WR861 Plutoleugner

 

Darin: Abstimmen für die beste Unterhaltungssendung im österreichischen FernsehenSciencebusters gehen auf Tour (auch in Deutschland) – Florians neues Buch* ist da – Vulcan entdecktSabotage auf der ISSNoether-TheoremWeltraummüllKessler-SyndromAsteroidenlandungWiener RaketeKryovulkanismusEisvulkane auf CeresPlutoleugnerProbiotikaPäpstin JohannaSchenkenBrauereigrabMenopauseFreiheit und WohlstandVorurteils-BotsMikroplastik (Paper) – Low-CarbCholerikerAkneimpfungHustensaftPsychologische DeutschlandkarteUrlaub

Florian unterstützen? Hier entlang!

*Affiliate-Link

17 Gedanken zu „WR861 Plutoleugner

  1. Ismash

    Ursprünglich stammt der Zusammenhang zwischen dem Planeten Vulan und 40 Eridani aus der Romanadaption der Episode ‚Tomorrow is Yesterday‘ von James Blish aus dem Jahr 1968.

    Zitat:
    “There is no such solar planet as Vulcan,“ Kirk said. „Mr. Spock’s father was a native of The Vulcan, which is a planet of 40 Eridani. Of course we could reach that too…“ (Hier auf den hypothetischen Planeten Vulkan innerhalb des Merkur-Orbits angespielt)

    Diese Information wurde dann in diverse Referenzwerke übernommen unter anderem ins ‚Star Fleet Technical Manual‘ (1975), ‚Star Trek Maps‘ (1980), ‚The Worlds of the Federation‘ (1989). Keines dieser Bücher wird jedoch dem offiziellen Star-Trek-Kanon zugerechnet. Ebenso nicht die Aussage von Roddenberry und den Mitarbeitern des Harvard-Smithsonian Centers aus dem Jahr 1991. Als Kanon gilt nur das, was in einem der nunmehr 13 Filmen und 7 Fernsehserien gesagt wird oder zu sehen ist.

    In den Enterprise-Episoden ‚Home‘ & ‚Daedalus‘ aus dem Jahr 2004 wird zumindest erwähnt das Vulkan 16 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, was auf 40 Eridani zutrifft.

    Im 2002 erschienen Referenzwerk ‚Star Trek: Star Charts‘ wird Vulkan ebenfalls 40 Eridani A zugerechnet. Frühe Skizzen, aus diesem Buch, in denen genau diese Information zu lesen war, waren in diversen Enterprise-Episoden als Set-Dekoration zu sehen. In ‚Star Trek: Discovery‘ war ebenfalls eine, auf diesem Buch basierende Karte – wieder als Set-Dekoration aber diesmal lesbar – zu sehen, welche die Information endgültig kanonisch macht. → https://twitter.com/karterhol/status/935515326346874880

    Antworten
  2. Baryon

    Da sind die Science Busters schon auf 50 %, Stand 08:37 Uhr, 27.09.2018.

    So, Herr Freistetter, dann heiz‘ schon mal das Waffeleisen vor! Ich mag’s mit heißen Kirschen 😉

    Ich drücke euch weiter die Daumen!

    Antworten
  3. Christoph

    Die Forscher haben zu den möglichen Ursachen der erhöhten Sterbleichkeit bei Low-Carb Diäten spekuliert: „Regarding the mechanisms underlying the correlation between low carbohydrate diets and death, Professor Banach noted that animal protein, and specifically red and processed meat, has already been linked with an increased risk of cancer. He said: “The reduced intake of fibre and fruits and increased intake of animal protein, cholesterol, and saturated fat with these diets may play a role. Differences in minerals, vitamins and phytochemicals might also be involved.” [1] Neben den von Holger genannten Ballast- und Mikronährstoffen, die fehlen könnten, isst man bei Low-Carb meist mehr gesättigte Fettsäuren; und der Zussamenhang zwischen denen und Herzerkrankungen ist wohl gut belegt. Wollte ich nur noch ergänzen, hatte mich gewundert, dass das nicht als Grund genannt wurde 🙂

    PS.: Haben die Science-Busters jetzt ernsthaft durch WRINT die 50% bei der Abstimmung geknackt? 😀

    [1] https://www.escardio.org/The-ESC/Press-Office/Press-releases/Low-carbohydrate-diets-are-unsafe-and-should-be-avoided

    Antworten
  4. Ranthoron

    Wenn es keine höheren kognitiven Fähigkeiten braucht, um Vorurteile zu entwickeln, braucht es ggf. welche, um sie auszuräumen…

    Antworten
  5. till

    Hallo Florian,

    ich hab dich vor ein paar Tagen im WDR5 gehört. Thema Zeitreisen war es. In der Wissenschaftssendung.
    Bist du dort jetzt öfters zu hören?

    Antworten
    1. Florian Freistetter

      Hu? Also das muss ne Wiederholung gewesen sein, ich hab in der letzten Woche mit Radio Bremen, Radio Fritz und SWR1 geredet, aber nicht mit dem WDR und nicht über Zeitreisen. Ich erinnere mich dunkel, mal früher über das Thema mit dem Radio geredet zu haben…
      Eine regelmäßige Radiosendung hab ich aber leider nicht (sieht man von der FM4-Sciencebusters-Sendung ab). Der WDR kann sich aber gerne dazu bei mir melden 😉

  6. Soulguard

    Haha…Sciencebusters 55% am 28.09 20:00 h. Florian und Busters, ihr schafft das! Oha, reimt sich sogar :)) Da freu ich mich aber auf den SB Podcast!

    Antworten
  7. ABBAndy

    Zur „Päpstin Johanna“ empfehle ich noch einen Beitrag vom „Buddler“, der auch die Sache mit dem Stuhl etwas erhellt: http://kabinett.hadar.uberspace.de/episode33-unten-ohne-von-paepsten-eunuchen-und-kastraten/

    Das über den verlinkten Artikel verlinke Buch (Linkception!) von Michael E. Habicht habe ich zwar nicht gelesen, dafür aber ein anderes von ihm (Semenchkare. Phantom-König(in) von Achet-Aton). Dort begibt er sich argumentativ auf extrem dünnes Eis und es ist wohl kein Zufall, dass die auf seiner Webseite gelisteten Bücher im Selbstverlag erschienen sind und nicht in der Publikationsliste der Universität, an der er beschäftigt ist erscheinen. Siehe dort: https://www.flinders.edu.au/people/michael.habicht

    Ich würde also dazu raten, seine Ergebnisse erst mal mit größter Vorsicht zu geniessen, zumal das Thema ausserhalb seiner Fachgebiete liegt (Ägyptologie und Archäologie).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.