WR1050 Antibiotikiffen

 

Darin: Strom aus LuftFasten macht altBohrenEmissionen messenMond zwoViele MondeSuperreiche UmweltzerstörungBeteigeuzeGleichzeitigkeitCannabisKaugummiISSEntenVirenlebenSchwangerschaftZweisprachigkeitGrößendemenz

Sciencebusters-Termine
Florian in Paderborn

Florian unterstützen? Hier entlang!

10 Gedanken zu „WR1050 Antibiotikiffen

    1. Dominik

      Lieber Herr Freistetter,
      nachdem ich so ziemlich alle Ihre Podcasts zu meiner größten Freude gehört habe, habe ich spontan den Einfall, dass dieser Link Ihnen gefallen könnte:
      https://youtu.be/Gih8R-f_KMo

      Liebe Grüße aus Hamburg
      DJ

  1. Jan

    Nur eine kleine Korrektur zur Gleichzeitigkeit: Das Aussterben der Dinosaurier bekommt man nicht gleichzeitig mit “jetzt” auf Beteigeuze. Dafür ist die Entfernung zu Beteigeuze zu gering (oder fachsprachlich ausgedrückt: Das Aussterben der Dinosaurier auf der Erde liegt im Inneren des Vergangenheitslichtkegels von “jetzt” auf Beteigeuze.). Aber alles innerhalb von +- 600 Jahren von jetzt auf der Erde ist für irgend einen Beobachter gleichzeitig mit “jetzt” auf Beteigeuze.

    Antworten
  2. Papiliorama

    Na dann, folge ich mal der Aufforderung und kommentiere 😉

    Ich habe vor kurzen diesen Beitrag bei Quarks gelesen (die Quellen sind am Ende des Beitrags aufgeführt): https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/so-lange-ueberleben-keime-auf-oberflaechen/
    Scheinbar leben die Corona-Viren eher nicht so lange auf unbelebten Objekten wie andere Keime, also schon wieder kein Grund zur Panik.

    Und zu den Enten möchte ich gern anmerken: Die Menschen essen eher Enten als Heuschrecken, da wird es wohl kaum zu einer Entenplage kommen. Alternativ sollten wir überprüfen, ob Kühe auch Heuschrecken essen (keine Lösung für Pakistan, aber den Rest der Welt wahrscheinlich) oder die Menschen fangen endlich an, auch Insekten zu essen, dann sparen wir uns den schnatternden Umweg. (Ich nehme mich selbstverständlich aus, ich bevorzuge nicht-tierisches Essen.)

    Liebe Grüße und vielen Dank für Podcast, das war sehr kurzweilig.
    Julia

    Antworten
  3. Devid

    Solange wir nicht überlichtschnellen (Informations)Transport haben, ist die Frage nach der Zeit “Jetzt” bzw Gleichzeitigkeit vollkommen ergebnislos. Für uns ist das alles jetzt.
    Aber ja, die Frage taucht immer wieder auf.

    Antworten
  4. Frank

    Danke für die ausführliche Erläuterung über die Gleichzeitigkeit, man sieht ja schon an der Länge, dass eine Antwort nicht trivial ist.

    Ich wollte das nur mal erwähnt haben. 😉

    Antworten
  5. Gerrit Kuhlmann

    Man kann Emissionen übrigens auch direkt aus Messungen bestimmen. Dabei werden Konzentrationsmessungen und Ausbreitungsmodelle kombiniert um zu bestimmen woher die gemessenen Konzentrationen stammen. Dadurch lassen sich, zum Beispiel, die aus den Statistiken berechneten Treibhausgasbilanzen der Länder kontrollieren.

    Das geht auch mit Satellitenbeobachtungen. Dazu plant die ESA zurzeit die CO2M Mission (https://vimeo.com/353788629) mit der CO2-Emissionen von Ländern, Städten und Kraftwerken global und zeitnah bestimmen werden sollen.

    Antworten
  6. Paul Wolf-Gangy

    Ich möchte eigentlich nur Holger dazu gratulieren, dass er Dr. Leo Spaceman zitiert hat. Topp!

    LG Paul

    PS: wenn dann ein Zeitstempel bei dem Kommentar dabei steht, sollte eigentlich auch der Beobachter dazu angegeben werden, weil sonst machts keinen Sinn. Wie bei Beteigeuze.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.