WR1179 Büchsenfotografie

 

Darin: Körperinterfaces – Zeiss ZX 1Nordstrand (Flickr) – ArgentumItalien ( Flickr) – iPhone-Apps (Bilder): Hipstamatic Tintype, Halide, Focos, Decim8, Hyperspectiv, MeisaiWo ist das Vögelchen?OBS Ninja Academy

Fragen: Langzeitbelichtungen (Bild1, 2, 3, 4, 5)  – Rahmen – Reportagefotografie – NISI-ND-Filter – Trespassing – Sättigung bei Videoaufnahmen – Wolkenrauschen

Bilderschau: ErleuchtungLondon TaxiCrosswalk

Fragen? Hierher?

Bilder? Einreichen!

7 Gedanken zu „WR1179 Büchsenfotografie

  1. Sonja

    Hallo Holgi und Chris,

    ich habe “meine” Fischdose auch noch im Regal stehen ;-).
    Falls sich Hörer genauer für die Entstehung interessieren – hier ist der Link zum Projekt-Video “Fischdosen” vom Klostergeister-Workshop in Inzigkofen: https://youtu.be/NzW2p5JfKY0

    Grüße,
    Sonja

    Antworten
  2. Florian

    zur Bilderschau:
    Der Link zur “Erleuchtung” führt zum “Crosswalk”

    …soll das ein Hinweis sein 😉

    Grüße

    Antworten
  3. Dominik

    Bild 4 ist auf jeden Fall mal am Tag entstanden (und in den Kommentaren erklärt der Fotograf auch, wie und mit welchem Filter).

    Antworten
  4. Martin

    Zum Thema “sherlocked”: Apple hat die Software “Watson” (sic!) kopiert und dann “Sherlock” genannt. Vorgänger war “Find File” und danach kam “Spotlight”.

    Antworten
  5. Mario

    Hallo,

    Podcast oder Video – Die Leute nutzen eine Plattform. Habt ihr selber schon gemerkt.
    Ich will keine Köpfe sehen, die Nachbearbeitung macht mir unnötige Arbeit (Audio extrahieren).
    Ich lade Podcasts generell als Datei herunter.
    Man kann sich natürlich auch aufregen, dass gerade da, wo man jetzt ist, kein Internet verfügbar ist.
    Wenn man keine wichtigeren Probleme hat…

    Zumal Video schade um die Datenmenge ist, wenn es nicht relevante Informationen trägt, welche die Sprache nicht zu übertragen imstande ist.
    Und man schließt womöglich Menschen mit eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten aus.
    30 Euro pauschal pro Monat für Internet? Lässt das Einkommen nicht zu.
    Nicht nur ich zahle für die Datenmenge.
    Da wird über den Monat alles Notwendige erledigt und wenn vom Datenvolumen etwas über ist, kann man Podcast (oder was auch immer) laden.
    500MB pro Monat reichen in aller Regel locker.
    Für Updates dann einmal im Jahr 5GB. Auch mit ein Grund, warum ich Linux nutze. Für Windows reicht das aufgrund der Datenmenge nicht – zumindest nicht in den letzten zwei Jahren.

    Viele Grüße

    Mario

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.