WR1170 Das Bosman-Urteil

 

1995 hat der Fußballer Jean-Marc Bosman das Ablösesystem aufgemischt. Matthias von Hellfeld erzählt.

Die passende Ausgabe “Eine Stunde History” läuft am 14. Dezember 2020 auf DLFnova.

8 Gedanken zu „WR1170 Das Bosman-Urteil

  1. Name

    Leider wurden die Downloadlinks kaputtgemacht, wenn JavaScript nicht aktiviert ist. Es wäre sehr sinnvoll, wieder auf die bisherige Anzeige umzustellen.

    Antworten
  2. Stefan

    Interessante Folge wie immer.
    Den Vgl mit dem Podcast fand ich nicht ganz passend. Es war viel schlimmer. Ich versuch ein neues Bsp:
    Nehmen wir an, Matthias hat mit “Eine Stunde History” einen Vertrag auf 3 Jahre. Wenn die drei Jahre ablaufen, sagt DLF Nova, dass der Vertrag nicht verlängert wird. Dann möchte Matthias beim ORF anfangen. Dann sagt DLF Nova, wenn nicht arbeitslos werden willst, muss der ORF uns deinen x-fachen bisherigen Jahresgehalt überweisen.”

    Antworten
    1. Stefan

      Und auch diesen Bsp ist falsch. Sein Vertrag lief zum 30.06.1990 aus. Der alte Verein bot eine Vertragsverlängerung, aber zu einem deutlich niedrigeren Gehalt an. Tja hätte ich vorher nachlesen sollen 🙁

  3. hilti

    Ein Schneeballsystem ist das Ganze mit den Transfererlösen nicht. Natürlich nutzen die Vereine die Transfereinnahmen, um Lücken im Kader zu füllen, aber das ist eher eine Art Kreislauf. Die Haupteinnahmequellenm der Vereine sind in dieser Reihenfolge 1. Fernsehgelder, 2. Sponsor- und Merchendiseeinnahmen, und erst zum Schluss die Stadioneinnahmen. Grade die Fernsehgelder sind in den letzten 20 bis 30 Jahren so gewaltig gewachsen, dass die Stadioneinnahmen dagegen verblassen. Dazu kömmen dann Firmen, die sich zu Werbezwecken Vereine halten (z.B. Leipzig oder Salzburg), Scheichs, die sich zu Werbezwecken Vereine (PSG) oder Milliadäre, die ihre Spielzeuge (Chelsea, aktuelleres Beispiel fällt mir grad nicht ein) mit gewaltigen Summen fördern. Da werden krasse Summen in den Fußball gesteckt.

    Das Problem jetzt ist halt, dass die Etats üblicherweise auf Kante genäht sind und selbst wenn da ein kleiner Teil der Einnahmen, wie die Eintrittsgelder der Stadionzuschauer wegbricht, dann bekommen die Vereine natürlich Probleme. Wobei die Bundesgliga von dem Problem weniger betroffen ist als 2., 3. und Regionalliga. Je weiter unten, desto geringer die Fernsehgelder und desto wichtiger die Stadtionannahmen.

    Antworten
  4. Björn

    Eine Besonderheit des Bosman-Urteils, die über den ganzen Fußball-Kontext hinausgeht und auf die Ihr gar nicht eingegangen seid (die “Eine Stunde” habe ich mir noch nicht angehört, vielleicht wird das dort thematisiert), ist die erstmalige Anerkennung der unmittelbaren Drittwirkung von Grundrechten durch den EuGH. Vorher ist man immer davon ausgegangen, dass Grundrechte das Verhältnis zwischen Bürger und Staat regeln und nicht die Beziehungen zwischen Bürgern. Im Politikunterricht war auch bereits Thema, dass es sich um Schutzrechte gegenüber dem Staat handelt. Der EuGH hat im Bosman-Urteil (und 2000 im Fall Angonese) aber anders entschieden und die Wirksamkeit der Grundfreiheiten in der EU auch auf den privaten Bereich erweitert.

    Antworten
  5. Parlatio

    Von Fußball habe ich zwar nicht so die Ahnung, aber dieses ganze System mit dem Ein- und Verkauf von Spielern klingt ganz furchtbar nach Menschenhandel. Ich “kaufe” mir einen Ronaldo. Ist der auch aus Freilandhaltung? 🙁

    Die Spieler sollten schon frei bestimmen können, wem ihre Loyalität gilt, oder?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.