WR984 Schäumchen von Griesel

 

Wir trinken Griesel Rosé Tradition 2016 und Griesel Blanc de Noirs But Tradition 2016, ihr trinkt außerdem noch Griesel Chardonnay Prestige Brut Nature 2015, dessen Erwerb mir leider nicht rechtzeitig möglich war. Dazu reden wir über die Weine, den Winzer und jede Menge andere Weine, denn Christoph hat 400 große Gewächse durchprobiert.

Details und Bezugsquelle gibt’s bei Christoph.

Unser heutiger Winzer Nico Brandner im Interview mit Christoph

Die nächste Livesendung gibt’s am Mittwoch, dem 23. Oktober 2019 ab 20:30 Uhr.

Christoph unterstützen? Hier entlang!

5 Gedanken zu „WR984 Schäumchen von Griesel

  1. Stefan Hartmann

    In einem Nebensatz erwähnt Holi das er keine Lust mehr auf „Hormonfleisch“ hat.
    Dazu muss man kurz einwerfen das es in Deutschland kein „Hormonfleisch“ wie z.b in den USA gibt, da in Deutschland in der Mast keine Hormone eingesetzt werden dürfen. Um dem Argument zuvor zu kommen „die Bauern machen das doch Vieleicht trotzdem“, aufgrund des Verbotes des Einsatzes von Hormonen in der Mast gibt es die entsprechenden Präparat in Deutschland nicht zu kaufen da sie garnicht importiert werden dürfen.
    Nun zur Fleischqualität bei Dönern, diese unterscheidet sich hauptsächlich in zwei Punkten
    1.der Hackfleisch Anteil
    100%=(fast immer) kompletter Dreck
    0%= top

    2. die Fleisch Herkunft
    Also Rinder Rasse, Geschlecht, Alter, Fütterung, welches Teilstück, Fleischreifung…

    Im Endeffekt wird ein guter Dönerspieß zusammengesetzt wie ein Cuvée, aus verschiedenen Teilstücken.

    Wenn man die Oben genannten Faktoren raus nimmt, bzw Fleisch nimmt bei dessen Erzeugung die Faktoren möglichst identisch waren kann man keinen Unterschied zwischen bio/konventioneller Wahre schmeckten.

    Allerdings ist halt die Wahrscheinlichkeit höher beim bio Metzger gutes Fleisch zu bekommen. Das heißt aber nicht das schlechtes bio Fleisch besser ist als gutes konventionelles 🙂

    Antworten
  2. peter

    Da ich die Flaschen bisher aus Gründen immer stiefmütterlich behandelt habe: gibt es eine Folge, die sich mit alkoholfreiem Wein beschäftigt?

    Antworten
    1. EC

      …ich hab’ auch lieber weniger als mehr Alkohol im Wein; nach allem was ich jedoch über “alkoholfreien” (d.h. < 0,5 Vol. %) Wein weiß, ist das ein kastriertes Produkt. Denn um die alkoholische Gärung kommt man nicht 'rum, wenn man Wein herstellen will. Der Alk wird halt dann mit unterschiedlichen Verfahren nachträglich wieder aus dem Wein entfernt. Das funktioniert jedoch nicht in der Weise, daß da ausschließlich der Alkohol entzogen wird. Und selbst wenn, dann bestünde das Problem, daß viele der Aromen nicht wasserlöslich sind, also nur mit dem Alkohol ihre Wirkung entfalten können. Deshalb bewegen sich auch die "alkoholfreien" Weine in der Regel knapp unter der o.a. Grenze, um zumindest ein bißchen was dieser aromabildenden Stoffe in Lösung halten zu können. Das ist aus meiner Sicht eher eine Notlösung für Leute, die partout keinen (bzw. nur wenig, s.o.) Alkohol zu sich nehmen dürfen oder wollen und dabei nicht die Erwartung höchsten Genusses haben…

  3. EC

    …wie so häufig, werden wir die drei Flaschen erst demnächst irgendwann aufmachen, so ein Termin unter der Woche ist für mich / uns immer eher schwierig realisierbar. Aber der Beitrag hat die Lust auf die Flaschen schon ordentlich angeschürt!
    Super fand ich auch die Zusammenfassung der GG-Eindrücke; ich hab’ die ausführliche Zusammenfassung auf Originalverkorkt zwar schon gelesen, aber ich fand das hier hinsichtlich mancher Untertöne nochmal sehr interessant. Ich werd’ wohl aus dem Bereich von den aktuellen Jahrgängen nichts oder allenfalls sehr wenig kaufen und warte -hoffentlich nicht vergeblich- lieber auf ein kälteres Jahr, vielleicht kommt ja trotz Klimawandel nochmal sowas wie 2010…

    Antworten
  4. Brennholzverleih

    Frage an Christoph: Wenn sich die Sektmanufakturen von den Massenherstellern à la Rotkäppchen, Nymphenburg und Co. absetzen wollen, wieso machen sie es nicht wie etwa Stephan Steinmetz und nennen ihr Produkt “Cremant”? Weil wenn man schon mit Flaschengärung arbeitet … sicherlich gehört da mehr dazu, diesen Namen führen zu dürfen, macht aber auch was her.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.