WR235 Frau Diener verreist in die Karibik

wrint_holgerruftan_200Andrea Diener schreibt Reisegeschichten in die FAZ und ist so freundlich, mir von ihren Reisen zu erzählen. Diesmal von ihren Besuchen auf und um die British Virgin Islands und in der Dominikanischen Republik.

21 Gedanken zu „WR235 Frau Diener verreist in die Karibik

  1. Joachim

    Moin Holgi , hast du von „Frau Diener“ noch mehr mehr Folgen auf Halde ? Ich mein die war ja schon im Sommer aufgezeichnet …

    Bitte ruhig mehr von „Frau Diener“ es macht spass ihr zuzuhören sehr angenehme Stimme .

    Antworten
  2. Jörg

    Ich hoffe auch das Frau Diener noch Lust auf ein paar Folgen mehr hat.
    Wie schon die erste Folge hat diese viel Spaß beim Hören bereitet.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Ja, das hoffe ich auch. Es liegt halt nur noch eine rum – danach müssen wir frisch produzieren 🙂

    1. holgi Beitragsautor

      Guter Tipp! Muss ich mal dran denken. Das passiert allerdings so selten, dass ich es vermutlich wieder vergesse 🙁

  3. Lukas

    Hallo Holgi, hallo Andrea
    Die Reisefolgen von euch beiden gefallen mir sehr gut! Die Letzte über die zentralasiatische Steppe aber auch besonders diese Folge über die Piratengewässer in der Karibik.
    Auch das transparente Konzept – dass offen gesagt wird, dass Andrea für die FAZ schreibt, und dass Andrea erzählt wie solche Reisen ablaufen – finde ich vorbildlich.
    Weiter so!
    Lukas

    Antworten
  4. Sebastian

    Ich mag die Reisefolgen ja auch sehr, aber hier war es mir stellenweise zu pauschal über einen Kamm geschoren.
    Klar ist die Karibik das Mittelmeer der amerikanischen Ostküste, aber es gibt dort sehr verschiedene Preisklassen und dementsprechend auch sehr verschiedenes Klientel (z.B, Bahamas Luxusurlaub verglichen mit Dom Rep). Auch die Beschreibung das es in der Dom Rep. ständig regnet kann ich nicht teilen. Als ich das letzte mal da war gabs einmal vormittags nen kurzen Tropenschauer und dann war gut.

    Antworten
  5. Martin

    Schwimmhilfen beim Schnorcheln: Man darf nicht vergessen, dass viele Menschen nicht besonders gut oder zumindest nicht besonders ausdauernd schwimmen können. Für solche Menschen sind Schwimmhilfen eine erhebliche Erleichterung beim Schorcheln. Ohne Schwimmhilfe muss man sich auch als geübter Schwimmer bei längerem Schnorcheln die Schwimmwege gut einteilen, beispielsweise auch im Bezug auf die Strömung. Ist man schon zwei Stunden unterwegs und muss am Schluss 500 m gegen die Strömung zum Strand zurückschwimmen, wird es im Minimum anstrengend …

    Was man beim Schnorcheln in Gruppen auch häufig sieht, ist eine aufblasbare grosse Boje, die jemand an einem fünf bis zehn Meter langen dünnen Seil hinter sich her zieht – daran kann man sich festhalten und Boote sehen, wo gerade geschnorchelt wird.

    Antworten
  6. Jonas

    Im Podcast wird der Name eines Buches genannt, in welchem der Großteil der Piratengeschichten zu finden ist, die es so gibt. Kann mir jemand sagen wie das hieß?

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Weiß ich grad auch nicht. Frag am besten mal @fraudiener auf Twitter.

    1. Andrea Diener

      Kommt noch. Wir haben noch ein anderes Land auf Halde, über das auch viel zu sagen ist …

  7. Daniel

    ~~~ Danke ~~~ für die Riesenreisefuss..eindrücke, sieht lebensbedrohlich aus! Hoffentlich ist´s wieder gut und es kommen noch ein paar Reiseberichte.
    Den „..nach China“ Podcast fand ich auch klasse.
    Danke nochmal, an Frau Diener und Wrint..

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.