WR1031 Fotografischer Jahresrückblick 2019

 

Darin: Agenturmaschinen und Werbung – Jahresrückblick 2019: Spiegelloses Vollformat (Nikon Z6), Kameramix auf Workshops, Smartphones, LED-Lichter, SSD, dji Mavic Mini & Skydio 2,
Sigma fp, Oculus Quest, Insta 360 One X, Insta 360 EVO, iPad + Lightroom, Zeiss ZX1Self Resetting Pixel und eine Wintersport-Drohnenprophezeihung.

Buch: Weitwinkelfotografie*

Fragen: Lumiar statt Lightroom (Lightroom-Alternativen bei Boris) – Immerdabeikamera – Objektivablösung – Tilt/Shift – Modding – 5D zu schwer – Film und Feuchtigkeit

Bilderschau: Extreme AbkühlungWenn man Halt nur bei sich selbst noch findetInto the void (Martin Parr)

Einreichungen zur Bilderschau bitte hier.

Hörerfragen einreichen? Hier entlang!

*Affiliate-Link: Wer über diesen Link Amazon betritt, lässt mir bei allen Käufen der Session eine Provision zukommen.

9 Gedanken zu „WR1031 Fotografischer Jahresrückblick 2019

  1. thomas

    Zur Lebensdauer von Kameras: Vermutlich klären das die Hersteller von Kameras, Betriebssystemen und Software bald untereinander. Wenn der PC das (gerätespezifische) RAW-Format nicht mehr lesen kann, dann ist die Kamera ziemlich wertlos – geplante Obsoleszenz für Fortgeschrittene.

    Antworten
  2. Igor

    Hallo und guten Rutsch ins 2020!

    Ich habe heute Darktable getestet. Das Programm, dass sich als Lightroom Alternative positioniert. Nein, das ist definitiv keine Alternative, leider. Habt ihr Erfahrungen damit sammeln können?

    Antworten
    1. thomas

      Darktable wollte auf meinem Mac gar nicht erst laufen… Ich hoffe, dass der RAW-Import von Affinity Photo noch weiter entwickelt wird, was ja eine Alternative zu Photoshop ist und “nicht die Welt” kostet. Für Profis ist angeblich Capture One das Werkzeug der Wahl; da braucht man aber Geld und gute Nerven. Trotz allem ist es gut, wenn das Betriebssystem bereits ohne zusätzliche Software die Vorschau der RAW-Daten erlaubt (bei MacOS gibt es entsprechende Kompatibilitätslisten).

    2. Jeena

      Ich habe extrem gute Erfahrungen mit Darktable gemacht. Ich habe damals mit einer Raubkopie von Lightroom angefangen und bin dann nach einem Jahr oder so auf Darktable umgestiegen und ich war von den Moeglichkeiten meine RAW Photos zu entwickeln mehr als begeistert. Guckt man sich ein paar Tutorials dazu auf YouTube an bekommt man einen Einblick wie maechtig das Programm ist.
      Das einzige was ich fand das Lightroom besser macht war die Katalogisierung von RAW-Bildern.
      Was ich sehr empfehlen kann ist auch deren Blog in dem man mal die Mathematik hinter den Algorythmen sehen kann etc. https://www.darktable.org/blog/

  3. Eric

    Danke, dass ihr mein Bild besprochen habt. Holgis Reaktion hat mich dabei besonders geehrt. Ich wollte euch noch weitere Infos zum Bild da lassen:
    Aufgenommen wurde es 2018 auf einer Großbritannienreise in Rhossili/Wales von einer Klippe aus mit einer Praktika MTL3 und einem 135er Tele.
    Danke für euren Podcast. Macht weiter so.

    Antworten
  4. Jeena

    Ich wollte nur noch kurz loswerden dass ich absolut nicht finde dass Holgi Werbung schalten sollte (mache ich in meinem Podcast aus den gleichen Gruenden auch nicht). Ich hab nen Dauerauftrag und ich zahle sehr gerne dafuer dass ich keine Werbung hoeren muss.
    Um ehrlich zu sein habe ich mich vom Holgi sogar ueber die Jahre hinweg radikalisieren lassen wenn es um Werbung geht. Frueher fand ich das zwar nerwig aber notwendig, heute habe ich Werbung praktisch aus meinem Leben so gut es geht verbannt, zahle dafuer Geld wo es mir ermoeglicht wird und habe keine Schuldgefuehle dass ich Werbung blocke auch wenn bezahlen mit Geld nicht angeboten wird.

    Antworten
  5. Trolli Schmittlauch

    Auch noch ein Meinungsbild zur Werbung: Wenn ihr Werbung einbaut, dann ist zumindest mein Dauerauftrag weg, vielleicht ändert es auch mein Hörverhalten.
    Hörer:innen entweder mit Werbebotschaften zu belästigen oder für doof verkaufen zu wollen, passt nicht ins gegenseitige Modell des sich respektierens, was IMHO die Grundlage für Spendenfinanzierung ist.

    Ansonsten: Nette Sendung, guter Rundumschlag, Holgis Olympus EM-10 funktioniert immer noch 😉

    Antworten
  6. Frank Schaub

    Der Einstieg in die VR-Fotografie geht noch günstiger
    Statt der Oculus Rift die Oculus go (ca 160,-) grafische Qualität ist vergleichbar wenn man nur Videos und Bilder ansehen will und nicht spielen. Dazu die Lenovo Mirage VR180 Camera (ca 170,-).
    Die Ergibnisse sind ziemlich beeindruckend und gehen über blose Spielrei deutlich hinaus (Sonne vorrausgesetzt 😉 denn bei Innenhausnahmen oder schlechten Licht versagt die Kamera total.

    Antworten
  7. Markus

    Hallo Ihr Beiden,

    ein Kommentar zu den leidigen Kameraempfehlungen: die Frage lässt sich niemals von anderen Personen beantworten, das ist ein rein subjektive Entscheidung! Es gibt immer nur Kompromisse.

    Ich bin früher immer mit der dicken DSLR und zwei L-Objektiven in den Urlaub gefahren. Dann wurde mir das alles zu schwer. So blieb das schwere L-Zoom dann im Hotel – super. Also habe ich angefangen mir extra für Urlaube diese Ultra-Reise-Zooms von Sigma oder Tamron zu kaufen (17-300 o.ä.) In der Qualität zu den L-Objektiven klare Abstriche. ABER Gewinn beim Urlaubskomfort. Denn weniger Gewicht und den gesamten Zoombereich immer dabei waren im Urlaub einfach besser. Die Reise-Zooms habe ich dann immer wieder verkauft – so habe ich nahezu alle Objektive der namenhaften Hersteller im Urlaub gehabt.

    Auch das wurde mir mit der Zeit zu schwer. So begann ich kompakte Kameras auszuprobieren. Mittlerweile bin ich bei der Panasonic TZ-101 angekommen. Für mich der beste Kompromiss in Zoombereich, Größe und Qualität!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Eric Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.