Treue Hörer

Immer, wenn ich “ich bin ein treuer Hörer” lese, zucke ich zusammen, weil das die Standardbegründung jener Deppen ist, die nicht nur doof genug sind, nutzlose Facebook-Kommentare auf den Seiten von Massenmedien zu hinterlassen, sondern darin auch noch verlangen, dass ausschließlich ihr Privatgeschmack zu befriedigen sei. Vermutlich ist das sowas ähnliches wie eine implizite Drohung, das Abo zu kündigen, weil die Zeitung sich weigert, die eigenen Vorurteile zu bestätigen.
Dann fällt mir aber auch immer ein, dass meine Hörerschaft nicht so ist. Eher das genaue Gegenteil. Wenn ich mir ansehe, wie wenig idiotische und wie viele nützliche Kommentare zu meinen privaten Produktionen über die Jahre eingegangen sind, bin ich nicht nur unendlich froh und dankbar, sondern muss auch immer ein wenig über die Heerscharen von Community- und Social-Media-Managern feixen, die sich lieber die eigene Bude von Fremden vollkotzen lassen, statt dafür zu sorgen, dass die Party zu einem Genuss für alle Eingeladenen wird.

Die ganzen Facebookfiffis tun natürlich bloß, was deren Chefs ihnen befehlen. Diese wiederum nennen sich zwar Profis, haben haben dermaßen wenig Vertrauen in ihre eigenen Produkte, dass sie sich vor dem Publikum fürchten wie Amateure, die zum ersten Mal in die Öffentlichkeit treten. Ich hoffe, dass sie sich, zumindest gelegentlich, auch mal wundern, warum sie von ihren Mitarbeitern kaum noch für ihre Kompetenz respektiert, sondern bloß noch für ihre Macht gefürchtet werden.

Was ich aber eigentlich sagen wollte: Danke! Nicht nur für ein weiteres Jahr Aufmerksamkeit, sondern auch für die kontinuierliche Horizonterweiterung durch Rückmeldungen auf allen Kanälen. Angesichts dessen, was ich sonst in Kommentarspalten sehe, ist das hier eine Insel der Glückseligkeit. Und ich werde weiter dafür sorgen, dass das so bleibt. Dazu muss ich gnadenlos sein, was manchmal zu Ungerechtigkeiten führt. Wenn ihr euch davon betroffen fühlt, sagt bescheid. Ich bin ja grundsätzlich ansprechbar. Es kommt halt auf den Ton an.

Habt schöne Feiertage und kommt gut nach 2016 🙂

32 Gedanken zu „Treue Hörer

  1. Steffen

    Vielen Dank für die ganzen unterhaltsamen Stunden. Ich wünsche euch schöne Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr.

    Antworten
  2. sascha224

    Danke Holgi, für alles was in den letzten Jahren hier aus deinen Kanälen gefallen ist. Wir freuen uns auf noch vielen unterhaltsamen, informativen, persönlichen, vielseitigen und einfach wahnsinnig interessanten Content aus deinem Holgiversum 🙂 Auch dir ein paar schöne ruhige und besinnliche Feiertage!

    Antworten
  3. Martin

    Ich bin ein treuer Hörer, aber du könntest … Nein Spass bei Seite.
    Vielen dank für die Stunden über Stunden an Unterhaltung, Wissen und Spass, die du uns auch dieses Jahr wieder geschenkt hast. Und das trotz dessen, das du auch neben Wrint eine volle Woche hast. Davor kann ich nur mein virtuellen Hut ziehen.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Vielen DANK und ich wünsche dir wundervolle Feiertage mit deiner Familie und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    Mit vielen Grüßen aus Drama, Griechenland

    PS: Ein Zeitlimit beim Kommentar schreiben ist unpraktisch ;-).

    Antworten
  4. Samira

    Du brauchst nicht zu danken. Wir haben zu danken.

    Wenn du deinen wundervollen Körper mit Lipidationshintergrund nicht regelmäßig vor ein Mikrofon befördern würdest, dann wären so manche Bahnfahrten, Flüge, etc. wesentlich langweiliger verlaufen. Hoch leben Podcastkönig Holger der Hochtrabende und seine Minister/Innen (PC FTW) Alexandra die Nachdenkliche (Kultur, Bildung, Medien) , Toby den Sanftmütigen (Sport, Ernährung & Landwirtschaft, Innen-) und Thomas den Starken (Aussen-, Verteidigung, Justiz).

    Ohne dich wäre die Podcast-Landschaft ärmer. Insofern wünsche ich ihrer Majestät und iher Entourage frohe Feiertage.

    Antworten
    1. Samira

      Ach du rotzgrüne Neune, da habe doch glatt Florian den Spitzfindigen vergessen. Seines Zeichens Minister für Raumfahrt, Energie- und Forstwirtschaft. Auch ihm seien natürlich weihnachtliche Grüsse anheim.

  5. Tobias

    Ich danke auch! Höre einen großen Anteil aus deinem Angebot, und fühl mich immer wieder bereichert.
    Auch wenn ich nicht häufig durch Feedback in Erscheinung trete, alles Gute und weiter so!
    Frohe Weihnachtstage!

    Antworten
    1. sternburg

      Eine schöne Regel, die ich heute mal brechen möchte:

      Auch ich verspüre sehr oft bei deinen Sendungen den Wunsch, mich in die Kommentarspalte zu begeben und etwas nachzufragen oder manchmal auch um etwas zu ergänzen (schließlich ist genau dieser Rückkanal das, was mich an Podcasts so fasziniert).

      So gut wie jedes mal, wenn mir das so geht, ist genau mein Gedanke von der Hörerschaft jedoch schon geäußert worden. Und bearbeitet. Und besprochen. Und zu einer sehr interessanten Unterhaltung geführt.

      Und genau deshalb schreibe ich hier so gut wie nie was. Langer Rede kurzer Sinn: Der Lobpreisung der Hörerschaft durch den Hausherren möchte ich mich gerne anschließen.

  6. Mokkel

    Vielen Dank für die schönen Podcasts, auch an deiner Dauergäste wie Toby, Florian, Alexandra etc.

    Aber ich habe da zwei Fragen:

    1.) Ist was für die 500 was geplant? Ich meine 500 Sendungen in ca. 5 Jahren ist schon eine gewaltige Leistung.

    2.) Ist geplant mal wieder geplant die Ferngespräche, „Classic“ zu machen, also über den Einbeinigen und VoIP. Irgendwie vermisse ich das Geschichten/Probleme/Erfahrungen aus dem Leben „normaler“ Leute zu hören. Nichts gegen die anderen Ferngespräche oder „zum Thema / zur Person“, aber irgendwie vermisse ich das so ein Bisschen.

    Sonst ist alles super.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Die 500 wird die längste Sendung, die ich bisher aufgenommen habe (ist aber Zufall).

      Ich würde wirklich sehr gerne Ferngespräche machen, weil da immer Themen kamen, auf die ich selbst nicht gekommen bin. Das geht am besten im Regelmaß. Leider bindet eine solche Sendung sehr viel Zeit am Abend – und genau die habe ich nicht ausreichend, denn ich mag auch gerne welche mit meiner Familie verbringen. Auf die Wochenenden kann ich bis mindestens Sommer auch nicht ausweichen, sonst klappe ich zusammen.

      Andererseits bestünde natürlich die Möglichkeit, den Einbeinigen nur zu nutzen, um mir gleichsam Fremdthemen aufnötigen zu lassen. Wenn ich die Aufnahmen nicht live streamen, sondern immer drei Gespräche sammle und dann gesammelt veröffentlich… Wär das was?

    2. Mokkel

      Auf jeden Fall wäre das was. Ob das Gespräch nun aus der Konserve kommt oder nicht ist mir egal. Die Familie geht vor, was das Zeitmanagement betrifft.

      Es ändert nur etwas daran, dass der Chat nicht sofort Nachfragen kann um den Weg der Gespräche zu beeinflussen (bei besonders Interessanten Details. Auf der anderen Seite, steht die Möglichkeit die Tonqualität Nachbearbeiten zu können.

    3. Erwin Hörmann

      LOL, ich habe seit der ersten Sendung von NSFW und Wrint es nicht geschafft eine einzige Sendung live zu hören… Also von mir aus gerne aus der Konserve und dann 3 Tage später senden 🙂

      Schöne Feiertage und ebenfalls nochmals vielen Dank für den tollen Content den Du mit Florian, Tobias, Thomas, Tim und Alexandra produzierst. ( und all die anderen, die ich vergessen habe wie Frau Diener z.B.)

      Schöne Grüße aus dem Allgäu!

      Erwin

    4. Moss

      Als Treuer Hörer™ finde ich auch, dass das was wäre.

      Der Begriff Podcast ist für mich geradezu ein Synonym für „nicht live“; quasi zeitautonomer Rundfunk, dessen Inhalte ich also nicht in dem Moment weghören oder -gucken muss, wenn sie gesendet werden, sondern dann rezipieren kann, wenn’s passt. Passt mir!

    5. Daniel

      Die zusammengesetzen Ferngespräche fände ich eine super Idee.
      Wäre nicht ein ähnliches Format für das WRINT-Quiz denkbar?

  7. Marc

    Ich bin nun seit einem halben Jahr dabei, also kein treuer, sondern ein neuer Hörer. Habe euch über die Wochendämmerung kennen und schätzen gelernt. An dieser Stelle auch von mir einfach nur danke, dass es dich und deine Gesprächspartner*innen gibt! Macht bitte ewig so weiter!

    Frohe Feiertage, schönes 32c3 und guten Rutsch ins neue Jahr!

    Antworten
  8. doppelfish

    Dann bin ich also auch ein treuer Hörer. Einer, der nicht jeden Podcast anhört, aber schon viele gehört hat, und der sich gleichfalls für die kontinuierliche Horizonterweiterung – sei es in Form von Wrintheiten, von Wissenschaften, Politikstunden oder Realitätsabgleichen – bedankt, gleichsam beim Produzenten (das ist die obligatorische Huldigung, Holgi!) als auch bei den Gesprächspartnern. Ich hoffe, Ihr macht einfach so weiter. Oder was Anderes, wenn Euch was an den alten Formaten stört. Hautpsache, Ihr macht. Vielen Dank, und Euch alles Gute!

    Antworten
  9. Ali

    Lieber Holger, ich will dir hiermit für mehr als 15 Jahre (!) Unterhaltung danken. Ich höre dir nun schon seit deinen früheren Fritztagen zu und habe damals gemerkt das ich langsam erwachsen werde, als ich mich mehr auf deine Bluemoons gefreut habe, als auf die von Thomas Wosch. Du hast mich dann später zum Podcast gebracht und mein Leben damit unglaublich bereichert. Vielen dank für die vielen Male die du mich zum Nachdenken gebracht hast, gerade weil ich oft anderer Meinung bin als du. Mach bitte weiter, was du tust aber Stress dich nicht dabei. Rutsch jut rüber und halt die Ohren steif !

    Antworten
  10. jolietjake

    Ich find’s ja ziemlich blöde, Kommentare an Personen zu richten, die höchstwahrscheinlich nicht mitlesen (verletzte Fussballer, Putin oder Mutti Merkel). Ich möchte mich aber speziell bei Alexandra bedanken. Die Wrintheiten mit ihr sind mir die Liebsten.
    Und auch dir Holger, alles Gute für 2016! Danke für unzählige Stunden Unterhaltung und zuweilen auch Horizonterweiterung.

    Antworten
  11. Horst Punk

    Tach,

    vermutlich gehöre ich auch zu den treuen Hörern(tm), die addictive seit KL002 ziemlich alles gehört haben. Irgendwann habe ich ernsthaft Radio(!) mit LateLine/BlueMoon gehört.
    Äußerst spannend fande ich dort -und ich hoffe da in keine allzutiefe Wunde zu treffen- die freie Themenwahl. Das war sicherlich Höchstarbeit, aber auch Höchstleistung. Ich war immer sehr fasziniert von den unterschiedlichen Menschen, Themen und Ansichten und wie du das ad-hoc verarbeiten und in (d)einen Zusammenhang stellen konntest. Falls irgendwann einmal die Ferngespräche (wenn es nicht zu viel Aufwand ist, wenn du mal mehr Zeit hast, yada yada) in irgendeiner reduzierten Form gibt, wäre wieder sehr (Achtung: Egoismus) bereichernd für meinen Horizont. “Zum Thema/Zur Person” geht aber bereits in die Richtung, ebenso der Resonator.
    Fast schon beängstigend finde ich, wie sehr Holgis Gespräche mit Menschen meine Sichtweisen seit ca. 2009 hin zu einem linksgrünversifften Humanismus verändert haben. Allerdings bin ich jetzt auch keine 18 mehr. Möglicherweise einfach glückliche Korrelation. Ich rede mir das einfach mal ein.

    Danke auch an alle regelmäßigen und unregelmäßigen Gesprächpartner*innen und Leute, die Holgis Produktionen in irgendeiner Weise unterstützen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.