WR1139 Poserloser und Fußball

 

Darin: Abgrenzungsmittel – Urbandoo – Toby war bei St. Pauli im Stadion – Burger King und Stevenage FC – Podcast-Tipps: Was denkst Du denn, OK, America, The Daily – Update: Bruchbude (LKW), Strava – Schlagzeilen und Wetter

Toby unterstützen? Hier entlang!

20 Gedanken zu „WR1139 Poserloser und Fußball

  1. Gregor

    Zum Thema Nachwuchsarbeit bei RB Leipzig: Red Bull sieht das auf einer größeren (transnationalen) Ebene. Sie machen sehr viel Nachwuchsarbeit, die findet aber eben zum größten Teil in Österreich (teilweise auch Ghana und den USA) statt. Tatsächlich könnte man den FC Red Bull Salzburg als Ausbildungsverein für Leipzig sehen. Ein Direkter Aufstieg nach Leipzig hat meines Wissens nach tatsächlich noch nicht stattgefunden. Aber das ist auch gar nicht die Philosophie dahinter. Spieler sollen in kleineren Ligen (auch in der zweiten österreichischen Liga gibt es eine Mannschaft) reifen und dann wechseln. https://www.redbull.com/int-en/theredbulletin/red-bull-academy-future-of-football

    Antworten
    1. das-pearl

      weiterhin gibt es in leipzig selbst ein riesiges nachwuchszentrum am cottaweg. es ist nicht so, dass die nix machen. der größte unmut meines wissens ist das geld, welches dahinter steht. bei so traditionsvereinen wie die fc bayern ag oder die ag dortmund ist die wachswuchsarbeit im gleichen maße da (finanziell)…

      leider stimmt es aber, was tobi sagt, dass kleine vereine nachwuchsschmiede für alle anderen sind. hansa rostock war konkurrenzfähig, bis die leistungsträger abgeworben wurden. selbiges bei erengie cottbus und andere frühere ostdeutsche vereine in den oberen ligen…

  2. Yannik

    Man muss beachten, dass die Marktwerte rein spekulativ sind. Wenn es darum geht, wie viel Geld die Vereine haben, sind die Ablösesummen, die für den Kader mal bezahlt wurden, aussagekräftiger. Da ist der FC Bayern gar nicht so weit von Dortmund oder Schalke weg, die Differenz auf der Ersatzbank ist viel deutlicher. (Gibt es einen sehr schönen Beitrag bei Zeigler letzte Woche.)

    Antworten
  3. Erwin

    Wrint, Hockdiher, Wochendämmerung, NSFW, hmmm. Ich hab da auch ständig nen kleinen Mann im Ohr 🙂
    Es gibt noch 2-3 andere Podcasts, wo ich mich auf jede Folge freue.

    einer läuft auf Haus 1 und ist schon sehr katoffelig… 🙂

    Schöne Grüße aus dem Allgäu,

    Erwin

    Antworten
  4. hilti

    Red Bull hat genau genommen keinen Verein gekauft. Die haben den Verein neu gegründet. Mit exakt 7 Mitgliedern, die bei Red Bull arbeiten. Die haben allerdings den Platz eines Vereins in der 4. (?) Liga übernommen.

    Antworten
    1. Andreas

      RB Leipzig hat die Männer- (und Jugendmannschaften?) des SSV Markranstädt übernommen, weil der einen Platz in der Oberliga (5. Liga) hatte.

  5. Daffy

    Mal zum Thema Fussball:

    Hauptsponsor von FC Bayern ist Audi / Allianz / Adidas -> Emirates waren noch nie Sponsor von denen
    Das “Dilemma” der Scheichs im Champions League Finale (Bayern – Paris) gab es also nie.

    Hoffenheim (für RB kann ich nicht sprechen) macht eine der umfassendsten Jugendarbeit in ganz Deutschland….einfach mal googeln wo die in diversen Jugendligen oben mitspielen.

    Hoffenheim ist auch keine Werkself wie Wolfsburg/Leverkusen sondern wurde vom Mäzen (Hopp)
    anschubfinanziert. Der pumpt aber kein Geld mehr da rein, der Verein finanziert sich
    nun schon seit Jahren selbst (Jugendarbeit -> Spieleraufbau -> Transfers)

    …also alles ziemlich viel Halbwissen vom lieben Toby aus der hippen “St. Pauli Blase”
    Bei einem Thema wie Fußball ist das ja auch egal und nicht weiter schlimm.
    Ich hoffe bei relevanteren Themen ist das nicht so der Fall 😉

    Antworten
  6. ManfredK

    Hi,

    Hier hängt auch eine Berbel mit Abluft und automatischen Mauerkasten.

    Egal was die kostet, das ist eine gute Investition.

    Antworten
  7. Daniel

    Realitätsabgleich ist, wenn man bei Kilometer 9 des Köhlbrandbrückenlaufes im Realitätsabgleich hört, dass Toby wenige Minuten später ebenfalls am Lauf teilnehmen wird. 😄

    Antworten
  8. Mithrandir

    Obwohl ich eigentlich kaum etwas mit fußball am Hut habe, war ich doch über Tobis Einstellung zum Thema RB Leipzig und TSG Hoffenheim verwundert.
    Disclaimer: Ich wohne in der Nähe von Walldorf (SAP) und meine Frau arbeitet dort, bin also evtl. biased.
    Ich glaube nicht, dass D. Hopp die TSG Hoffenheim aus reiner Profitgier und Werbeträger hochgepuscht hat. Ich glaube, er ist tatsächlich ein Fussballfan, der auf der Leidenschaftsebene von Tobi sthet, evtl. sogar noch weiter oben.
    Bezüglich Nachwuchs macht die TSG Hoffenheim meiner Meinung nach sehr viel. Sogar in unserem Kaff, das immerhin knapp 40 km entfernt liegt, werden Kids und Jugendlliche an die Fußballschule in Sinsheim “gescoutet”.
    So wie ich das sehe ist die Nachwuchsförderung in sinsheim nicht schlecht:
    https://www.tsg-hoffenheim.de/kinder-jugendwelt/
    https://www.tsg-hoffenheim.de/teams/tsg-akademie/zentren/leistungszentrum/
    Auch ansonsten ist D. Hopp wohlfahrtstechnisch, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich sehr engagiert. Er hat eine Stiftung ins Leben gerufen, die sich in den Bereichen Sport, Soziales und Bildung engagiert.
    Ich will keine Werbung machen und muss Herrn Hopp nicht verteideigen. Zumal ich wie gesagt befangen bin, aber ich wollte den Blick auch auf Dinge richten, die man mit der “normalen Fußballfanbrille” vielleicht nicht sieht.

    Antworten
  9. Hendrik

    @toby: beim FC Bayern bitte nicht vergessen, dass für 3stellige Millionenbeträge Anteile an Audi, Adidas und Allianz verkauft wurden.
    Dietmar Hopp hat im Gegensatz zu diesen Unternehmen oder RedBull seinen Heimatverein (er war selbst Spieler der TSG) nicht als Werbeplattform für SAP genutzt, sondern weil er Bundesliga in der Heimat haben wollte (Eine Vereinsfusion von Hoffenheim mit Mannheim und Sandhausen war im Vorfeld gescheitert) . Auch in anderen Bereichen (Medizin, Spielplätze usw) fördert er die gesamte RheinNeckar-Region…

    Antworten
  10. Frank Bondarev

    Ich glaub es nicht: Verschwörungstheorie bei Wrint! Die Welt hat sich also verschworen, die Bayern mit Geld und guten Spielern zu zu scheißen! Fakt ist: 1984 sah sich Uli Hoeneß gezwungen, aus Geldnot seinen besten Spieler zu verkaufen – einen gewissen K.H. Rummenigge. Und er schwor öffentlich, dass so etwas nie wieder geschehen werde. Was man so weiß, war er – zumindest darin – ziemlich erfolgreich. So sehr, dass viele Köpfe ganz gelb vor Neid wurden. So mancher Sanktpaulianer erinnert sich aber gerne, dass Hoeneß mal die Spendierhosen angezogen und dem Verein geholfen hat, als ihm die Elbe bis zum Hals stand. Ähnlich erging es anderen Vereinen, einschließlich dem BVB Borussia Dortmund. Was der aber zunächst leugnen wollte. Die finanzielle Unterstützung durch Bayern München hat man erst glattweg bestritten. Wie peinlich das war!

    Antworten
  11. Christiane

    Lieber Holgi, habe gerade in den Podcast ‘was denkst Du denn,’ reingehört…die Folge mit der Sauna….und ich bin total schockverliebt!! Es erinnert mich etwas an ‘Anekdotisch Evident’. Vielen Dank für diese Empfehlung!

    Antworten
  12. Stephan

    Also für mich ist der Realitätsabgleich einer meiner abonnierten Podcasts auf den ich mich jedesmal sehr freue. Nur mal so, als kleines Lob. Weitermachen!

    Antworten
  13. Dave Remmel

    Wenn man sich die Entwicklung in Amerika anschaut, ist es relativ einfach nachvollziehbar warum Trump gewählt wird…
    Das wichtigste: Er hält seine Versprechen… Er sagt, er baut eine Mauer, er hat eine Mauer gebaut. Er sagt er senkt die Steuern, er hat die Steuern gesenkt. Er sagt, er tritt aus internationalen Verträgen aus, genau das hat er gemacht usw… Dass vieles zum Nachteil seiner eigenen Wähler geschieht wird nicht gesehen (wobei vieles innenpolitisch auch funktioniert hat).

    Meiner Meinung nach war das alles eine absehbare Entwicklung die in Trump gipfelte. Man ist einfach gegen das Establishment. Obama hat zwar viele gute Reden geschwungen, aber auch wenig getan von dem was er versprochen hat.
    Clinton, Bush, Obama… Das steht alles für das Establishment… Ich kenne wenige Leute die so unbeliebt waren wie Clinton vor vier Jahren.
    Trump gegen Clinton ist in etwa sowas wie hier Höcke gegen Seehofer (okay, hinkt ziemlich der Vergleich)… Clinton steht für inkompetente Politik-Elite, welche von vielen gehasst wird… Und da probiert man einfach mal was neues…
    So gesehen war Biden eine gute Wahl als Kandidat. Er hat auch gute Chancen, gewählt zu werden… Hoffe nur, dass der es noch irgendwie schafft bis zum Amtsantritt nicht noch an Altersschwäche zu sterben…

    Nochmal Trump wäre jedenfalls eine Katastrophe, weil er auch die Partei komplett von innen umbaut. Wer nicht spurt, fliegt raus. Wenn Trump nochmal President wird, haben wir in vier Jahren in Nordamerika eine Autokratie á la Türkei… Mit Atomwaffen…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.