WR767 Frau Diener verreist nach Marokko (und andere Katastrophen)

 

Andrea ist nach Tanger gefahren, wo man ihr bei der Einreise erstmal die Kamera abgenommen und auch sonst eher schlecht für Marokko geworben hat – Film: Der Himmel über der WüstePaul Bowles (Audios) – American LegationWilliam S. Burroughs (Naked Lunch) – Internationale ZoneRif-GebirgeCafe Hafa – Cafe Baba – Kap SpartelChefchaouenArganölTajine – Hotel Dar Nour

Außerdem: Böhmen – Johann Blasius Santini-AichlKuttenbergSkiathosRoyal Clipper – Film: Mama MiaStraßburg, wo Andreas Ausrüstung geklaut worden ist.

Flickr: Tanger im April, im November – SkiathosBöhmen – Royal Clipper – Alle Bilder auch als Print bei Andrea erhältlich.

11 Gedanken zu „WR767 Frau Diener verreist nach Marokko (und andere Katastrophen)

  1. Horsty

    Kleiner Tipp: Soweit ich weiss gibt es oder gab es eine Suchmaschine die Bilder einer bestimmten Kamera anhand der Exif-Daten findet. Sobald also jemand Bilder genau der geklauten Kamera online stellt, könnte man ihn/ sie damit finden.

    Antworten
  2. Y.

    Bezüglich der Motivation des Sultans die USA anzuerkennen:
    https://ma.usembassy.gov/our-relationship/policy-history/io/

    „The Sultan’s overture was part of a new policy he was implementing as a result of his recognition of the need to establish peaceful relations with the Christian powers and his desire to establish trade as a basic source of revenue. Faced with serious economic and political difficulties, he was searching for a new method of governing which required changes in his economy. Instead of relying on a standing professional army to collect taxes and enforce his authority, he wanted to establish state-controlled maritime trade as a new, more reliable, and regular source of income…“

    Antworten
  3. Wulf

    Zur Ehrenrettung der x00er Serie von Canon: die Blendenverstellung ist eigentlich ganz einfach (q-taste halten und am waehlrad drehen), aber alles andere als selbsterklärend, ich hab das erst nach 1,5 Jahren herausgefunden, nachdem ich das Handbuch endlich gelesen hatte. Auch zur richtigen Belichtung will sie sanft gezwungen werden… Schoene weihnachtliche Gruesse aus Wetzlar 😉

    Antworten
    1. Peter

      Ja, hatten wir das nicht schon beim letzten Mal geklärt? 😉

      Die Cam stand ziemlich sicher auf Spotmessung, und man kann braucht für die Grundeinstellungen (inkl. Belichtungskorrektur) auch nicht in Menüs herumzuwühlen. Für einen, der mit einer 450D begonnen hat, die immer zuverlässig war, tut’s echt weh, wenn so lapidar gesagt wird, dass die “Kleinen“ einfach scheiße sind 😢
      Zumal sie auch auf der einen Seite von RAW-Entwicklung spricht, und diese Ergebnisse mit den fertigen out of cam-JPGs vergleicht *kopfkratz*

      Frage mich, wie’s Frau Diener mit ihrer Leica ergangen wäre, wenn sie diese in dieser Situation das erste Mal in der Hand gehalten hätte?

      Aber es war sympathisch, dass Holgi darauf hin gewiesen hat, dass es mit seiner recht simpel ist 😉 Danke dafür! Chris Marquard hat ja “damals“ beim mega-rant ja nur still genickt …

  4. David

    Die Story der Kamera kam ja schon bei HappyShooting. Ich glaube ja noch immer, daß die Belichtungsmethode einfach falsch stand, zb auf Spotbelichtung. Die zugehörige Symbolik versteht man natürlich nicht, wenn man die Kamera einfach so neu bzw in die Hand gedrückt bekommen hat. (deswegen nie mit einer neuen (<6 Monate) Kamera in den Urlaub fahren… machen die Leute ja auch immer).
    Ist dann halt wirklich doof.

    Aber noch zu den Reiseunternehmungen… – die Reihe um Frau Diener ist ja nun auch schon ein paar Jahre alt – ich finde anhand der Beschreibungen oft, daß die Reiseveranstalter/Einlader scheinbar oft völlig planlos sind und alles schlecht organisiert ist. Sowas würde ich ja noch bei Privatreisen akzeptieren (durchorganisierte Reisen meide ich aber wie die Pest) – aber doch nicht, wenn man "die Presse" einlädt…. Da erwarte ich doch förmlich, daß dir von früh bis abend nur ein Theaterstück vorgespielt wird, wie toll das Land/die Stadt doch ist. Klar ist Frau Diener sehr kritisch, aber genau das finde ich gerade gut – eine überzogen blumige Umschreibung, wie awesome doch alles ist, kann ich auch von den USA oder irgendwelchen Youtubern haben – die sind auch ganz groß darin, die schlechten Punkte nie nie niemals anzusprechen.
    In dem Sinne – auf weitere schöne Folgen in den nächsten Jahren. 😉

    Antworten
  5. Niels

    Ja das mit dem bus und Bahn verkehr ist wie nit dem Glücksspiel man macht nicht mit wenn man nicht verlieren kann. In klartext nie 10.000 Euro Kamera mitnehmen und wenn man muss dann
    A) an den Körper kleben
    B) in den Koffer schmeißen und nicht dran denken.

    Antworten
  6. Anne

    Ich kann Böhmen auch nur empfehlen, wir waren dieses Jahr aus einer spontanen Laune kurz da, allerdings haben wir nur das grenznahe Gebiet abgeklappert, über Marienbad nach Karlsbad und nach Norden durchs Erzgebirge wieder raus.

    Hotelzimmer hatten wir in Karlsbad riesig groß, mitten in der Stadt inklusive Frühstück für 60 Euro, allerdings auch im November, wobei das bei so einem Städteurlaub auch etwas nebensächlich ist. Genau zwischen Marienbad und Karlsbad liegt Petschau bzw. Becov, das ist auch sehr hübsch, liegt mitten im Wald (wir haben vom Auto aus auf der Fahrt Rehe äsen sehen) und wurde in den letzten Jahren auch wohl sehr schön aufgehübscht.

    Ein weiteres Argument für Tschechien: Klöße.

    Antworten
  7. Jürgen Plauensteiner

    Da hör ich eine Podcast-Folge über Marokko und plötzlich kommt ihr über Böhmen zu meiner Heimat dem Waldviertel. Was für ein Flash. Und danke an Frau Diener für‘s Waldviertel-Lanze brechen.

    Antworten
  8. Dirk Moebius

    Grade auf dem Rückflug von Casablanca nach Berlin diesen Podcast gehoert und spontan Chefchaouen auf den Whats-Next-Zettel gepackt
    Und danke für die Sicht auf Tanger und die Beat-Poeten

    Antworten
  9. Mark aus Bremehaven

    Hallo Ihr Beiden,

    diese Folgen „Frau Diener“ verreist höre ich immer gerne und ich hoffe, dass Du Andrea in 2018 viele Reisen unternehmen wirst, damit wir hier wieder vieles zu hören bekommen. Deine herrlich ehrliche Meinung über das Geschehen bringt mich häufig zu Lachen und ich kann dann auch noch von dem Reiseland was erfahren, was ich vielleicht auf anderen Plattformen nicht zu hören bekomme. Hierfür vielen Dank, auch an Dich Holgi, der die richtigen Fragen stellt.

    Eine kleine Ergänzung über die Verwunderung von Holgi, warum die M9-P so „günstig“ war, die M9 kam 2009 auf den Markt und die M9-P 2011 und wurde 2012 durch die Leica M Typ 240 (die „überladene M) abgelöst und mittlerweile gibt´s u.a. die M10. Wobei Andreas wirklich ein sehr günstiges Modell gefunden hat, denn die M9-P wird normaler Weise für über 3000€ gehandelt.

    In diesem Sinne freu ich mich schon auf die nächsten Folgen und vielleicht macht Ihr mal ein Hörertreffen?

    Liebe Grüße Mark

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.