WR903 Wernher von Braun

 

“Es gibt so viele Sachen in dieser ganzen Braun-Geschichte, über die man halt mal reden müsste, die man mal ordentlich erforschen müsste”, sagt Christopher Lauer – und hat eine Bachelor-Arbeit vorgelegt mit dem Titel “Umstände und Voraussetzungen für Wernher von Brauns Eintritt in das Heereswaffenamt”. Wir reden drüber.

Darin: Walter DornbergerKarl BeckerJohannes WinklerRudolf Nebel – Ernst Ritter von Horstig – Hermann OberthKapp-PutschErich SchumannAggregat 2Arthur Rudolph –

Literatur*:
– Eisfeld: Mondsüchtig – Wernher von Braun und die Geburt der Raumfahrt aus dem Geist der Barbarei
– Neufeld: Wernher von Braun – Visionär des Weltraums – Ingenieur des Krieges
– Weyer: Wernher von Braun

Christophers Artikel zum Thema in der FAZ

*Affiliate-Links

27 Gedanken zu „WR903 Wernher von Braun

  1. Jan

    Schöne Folge! Ich höre Herrn Lauer auch immer gern.

    Zum Thema: Ich erinnere mich eine TV-Doku über Wernher von Braun gesehen zu haben, in dem es genau um das Thema ging. In der Doku wurde auch beschrieben, dass der Mann kein genialer Ingenieur und Wissenschaftler war, sondern vielmehr ein guter und charismatischer Manager der es verstand mit Menschen umzugehen und in die richtige Richtung zu treiben. Im der Doku wurde der Vergleich mit Steve Jobs bemüht. Klingt für mich auch vor dem Hintergrund von Lauers Recherchen plausibel.

    Antworten
  2. DerOhneHaare

    Das ging runter wie Öl! Danke!
    Kaum eine dokumentarisch anmutende Produktion zur Geschichte der Raumfahrt oder des Apollo Programms scheint ohne einer Würdigung des “genius Wunderkind” von Braun auszukommen.
    Der Personenkult um ihn hat mich schon seit ner Weile gestört. Es kann doch irgendwie nicht sein, dass ein Nazi der über Leichenberge gegangen ist, derart verehrt wird.
    Bislang konnte man ja noch die Ausrede anbringen, dass es damals (zu Apollo Zeiten) ja nicht bekannt war under ja sowieso eigtl. nur Raketen bauen wollte und hatte ja keine Wahl als die Zwangsarbeiter einzusetzen weil wurde dazu gezwungen blablabla…
    Bin schon echt gespannt auf die Ausreden und Relativierungsversuche, wenn es Christopher gelingt konkret zu beweisen, dass von Braun ein Hochstapler war. Hoffe sehr, dass die NASA mit Christopher kooperieren wird und ihm Zugang zu Akten gewährt!

    Antworten
    1. bernhard kirsch

      Najaaaa. Herr Lauer in Ehren. Aber ob ausgerechnet er als absoluter Raumfahrt-Laie nun präziser recherchert hat als die dutzenden Rechercheure der letzten 60 Jahre vor ihm, ist ja nun fraglich. Trotzdem schöne Folge.

  3. Donngal

    Ich finde das Thema auch hochspannend. Ich bin gespannt, was Christopher noch so rausfindet. Das könnte noch große Wellen schlagen das Thema!

    Antworten
  4. Stefan Bien

    Da mein Vater selbst das amerikanische Raumfahrtprogramm der 1960er-Jahre enthusiastisch verfolgt hat durfte ich auch als Kind bereits sehr schnell lernen, was eine Rakete nach Bauart Saturn V war und wer sie gebaut hat. Schnell wurde ich von dieser Leidenschaft selbst angesteckt und Wernher von Braun war seither das Synonym für das menschgewordene Raketengenie schlechthin. Viele Jahre später haben wir durch diese Arbeit dann doch noch einmal einiges dazugelernt und unser Bild revidieren müssen. Ich würde mich sehr freuen, wenn in einigen Jahren das nächste Kapitel dieser Forschungsreise auch wieder hier besprochen wird, es handelt sich hier ja geradezu um einen Cliffhanger!

    Antworten
  5. Andreas Säger

    Er war halt ein Influencer und Start-Up-Gründer in seiner Zeit. Diese Art Snake Oil Professionals schwimmt zu allen Zeiten oben. Man muss halt ein bisschen mehr Ahnung vom aktuellen heißen Scheiß haben als der militärisch-industrielle Komplex. Eine gute Herkunft schadet ebenfalls nicht.
    Herzlichen Dank für diese Recherche.

    Antworten
  6. Peter

    Vielen Dank, das was ungemein unterhaltsam! Unerwarteterweise hatte diese Folge hatte ja etliche Knaller, z.B. Einsteins Veröffentlichungen zur Relativitätstheorie in den 1920er Jahren, das “rückständige” Bundesarchiv, Schirrmacher als Troll und Christopher Lauer als moderner Max Planck. Schlürf, glucks!
    Jetzt muss ich aber mal anfangen die bereinigte Bachelorarbeit des Helden lesen, ich fürchte nur, dass die etwas trockener daherkommt.

    Antworten
    1. Nelson

      Tolle Folge, aber Einstein hat seine Theorien zur Relativität 1905 und 1915 veröffentlicht. Das hätten die geschichtsunwissenden Ingenieure bestimmt besser gewusst 🙂

  7. Andreas Säger

    Vor 25 Jahren war ich mal in Peenemünde. Dort wurde v. Braun in Bild und Ton genau so gelobhudelt wie es im Westen ganz und gar typisch war für die Reinwaschung von Nationalsozialisten. Er war ein deutsches Genie mit deutscher Moral, deutschem Geist und deutschem Idealismus. Mit seinem unbändigem Wissensdurst und Tatendrang brachte er die gesamte Menschheit bis auf den Mond. Dass ihn die Nazis so schändlich für deren Vergeltungswaffen missbrauchten war ihm zwar bewusst, aber er tat es nur, um das eine große zutiefst idealistische Ziel der zivilen Raumfahrt zu verfolgen.
    Nein, ich übertreibe nicht. Das war vor 25 Jahren der Tenor in Peenemünde, und ich wäre nicht überrascht wenn es heute noch genau so ist. Faschismus ist ja wieder sehr en Vogue.

    Antworten
    1. Norbert

      Vor 25 Jahren war ich mal in Peenemünde. Dort wurde v. Braun in Bild und Ton genau so gelobhudelt wie es im Westen ganz und gar typisch war für die Reinwaschung von Nationalsozialisten.

      Das Technische Museum in Peenemünde wurde ja auch erst nach der Wiedervereinigung gegründet, als man sich wieder positiv über Wernher von Braun äußern konnte. Zu DDR-Zeiten galt er eher als einer der Bösen.

    2. Andreas Säger

      @network
      Oh, das wäre interessant aber ich fahr nicht mehr in den Osten. Die verlinkten Seiten, insbesondere der wikipedia-Eintrag von Frau v.Braun sehen eher so aus, als hätten sie das Museum auf “links” gedreht, was einerseit die braunen Eliten zur Raserei bringt, andererseits natürlich auch nur dieses gewisse Transatlantic Pink hervorscheinen lässt.

  8. Andreas Uebener

    von Braun führt als Alibi eine Verhaftung durch die SS 1943/44 an. Gibt es Erkenntnisse wie dieser Punkt zu bewerten ist? Hat da bei der SS jemand die Dissertation gelesen oder hat man versucht von Braun noch mehr auf Linie zu bringen?
    Super Folge.

    Antworten
  9. Anderas

    Kann Christopher nicht mal wieder ein bisschen aus dem Nähkästchem des Berliner Abgeordnetenhaus plaudern? Ich mag ihn echt gerne hören!

    Fürs Raketenprogramm war es vermutlich sogar gut dass der Werner sich nicht auskannte! Welche bessere Methode gibt es um sicher zu stellen dass er auf den Rat der Leute hört die sich auskennen. 🙂

    Schöne Folge, hat Spaß gemacht.

    Antworten
  10. Sebastian

    Eine spannende Folge, die zeigt, wie Geschichtswissenschaft funktionieren kann. Ab und an vielleicht etwas zu pointiert, aber das sei ob des emotionalen Themas gestattet 😉

    Antworten
  11. Cortez

    Ich finde die zwingende Logik von Lauer Wernher von Braun war kein Ingenieur, hat sich in die Entwicklung eingeschlichen hin zu Doofi / Inkompetent / Hochstapler masslos übertrieben.
    Man vergleiche mal mit Steve Jobs. Der hat auch weder den Apple Computer noch den ipad selbst erfunden. Diskutabel ist aber dass es diese Geräte ohne ihn wahrscheinlich nicht geben würde.
    Daher der “Erfinder” Status der sicher im Wortsinne nicht korrekt ist aber allgemeiner Wortgebrauch.
    Siehe auch aktuell Elon Musk, wobei der in einer anderen Liga spielt.

    Hat Lauer ja auch selbst in einem seinem Twitter Thread gesagt, er war eher der Manager als der Erfinder.
    https://twitter.com/Schmidtlepp/status/914037401718226945
    Und zwischen Manager und inkompetenter Hochstapler ist doch noch etwas Platz.
    Ist ein interessanter und weiter zu verfolgender Forschungsansatz für Historiker aber die Polemik sollte Herr Lauer sich mal etwas verkneifen wenn er ernst genommen werden möchte.
    Was mich zu Lauers Erkenntnissen äußerst skeptisch sein lässt:
    https://twitter.com/Schmidtlepp/status/914063780484714496
    “Achso, und ganz vergessen: Die V2 war nicht der Beginn der Raumfahrt.[…]”
    Die V2 / A4 war völlig unbestritten das erste von Menschen gebaute Objekt das mit 80km Höhe die Grenze zum Weltall erreicht hat.
    Insofern das erste in den Raum fahrende Vehikel -> Raumfahrt.
    Kann man schon so stehen lassen….
    Solche Aussagen machen mich skeptisch, Lauer ist eine Rampensau und Provokatuer, per se nix verkehrtes, aber hier will er als Historiker ernst genommen werden, da ist das vollkommen unangebracht.
    Zusammengefasst interessant, kurzweilig, mal gespannt wie das Thema weitergeht aber die Skepsis zu Wernher Brauns Leistungen sind etwa so groß wie die zu Lauer 😉
    Danke für den Podcast

    Antworten
  12. Peter

    Inzwischen habe ich auch die Bachelor-Arbeit komplett gelesen und für eine auf dem Level ist die tatsächlich ziemlich gut. Man merkt, dass der Student sich wirklich viel Mühe gegeben hat.

    Allerdings sollte man sie auch (noch) nicht als großes Werk sehen, das die Wissenschaftsgeschichte umschreibt, wie es in dieser Podcast-Episode und offenbar auch in der FAZ und anderswo gesehen wird. Christopher Lauer hat sich fast ausschließlich auf Daten und Noten von von Brauns Studium gestützt. Noten sind ja so eine Sache, hochbegabte Personen bekommen ja nicht immer die besten, und so muss das alles gar nicht heißen. Auch lässt die Arbeit komplett außen vor, dass sich von Braun ja auch außerhalb der Uni offensichtlich im damaligen Raketenclub lange mit der Materie befasst hat. Evtl. hat die Position des Vaters bei der Anstellung geholfen, aber auch das stützt sich nur auf eine Quelle, wenn ich das richtig sehe.

    Ich fände es viel interessanter, genauere/mehr Urteile von Mitarbeitern über von Braun zu lesen. Gerade nach seinem Tod waren ja noch etliche am Leben und mussten nichts mehr beschönigen. Mir ist leider nur eine Begebenheit bekannt, die auch verlinkbar ist. Sie stammt von Ernst Stuhlinger (S. 48-50 in https://history.msfc.nasa.gov/stuhlinger/interview.pdf) und lässt ein komplett anderes Bild entstehen: Ein charismatischer Mann, die vor Ideen geradezu überquillt und von allen seinen Mitarbeitern sehr geschätzt wurde. Berichte über einen Schaumschläger sähen anders aus.

    Antworten
  13. Tim Alder

    Mich würden mal zum Vergleich die Studiennoten von Leuten wie Manfred von Ardenne, James Dyson, Elon Musk etc. interessieren.
    Also Leuten die ich jetzt nicht alle als Hochstapler hinstellen würde und die auch aus eigener Kraft was geschafft haben. Vielleicht stellt man ja fest dass Technisches Zeichnen ein so langweiliges Fach ist, das sich freie Geister nicht voll dafür motivieren können. Ok, Physik sollte man für den Raketenbau schon beherrschen.

    Antworten
  14. Dirk

    Hmmm, auch wenn ich Herrn Lauer als politisches Talent sehr schätzte, ist es mit dem “Wissenschaftler” vielleicht doch noch nicht so weit her, wenn wir hier auch nur von einer Bachelorarbeit sprechen. Die Interpretationen zum “Hochstapler” halte ich bei objektiver Betrachtungsweise für weder wahrscheinlich noch erst recht für zwingend (wenn man nicht herauslesen will, dass er ein Hochstapler war). Insbesondere würde die Annahme, die Entwicklung der A2 sei allein von Walter Riedel vorgenommen worden, weil v.Braun vavon keine Ahnung gehabt hätte (wegen Fehlschlag A1), bedeuten, dass insofern auch seine Diss. nicht auf seinem Mist gewachsen sei, denn die beschreibt ja eigentlich die Theorie beider Versionen, nämlich A1 und A2. Das würde ich nach den von Herrn Lauer dargestellten Ergebnissen seiner Recherche für eher gar nicht belegt halten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.