WR823 Der Prager Fenstersturz

 

Am 23. Mai 1618 wurde in Prag aus dem Fenster gestürzt und der 30-jährige Krieg begann, zu dem sich heutzutage Analogien finden lassen. Matthias von Hellfeld erzählt.

Buchtipp: Münkler „Der Dreißigjährige Krieg„*

Die passende Ausgabe „Eine Stunde History“ läuft am 28.5.2018 auf DLFnova.

*Affiliate-Link

5 Gedanken zu „WR823 Der Prager Fenstersturz

  1. hagen

    Mich verwundern zwei Details. Erstens frage ich mich warum der Iran und Russland eurer Meinung nach keine Demokratien sein können. Das halte ich für falsch.
    Zweitens wundert mich, dass ihr die These, dass Russland Syrien als Pfand einsetzt noch nicht gehört hat. Beim Kriegseintritt von Russland wurde diese These so oder so ähnlich in vielen Zeitungen und anderen Medien vertreten. Da ist meiner Meinung nach was dran. Er wurde dadurch auf jeden Fall wieder wichtiger Player und Gesprächspartner. Er ist zudem wichtiger Teil einer zukünftigen Lösung des Konflikts. Trotzdem ist ein solcher Krieg ein zu komplexes taktisches und strategisches Feld mit einer wahnsinnigen Eigendynamik. Putin könnte den Krieg deshalb nicht einfach beenden, aber er kann relativ lange Zeit davon profitieren.

    Antworten
    1. blub

      Der IRan war auf nem super weg zu einer parlamentarischen Demokratie bis den Amis aufgefallen ist das die ja dann vielleicht in ihrem eigenen Interesse handeln und haben Mossadegh wegeputscht.

      Darüber könnte man mal ne Geschichtsunterricht Sondersendung machen: Wer wurde im Nahen und Mittleren Osten wann von wem weggeputscht.

  2. blub

    Beim ersten prager Festersturz war der anlass so ähnlich da ging es um die Hussiten und daraus entwickelten sich der Hussitenkrieg. Der hats aber über Böhmen nicht hinaus geschafft wie sich auch die Lehren von Johann Huss nicht so weit verbreitet haben dennd as war noch vor dem Buchdruck.

    Der dritte Prager Fenstersturz war 1948, da hat sich kurz vor einmarsch der Russen der Tschechische Außenminister vor seinem eigenen Fenster wieder gefunden.(tot)

    kleines detail noch: der römisch deutsche Kaiser der in Personalunion auch König von Böhmen war war zu der Zeit Habsburger aka Österreicher.

    Antworten
    1. Norbert

      Einspruch! Die Hussiten haben weite Landstriche außerhalb Böhmens verwüstet. Unter anderem haben sie Wien belagert, und sind bis in die Gegend von Berlin vorgedrungen. Noch heute feiern z.B. die Einwohner Bernaus (nordöstlich von Berlin), daß ihre Vorfahren 1432 erfolgreich eine Belagerung durch die Hussiten abwehren konnten (Bernauer Hussitenfest, dieses Jahr: 8.-10. Juni).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.