WR1116 Frau Diener reist zurück und schonwieder mit dem Schiff

 

Andrea Diener ist pandemiebdingt an Ayurveda gescheitert und hat es mit einer der ersten Schiffreisen in der Pandemie versucht.

Darin: AyurvedaGheeBrahmanenKeralaTransnistrien-Reise (WR962) – GothaWeißenhäuser StrandSchloss WeißenhausMein Schiff 2OslofjordVideo Mein Schiff 2 – 360 Grad Drehung im OslofjordWR878 Frau Diener verreist mit dem KreuzfahrtschiffMS BerlinAndreas Artikel in der FAZ (€)

Landparte – Ein Reisepodcast (mit Andrea und Thomas Brandt)

9 Gedanken zu „WR1116 Frau Diener reist zurück und schonwieder mit dem Schiff

  1. Lobi

    Tolle Einblicke, Danke. Ich habe zwei Anmerkungen.
    Zum Bahnfahren: Ich bin aus Umweltpolitischen gründen vor der Pandemie nicht im Inland geflogen und werde das dann natürlich auch nicht in der Pandemie machen. Beruflich bin ich allerdings dazu gezwungen zu reisen. Im Mai konnte ich noch in einer vergleichsweise leeren Bahn Fahren. Ich reserviere grundsätzlich und gerade jetzt achte ich auch darauf immer den Zug mit reservierten Platz zu nutzen, selbst wenn ich keine Zugbindung habe. Leider gab es auf meiner Route Berlin Frankfurt M. ab Anfang Juni doch wieder mehr Fahrgäste und insbesondere wieder mehr privat reisende. Mir ist aufgefallen, dass sich über den vollen Zug beschwerende Fahrgäste zumeist keine Reservierung hatten und einfach davon ausgehen, dass die Bahn einfach weniger Tickets verkauft. Die Bahn ihrerseits will keine Reservierungspflicht und verweist auf die Eigenverantwortung der Fahrgäste. Finde den Fehler.
    Der DB Navigator (Bahn App) zeigte hingegen im Mai und Juni noch die gewöhnliche Auslastungsanzeige an. Also “hohe Auslastung” = “vielleicht findest du auf dem Gang nichts zum sitzen” “mittlere bis hohe Auslastung” = “hoffentlich hast du reserviert”. Ihr habt es ja schon erkannt, die Anzeige funktioniert nicht immer so gut. Aus Entwicklerperspektive kann ich dafür ein paar Probleme identifizieren mit denen die Bahn in jeden Fall zu tun hat. Es gibt keine exakten Buchungszahlen für einen Zug, da nicht alle Reisenden mit Zugbindung buchen und auch keine Reservierungspflicht besteht. Damit kann man nur eine Prognose erstellen, die mit entsprechenden statistischen Methoden natürlich auch meistens ganz gut passen sollte. Das heißt nicht, das die Vorhersage in dem Zug passt in dem ich gerade sitze. wenn ich eine Trefferquote von 95 Prozent habe würde die Vorhersage immer noch bei 70 Zügen täglich scheitern. Und dann würde ich mal stark davon ausgehen, dass das verhalten der Menschen in der Pandemie nicht ganz dem Normalfall entspricht. heißt hier dürften die Berechnungen mehr Fehler haben. Die Bahn hat mehr als drei Monate gebraucht um den Schwellwert für die anzeige einer hohen Auslastung mit einer entsprechenden Anpassung der Meldung “mehr als 50% der Sitzplätze sind vergeben” (oder so) für die Bahnapp zu implementieren. Das ist einfach schwach.
    Solang die Bahn keine Reservierungspflicht einführt würde ich sagen, danke Holgi, dass du wenigstens nicht bahn fährst wenn du nicht unbedingt musst. Sollten andere auch so machen. Ich versuche das beruflich natürlich auch zu vermeiden, vieles geht auch Remote.
    Zur Kontrolle der Maskenpflicht: ich glaube das ist eine ein Personen Statistik. Habe in der U-Bahn noch keine Kontrolle miterlebt, innerhalb der letzten Woche aber drei mal in der S-Bahn Kontrolleure gesehen. Kann aber nicht beurteilen ob sie einen Verstoß geahndet hätten.
    Mein Sohn hat wiederum auf der U2 Kontrolleure gesehen, die wohl auch Fahrgäste zurechtweisen mussten. Ich denke nicht dass es hier einen großen Unterschied zwischen U-Bahn und S-Bahn gibt. In Bussen habe ich auch schon Fahrgäste ohne Maske gesehen.

    Antworten
  2. Juergen

    So schlimm ist die Ferienanlage am Weissenhäuser Strand nun wirklich nicht – klar, das ist weder hohe Kultur noch schöne Architektur, aber darum geht es der üblichen Zielgruppe wohl auch nicht: Das ist sowas wie ein Center Parc, da fahren Familien mit kleinen Kindern hin weil es da ein zugehöriges Spaßbad, Indoor-Spielplatz etc gibt. Und diese Anlagen sind definitiv nicht auf dem Stand der 70er, für Kinder im Grundschulalter ist es da eigentlich ganz nett.

    Klar, als alleinreisende Journalistin wird man sich da eher nicht wohlfühlen 😉

    Antworten
  3. pflugangst

    Ich habe keinen Führerschein und muss daher manchmal auch leider jetzt Zug fahren, wenn es sich partout nicht vermeiden lässt. Meine Strategie ist, dass ich abends unter der Woche in der ersten Klassen fahre.
    Das hat eigentlich ganz gut geklappt. Die erste Hälfte meiner letzten Reise waren wir zu sechst im Großraumabteil (alle trugen Maske), die zweite zu zweit. Die anderen Passagiere waren, soweit man das sagen kann, überwiegend zu 4/5 Frauen mItte 50 und aufwärts.

    Ich freue mich jedes mal sehr über neue Folgen mit Frau Diener. Bitte gerne noch lange weiter machen. 🙂

    Antworten
    1. myso-hefe

      Danke fur den Tipp, aber: Schön, dass du reich genug bist, erste Klasse zu fahren *seufz*. Und zu sechst im Abteil klingt ehrlich gesagt nicht so gut…

  4. Fak E. Van Name

    Wo kann man den neuen Podcast finden wenn man nicht auf Twitter Menschen stalkt, aber auch nicht nach dem bereits 15 Folgen erschienen sind, zufällig rausfinden will dass er bereits seit einem halben Jahr existiert?

    Antworten
  5. Oslojente

    Hallo!
    Ihr meintet, die Kreuzfahrtbranche muss den Pandemieschutz vorbildlichst meistern, weil sie auch Angst vor den Konsequenzen eines Skandals haben. Würd mich freuen wenns so wär.
    Nicht in Deutschland, sondern in Norwegen hatten die Betreiber von Kreuzfahrten diesen Gedankengang wohl nicht. Und dann schon. Zuerst dachten sie nämlich, dass es gar nicht so wichtig ist, die Quarantänebestimmungen für die phillipinische Crew einzuhalten. Und als dann tatsächlich ein Passagier nach seiner Tour positiv getestet wurde, haben sie erstmal den Arzt gebeten, das geheim zu halten. So ein Skandal wäre ja wirklich unpraktisch gewesen. Es haben insgesamt zwei Cruises mit den Hurtigruten stattgefunden, allesamt mussten danach in Quarantäne. Genaue Test- und Infiziertenzahlen habe ich gerade nicht, aber ich kann prophezeien, dass die Norweger gegenüber Kreuzfahrten in nächster Zeit skeptisch sein werden.

    Schönen Tag noch!

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Bizarrerweise kamen diese Meldungen einen oder zwei Tage, nachdem wir die Sendung aufgenommen hatten 😆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.