WR1036 Die Prohibition

 

Vor 100 Jahren gab es in den USA offiziell keinen Alkohol zu trinken. Matthias von Hellfeld erzählt.

Hier: diverse Podcastfestivals

Die passende Ausgabe “Eine Stunde History” läuft am 20. Januar 2020 auf DLFnova.

6 Gedanken zu „WR1036 Die Prohibition

    1. holgi Beitragsautor

      Achja, genau! Mehr hätte ich auch nicht gefunden (höchsten noch nen Affilitae-Link zum Buch) 🙂

  1. Anja

    Da wurde ja sehr auf irische Einwanderer als Träger der Prohibition fokussiert. Meines Wissens (und eine kurze Google-Suche ergab nichts Gegenteiliges) waren die Prohibition und generell das Temperenzlertum ein Projekt protestantischer Sekten, z.B. der Methodisten, die eine Ethik des innerweltlichen Verzichts predigten. Katholische Einwanderer-Milieus, insbesondere Italiener und eben allen voran: Iren, wurden gerade als Beispiel für besonders lasterhaft-trunksüchtigen Lebenswandel präsentiert. Hat sich Matthias Hellfeld hier geirrt oder verlesen? Ist ihm ein kölscher (und damit auch irgendwie verständlicher) anti-katholischer Affekt dazwischengeraten?

    Antworten
  2. Dirk

    Kann meiner Vorrednerin nur zustimmen, zumal die große irische Einwanderung bereits im 19. Jhdt. abgeschlossen war. Außerdem waren die meisten eingewanderten Iren halt keine Methodisten oder Puritaner waren, sondern Katholiken, die ja nun mal eine Menge sein mögen, aber sicherlich nicht Abstinent (außer an Karfreitag). Viel wichtiger bei der Einführung der Prohibition waren wohl die Frauenverbände (die gleichzeitig das Frauenwahlrecht forderten). Jetzt mag man es ja durchaus nicht opportun finden, dem Frühfeminismus (neben dem Rassismus gegen gerade irische, italienische und deutsche – die brachten nämlich das Bier mit – Einwanderer) die Mitschuld an so etwas nachhaltig fatalem (ohne die Prohibition hätte es das organisierte Verbrechen in der jetzigen Form in den USA wohl kaum gegeben) zu geben, aber dann sollte man das Thema doch lieber ganz lassen, bevor man sich hier an Geschichtsklitterung von wegen “die evangelikalen Iren waren es” macht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.