WR143 Realitätsabgleich: Westfleisch und Idealpommes

(Es heisst Fritten!)

Heute mit Aufschrei, Köln, Negern, Burgern und mehr (Danke, @EvitaBley, @Quimoniz, Gurkitier und BigMcIntosh!).

Ohne Toby ginge es nicht. Hier ist des Herren Klingelbeutel.

31 Gedanken zu „WR143 Realitätsabgleich: Westfleisch und Idealpommes

  1. Viola

    Das Bunderverfassungsgericht hat wirklich das Recht, einem deutschen Staatsbürger bestimmte Grundrechte in Einzelfällen zu verwirken. Also zum Beispiel Pressefreiheit/Meinungsfreiheit etc

    Antworten
  2. Kilian

    Zu den Landesmedienanstalten: Vielleicht wollen die das nur zu archivarischen Zwecken wissen?! Analog wie Drucksachen zum Bundesarchiv geschickt werden müssen…

    Antworten
  3. kritiker

    Bei dem ganzen Gespräch über Tobys Job hab ich bis heute nicht verstanden was er denn eigentlich produktives leistet. Vll sollte er mal darüber reden. Bis dahin sehe ich Toby weiterhin als Dummschwätzer ohne produktive Eigenleistung an.

    Antworten
    1. masch

      Holgi ich glaube du bist einem Troll auf den Leim gegangen 😉 So Kommentare gehören gelöscht, nicht beantwortet (so wie dieser hier btw…)

    2. holgi Beitragsautor

      Die Mailadresse sieht einigermaßen plausibel aus. Ich lasse ihn als schlechtes Vorbild stehen.

      Deinen lasse ich stehen, weil ich kann 😀

    3. konstantin

      Da klingt halt mal etwas abwertend, man kann es als negative Kritik, aber nicht als völlig konstruktivlose bezeichnen und gleich weil es einem nicht in die Ideologie passt, ist man schon dieser öminöse Troll …weils halt so leicht ist, ja nun.
      Freilich kann man das hier auf dieser öffentlichen Seite ganz privat-selektiv handhaben, zenzieren, rausnehemn etc.
      Und somit zeigt sich, auch im Alltagsleben haben wir uns längst an die Zensur der Politischen Korrektheit gewöhnt, wie man aus der Leichtigkeit von Abischt hier sehen kann: “So Kommentare gehören gelöscht”.

    4. Elco

      “Und somit zeigt sich, auch im Alltagsleben haben wir uns längst an die Zensur der Politischen Korrektheit gewöhnt,[…]” *dramatische Musik*
      hihi 😀

    5. konstantin

      @Elco, da zeigt sich die Verstelltheit, der ‘Gesichtsausdruck’ täuscht was die Worte sagen ..hoffe mal das dein ‘Double Bind’ nicht bei jedem greift, …Oder doch nur spöttische Ironie die über Dramen grinst…

    6. Elco

      Ach über diesen ständigen Zensurvorwurf, nur weil man jmd rausschmeißt der rumpöbelt, sollte man mittlerweile lachen können.
      Und das dann noch so bedeutungsschwanger mit politischer Korrektheit verbinden, das war besonders in diesem Zusammenhang ziemlicher Blödsinn und erinnert mich immer an die Schreihälse von PI.
      Naja witzig ist es allemal 🙂

  4. MadManniMan

    Huch?

    Was habe ich denn trotz Hörens fast all Deinen Outputs verpasst, dass Du schon darüber redest, nächstes Jahr nicht mehr … ja was? Für fritz zu arbeiten? ;(

    Antworten
  5. Andre

    Ich glaube, es gab mal sowohl einen Podcast-Verband, als auch einen Podcast-Verein. Und das so ziemlich gleichzeitig. Irgendwo in die Zeit fiel dann auch das Angebot der GEMA für eine Podcast-Lizenz, die aber so blöd war, dass mir niemand einfallen will, der die nutzt.

    Und irgendwann in der Region 2007 wurde es sehr still um Verbände, Vereine und Co.

    Antworten
  6. Latenightblock

    Ohhh, du warst sogar in der Fetten Kuh und es hat trotzdem nicht geklappt.
    Hättest du mir mal bescheid gegeben. Wohne da ne Strasse weiter.

    Goldene Regel in der Fetten Kuh: Wenn du deinen Burger bestellst, wird immer ein Tisch frei, bis dein Burger fertig ist.
    Klappt immer! Hättet ihr nach nen freien Tisch gefragt, dann hätten die es Dir genau so erzählt.
    Ansonsten ist die Fette Kuh immer gerammelt voll und die Mitarbeiter arbeiten immer im Dauer Stress!

    Wenn du mal wissen willst wie dort ein Burger schmeckt, dann Hör mal die Angrillen Folge von Culinaricast, die demnächst erscheint;-)

    Gruß aus der sonnigen Südstadt in Köln

    Martin

    Antworten
  7. juhi

    tach.
    ihr habt kurz über “dinge verschenken” gesprochen. ich hab festgestellt, dass sich dieses prinzip wieder erhöhter beliebtheit erfreut. insbesondere im und durch das netz. stichwort: free-your-stuff-gruppen auf facebook und diverse plattformen.
    wäre evtl. auch mal ein thema für ein “ruft an” oder ferngespräch.
    schöne grüße!

    Antworten
  8. BrEin

    Hallo Holgi,

    zu den unreflektierten Ins-Internet-Schreiber beim Thema Sexismus muss ich dich fragen, ab wann man deiner Meinung nach nicht mehr zum Stammtisch, sondern zu den Unreflektierten Internetbefüllern gehört?

    Mich interessiert die Antwort sehr. Denn ich habe mich schon bei der letzten NSFW-Folge angesprochen gefühlt.

    Gehöre ich zu den Dummschwätzern, die das Internet befüllen weil ich ständig Kommentare wie hier schreibe?

    Denn ich muss Dir sagen, ich gehöre zu den Idioten die dieses Ausmaß tatsächlich nicht mitbekommen hat. Der Sexismus als solches nicht wahrgenommen hat. Wie auch? In meiner Umgebung passiert dies gar nicht. Ich meine mich benehmen zu können und auch meine Mitmenschen. Zu mindest in diesem Punkt. Kein Chef und kein Prof hat seine Machtposition je auf diese Weise ausgenutzt. Zu mindest nicht in meinem Beisein und das ist für meine Wahrnehmung schon sehr wichtig. Weder meine Mutter, noch meine Schwester berichten von Problemen mit Sexismus.
    Wie also hätte ich darüber bescheid wissen können, wenn es um mich herum nicht passiert?
    Ich spreche jetzt auch nicht von fehlerhafter Wahrnehmung oder Ignoranz. Es ist jetzt nicht so, dass ich den nett gemeinten Klaps auf den Hintern oder unpassende Bemerkungen über das Äußere einer Frau (zu dieser Frau) nicht als sexistisch wahrgenommen hätte. Ich habe es schlicht nicht erlebt. Und ich kann mir gut vorstellen, dass es einigen anderen auch so geht.
    Nicht alle die sich blind, taub und stumm gestellt haben. Aber ich denke schon, dass es eine signifikante Zahl ist.

    Das heißt nicht, dass das nicht statt findet. Nur halt eben nicht in meinem Beisein. Was ist daran jetzt mangelnde Reflexion?
    OK, wenn es mich aus heiterem Himmel interessiert hätte (Recherche für eine Hausarbeit, zufälliger Artikelfund, …), dann kann man darüber viel lesen.

    Gruß
    BrEin

    Antworten
    1. Manni

      Wenn schon nicht im unmittelbaren Umfeld, so aber doch zumindest über die Medien? Oder hast Du da auch nichts mitbekommen?

    2. BrEin

      Ja klar! Da gab es diesen HashTag #aufschrei, eine Sendung bei Jauch und eine bei LogIn.
      Und weiter?
      Sicher mal in Filmen und Serien, aber da werden auch Leute erschossen, in einer Anzahl….
      Ist mir bisher auch nicht passiert. Wenn mir jetzt aber einer eröffnen würde wie viele Menschen Ermordet werden würde und angenommen es wäre eher die Regel als die Ausnahme, wäre ich auch erstaunt.

      Gut, nun hinkt jedes Beispiel. Und ich möchte das auch gar nicht ins Lächerliche ziehen. Aber so stellt es sich für mich dar.
      Ja, sowas gibt es, finde ich wirklich nicht toll, aber es passiert weder in meiner unmittelbaren Nähe, ich bin also nicht davon betroffen, noch in einer Häufigkeit, dass man es deshalb thematisieren müsste. (So meine Wahrnehmung.)

    3. BrEin

      @MadManniMan
      Es geht um die teilweise extremen Erfahrungsberichte auf Twitter unter #aufschrei! Aber auch um “Kleinigkeiten” die aber ganz klar unter Sexismus fallen.

      Das habe ich so nie erlebt.
      Nun unterstellt Holgi Leuten wir mir (zu mindest fühle ich mich angesprochen), die sich für reflektiert halten, das aber nicht erlebt haben wollen und jetzt überrascht tun, Heuchelei, Dummheit oder was auch immer ihn dabei so aufregt.
      Nun, was soll ich tun, wenn ich es tatsächlich nie erlebt habe?

      Um ganz ehrlich zu sein, die Themenkomplexe Feminismus, Gleichberechtigung von Frauen und Sexismus habe ich so nie wirklich auf dem Schirm gehabt. Erst als ich den CRE mit Katrin Rönicke http://cre.fm/cre196-feminismus gehört hatte, wurde mir einiges klarer und bewusster.
      Nicht aber aus Ignoranz, sondern weil ich es einfach nicht erlebt habe. Eben diese Frau berichtet ja in der aktuellen SBK-Folge http://www.staatsbuergerkunde-podcast.de/2013/02/02/sbk016-geschlechterrollen/ ihre Sozialisation in der DDR. Nun komme ich auch aus der DDR und bin nur ein paar Jahre jünger als sie.
      Kann es sein, dass das Problem dort ein geringeres ist?
      Aber auch in den alten Bundesländern und noch nicht mal bei meinen 2 Jahren in der Bundeswehr habe ich das erlebt.

      Und dennoch gibt es Sexismus für fast 60% der Frauen im Alltag.

      Wie passt das zusammen? Und hat Holgi recht wenn er mir unterstellt ich sei ein Heuchler?

      Gruß
      BrEin

      @Matthias
      Ich habe mir meinen Post noch einmal durchgelesen. Ich muss mir eingestehen, dass der erste Teil mir wirklich nicht gelungen ist. Wenn man möchte, kann man durchaus Boshaftigkeit herauslesen.

      Besonders im Kontext diesen Themas, bei dem Männer tendenziell eher eine aggressive Position einnehmen, wenn sie schlechte Erfahrungen mit Frauen gesammelt haben.

      Lass Dir aber gesagt sein, ich stehe dem Thema offen gegenüber und habe solche schlechten Erfahrungen nicht gemacht. Auch möchte ich die Debatte und auch die von Holgi getätigte Aussage (Alle Nixpeiler sind nur Heuchler) sehr sachlich führen.

      Die Aussage aus dem Post an sich stimmt aber. Ja, solch ein Problem gibt es und dass ist scheiße, aber das sind Einzelfälle und die haben sich hoffentlich auch bald erledigt.

      Gruß
      BrEIn

      P.S: Der Post war nicht nur unglücklich formuliert, sondern auch noch unglaublich schlecht geschrieben. Ich hoffe, dieser ist mir besser gelungen.

  9. Barnt

    Schonmal in der Stadt rumgelaufen, öffentliche Verkehrsmittel genutzt, Feiern gegangen, mit Frauen außer Mutti geredet, am Stammtisch gesessen, an Männerrunden teilgenommen… Selbst wenn du nie rausgehst. Medien bestehen nicht nur aus Filmen und Serien.

    Antworten
  10. Marco

    Hi zusammen,

    zum Thema beste Burger-Bude in Hamburg: Mein persönlicher Favorit ist da Bucks Sportsbar in der Nähe vom Hauptbahnhof. Bin da regelmäßig mit Kollegen zum essen, trinken und Fussball gucken. Ich kann´s nur empfehlen…
    http://bucks-restaurant.de/

    Antworten
  11. jkk

    Im Hostel Köln war ich vor zwei Jahren auch schon mal. Wenn man etwas halbwegs günstiges und gleichzeitig vernünftiges haben möchte ist das eine gute Wahl. Kann ich auch nur empfehlen!

    Antworten
  12. keinkritiker

    Hallo Holgi!
    Zu deiner Frage, warum der Stern jetzt diese Story veröffentlicht. Mir scheint das zumindest ziemlich klar. Dem Stern geht es um Auflage bzw. Leserinnnen!. Man hat also das weibliche Geschlecht als Zielgruppe im Blick. In diesem Sinne ist die Aktion auch nicht nach hinten losgegangen, im Gegenteil.

    Antworten
  13. Philipp

    4 Stunden am Tag findet ihr krass? Also während meiner Prunkzeit in WoW habe ich 60-70 Stunden in der Woche in und um das Spiel verbracht… Glücklicherweise hat sich das nicht in meinen Schulnoten wiedergespiegelt, aber die Zeit hätte ich schon besser verbringen können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu MadManniMan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.