WR338 Försterschelte

 

wrint_realitaetsabgleich_2014_200Diesmal unter anderem mit Warenautomaten, Beinschmerzen, Notschlachtung, Sterblichkeit, Büchern, Metagequatsche, Scheren in Köpfen, dem Bundestag und dem Wetter.

Ohne Toby ginge es nicht. Hier sein Klingelbeutel.

33 Gedanken zu „WR338 Försterschelte

  1. Sebastian

    Ich habe mal in einer Raubtierhaltung geholfen. Da haben uns die Förster öfters mal Rehe von der Straße geschenkt. Bestes Fleisch für die Raubkatzen. Aber dreckig waren sie z.t. wirklich und die Verwesung setzte schnell ein. Mussten am gleichen Tag verfüttert werden, auch wenn das Rindfleisch für die Tiere schon zubereitet war. Z.t. wurde dann das Reh auch aufgeteilt auf mehrere Katzen. Gab also mehr an dem Tag. Darm, Hufe und teile des Fells wurden ungerne verzehrt. Während das Rindfleisch eine saubere Sache war, war die Ganzkörperfütterung von Rehen meistens eine Riesen Sauerei. Aber die Katzen hatten auch mehr zu tun beim zerlegen. Also Beschäftigung, was gut für die Tiere ist. Und das Fleisch wurde wenigstens noch genutzt. Spätestens am nächsten Tag konnte man dann ein wenig Rindfleisch einsparen.

    Antworten
    1. Toby

      Stimmt, ich hab im Wildpark auch schon mal Rehkadaver im Wolfsgehege rumliegen sehen. Sehr unappetitlich, aber eben “natur” 🙂

  2. mxab

    Fahrradschlauchautomaten sind genau dann eine gute Sache, wenn man Sonntags biken gehen möchte, aber keinen Ersatzschlauch mehr zuhause und dann auch noch einen Platten hat. Ich habe mich darüber auch lange amüsiert, insbesondere weil der Automat bei mir im Ort direkt am Eingang eines Fahrradgeschäftes steht. Mittlerweile find ich das aber gut und kauf da auch regelmäßig was.

    Antworten
  3. Kai

    Hallo Holgi!
    Ich habe auch gerade mal wieder mit dem Laufen begonnen.
    Die anfänglichen Schmerzen sind völlig normal – zumindest habe
    ich die auch jedes Mal, wenn ich nach längerer Zeit wieder anfange.
    Es wundert mich, dass du keine Schmerzen in den Schienbeinen hast –
    das kommt dann wahrscheinlich noch (wenn du mit Steigung joggst).
    Ich würde mit dem nächsten Lauf warten, bis es deutlich besser wird, und dann genau
    mit der selben Intensität weiter machen. Bei Muskelkater bringt es
    schlicht nichts, die ohnehin schon gereizte Muskulatur erneut zu
    belasten. Bei hat es 2-3 Wochen gedauert, bis ich nach dem Joggen keine/wenig
    Schmerzen hatte. Stretchen würde ich, wenn überhaupt nur, nach dem Joggen.
    Achte auch mal auf deine Technik – da kann man auch viel rausholen,
    so dass man weniger Beschwerden hat.

    (Im Optimalfall landest du mit dem Vorderfuß und bist leicht
    nach vorne gebeugt.)

    Viele Grüße
    Kai

    Antworten
    1. x87

      Ich hab leider nur anecdotal evidence zu bieten bzgl Muskelkater. Aber ob Krafttraining oder Ausdauersport, mir hat es immer gut getan nach einigen Tagen Pause wieder zu starten, auch wenn der Muskelkater dann noch nicht ganz abgeklungen war.

    2. Alex

      Der Vorschlag den Toby gebracht hat (auch mit Schmerzen wieder laufen zu gehen) ist Schwachsinn. Gegen die Schmerzen helfen leichte Dehnübungen und vor allem Wärme (z.B. heißes Bad, Wärmekissen,…). Wenn die Schmerzen, die sich sehr nach einem starken Muskelkater anhören, dann nachlassen, kann man erneut laufen gehen. Dann vielleicht etwas weniger intensiv – auch wenn’s schwer fällt.

    3. holgi Beitragsautor

      Heute konnte ich zum ersten Mal seit Montag wieder Treppen runtersteigen, ohne vor Schmerzen das Gesicht zu verziehen. Mal sehen, ob ich morgen schonwieder eine kleine Runde drehen kann 🙂

    4. Jonas

      Florian scheint mit seinem Gerenne die Leute ja zu inspirieren. Ich habe mich diese Woche auch wieder zum Laufen bewegen können. Das erste mal seit Ewigkeiten …

  4. Ani

    Die Stelle mit der Werbung in Podcasts fand ich ziemlich interessant. Ich höre/schaue ein paar englische Formate die Werbung in ihren Videos/Podcasts einbaut und mich stört es nicht besonders, solange es gut gemacht ist. Das Problem ist, und das habt ihr eigentlich auch angesprochen, dass ich mir nie sicher sein kann ob gewisse Leute bezahlt wurden für ihre Aussagen oder nicht. Das ist meiner Meinung nach aber unabhängig davon ob ein Podcast gesponsert wird oder nicht. Man kann sich doch nie sicher sein ob jemand dafür bezahlt wurde ein gewissen Produkt zu erwähnen oder ob er gerade wirklich ein tolles Fahrrad oder eine schöne Trinkflasche gekauft hat.

    Ich bilde mir ein beurteilen zu können ob Wrint product placementents enthält und ich bin der Überzeugung das dem nicht so ist. Doch ich werde es nie wirtlich wissen, egal was ich tue und egal ob du jemals einen Sponsor bekommst oder nicht, ich werde nie wissen ob du wirklich gekauft bist oder nicht. Die Gefahr besteht nun mal, es ist eine reine Vertrauenssache und für mich ändert sich daran nichts, auch wenn du einen offiziellen Sponsor hättest.

    Antworten
  5. Thomas

    Nur als kleine Bemerkung: wenn WRINT werbegestützt wäre, könnten wir so ein Format wie den Politikunterricht nicht machen. In einer kommerziell unterstützten Sendung kannst du keinen neutralen politischen Standpunk glaubhaft vermitteln. Dazu käme noch meine persönliche Stellung als verbeamteter Lehrer.

    Ich denke, dass Werbung sehr viele Formate/Themen killt, eben wegen dieser Abhängigkeit, die konstruiert werden kann.

    Antworten
  6. Nille O'Shea

    Das man nach Beginn des Joggens ein paar Schmerzen hat, ist völlig normal. Überleg mal, du hast diese Form der Belastung jahrelang nicht gemacht. Klar trainiert Fahrradfahren auch die Oberschenkel. Aber der Muskel ist so groß, dass er durch verschiedene Sportarten an völlig andere Stellen belastet wird.

    Man soll im Fitnessstudio ja auch ungefähr alle 8 Wochen das Ausdauergerät der Wahl wechseln. Denn nach dieser Zeit hat sich der Körper, vor allem die Muskeln an den Bewegungsapplauf gewöhnt. Es wird Routine. Dadurch verbraucht der Körper bei der gleichen Übung weniger Energie und man muss länger strampeln, wenn man auf das gleiche Energiedefizit beim Abnehmen zu kommen.

    Aber zurück zum laufen. Ich habe auch immer wieder Phasen in denen ich mich nicht zum laufen aufraffen kann. Nach dem Neustart durchlebe ich dann ähnliches wie du, nur wahrscheinlich in einer sehr milden Form, da es nicht so lange her ist und noch ein wenig Routine vorhanden ist. Aber spätestens an dem Tag an dem der Muskelkater vorbei ist kann man wieder durchstarten. Also. Dranbleiben! 😉

    Antworten
  7. Clemens

    Meine sehr aktuellen Erfahrung mit Fahrradschläuchen (die ich leider in Zuge von größeren Teilebestellungen über Versand bezogen hab): Die letzten drei Schläuche wurden mir bereits mit Löchern geliefert, einer davon hatte gleich drei an der Zahl und alles war Markenware …

    Antworten
  8. tp1024

    Ich kenne exakt zwei Podcasts bei dem mir die Werbung noch nicht ernsthaft negativ aufgefallen ist, beide kommen von Dan Carlin. (www.dancarlin.com -> “Common Sense” und “Hardcore History”)

    Da beschränkt sich die Werbung auf einen Satz am Anfang (“Diese Sendung wird gesponsort von X, der Anbieter von Y.”) und einen zum Podcast passenden Wortbeitrag ganz am Ende zu dem Produkt. Regelmäßig z.B. das passende Audiobuch zum gerade besprochenen Thema.

    Das ist hinreichend unaufdringlich, zumal man am Ende auch einfach abschalten kann. (Wobei teilweise noch ein Ausblick auf die nächste Sendung oder ähnliches kommt.)

    Antworten
  9. Art Vandelay

    Wie meine Vorredner schon geschrieben haben, ist ein anfänglicher Muskelkater in den Oberschenkeln ganz normal. Beim zweiten mal wird er milder ausfallen, danach sollte er nicht mehr auftreten. In 3 bis 4 Wochen kann es sein, dass du durch die neue Belastung an den Unterschenkeln, Gelenken oder Knöcheln Schmerzen bekommst. Die Sehnen und Gelenke können sich nur verhältnismäßig langsam an neue Belastungen anpassen. Lass dich davon nicht entmutigen. Wenn man diese ersten Wochen weg hat, ist das Laufen eine wirkliche Bereicherung und macht richtig Spaß.

    Antworten
  10. t.animal

    Eine sehr gut produzierter und auch gesponsorter Podcast aus den USA ist Stuff You Should Know. Da wird vor dem Jingle von einer Frauenstimme angesagt, wer die Episode sponsort und seit einiger Zeit auch der Podcast kurz unterbrochen und von den Moderatoren Werbung eingesprochen. Ich persoenlich skippe das meistens, aber selbst wenn nicht, dann sprechen die beiden das so geschickt ein, dass man es verkraften kann. Aber 1. muss dafuer das Format auch gut genug sein, dass man die Werbung ertraegt (bei Holgi hoere ich die Flaschen nur manchmal, mit Werbung wschl nicht mehr) und 2. wuerde ich dann nciht mehr flattrn, denn damit soll ja mMn gerade die Finanzierung von den Konsumenten ausgehen.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Punkt 1 ist ja immer Geschmackssache.

      Punkt 2 finde ich besonders wichtig. Solange die Hörerschaft (tatsächlich ist es nur ein kleiner Teil) hinreichend Geld in den Hut wirft, gibt es für mich keinen Anlass, Werbung zu verkaufen. Tausend Menschen, die jeder zehn Euro im Monat geben (das ist leider eine Phantasiezahl 😉 ), sind eine wesentlich stabilere Basis, als ein einzelnes Unternehmen, das 10.000,- zahlt. Ein falscher Satz und mein Einkommen ist weg – um jedoch tausend Menschen gleichzeitig zu verprellen, müsste ich vermutlich derart amoralisch werden, dass ich mich auch direkt aufhängen könnte – und selbst dann gäbe es vermutlich noch Leute, die das gut genug fänden, um was in den Hut zu werfen.

      Interessanterweise hatte ich reichlich anfragen, warum man den Resonator nicht flattrn könne.

  11. Rico

    Zum Thema Sponsoring : “The greatest Movie Ever sold”.

    Ich finde auch, dass Dan carlin die Werbung in seinen Podcast gut macht. Bei stuff you should know finde ich es übertrieben.

    Antworten
  12. Simon

    Sponsoring finde ich auch völlig OK, wenn es von den Podcastern vorgetragen und klar als solches benannt wird. Wie Holgi schon sagte, sicher sein kann man sich auch jetzt nicht. Aber dafür gibt’s eben Vertrauen. Ich vertraue euch beiden, dass ihr die Hörer nicht veräppeln würdet.

    Dieser Kommentar wurde gesponsert von Simon, dem dankbaren Hörer.

    Antworten
  13. Vera

    Noch mehr gute Ratschläge zum Laufen und Muskelkater :-p

    Du hast wahrscheinlich deshalb Muskelkater trotz radfahrtrainierter Oberschenkel (man tritt nicht nur mit den Waden), weil die Bewegung beim Laufen viel abrupter und weniger “rund” ist als beim Radfahren. Muskelkater kriegt man vor allem dann, wenn der Muskel eine Bewegung abfangen muss, das macht er beim Laufen ja bei jedem Schritt.

    Soweit ich weiß, sind die kleinen Muskelverletzungen, die den Muskelkater ausmachen, nach 48-72 Stunden abgeheilt und dann kann man den Muskel auch wieder belasten, auch wenns vielleicht noch ein bisschen zieht. Meiner Erfahrung nach tut dann auch nix mehr weh, sobald der Muskel warm ist.

    Sich mit Lauftechnik zu beschäftigen lohnt sich – wichtig ist vor allem, nicht bei jedem Schritt mit der Ferse auf den Boden zu knallen, weil das alle Gelenke bis rauf in den Rücken belastet. Trotz gedämpfter Schuhe. Der Fuß ist eigentlich als “Feder” gebaut, wenn man mit dem Vorfuß aufkommt wird der Stoß größtenteils von den Fuß- und Wadenmuskeln abgefedert und die Energie gleich fürs nächste Abstoßen “gespeichert”. Es ist effizienter, weil weniger Energie verloren geht; dafür muss die Muskulatur aber trainiert werden, am Anfang ist das tierisch anstrengend für Füße und Waden.

    Und einen noch: Die Muskeln können sich viel schneller an neue Belastungsintensitäten anpassen als die Bänder und Gelenke. Deshalb schön langsam die Belastung steigern, auch wenn der Muskelkater schnell ausbleibt.

    Antworten
  14. whitehorus

    Ich hoffe der Tierarzt hat sich nicht vom Förster erwischen lassen als er das Geweih mitnahm.
    Sonst hätte es mehr als Schelte gegeben.

    Antworten
  15. AlterBolschewik

    Ich habe ja auch seit rund sechs Wochen das zweifelhafte Vergnügen, meine knapp hundert Kilo joggenderweise durch die Gegend zu bewegen (der Kardiologe hat gesagt, daß ich sonst schtörben werde). Den Muskelkater, den Du beschreibst, hatte ich nach dem ersten Mal auch – und es dauerte wirklich eine geschlagene Woche, bis er weg war. Trat dann aber nie wieder auf.

    Wenn’s Dir aber so geht wie mir, kannst Du Dich auf Übleres gefaßt machen (und die Wahrscheinlichkeit ist hoch angesichts Deiner von Dir geschilderten Knieprobleme): Ab dem zweiten Mal hatte ich massive Schmerzen in den Knien, das Treppensteigen wurde noch qualvoller als mit dem Muskelkater. Die gute und hoffentlich ermutigende Nachricht: Mit der Zeit nehmen die Schmerzen in den Knien tatsächlich ab bzw. die Regenerationsphase wird kürzer. Am Anfang dauerte es eine Woche, bis ich mich wieder traute zu laufen. Inzwischen sind die Intervalle kürzer – aber Schmerzen habe ich, nach sechs Wochen, immer noch.

    Antworten
  16. Marcr

    War das mit dem Höhrertreffen ernst gemeint? Wenn ja, nennt doch bitte die Woche, bzw. den Termin. Bin demnächst ebenso eine Woche in Berlin und würde teilnehmen, sofern es zeitlich passt.

    Antworten
  17. Nico79

    @Holgi: Bei uns in Heiligenhaus (Kreis Mettmann) gibt es auch einen Fahrradschlauch-Automaten. Finde ich eine praktische Sache, gerade am Wochenende bzw. Sonntags, wenn keine Geschäfte mehr auf haben.

    @Toby: Süßigkeiten-Automaten fangen übrigens an zu piepen, wenn man die nach vorne kippt (zumindest war es so bei dem Automaten den ich mal erwischt hatte). ;D

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.