WR817 1a Supernova – gerne wieder

 

Darin: UmpolungPsychosenMeridian 100BasaltFrühstückMigräne – Schnell zugreifen: Sciencebusters in Graz – 17. Mai: Astronomie und Bier in KarlsruheDiamanten aus dem AllSupernovaAalwanderungRädertierchen

Florian unterstützen? Hier entlang!

4 Gedanken zu „WR817 1a Supernova – gerne wieder

  1. Hans Wurst

    Nur ein kurzer Einwurf zu dem (chemischen) Wort, an welchem sich Florian fast die Zunge verknotet hat.

    Unter dem tollen Zungenbrecher Stöchiometrie (engl. „Stoichiometry“) versteht man nichts anderes als die recht triviale Tatsache, dass sich die meisten chemischen Verbindungen aus den entsprechenden Elementen in festen, ganzzahligen Verhältnissen zusammensetzen.

    Als einfaches Beispiel nehmen wir mal Wasser, also einer Verbindung deren Stöchiometrie Wasserstoff:Sauerstoff = 2:1 beträgt, woraus dann eben die chemische Formel H2O folgt.

    Die (selteneren, aber dadurch meist recht spannenden) Ausnahmefälle von Verbindungen, bei denen es eben nicht diese festen, ganzzahligen Verhältnisse gibt, werden deshalb auch als „nicht-stöchiometrisch“ bezeichnet.

    HW

    Antworten
  2. Sebastian

    Was die Korrelation von fehlendem Frühstück und Gewichtszunahme angeht, habe ich ja meine ganz eigene Theorie aus persönlicher Erfahrung: Ich kann ganz einfach deshalb morgens nichts essen, weil ich spät abends so viel esse.

    Wer sich um 23 Uhr noch eine fettige Pizza reinzieht, ist nach dem Aufstehen halt immer noch satt. Schuld an der Gewichtszunahme ist dann aber weniger das fehlende Frühstück, sondern das viele Essen am Abend davor. Ursache und Wirkung sind also genau anders herum, als solche Studien gerne suggerieren. Wenn man sich dann noch zusätzlich am Morgen ein Frühstück reinwürgt, wird das aber eher nicht bei der Gewichtsabnahme helfen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.