Eine Stunde History: Von Nürnberg nach Den Haag

 

wrint_geschichtsunterricht_120Passend zum Wrint-Geschichtsunterricht: die DRadio-Wissen-Sendung vom 6. Mai 2016:

Vor 70 Jahren fallen in Nürnberg die Urteile gegen 24 der wichtigsten NS-Kriegsverbrecher. 2002, 56 Jahre später, nimmt in Den Haag der Internationale Strafgerichtshof seine Arbeit auf – als Folge der Nürnberger Prozesse.

15 Gedanken zu „Eine Stunde History: Von Nürnberg nach Den Haag

  1. Michi

    Eine Stunde History und dann ist die Sendung nur eine halbe Stunde lang. Dieses “Radio” ist schon ein seltsames Medium 😀

    Antworten
    1. catdog

      Ja das ist schon seltsam dieses Radio. 😀 Aber dennoch interessant und außerdem angenhem, dass es jetzt direkt im WRINT feed auftaucht.

    2. Matthias von Hellfeld

      Da Radio ist gar nicht so seltsam. Seltsam ist das Problem, dass Du Musik, die Du im Radio gegen GEMA-Gebühren spielen darfst, online rausnehmen musst, weil es dafür keine rechtlich einwandfreie Handhabe gibt…

    3. Michi

      Musik im Podcast, das kenne ich sonst nur von Methodisch Inkorrekt. Ich sag’ ja, seltsames Medium 😉
      Trotzdem danke für diese Interessante Sendung und auch die zum Sykes-Picot-Abkommen. Wie kommt es eigentlich, dass die Sendung am Sonntag abend im Radio läuft, aber der Podcast erst Freitags erscheint?

  2. Jochen

    Das geht ja noch – “Ein Stunde Liebe” z.B. ist oft nur 20 Minuten lang – wobei bei dem Thema klafft ja auch sonst f eine riesige Lücke zwischen Vorstellung und Wirklichkeit 😉

    Antworten
  3. Schmalzstullenkönig

    Hallo Holgi, sehr geiles Konzept, die Zusammenarbeit mit DRadio-Wissen! Jefällt ma!
    Kleiner Verbesserungswunsch: Ich fänd es ganz cool, wenn du vielleicht für die DRadio-Wissen-Sendungen ein anderes Episodenbild machen/nehmen könntest…
    Für mich ist das nicht dasselbe wie der Geschichtsunterricht, der ja ein WRINT ist. Ich finde, dass das auch optisch in meinem Podcatcher getrennt sein sollte.
    Was meinst du dazu?

    Antworten
  4. Doch

    War ja ziemlich flott vorbei, so eine Radio-“Stunde”. Man scheint die Vermutung zu hegen, dass der durchschnittliche Hörer nichtmal die mutmaßliche Aufmerksamkeitsspanne eines Schülers besitzt. Immerhin war man sich aber nicht zu schade dafür, zumindest die Sendung selbst in deutscher Sprache zu produzieren, was ja bei der Bezeichnung der Reihe selbst nicht so ganz gelungen ist. Schön, dass neben den vorbesprechenden Episoden auch die Sendungen selbst hier auf der Seite verlinkt werden.

    Antworten
  5. Jan

    Also ich finde es super von Holgi das er diesen Weg geht, die Idee des Geschichtsunterrichts finde ich ja schon super, uns Hörer die nicht unbedingt Radio hören dann aber auch mit dem angeteaserten Kontent zu versorgen ist super.
    Egal ob das nun eine halbe Stunde ist oder nicht, da gehört ja eigentlich noch Musik dazu, aber zumindest mit dieser ersten Sendung haben sie schon ein interessantes Thema gefunden.

    Ich hab hier das erste mal darüber nachgedacht wie das mit dem Vorwurf der Siegerjustiz ist, denn ganz objektiv betrachtet ist es ja durchaus so.
    Die Mächte die gewonnen haben haben im Nachhinein eine Gesetzesgrundlage geschaffen die sie rückwirkend auf die Verlierer angewendet haben. So die Fakten.
    Aber wie ist das nun ansich? Denn das diese Menschen da zurecht saßen steht hier hoffentlich nicht zur Debatte, aber was wäre denn wenn wir heutzutage ein Gesetz erschaffen oder abschaffen müssten im Nachhinein Gerechtigkeit schaffen zu können?
    Denn ich jedenfalls glaube nicht das wir ein perfektes Rechtssystem haben und das eine Lücke in selbigem erst nach einem Vorfall zum Vorschein kommt möchte ich nicht ausschließen, aber können wir dann das Gesetz nach belieben anpassen?
    Und wer überprüft das dann?
    Was passiert dann wenn es für vermeintliche Lücken im Nachhinein geändert werden kann, wo ist die Grenze? Kann es dann nicht auch einfach geändert werden um willkürlich Leute zu verklagen?
    Wir haben wahrscheinlich Glück gehabt das dieses eine mal, als wir es zugelassen haben das Menschen für Gesetze zur Rechenschaft gezogen wurden die während der Tat nicht existierten, es das richtige war.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Nö. Muss ja keiner klicken. (Das Ding kommt da irgendwie automatisch hin)

  6. DocDblU

    Inhaltlich hat mir die Sendung sehr gut gefallen, auch wenn mich als alten Mann (Ü50) das teilweise etwas reisserische Präsentationsformat ein wenig verstört hat. Kann man so tatsächlich die Jugend erreichen? Wenn das so ist, dann will ich nichts gesagt haben! 😉

    Antworten
  7. Rico

    Mein erster (vorläufiger, habe nur das erste Duo gehört) Eindruck: Mehr Geschichte: gerne ja, die Gesprächsrunde von Dir mit dem Redakteur gefällt mir, ist auch nicht zu viel Werbung, aber: mit der DRadio Folge kann ich mich im Wrintfeed noch nicht so anfreunden. Der Moderationsstil gefällt mir nicht so ganz, ist mir auf der einen Seite zu staatstragend radiomäßig, kein wirkliches Gespräch, auf der anderen Seite etwas unpassend und künstlich locker. Du hast ja nach Feedback gefragt, das nächste Duo höre ich mir auch noch an, mal sehen, was ich dann denke. Aber nichts gegen Experimente 🙂

    Antworten
  8. Tobi

    Habe nun erst deine Teaser Podcast Folge gehört und dann die “richtige” Folge beim DRadio.
    Fand deine Folge wesentlich besser.
    Insbesondere die ruhige Atmosphäre des 1:1 Gesprächs schlägt für mich die schnellen Schnitte und die auf jung gemachten Formulierungen des DRadios um Längen.
    Vielleicht bin ich mit mitte 30 auch nicht mehr Zielgruppe.
    Deine Teaser werde ich sicher weiter hören.
    Dem DRadio gebe ich noch ein paar Folgen. Wenn es so bleibt wie bisher bin ich da aber schnell weg.

    Antworten
  9. Björn

    Tja, vielleicht bin ich jetzt auch schon zu alt…?
    Ich dachte, DRadio Wissen wäre ahnlich wie DLF, den ich immer über UKW höre.
    Jedenfalls finde ich den Moderator und seine Herangehensweise ans Thema einfach ZU locker. Ich glaube aber auch, dass ich das als Jugendlicher schon als unpassend empfunden hätte.
    Interessante Gesprächspartner (neben M. v. Hellfeldt, dessen Ankündigung ich extrem peinlich fand), denen man natürlich viel mehr Zeit hätte geben können. Naja, vielleicht kümmert sich Holgi ja noch darum 🙂

    Ich werde mir auch die weiteren Folgen anhören, fürchte aber, dass dieses Format leider eher nichts für mich ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.