WR736 Volksbühne

 

Wenn ich ehrlich bin, hatte ich nicht die leiseste Ahnung, was die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin bedeutet. Darum war ich monatelang überwiegend genervt von diesem Thema. Dass diese beiden Zustände sich geändert haben, ist Jürgen Kuttner zu verdanken, der der Volksbühne in verschiedensten Rollen seit vielen Jahren verbunden war.

Ich habe Jürgen spontan zum Gespräch getroffen – herausgekommen ist ein Rant.

36 Gedanken zu „WR736 Volksbühne

  1. Golem

    Großartig! Vielen, vielen Dank dafür. Denn hier im Süden Deutschlands hat keiner die Peilung, was das Drama da oben soll.

    Dazu war’s witzig zu hören, dass sich mal jemand nicht von dir das Wort abschneiden ließ! XD

    Antworten
  2. Ronny

    Ich fand’s auch wirklich toll. Besonders, weil ich nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder Kuttner hören konnte! Vielleicht kommen ja noch mehr Sendungen zustande?!?

    Antworten
  3. Ano Nym

    Ich hatte diese Woche auch die Meldung über die Räumung gelesen und eine kurze Suche hatte mir keine Informationen geliefert, was da eigentlich der Hintergrund war.
    Insofern vielen dank für diese tolle Erklärung!

    Grüße aus Nordhessen!

    Antworten
  4. Marcus

    Naja wirklich klüger bin ich nicht geworden, konnte den ganzen schnellen Aussagen gar nicht folgen.
    Und das alle anderen Lügner sind…Hätte mir etwas mehr Ruhe und Erklärung gewünscht.

    Antworten
  5. Thomas

    Danke für das spannende Interview. Mir ging es ähnlich, an mir ist das Thema auch vorbeigerauscht, ohne dass es mich wirklich interessiert hätte.

    Trotzdem werde ich immer ziemlich spießig-wutbürgerlich wenn ich überlege, wie stark z.B. Theaterkarten bezuschusst werden müssen. Laut Wikipedia lag das bei Volksbühne zuletzt bei rund 140 Euro – 1/3 von dem, wovon ein ALG2-Empfänger im Monat leben muss. Und das Ergebnis sind Inszenierungen, die der kulturwissenschaftlich nur durchschnittlich interessierte Mensch nicht mehr versteht. Oder irgendwelche exaltierten Partys, zu denen ich nicht eingeladen werde. 🙂

    Ich weiß, dass das ein beschissener Blickpunkt ist. Und das man Kulturförderung nicht gegen die soziale Spaltung aufrechnen sollte. Aber mir fällt es wirklich schwer, mich mit einer Kulturszene zu solidarisieren, die ich nicht begreife und bei der ich deswegen das Gefühl (Gefühl!) habe, dass sie ein hohes Distinktionsbedürfniss hat.

    Interviews wie dieses ändern das übrigens durchaus. Danke dafür!

    Antworten
    1. trickle down

      Sieh es einfach so: es gibt Förderungen, die kommen dir zugute und es gibt Förderungen, die andere Leute glücklich machen.

    1. holgi Beitragsautor

      Ich hab ein Echo in der Aufnahme, dass ich noch nicht rausbekommen habe – und jetzt trau ich mich nicht, zu veröffentlichen :/

    2. mithrandir

      Besser als nix. Alter. Kannst ja beim Intro sagen, dass es technische Probleme gab.

    3. Jona

      Ich würd ich sehr freuen, wenn die Ausgabe noch käme! Meine Wrint-Lieblingsserie.

      Tolle Ausgabe mit Kuttner, ich vermisse seine Stimme sehr!

      Und vielen Dank überhaupt für Wrint! Hab ich dir noch nicht gesagt, jetzt ergreif ich einfach die Gelegenheit.

  6. Daniel

    Wenn ich ehrlich bin, ich habe nach dieser Sendung immer noch nicht leiseste Ahnung worum es geht.

    Vielleicht hätte man die 45 Minuten Rant von Herrn Kuttner tatsächlich häufiger unterbrechen sollen, um wesentliche Punkte verständlicher herauszuarbeiten. Viele Aussagen sind für mich ohne Kontext schwer verständlich und es bleibt am Ende tatsächlich nur ein Wortschwall von Empörung übrig.

    Antworten
  7. trickle down

    Weiß jemand, wer dieser ominöse Künstler war, der abgelehnt hat bei Dercon zu arbeiten? Holgi hat leider nicht nachgehakt – was zugegeben beim Kuttnerschen Redefluss auch etwas schwierig ist.

    Antworten
  8. Pierre

    Sorry, aber diejenigen, die nach diesem Podcast immer noch nicht wissen um was es geht, haben einfach nicht hingehört.

    Antworten
  9. njorg

    Oh Jürgen Kuttner – da werden alte Blue Moon Erinnerungen wach 🙂
    Dieses Interview macht mir dann auch ein wenig deutlicher, wie das eher anarchistische Konzept seiner Radiosendungen zustandekam.

    Antworten
  10. ART

    Wer mit der Grünen Minna kommt,
    Die Volksbühn in Besitz zu nehm!
    Mit seinen dummen Sprüchen und,
    wohl Nötigung, der soll sich schäm.
    Trotz alledem und alledem,
    Trotz Polizei und alledem,
    Der Typ ist ja Museum nur,
    Versteht jar nischt, der soll sich schäm.

    Trotz „schön“ und „gutem“ Angebot,
    Und Polizei! Die gab’s zu sehn!
    Wer im Foyer die Lücken füllt
    Chris Dercon bittet ihn zu gehn.
    Trotz alledem und alledem,
    Trotz R2G und alledem
    Mach ruhig deinen Schaiss in Tempelhof
    Volksbühne bleibt, muss weitergehn.

    Die Bühne ja dem Volke ist,
    nicht ihm, das wird der nie verstehn
    Wer Sprechtheater wegtanzt wie
    ein Vollsternstern, ist das Problem.
    Trotz alledem und alledem.
    Trotz Tempel Tanz und alledem,
    Zwar finden ’s Gorki och wir jut,
    Doch wer’s kopiert, der soll sich schäm.

    Wem das Haus, „ein Begriff ist“,
    hat nüscht begriffen, nie im Leben
    Trotz Künstler-Programm wollte er
    den Grünen Salon opfern gehn
    Trotz alledem und alledem,
    Trotz Grün Salon und alldem
    Bei ihm malochen sie prekär,
    Verteidgen ihn noch, der soll sich schäm.

    Das war ’ne geile Besatzungszeit,
    Trotz Party, Quatschen, Kaffeesiern!
    Nun aber, da er uns vertreibt
    nun schaudert’s uns trotz alledem.
    Trotz alledem und alledem,
    Trotz Dercons Schleim und alledem
    Wer mit der Polizei aufräumt,
    ist nicht Berlin, trotz alledem!

    Antworten
  11. FadingSun32

    Das Schlusswort .. grandios.
    Der Rest allerdings auch, das Interview bringt mal einen schönen Einblick in einen Teil unserer Realität den ich sonst gezielt ignoriere.

    Antworten
  12. HerrSchmidt

    Hach! Der Kuttner! Ich würde gerne mal wieder einen Marianne-Song aufnehmen!

    Tut mir leid, dass ich zu dem eigentlichen Thema nichts sagen kann. Im Zweifel hat Kutti einfach Recht!

    Antworten
  13. Steffi

    Oh weia. Da isse wieder: Meine Jugend. Jürgen Kuttner ungebremst. Danke, Holgi! Das war sehr erhellend in Sachen Volksbühne.
    Aber eben nicht nur.
    <3

    Antworten
  14. Sebastian

    Ich hab absolut keine Ahnung von Theater, aber den Rant zu hören hat ne Menge Spaß gemacht. Trotzdem fällt es mir schwer, Leuten die Stasi-Informant waren, zuzuhören, wie sie andere als Lügner beschimpfen.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Und das moralische Ross „IM“ ist außerdem dermaßen alt, dass es nur noch mit sehr viel Aufwand überhaupt stehen, geschweige denn geritten werden kann.

  15. mithrandir

    Das Thema ist ja für mich weit weg.
    Und es war sicher sehr unterhaltsam, was Herr Kuttner da gesagt hat. Sicher auch eine interessante Meinung und Argumentation zu dem Thema.
    Aber wenn jemand so heftig über die Gegenseite herzieht und ständig vom großen Untergang alles Guten redet, würde schon gerne zumindest eine neutralere Meinung bzw. auch mal die Gegenseite hören.

    BTW: Eine Stunde History diese Woche? Dags ruhig, wenn meine Erinnerungen nerven. Schließlich habe ich keinen Anspruch auf deine Sendungen, aber sie fehlen mir halt schon.

    Antworten
  16. Henning Grabbert

    Diese Folge war für mich leider nicht so aufschlussreich. Ich kannte die Lage nicht (weil Ignoranter Hamburger) und wollte mich informieren, bekam aber leider nur eine sehr einseitige Schimpftirade zu hören. „Die Anderen sind dumm und bösartig“ ist nur selten eine plausible Erklärung. Hätte mir mehr Moderation bzw. Nachfrage oder Hintergrund gewünscht. Trotzdem vielen Dank für deine Arbeit!

    Antworten
  17. Robert

    Hab wie immer meine Podcast in eine Playlist gesteckt und runter gehört.

    Doch plötzlich dachte ich das darf doch nicht wahrsein der Kuttner in Podcast von Holgi.

    Ich hab null Ahnung von dem was da in der Volksbühne passiert, aber wenn ich dort vorbei gehe, ergreift mich immer ein besonderes Gefühl, obwohl ich da noch nie drin war.

    Ich hoffe nach diesem Podcast es nie zu bereuen noch nie dort drin gewesen zusein.

    Nachden Worten Kuttners bleibt dies Acer zu befürchten, schade und ich ärgere mich
    schon jetzt, bisher noch nie in der Volksbühne gewesen zu sein.

    Bitte mehr Podcast mit Kuttner!

    Vielen lieben Dank

    Antworten
  18. Venyo

    Gerade gab es eine Rezension über die Eröffnung, die mit folgenden – für die FAZ sehr interessanten – Sätzen endet:

    „Einfallslosigkeit als Geste des Trotzes? Theaterverweigerung als anderer Name für Einfallslosigkeit? Das darf nicht sein. Wenn es so wäre, müsste man das Haus wirklich besetzen. Nicht für den billigen Wohnraum, sondern für die teure Kunst.“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/an-der-neuen-volksbuehne-herrscht-gedankenlosigkeit-15289139-p2.html?printPagedArticle=true#pageIndex_1

    Antworten
  19. Ankka

    Ich finde Theater für gewöhnlich vollkommen uninteressant (verurteilt mich nicht dafür, ich gönne es ja jedem der es anders sieht ;)) und wollte die Folge erst gar nicht hören.

    Aber es gibt nix Geileres als ne richtige Berliner Schnauze die sich aufregt 😀 „Ick denk nur: Ihr Wichser!“ – ich hab nicht mal im Ansatz verstanden was das Problem mit der Volksbühne ist, aber ich wurde großartig unterhalten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.