WR940 Leonardo Da Vinci

 

Vor 500 Jahren ist Leonardo Da Vinci gestorben. Matthias von Hellfeld erzählt.

Die passende Ausgabe “Eine Stunde History” läuft am 13. Mai 2019 auf DLFnova.

3 Gedanken zu „WR940 Leonardo Da Vinci

  1. MVinBrasilien

    Wie immer, ein sehr unterhaltsamer und kurzweiliger Podcast. Gerade bei Themen die Mathias am Herzen und grossem, eigenem Interesse liegen, ist es um so spannender zu zuhören. Das sind Momente wo eine XXL Ausgabe doppelt Freude machen würde; Die lange Nacht mit Mathias v.H. und Holger K.

    Vielleicht kann Mathias eine Shownotes anlegen mit der man nach dem Podacts auf Geschichtsreise gehen kann.

    Antworten
  2. Bjarne

    Diese Folge guckt mir leider zu unkritisch auf Leonardo da Vinci. Vor Kurzem gab es einen Beitrag auf Deutschlandfunkkultur, in dem sinngemäß Folgendes steht:
    Leonardo da Vinci fertigte zwar viele Skizzen von Technik u. Ä. an, erfand aber quasi nichts selber, sondern kopierte zum eigenen Verständnis Skizzen aus anderen Büchern oder zeichnete real Vorhandenes (also gab es vom ihm insgesamt wenig, was neu war). Die Ergänzungen und ‘Verbesserungen’, die er ab und zu vornahm, haben die Maschinen meist untauglich gemacht, da ihm manche technischen Grundlagen nicht klar waren und manche zeichnerischen Veränderungen auch nur der Ästhetik dienten. Er baute nie das nach, was er auch zeichnete. Selbst der vitruvianische Mensch basierte auf jemand anderen (er perfektionierte dann die Idee entsprechend akribisch).

    Er wurde dennoch als Universalgenie gepriesen, obwohl er sozusagen ‘nur’ ein sehr eifriger und sehr neugieriger Student der Dinge seiner Zeit war, die schon existierten, da Mussolini diesen Kult zwecks einer Ausstellung aufleben ließ. Davor gab es schon im 19. Jhd. mit dem aufkommendem Fortschrittsgedanken einen allmählichen, nachträglichen Kult um ihn (obwohl seine Zeichnungen selbst echten Erfindern meist nichts brachten, sie aber meist auch gar nicht für andere zugänglich waren), aber Mussolini trug weiter entscheidend zu diesem Kult zwecks Nationalstolzpropaganda bei.

    Eure Folgen sind sonst echt toll, nur heute ist mir das aufgefallen und ich dachte, ich teile es einfach mal mit euch. Freue mich auf weitere Folgen 🙂

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/marketing-statt-erfindergeist-die-bruchlandungen-des.976.de.html?dram%3Aarticle_id=447701&fbclid=IwAR0kTJRDAiMj-_Km2HVtJJElrWG0rasFaJ32Feeuc9lLjPDYP04UHEvd7G4

    Antworten
  3. Bjarne

    Auch (und das ist erstmal mein letzter Kommentar zu eurer ansonsten echt tollen Folge, wenn man von den Erfindungen absieht) schaut die Mona Lisa nicht so, dass sie einen von überall anguckt. Sie schaut 15 Grad zu weit nach rechts. Den Mona-Lisa-Effekt gibt es ja wirklich (wie es z.B. bei der Uncle Sam-Abbildung “I want you…” wirklich der Fall ist), aber auf sie selbst trifft er nicht zu. Vermutlich ist es also eine Form von Suggestion, dass man den Effekt dann dennoch bei ihr wahrzunehmen glaubt:
    https://www.deutschlandfunk.de/mona-lisa-effekt-enttarnt-sie-schaut-doch-nicht.676.de.html?dram%3Aarticle_id=438611&fbclid=IwAR1P7AKP1mea3z9iS6FJauM8iOKi44QF4479-T0QIRxhcOH-6PjVBmu_9RE

    Trotzdem war da Vinci natürlich zweifelsohne ein sehr großer Künstler, der auch extrem viel wusste und konnte.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.