Problem: Standbild

Ich habe gestern kurz mit LeFloid gesprochen. Das Ergebnis des Gesprächs ist, dass ich die Wrint-Folgen jetzt auch immer zu Youtube schieben werde. Das einzige Problem, das ich auf Dauer dort sehe, ist dass ich immer nur ein Standbild zeigen kann. Als spontane Lösung ist mir ein Randomizer eingefallen, der (halb-) automatisch ein, der Sendungslänge angepasstes, Video aus Bildern erzeugt, die irgendwo im Netz rumliegen und frei verwendbar sind. Oder vielleicht so ein Musik-Visualisierungsdingsi, wie in iTunes eingebaut ist oder sowas.

Und wie immer, wenn mir solcherlei Lösungen einfallen, frage ich lieber mal euch, ob sowas überhaupt möglich wäre.

35 Gedanken zu „Problem: Standbild

  1. Faldrian

    Mir fällt dazu ein, dass – wenn du Kapitelmarken und Shownotes hast, du ja auch die entsprechenden Shownotes passend zum aktuellen Zeitabschnitt einblenden kannst. Blöd ist natürlich, dass man im Video nicht draufklicken kann, aber dann hat man immerhin den Hinweis, dass zu dem aktuellen Thema in den Shownotes ein Link existiert und der Videoinhalt hat noch irgendwas mit der Audiospur zu tun.

    Antworten
    1. Peter

      …und wenn man schon dabei ist, könnte man verlinkte Bilder aus den Shownotes automatisch anzeigen. Ich glaube, wenn man wollte, könnte man da was richtig Komplexes bauen. (Spontan fiele mir z.B. noch ein, den ersten Absatz aus WP-Links im Video anzuzeigen…)

      Aber ich denke, einfach schwarzer Hintergrund mit durchscrollenden Shownotes wäre schon ziemlich gut.

  2. jEN

    Die Hoaxillas nutzen ihr ganz normales Album Art als Standbild, was meiner Meinung nach auch völlig ausreichend ist: https://www.youtube.com/watch?v=PnKn7pPvUIU . Das Tab mit dem “Video” läuft beim Konsumenten dann eh im Hintergrund, während man aktiv anderen Tätigkeiten am Rechner nachgeht.

    Auphonic besitzt bereits einen Youtube-Export, der auch schon einige nifty features hat, z.B. Anzeige der Kapitelmarken als Captions. Weiteres ließe sich der Auphonic-Crew vielleicht durch eine gezielte Flatterei entlocken 🙂 Ein Image-Randomizer sollte mit $Skriptsprache und etwas ffmpeg-foo nicht allzu schwierig zu bewerkstelligen sein.

    Antworten
    1. dominic

      Was zum Teil gemacht wird ist dass so ne Soundwelle die über dem Cover eingeblendet wird die dann so ein bisschen zuckt und so, macht aber bei Musik mehr Sinn als bei Sprache, und statisches Coverbild ist für Audio auf YT eh Standart

    2. jEN

      Auch wenn’s Ironie war (und Bandbreitenminimierung nicht der Zweck der YT-Veröffentlichung ist), habe ich spaßeshalber mal die Dateigrößen der oben verlinkten Hoaxilla-Folge verglichen:

      Original-Podcast (mp3 80kbps): 25,4 MB
      Youtube-Video (360p mp4): 28,7 MB
      Youtube-Video (360p flv): 45,4 MB
      Youtube-Video (480p flv): 49,7 MB

      Kunden der Drosselkom sollten daher nach wie vor auf den Direktdownload setzen 🙂

  3. Dummnachtung

    Man kann auf auphonic die Einstellung auswählen, dass mit dem Podcastbild auf YouTube hochgeladen wird.

    Antworten
    1. Tobias

      Auf Jamendo (Plattform für CreativeCommons-Inhalte) würde sich auch anbieten. Da finden sich auch Podcasts, obwohl es ja eigentlich eine Musik-Plattform ist. Vielleicht kann man auch da eine Radiostation einrichten, aber keinde Ahnung wie. Radio WRINT, hätte doch was 🙂

      http://www.jamendo.com/de/

  4. graup

    Ein Visualisierungsdingsi finde ich auch überflüssig, dann lieber Standbild. Ist die erhöhte Bandbreite und den technischen Aufwand nicht wert.

    Ich frage mich: Was ist überhaupt der Grund, die Folgen auf YouTube anzubieten? Erhoffte größere Verbreitung?

    Antworten
    1. MacSnider

      Nachdem ich LeFloids Interview bei Fritz Trackback gehört habe, wo er sagte die Blogger und Podcaster sollen doch auch auf YouTube publizieren, glaube ich viel eher Holgi hat sich da einen Floh ins Ohr setzen lassen und weil LeFloid so groß ist und Holgi sich mit der Materie nicht auskennt, meint er würde da eine ernsthaft große Masse erreichen. Denke ich eher nicht, der typische Podcast Konsument kommt sicher nicht auf die Idee danach bei YouTube zu suchen. Der typische YouTube User (also die Masse) ist da weil die Videocontent sehen wollen und ab einer bestimmten Länge aussteigen wenn die gelieferte Information nicht gut genug ist. Außerdem muss ich für YouTube Content auf die Website gehen, anders geht es nicht. Es gibt zwar da ein paar Mittel und Wege (z.B. Videodropper) die sind aber komplizierter als nebenbei auf dem Smartphone einen Podcast zuhören.
      Die Nische in der man YouTube User mit (audio)Podcasts erreichen kann dürfte sehr klein sein und den Aufwand auf Dauer nicht Wert sein.
      Also Holgi, lass den Kram, solltest du doch eine kritische Masse mit Wrint auf YouTube erreichen, bin ich beeindruckt und gönne dir das natürlich 😉

  5. Moleculo

    Als tatsächlich hilfreiche Info fände ich eine Einblendung nett, die das aktuelle Kapitel, dessen Laufzeit sowie das folgende Kapitel und die Restzeit bis dahin einblenden würde.

    Wechselnde Bilder, vor allem wenn sie nicht inhaltlich relevant sind, empfände ich eher als Gimmick. Falls doch gewünscht, ließe sich solch ein Video mittels ffmpeg bauen: http://ffmpeg.org/trac/ffmpeg/wiki/Create%20a%20video%20slideshow%20from%20images

    Audio-Visualisierung würde ich jetzt eher den Neunzigern zuordnen, aber das ist wohl Ansichtssache 🙂 Vielleicht ein kleiner Comic-Holgi plus Gast, die nicht lippen- aber zumindest audiosynchron den Mund auf- und zumachen…

    Antworten
  6. Andy

    Also ich frage mich auch nach dem Sinn. Gibt es wirklich Leute die reine Audioinhalte bei youtube suchen? Nur dann könnte es Sinn machen. Jeder der nur halbwegs vernünftig ist käme dann gleich auf wrint.de und würde dort die reine Audioversion nutzen. Traffic würde es also auch nicht sparen und wer nicht auf wrint.de vorbeischaut wird wohl auch nie was spenden.

    Antworten
    1. Howie Munson

      Es gibt zumindestens unzählige Hörspiele auf Youtube, von reinen Audioversionen normaler Musiktitel ganz zu schweigen.
      Außerdem generiert youtube auch Zufallsfunde, sei es über “ähnliche Videos” die youtube selbst empfiehlt oder das jemand nachschaut wo jemand anderes kommentiert hat. Geht ja darum, Leute zu erreichen, die Wrint noch nicht kennen.

  7. Razan

    Wäre es für dich so abwegig die Wrint-Folgen auch mit Video anzubieten, Holgi?
    Ich würde gern dir und deinen Gesprächspartnern zuschauen.
    Siehst du dabei Grundsätzlich Probleme, oder geht es dir um die Ästhetik des Podcasts an sich? 🙂

    Antworten
    1. schlotte

      Ich stell mir das logistisch schonmal schwierig vor, woher das Video von Tobi oder Alexandra nehmen ?

      Und ehrlich, da Holgi ja in seiner Wohnung produziert; ich würd, wär ich an seiner Stelle, in meine Wohnung nicht so ohne weiteres reinkucken lassen wollen…

      Abgesehn halt ich es mit einem alten Radiowerbespotslogan: “Radio – Kino im Kopf…” 😉

  8. hört_zu

    Es wäre toll, wenn du alle Folgen dort hochladen könntest. Dann kann man sich bequem auch dort alle Folgen anhören und villeicht neue Hörer gewinnen

    Antworten
  9. Jan

    Idee: Wieso lässt du nicht nebenbei irgendeine (web)cam laufen und nutzt dann das passende Video zum Ton? Muss man dann ja nur irgendwie den Anfang syncron bekommen.
    Wäre dann also fast so wie bei Domian – den gibt’s ja auch mit Video-Feed 🙂

    Wenn’s ganz ohne weitere Arbeit sein soll, kannst du ja auch ‘nen Google Hangout via Youtube neben der eigentlichen Sendung aufzeichnen (wobei ich dir nicht sagen kann, was du da machen musst – aber funktionieren müsste das irgendwie 😀 ).

    Antworten
  10. Syrene

    Da ich LeFloid sehr mag, würde ich mich natürlich über einen Podcast mit ihm freuen. Hast du im Rahmen einer Sendung mit ihm gesprochen, oder war das Gespräch privater Natur?

    Antworten
    1. Marco

      +1 Ja, zu einem Gespräch mit LeFloid 🙂

      Standbild ist vollkommen in Ordnung!

    2. Flurin

      Ein Ortsgespräch mit LeFloid wäre sicher spannend, er hat sicher viel zu erzählen.

  11. joris

    Du machst so tolle Fotos mit deiner neuen Kamera. Alle 10 bis 15 Minuten ein neues Bild als Diashow.
    Oder die Hörer/innen haben die Möglichkeit Bilder zu schicken.

    Antworten
    1. schlotte

      Für ersteres wäre ich auch, bei zweiteren stellt sich natürlich immer die Rechte-Frage….

      …aus Irrtum ein nicht freies Bild an Holgi schicken, weil mans auf eigenem Rechner gefunden hat ist schwierig….

      Wobei das Cover noch das Einfachste ist…verringert auch den Publizierungsaufwand und bringt IMHO keine Nachteile…

  12. Johannes

    Ich suche bei Youtube hin und wieder auch nach reinen Audioinhalten. Dabei ist es mir als User lieber, wenn ich ein Standbild habe, da ich bei längeren Sachen (die über – sagen wir mal – 30 Minuten hinausgehen) nicht die ganze Zeit das Video mitverfolge. Da es sich um reinen Audioinhalt handelt, lasse ich diesen meist im Hintergrund laufen bzw. höre zu, bin aber nicht am Rechner.
    Auf der anderen Seite eignen sich die “Flaschen-Wein” und “-Bier” natürlich hervorragend auch für eine zusätzliche visuelle Umsetzung (bspw. könnte man die gekauften Flaschen einblenden, etc.). Das hätte natürlich einen Mehraufwand zur Folge.
    Abschließend möchte ich noch anfügen, dass der Schritt in Richtung Youtube sicherlich die Möglichkeit bietet, noch mehr Hörer zu gewinnen. Nur die Kultur des Kommentierens bei Youtube sehe ich negativ. Aber das ist ein Problem der Plattform, nicht der Inhalte.

    Antworten
  13. Umklembär

    Ich kenne diverse Leute die tatsächlich Audio auch auf Youtube konsumieren.
    Da ist dann aber meist das Tab im Hintergrund. Zuviel Aufwand fürs visuelle würde ich mir da eher nicht machen.

    Antworten
  14. Daves

    Ein Standbild ist doch völlig okay. Mir sogar lieber. Je weniger Mb ich mir auf mein Telefon ziehen muss, desto besser.

    Todschlagargument: Drosselkom :3

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.