector Meerkat einen Fall löst und ihr das zu Weihnachten geschenkt. Hach.

    Bananen! Ich kann Bananen ungefähr 1-2 Tage lang essen. Das heißt: Wenn sie gerade frisch sind, noch ganz gelb, dann kann ich sie nicht essen, dann muss ich kotzen. Wenn sie die ersten braunen Stellen bekommen, find ich sie total lecker: Dann ist die Konsistenz ein wenig anders, weicher, und der Geschmack süßer. Das hält aber wie gesagt nicht lange, dann werden sie zu braun und schmecken nicht mehr. Deshalb esse ich nur sehr selten Bananen, weil ich immer nur 2 auf einmal kaufen kann oder 3
    Tage warten muss 🙁

    Das Zuhören- und Fragenstellen-Thema finde ich auch sehr interessant. Ich bin angehender Lehrer und so ein Unterrichtsgespräch zu führen mit 25 Jugendlichen und deren verschiedene Sichtweisen und Äußerungen irgendwie so unter einen Hut zu bekommen dass am Ende der geplante Lernzuwachs erreicht wird, ist ganz schön happig. Vor allem als Referendar, wenn man seine Ausbilder dabeisitzen hat, vorher alles antizipieren und begründen muss und hinterher reflektieren muss warum alles anderes gelaufen ist als geplant (was recht oft passiert).

    Antworten
  10. colmans

    Thema: falsche Aussprache
    Ich glaube ein wenig Toleranz hilft, wenn der gegenüber Worte falsch ausspricht.
    Ich kenne einen Podcast-Host der gemeinsam mit seinem Gast, einem Koch, die ganze Sendung das Wort Zucchini konsequent falsch ausgesprochen haben. Es wird “Zuckini” und nicht Zuchini ausgesprochen,
    durch die Kombination chi, che, ghi oder ghe wird hart gesprochen wie bei Lamborghini, Spaghetti, Gnocchi oder halt Zucchini…
    Btw: Es gibt sogar deutsche Spitzenköche, die es falsch vorsagen… 😉 I hope it helps!

    Antworten
    1. BrEin

      Aber es heißt doch “Knotschie” und “Latte Matschiato”. xD 😉

      Das heißt wirklich “Lamborckini” und “Spacketti”?

      Und meines Wissens heißt es nicht “Gnocki”, sondern wird “Njoggi” ausgesprochen.
      Aber meinetwegen auch mit “ck”.

      Gruß
      Fabian

    2. colmans

      ok, Ungenauigkeit keinerseits 😉
      die kleinen Klößchen heißen “njocki”,
      das Auto “Lamborgini” und nicht “Lambordschini” ghe und ghi werde wie g und nicht wie dsch ausgesprochen…

  11. colmans

    Thema: Carsharing bzw. kein eigenes Auto
    Ich möchte alle, die schon lange Autofahren und einen niedrigen Schadenfreiheitsrabatt haben, darauf hinweisen, dass man nach 7 Jahren, in denen man kein Auto auf den eigenen Namen angemeldet hatte, den Rabatt komplett verliert. Es spielt auch keine Rolle ob man regelmäßig Auto gefahren ist.

    Ich hatte gute 6 Jahre zwei Leasingwagen in Folge, bei denen die Versicherung über die Leasinggeber liefen. Beim Folgefahrzeug, das ich auf meinen Namen angemeldet habe, wurde ich auf mein Glück aufmerksam gemacht, dass so gerade mein Rabatt NICHT verfallen ist… Ein paar Monate später hätte ich wie jeder Fahranfänger mit einem hohen Rabatt anfangen müssen…

    Antworten
    1. T.Jay

      Super Folge!

      Ich finde das ihr beide im Gespräch schön harmoniert.
      Viele Anregungen waren diesmal dabei und lustig war es sowieso. Weiter so 🙂

  12. BrEin

    Auch wenn Italien ein beliebtes Urlaubsziel ist, kann man verzeihen, dass DER DEUTSCHE™ die italienische Phonetik nicht beherrscht.
    Beim Englisch sieht das anders aus. Das lernt der Deutsche schon in der Grundschule.
    Deshalb bekomme ich immer so ein Zucken im Auge, wenn er mit vor Stolz geschwellter Brust Dinge sagt wie:
    “Sänk ju for träveling wiss Deutsche Bahn”
    Wahlweise:
    “Sänk ju for träveling wiff Deutsche Bahn”
    “Blutuus” oder “Blutuuf”
    “Google Örs”
    “Skrien”
    “Darf Väider”
    Klar dass man nicht die unterschiedliche Aussprache von “th” beherrscht oder dass sich bad/bed/bat gleich anhört, ist auch völlig OK. Aber sich beharrlich zu weigern zu akzeptieren, dass das “th” ein eigener Laut ist, der nichts, aber auch gar nichts mit “S” oder “F” zutun hat, macht mich fertig.

    Seit mich eine befreundete Japanologin darauf aufmerksam gemacht hat, stört mich auch die Aussprache von Fukushima. Nicht “Fukuschiema” sondern “Fukuschima. ^^ (Betonung auf das zweite, kurz gesprochene “u”.)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Fukushima_Daiichi
    Aber spätestens ab hier merke selbst ich, dass es albern wird. ^^

    Auch stört mich, wenn Leute zur russischen Raumkapsel/Rakete Sojus sagen. Im russischen wird das unbetonte “o” zum “a”. (Sajus)
    Gleiches bei Nowosibirsk, welches Nowasibirsk ausgesprochen wird. (Das hat mich in zwei Folgen Freakshow fertig gemacht.)
    Um meinen Knall endgültig auf die Spitze zu treiben, es müsste demzufolge auch nicht Bistro sondern Bistra (schnell) ausgesprochen werden. ^^

    Ich lass es ja schon gut sein. ^^

    Antworten
  13. Romconstruct

    +1 Für Kuscheltiere 🙂
    Bei uns wohnen mehrere Pinguine von den mich einer, namens Wolfram, auch auf (Dienst-)Reisen begleitet. Dazu noch ein Panda und Yorkshire Dale Schafe aus England.

    Die haben auch alle so ihren ganz eigenen Charakter und wir reden mit ihnen.

    Meine Eltern, beide über 70, haben auch jeder 1 Bären im Wohnzimmer. Die gehören seit jeher zur Familie.

    Antworten
  14. Tesotenuk

    Alexandra meinte ja, dass sie falsch ausgesprochene Nasale stören; Roland Barthes’ Vorname stünde streng genommen allerdings auch eine solche Aussprache zu, während das Nachnamen-‘es’ gerne wegfallen dürfte 😉

    (Ändert aber nix daran, dass ich es toll finde, dass der Erwähnung fand; die Texte, die ich von ihm kenne, waren sehr aufschlussreich).

    Antworten
  15. Anne

    Ich mag übrigens auch keine Bananen. Das ist glaube ich auch das einzige Obst, um dass ich sehr konsequent einen sehr weiten Bogen mache.

    Was geht: Bananen als Zutat in irgendwas, wenn der Geschmack nicht zu dolle rauskommt. Oder sowas wie gebratene Bananen, weil sich da zumindest nach meinem Gefühl sowohl Konsistenz als auch Geschmack deutlich verändern.

    Bei Kuscheltieren haben wir einen Koala, ein Bärchen und ein Häschen, außerdem noch zwei alte Stofftiere aus Kindertagen und eine Robbe, die auf dem Sofa wohnt, die anderen sitzen auf dem Bett. Außerdem einen Kermit. Vor allem mit Koala und Bärchen unterhalten wir uns auch, die beiden haben auch eigene Charaktere und Weltansichten.

    Antworten
  16. Matthias

    Es ist doch zumindest bemerkenswert, dass etwas, sobald es Augen hat und einen anguckt, ein Bewusstsein oder eine “Seele” zu haben scheint. Ich hab auch die üblichen Verdächtigen aus Stoff auf der Couch sitzen.

    Antworten
    1. Anne

      Eine Bekannte wollte mal Stofftiere entsorgen. Also aussortiert, in den Mülleimer oder zumindest irgendeine Box. Ihr Mann hat dann so ein Stofftier genommen und mit trauriger Stimme “Warum magst du mich nicht mehr? Was hab ich falsch gemacht?” gefragt. Es ist leider nicht überliefert, ob die Entsorgungsaktion ab diesem Moment spontan abgebrochen wurde.

  17. Gemianshum

    Holger war in dieser Folge ja wirklich in Bestform. Was ihm so alles aus dem Stegreif an Dingen und Argumenten einfällt, da wär bei mir schon längst wieder die “Sendung” vorbei bis ich draufkäm.

    Sehr gut fand ich auch die Ausführungen zum Thema Fremdenfeindlichkeit/Angst. Die Leute direkt zu fragen “wovor hast Du Angst?” und nicht locker zu lassen. Um so den Leuten, die sich nicht eingehend mit mit Argumenten auseinandersetzen wollen oder können, nicht irgendwann das Gefühl zu geben, sie hätten “gewonnen” und Recht, wenn man aufgibt, mit ihnen fruchtlos diskutieren zu wollen.

    Ich mach mir auch seit einiger Zeit Gedanken, wie man solchen Menschen begegnen kann. Was mir dazu einfiel ist, ihnen zu sagen, wenn sie daherkommen und argumentieren, das würde unserem Volk zuviel (800.000 Flüchtlinge sind läppische 1% von 80 Millionen Einwohnern. Weniger als davon im Jahr wegsterben (wir werden durchschnittlich nämlich weniger als 100 Jahre alt) und überhaupt: seit wann kümmern sich diese Leute denn so viel um die Befindlichkeiten des Volks, das ist schon sehr befremdlich, dass plötzlich damit argumentiert wird).
    Ich sage dann nur (wenn ich mal in die Situation komme): “Ich bin dafür, dass den Menschen von meinen Steuergeldern geholfen wird. Und ich habe nichts dagegen, dass diese Menschen hier leben dürfen”. Punkt. Mal sehen, ob das Gegenüber dann entgegnet, es sei dagegen, dass sein Steuergeld dafür ausgegeben werde. Und dass die Menschen verschwinden sollen.

    Weiter so (Wrintheit macht nämlich süchtig)!

    Antworten
  18. Florian

    Zur Weihnachtsgurke: Das ist keine essbare Gurke; wenn ihr mal ne echte Weihnachtsgurke sehen wollt, müsst ihr nach Thüringen kommen. In Lauscha wo der ganze Glasschmuck für die Weihnachtsbäume gibt, kann man auch die berühmte Gurke kaufen. Die ist grün, im grünen Baum schwer zu sehen und in den USA ist es ein Spiel für Kinder, die “Christmas Pickle” möglichst schnell zu finden. Dort hält man das für einen deutschen Brauch… Wieso die das glauben und wo das Zeug mit der Gurke her kommt ist meines Wissens nach aber nicht eindeutig geklärt.

    Antworten
  19. Anton

    Ich koche ja innerlich, wenn jemand

    1. statt “All inclusive” nur “All In” sagt. Das hat sich ja jetzt irgendwie eingebürgert und insbesondere viele Reiseveranstalter haben es übernommen. Abkürzeritis…
    2. die Singular-/Pluralformen von “Antibiotikum” nicht richtig beherrscht. “Antibiotikas”, “Antibiotikums”, “ein Antibiotika” – OOOOOORRRRRRR!!!!

    Antworten
  20. Alex

    Eine schöne Sendung wieder mal. Aber bei Alexandras Wunsch nach einem Job und ihren Ausführungen über die lange, beschwerliche Reise zum fertigen Buch stellt sich mir doch schon eine Frage: Womit verdient sie sich ihren Lebensunterhalt? Reicht der Vorschuss tatsächlich länger vor als man glauben würde?

    Vielleicht sollte ich so eine Frage mal an die Wrintheit schicken 😀

    Antworten
  21. Bu

    Pegida
    Vorsicht: leider bedeuten weniger Leute auf den Demonstrationen nicht, dass sich in deren Gesinnung etwas geändert hätte. Sie sind halt nur nicht auf der Demo… 🙁

    Antworten
  22. Stephan S

    Einfach zu sagen das alle die dagegen sind Dumpfbacken sind finde ich fatal. Leider muss man diese Leute auch ernst nehmen. In Österreich haben diese es geschafft das die rechtspoplositische FPÖ von 15% auf über 30% steigern konnte.
    Laut des Bundesministerums für Arbeit sind nicht einmal 10% der Flüchtlinge überhaupt auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar, deshalb finde ich deine Äusserungen zu dem Thema eher gewagt.

    Ich hoffe auch das die Politik es schafft die Gradwanderung bei diesem Thema zu schaffen.

    Antworten
    1. BrEin

      1. Das eine schließt das andere ja nicht aus.
      Auch Dumpfbacken muss man ernst nehmen. Aber nur weil sie mal die Mehrheit stellen können, haben sie ja in der Sache noch lange nicht Recht.

      2. Hast Du eine Quelle für die 10%?

      Gruß
      BrEin

  23. Kai

    Als Dumm erscheint Leid welches nicht nachvollziehbar ist, diesen Begriff abwertend zu gebrauchen ist eigentlich gruselig. Zyniker, Nazis und auch viele viele anderen sind darauf aus, so gelernt, zuerst ihren Schmerz zu teilen und zu verhandeln. Diese leute ungeschützt zu empfangen endet dennoch meißt damit das man für ihre “schulden” unter ihrem gelächter bezahlt(^^). Geschickte rhetorische Gewalt ist natürlich genau der verschärfende Aufschub… Angst vor Abwertung, eine Frage falsch zu beantworten. Der Mörder macht die Richter zum Mörder wenn diese die Todestrafe verhängen.

    Antworten
  24. Felix

    @ Holgi. Du meintest, dass du die Flüchtlinge im Stadtbild nicht wahrnimmst – das ist eine Berliner Anomalie ^^ Ich bin vor kurzem beruflich nach Berlin gezogen und muss sagen, dass die Flüchtlinge sich hier einfach stark verlaufen (habe in der Bahn die Zahl von 20 T gelesen – auf ca. 3,5 Mio Einwohner ist das halt auch nix). In Nürnberg und München fallen die Flüchtlinge schon deutlich mehr auf – im Stadtbild, im ÖPNV, besonders in der Gegend rund um die Unterkünfte.
    Fun Fact – in Nbg wurde in einem Schwimmbad ein Erstaufnahmelager eingerichtet. Da werden die Flüchtlinge gescreent, medizinisch betreut und bekommen ne warme Suppe. Witzigerweise verschwindet die Masse von dort wieder peu-a-peu spurlos in die Nacht hinaus – Ein ähnlicher Effekt ist mir in Berlin nicht bekannt.
    Meine Quelle hierzu sind Ehrenamtler aus dem Blaulichtmillieu die das Lager mit betreuen sowie die Lokalpresse.

    Antworten
    1. Eule

      Ich glaube nicht, dass das eine Berliner Anomalie ist. Ich bin verschiedentlich im Köln/Bonner Raum unterwegs, oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln, und habe bislang nicht viel davon mitbekommen. Herrje, ich arbeite in einer Schule in deren benachbarter Turnhalle rund 200 Flüchtlinge untergebracht sind, und selbst da sehe ich selten mal mehr als eine Handvoll als Flüchtlinge erkennbare Menschen herumlaufen…

    2. Anne

      Selbiges in Essen. Ich habe eher zufällig mitbekommen, dass im Flüchtlingslager (geschätzt 300 Meter weit von unserer Wohnung) schon Menschen leben. Es fällt einfach nicht so aus, da in Essen ja sowieso viele Türken bzw. Menschen mit Migrationshintergrund leben. Man kann ja auch gar nicht sagen, ob der Mensch, der einem auf der Straße begegnet, jetzt ein Flüchtling ist oder schon seit Jahren hier lebt – oder hier geboten wurde.

      Vielleicht merkt man es in Zukunft doch etwas deutlicher. Bisher war so wenig zu spüren, dass ich eben davon ausging, dass in dem Lager noch niemand untergebracht war.

  25. Jens Sülwald

    Hi,

    zu der Aussage mit “ich brauch das Auto nicht”:

    Mir geht es da ähnlich. Gute Busanbindung zur Firma & gutes ÖPNV-Netz hier in Bielefeld und dadurch brauche ich nun gar kein Auto mehr – ähnlich wie bei Dir. Auto wird bei Bedarf halt per Carsharing (hier Cambio) genutzt und gut.

    Antworten
  26. Domenic

    Hallo,
    erstmal vielen Dank für die Ausführliche Beantwortung der Frage(n)

    Dann noch an die Shownoter, man schreibt mich mich c, ist aber egal ;D

    Als großer WRINT-Fan ist es eine große Ehre in einer Sendung auch nur erwähnt zu werden (vergl. einen Star Treffen ;D) und hier im letzten Eck Deutschlands fühlt man sich nicht wirklich angebunden an die norddeutschen Podcasts
    @Alex Vielen Dank für die ausführliche Antwort, ich habe in der (langen) Zwischenzeit erkannt dass ich mit dem Bücherschreiben wohl kaum Erfolg haben werde und führe das Schreiben einfach so als Hobby fort. Dennoch hat mir deine Antwort sehr weit geholfen, denn ich habe viele Informationen bekommen die mich interessieren (wie “findet” man Verlag etc.)
    Ich werde weiterhin deine Bücher lesen und freue mich auf dein nächstes.

    @Holgi auch dir vielen Dank für deine Antwort
    Diese begriffe sagen mir schon etwas, weil ich, wenn ich sage ..ich möchte/habe vor… dann habe ich mich schon Informiert.
    Wie zur Hölle treibt man so viel Geld auf um ein Studiofähiges Mikro und ein Fireface zu kaufen??? (Das Saure 7B ist ein Traum von Mikro)

    Ich konnte auf jeden fall schon mal sehr viel mitnehmen was Technik anbelangt, meine nächste Frage wird sich eher um den Inhalt spielen, welche Tipps kann man denn da geben (ich warte dann man ein Jahr auf die Antwort ;D)

    Ach ja, im allgemeinen noch eine sehr schöne Folge, ich habe wieder sehr oft lauthals gelacht, mir viel zeuchs (;D) aufgeschrieben was ich googeln werde und viel mitgenommen.

    Grüße aus dem südlichsten Süden Deutschlands)
    Domenic

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu BrEin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.