WR1358 Maria Montessori

Vor 70 Jahren starb Maria Montessori. Matthias von Hellfeld erzählt.

Die passende Ausgabe “Eine Stunde History” läuft am 2. Mai 2022 auf DLFnova.

2 Gedanken zu „WR1358 Maria Montessori

  1. Margie

    Es fehlt der Begriff (und die Hintergrundinfo) zur “vorbereiteten Umgebung”. D.h. der Klassenraum bietet offen etliche sehr gute (zu be”greifende”) Materialien, die nach Belieben genutzt und bearbeitet werden können/sollten. Die Lehrkraft führt ein umfangreiches Portfolio, das alle Entwicklungsschritte und Arbeitsergebnisse der Schülerinnen und Schüler beinhaltet. In jeder Klasse gibt es immer lerngleiche Arbeits”gruppen”, die dann auch gerne gemeinsam den nächsten Lernfortschritt erarbeiten, unabhängig von der Klassenatufe.. Bei staatlicher Anerkennung der Montessori Schule sind regelmäßige Lernstandskontrollen (und Ziffernoten in den Zeugnissen) verbindlich. Da i.d.R. altersgemischte Klassen im M.system unterrichtet werden, hat im Zweifelsfall jeder Viertklässler alle Kommaregeln, Rechtschreibphänomene, Divisionstricks etc. an die vier Mal irgendwo im Klassenverband “aufgeschnappt”. Wie immer in der Pädagogik ist nicht alles Gold, was glänzt und nicht für alle Kinder förderlich. Aber Montessoris Anspruch “Hilf mir, es selbst zu tun” ist aktueller denn je. Danke für diese Folge!

    Antworten
  2. A. Lohmannn

    Kommt es mir nur so vor, oder wird Deine/Eure Resümee neuerdings radikaler?

    Die Sendung war wieder interessant und informativ, bis Ihr am Ende gemeinschaftlich feststellt, dass das deutsche Schulsystem vollkommen ‘kaputt’ ist und man das ‘Gegenteil von dem erfinden müsste was wir haben’. Dieses Pauschalurteil kann ich nicht teilen.

    Auch wenn es gravierende Mängel in der Ausstattung des Schulsystems mit qualifizierten Lehrkräften und Lehrmethoden und Unterrichtsmaterial und Digitaltechnologie und und und gibt, werden dennoch unzählige junge Menschen hinreichend auf eine berufliche Entwicklung vorbereitet. Das wird nicht allen jungen Menschen gerecht, aber wer eine grundlegende Bildung haben möchte bekommt sie.

    Das Ziel unseres Schulsystems ist auf den Arbeitsmarkt ausgerichtet und nicht auf die optimale individuelle Entfaltung der einzelnen Persönlichkeiten. Und diesem Ziel wird das Schulsystem meiner Meinung nach hinreichend gerecht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.