WR1023 Fünfte Kraft auf neuntem Planeten in Galaxienbatzen entdeckt

 

Darin: Fünfte Kraft entdecktSchwerkraftmonsterKaltzeit verhindertKaltzeit nicht verhindertHabsburger LippeMeteoritenfresserSüße MeteoritenBausteine des LebensLeseforschungAufforstenAlter NilCO2-BakterienSaft gegen KaterKlimaanlage WaldDehnbares Glas

Filmtipp: Galaxy Quest

Buchtipp: Bishop-Stall “Verkatert. Der Morgen danach”*

Hörtipp: Resonator-Podcast zur Waldmodellierung

Florian unterstützen? Hier entlang!

*Affiliate-Link: Wer über diesen Link Amazon betritt, lässt mir bei allen Käufen der Session eine Provision zukommen.

11 Gedanken zu „WR1023 Fünfte Kraft auf neuntem Planeten in Galaxienbatzen entdeckt

  1. Romconstruct

    Wird bei der Diskussion um das neue, große “Massemonster” das schwarze Loch im Quasar TON 618 vergessen? Da liest man von 66 Mrd. Sonnenmassen, was ja nochmal deutlich monströser wäre.

    Oder was übsersehe ich hier? Geht es darum das die 66 Mrd. eine Schätzung sind, die 40 Mrd. aber wirklich gemessen wurden?

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/TON_618

    Antworten
    1. Romconstruct

      Habe die Antwort wohl gefunden. Entscheidend ist die astronomische Dimension in der man denken muss. Das SMBH in Abel 85 ist “nah dran” wohingegen TON 618 doch recht weit weg ist.

      TON 618 is estimated to be more than 10 billion light-years away; Holm 15A is only 700 million light-years away. TON 618 is estimated to have a mass of 66 billion times that of our sun. The black hole in Holm 15A is estimated to have a mass of 40 billion times that of our sun. Thus it’s important to note the word “nearby” in this story. Holm 15A holds the record for the heaviest black hole in the nearby universe.

      Quelle: https://earthsky.org/space/astronomers-discover-heaviest-black-hole-abell85-nearby-universe (u.a.)

  2. Peter

    Zum X17 Teilchen (“fünfte Kraft”):

    * 17MeV sind nicht viel. Das ist nicht einmal ein fünfzigstel eines Protons bzw. das 34 fache eines Elektrons.
    * In Debrecen verwenden sie dafür keine große Maschine sondern, wenn ich mich richtig erinnere, einen Van de Graaf Generator. Sowas kann man mit etwas Geschick in der eigenen Werkstatt bauen ohne sich zu ruinieren
    * die Be-8 Teilchen (oder die He Kerner) “zerfallen” nicht. Die Kerne werden nur “abgeregt”. Dh. der Kern verändert sich nicht, sondern er verliert Energie, die ihm zuvor (“über den Generator”) zugeführt wurde.

    Antworten
  3. Malte

    wie ich jedesmal aufs Neue zwischen Lachen und Weinen stehe, wenn jemand über die krasse Zukunftstechnologie redet, mit der man aus der Luft CO2 rausholt und daraus Essen produziert. Gibt es schon, nennt sich Pflanze, donk.

    Antworten
  4. nico

    Moin,

    beim Thema CO2/Bakterien habt ihr einen der Hauptpunkte uebersehen: Zucker (oder andere complexe Molekuele) essen und CO2 ausatmen liefert Energie; CO2 aufnehmen und komplexe Molekuele herstellen kostet Energie (und Bakterien sind keine Pflanzen).
    Was diese Baktieren tun ist CO2 und eine andere Energiequelle aufzunehmn und daraus etwas anderes herstellen. Wollte man den Bakterien aber die Energiequelle zur Verfuegung stellen waere das zwangslaeufig ein (energetisches) Verlustgeschaeft.

    Leider ist der Standard artikel ziemlich schlecht, im Originalartikel steht drin wo die energie herkommt. Und, dass die Bakterien *mehr* CO2 abgeben als aufnehmen,

    Antworten
    1. Christian Berger

      Richtig, wenn man das wirklich machen könnte, so könnte man damit trivial ein Perpetuum Mobile bauen.

      Die einzige kleine Hoffnung die es in dem Bereich gibt ist dass die Photosynthese von Pflanzen einen recht geringen Wirkungsgrad von nur 1-2% hat.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Photosynthese#Nettoprim%C3%A4rproduktion

      Sprich man könnte irgendwann mal vielleicht CO2 effizienter in Kohlenstoff und Sauerstoff spalten als das Pflanzen tun.

Schreibe einen Kommentar zu Volker König Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.