WR986 Das Toleranzedikt

 

Im Jahr 1664 erlässt der brandenburgische Kurfürst Friedrich Wilhelm das Toleranzedikt. Matthias von Hellfeld erzählt.

Die passende Ausgabe “Eine Stunde History” läuft am 16. September 2019 auf DLFnova.

4 Gedanken zu „WR986 Das Toleranzedikt

  1. Norbert

    Ich wollte mich ja zurück halten, aber:
    Der “König in Preußen” hieß auch so aus Rücksicht auf den König von Polen, der noch bis 1742 den Titel “König von Preußen” trug. Letzterer Titel wurde von den Hohenzollern dann im Zusammenhang mit der polnischen Teilungen übernommen (Annexion Polnisch-Preußens 1772).
    Das Gebiet war auch nicht unbewohnt oder besonders dünn besiedelt. Preußen ist aus dem Deutschen Ordensstaat durch Säkularisierung hervorgegangen, der schon einen sehr effektiven Landesausbau betrieben hatte.
    Die Aussage, daß der Titel mit Rücksicht auf den Deutschen Kaiser gewählt wurde mag zwar auch stimmen, kann aber nicht so wichtig gewesen sein. Die Könige von Spanien, Frankreich, Dänemark, Ungarn und Polen hielten zu verschiedenen Zeiten und über längere Zeit deutsche Territorien als Lehen (Spanische Niederlande, dänisches Schleswig, etc.). Und es gab auch immer das zum Königreich erhobene Herzogtum Böhmen, das (im Gegensatz zur Königswürde Deutschlands und Italiens) nie direkt mit der Kaiserwürde verbunden war.

    Antworten
    1. blub

      Das Preußen sich da die überbleibsel des Detuschen Ordens einverleibt hat wusste ich auch, aber waren das nicht eigentlich Katholiken? oder sind die bei der Reformation die konfession mitgewechselt? denn eigentlich waren die während der reformation nicht im betroffenen Gebiet.

    2. Norbert

      Der Ordensstaat hat im 15. Jh mehrere kostspielige Kriege gegen Polen-Litauen geführt, in deren Folge er große Gebiete abtreten, und für den Rest die polnische Lehenshoheit akzeptieren musste. Zu Zeiten der Reformation stellte das Haus Hohenzollern den Hochmeister, der das verbliebene Gebiet in ein erbliches Herzogtum umwandelte, und die Reformation einführte. Wir reden hier aber wirklich von einem kleinen Gebiet: Der heutige Distrikt Kaliningrad plus maximal 50% Fläche. Der Rest blieb katholisch, weil polnisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.