WR821 Otto darf alles

 

Darin: Steuern – Neues von Tobys Auto – Elektroauto „Sion“ – Personenschaden am Zug – Jetzt geöffnet: Holgis Gebrauchtradshop – Brotaufstrich – Horst Blank (am 14.6. live in Hamburg) – Das Wetter

Toby unterstützen? Hier entlang!

Freifahrten für Holgi:
Emmy: 28eOSWI1
Coup: REF-LWTF-NBDF

Freifahrten für Toby:
Emmy: FOO6KqRR

In dieser Sendung hat Holgi in ein Samson G-Track gesprochen*

*Affiliate-Link

29 Gedanken zu „WR821 Otto darf alles

  1. Rongar

    Das mit den Solarzellen am Auto ist nicht wirklich toll. Solange es Platz auf Dächern gibt gehören die Zellen dorthin. Die Zellen liefern dort mehr elektrische Energie als es am Auto möglich ist. Eine Seite ist ja immer im Schatten. Auf dem Hausdach braucht es schon mehrere Jahre um die Energie die für die Herstellung wieder reinzuholen. Innerhalb dieser Zeit müssen die Zellen überleben. Also keine Unfälle. Und immer mindestens eine leere Parklücke auf der Sonne zugewandten Seite.

    OK, im optimalen Fall brauchst Du für ein paar Tage das Kabel nicht anstecken, wenn nur Kurzstrecke gefahren wird. Dafür würde ich, wenn ich ein Auto hätte, lieber im Schatten stehen, damit der Wagen sich nicht so aufheizt. Insbesondere auf Kurzstrecken.

    Daher: Investiere lieber in eine Solaranlage auf dem Dach.

    Antworten
  2. Matthze

    Der Versuch, über Tobis Emmy-Link Informationen über den Hamburger Zweig des Unternehmens zu erhalten, führt mich leider nur auf die Berliner Emmy-Seite – schade…
    Aber: habt beide vielen Dank für immer wieder gern gehörte Gesprächsmitschnitte!!!

    Antworten
  3. Micha

    Das Hummermus in oranger Dose lag meiner Bestellung auch bei (danke fuer das Aufzeigen eines neues Lochs zum Geld loswerden…) und habe es, wie es der Zufall will, am Sonntag aufgemacht. Geht gar nicht. Beruhigt mich aber das es nicht nur mir so ging 😉

    Antworten
  4. Tim

    Zum eGO: Ich studiere in Aachen und hab mal im showroom in dem Prototypen gesessen.
    Sah an sich ganz nett aus, aber ich bin knapp 2m groß was nicht allzu gut gepasst hat.
    Ich könnte den wahrscheinlich fahren, aber spätestens nach einer halben Stunde würde das unangenehm.
    Als wir nachgefragt haben meinten die Leute da dass sie in Zukunft auch ein größeres model planen…

    Antworten
  5. Jan Lange

    Von 20 auf 30 Durchschnittsgeschwindigkeit kein Problem aber von 30 auf 35 oder 40 ein Quantensprung.

    Fahre auch die Conti Bereifung, bzw auf meinem Chinelli Bull Horn Fitnes/Rennrad Hybriden hutchington Slicks.

    Der 18L Saddlebag als Rucksackersatz hat viel gebracht. Luftdruck und FTP Training mit Zwift auch.

    Bei der „Fahrradwissenschaft“ mit der sich weltweit 10.000 Ingenieure beschäftigen scheint es wirklich um die kleinen Details die zwei bis fünf Watt fressen zu gehen die sich natürlich auf addieren.

    Reifen sind der wichtigste Faktor nicht nur bezüglich abroll Eigenschaften sondern auch Aerodynamik. Danach kommen dann richtig kostspielige Sachen. Bike fitting der Sitzposition vielleicht ein Sattel den Mann wenn man mit Aero Bars fährt nach vorne ziehen kann habe ich bisher noch nicht gemacht. Aber Freiläufe mit mehr Kupplungen in der Ratsche titanium Zahnräder und Ketten. Sehr schwierig wo man ansetzen für effizienten Geldeinsatz ich würde aber sagen Reifen Laufräder und gegebenenfalls den Rahmen erst auf Aerodynamik dann auf Gewicht optimieren ist die beste Faust Formel. Vielleicht hat jemand anderes noch bessere Faustformeln hier?

    Antworten
  6. Robert Krininger

    Zum Thema E-Auto:

    Ich hab neulich mit meinem Neffen über das Thema gesprochen, der ist Ingenieur in der Entwicklung für, ich sag mal PKW-Akkus. Das geile ist, dass wir unwissenden Technikbegeisterten immer total euphorisch sind zu so manchen Zukunftstechnologien 😁 Meine Begeisterung fand allerdings ein jähes Ende als mein Neffe ganz nüchtern meinte, dass diese Technologie noch bis über beide Ohren in den Kinderschuhen steckt. Ich natürlich zu ihm: „Ja, aber da wird es sicher in naher Zukunft einen Durchbruch bei der Akkutechnologie geben und und und…“ Er: „Nö“ 😂
    Er hat mir erklärt warum es so unfassbar schwer ist die Energie, erstens in ausreichender Form in einem Akku bereitzustellen und vor allem die Ladezeiten zu verkürzen.
    Wirklich folgen konnte ich ihm natürlich nicht im Ansatz, was mich aber verwunderte war, wie düster er den Sinn und die Zukunft seiner eigenen Arbeit beschrieben hat.
    Was mir im Gedächsnis geblieben ist war sein Vergleich zu der Energie die in EINEM Tropfen Benzin steckt und den Möglichkeiten eines Akkus…er nannte mir Zahlen, aber die hab ich leider nicht mehr parat. Es war aber auch sehr ernüchternd 😕
    Wir brauchen wohl einen Tony Stark!

    Antworten
    1. Venyo

      Naja, wenn man sich anschaut wie gut die Entwicklung in dem Bereich in den letzten Jahren schon voran gekomen ist, dann finde ich es völlig legitim diese Entwicklung weiter zu projizieren. Wenn eine Reichweite von ~300km drin ist, dann wird in absehbarer Zeit auch 400km drin sein. Dafür muss man kein Ingenieur sein…

      Es kommt nur halt nicht alles SOFORT! JETZT! und praktisch für UMSONST! Das erzählen uns die Medien (gute Schlagzeile), die Hersteller wie Tesla (gute Werbung) und die Forscher (gute PR für neue Forschungsgelder). In der Praxis dauert es dann dann vielleicht noch 15-30 Jahre bis E-Autos alles können was Verbrennungsmotoren heute können. Vielleicht kommen E-Autos auch nie da hin, aber können dafür andere Sachen besser und wir finden andere Lösungen dafür oder leben mit den Einschränkungen.

      „„Ja, aber da wird es sicher in naher Zukunft einen Durchbruch bei der Akkutechnologie geben und und und…“ Er: „Nö“ 😂“

      Es gehört zur Natur solcher Durchbrüche, dass man sie nicht vorher sagen kann. Man betritt da immer Neuland, weiße Flecken auf der Landkarte unseres Wissens und da kann man per Definition nicht wissen was dort ist. Beide Aussagen „Kommt garantiert!“ und „Kommt nicht!“ sind also völliger Unsinn. Auch vermeintlich physikale Grenzen wurden in der Vergangenheit schon häufiger mal gebrochen in dem man sie irgendwie umgangen hat.

      „war sein Vergleich zu der Energie die in EINEM Tropfen Benzin steckt und den Möglichkeiten eines Akkus“

      Die reine Energiedichte ist doch relativ irrelevant. Wenn man ein geschicktes Wechselsytem hat, könnte man auch alle 300km den Akku tauschen. Oder man baut den Akku halt deutlich größer. Oder, oder, oder … M.W. gibt es schon Akkus im Labor, die Faktor 5-10 dichter sind als aktuelle Akkus, aber die sind eben extrem instabil, die kann man in der Praxis nirgendwo verbauen. Und vermutlich ist es noch extrem teuer.

      Also ja, dein Neffe hat sicher Recht: Alles noch in den Kinderschuhen, alles nicht so einfach. Aber eben auch alles noch in Entwicklung und mit viel Dynamik. Heute gehen Dinge, die vor 10-20 Jahren nicht gingen. Vielleicht gehen dann in 10-20 Jahren Dinge, die heute nicht gehen…

    2. Venyo

      Ich hab gerade nachgeschaut wegen der Energiedichte. Aktuell ist die von Akkus knapp Faktor 100 niedriger: http://www.umweltbewusst-heizen.de/verkehr/Elektrofahrzeuge/Batterie/Energiedichte/Energiedichte-Akku.html

      Die Vorhersage für 2020 wäre dann bei Faktor 60. Der Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren ist aber laut Wikipedia in der Praxis irgendwo bei 20%, während der von E-Motoren eher bei 80% istund schon ist man nur noch bei Faktor 15…

      Ganz ehrlich: Ich hab 0 Ahnung von der Materie, aber so ein paar Zahlenspielereien zeigen für mich deutlich, dass da noch alles offen ist…

  7. Oliver K.

    Holgi: Du hattest ja mal gesagt, dass du ein „falsches“ Brompton gekauft hättest. Jetzt scheinst du wieder ein „falsches“ zu haben. Was war denn an dem ersten falsch?

    Außerdem interessiert mich, wie das gewichtstechnisch aussieht. Das Brompton fasst nämlich 110Kg Zuladung, also Fahrer, Gepäck und Kleidung. Ich dürfte also beim Brompton nackt und ohne Gepäck fahren. Wie kommst du damit zurecht? Hat der Händler da beraten?

    Antworten
    1. Heiko

      Tobi, nur so aus Interesse: welches Fahrrad hast du genau? Ansonsten macht weiter so, höre Euren launigen Gesprächen immer gerne zu!

  8. Jürgen Plauensteiner

    Auf den Sion bin ich auch durch Clean-Electric aufmerksam geworden und bin jetzt um schon 2 mal Probe gefahren. Die erste Probefahrt letztes Jahr hab ich hier verbloggt: https://www.juergenplauensteiner.at/sion-sono-motors/
    Bin auch sehr begeistert, wobei mich das mit den fehlenden Werkstätten immer noch kritisch stimmt. Man muss mal einen Schrauber finden, der ein Elektroauto angreift, und dann noch eines, dass keine Marke ist.
    Auch wenn keine Probefahrten mehr frei sind würde ich einfach hinschauen, die schieben dich irgendwo rein. War letztes Jahr in Wien zumindest auch so. Und falls doch nicht kannst du dir zumindest den zweiten Sion anschauen und dich reinsetzen.

    Antworten
  9. Gordon

    Zum Waffeleisen: das wird der 34C3-Vortrag von Mathias Dalheimer gewesen sein, als er aufgezeigt hat dass die Ladesäulen alle kaputt sind.

    Antworten
  10. Jens

    Zu „der Putin hält sich wenigstens an Verträge“: Es gibt einen Vertrag zwischen Russland und der Ukraine, in dem Russland die territoriale Integrität der Ukraine garantiert und die Ukraine im Gegenzug dafür die sowjetischen Atombomben abgibt. Den Vertrag hat er mit der Annexion der Krim gebrochen.

    Antworten
  11. Mithrandir

    Was mir bei der ganzen e-Mobilität fehlt, ist der Ansatz, dass man den Kunden da packt, wo es aktuell am meisten klemmt.
    So seltsam sich das anhört der normale Autobesitzer braucht einfach Emotion. Das Auto ist für die meisten nicht nur ein Transportmittel. Es ist Statussymbol, Identifikationsobjekt, Paps Liebling, des deutschen liebstes Kind usw. usf..
    Was wir brauchen ist ein Konzept, dass auch die hartgesottenen begeistert. Das hat bisher nur TESLA geschafft. Allerding szu einem extrem hohen Preis. aber das allein war schon Argument genug..
    Der TESLA wurde hauptsächlich so erfolgreich, weil es ein echtes Statussymbol ist, was sich nicht jeder leisten kann.
    Die Sions, E-Gos, Zoes dieser Welt sind was für eine Handvoll Engagierte, die das Konzept e-Mobilität wollen.
    Ich zum Beispiel fahre seit Jahren Smart Cabrio, weil ich nur ein Transportmittel für die tägliche Pendelei benötige. Aber ich bin begeistert von dem ganzen Konzept und es macht eben auch Spaß.
    Ich würde auf der Stelle ein E-AUto kaufen, wenn es ein Cabrio gäbe, das auch wintertauglich und erschwinglich ist.
    Aktuell gibt es nur den E-Smart und den Tesla Roadster. Der Tesla ist mir zu teuer, den E-SMart habe ich im Auge, aber er ist mir für einen Sofortkauf noch zu teuer, weil ich meinen aktuellen Smart eigentlich noch 4 Jahre fahren will.
    Ich denke die ganzen neuen Konzepte sind noch zu konzeptionell oder zu sehr auf die absolute Öko Schiene fokussiert.
    Habe mir ja schon überlegt ein start up zu Gründen um den Smart roadster zu elektrifizieren und dann bräuchte man halt einen echten Batzen Geld für Marketing. Das ist ein weiterer Punkt, der den aktuellen Konzepten fehlt.
    Und die großen Konzerne, die das stemmen könnten, wollen oder können noch nicht. Vielleicht auch, weil sie nicht an die E-Mobilität glauben, sondern eher auf alternative Kraftstoffe setzen.
    Der Beitrag von „Robert Krininger“ ist nicht von der Hand zu weisen.
    Aber ich denke, aktuell fehlt es auch am Bewusstsein, das e-Mobilität nicht bedeutet sofort alle AUtos auf elektro umzustellen. Wenn man es irgendwie schafft die Menschen auch emotional dazu zu bringen nur so viel AUto zu kaufen wie sie benötigen. Zweitauto lässt sich haltt nicht vermeiden, aber in 98% der Fälle reichte in Zoe oder Sion. VMan muss die Dinger nur gut verkaufen.

    Antworten
    1. Tarifkenner

      Sobald man mit einem Verbrennungsmotor nicht mehr in die Städte fahren darf, sollten die Emotionswerte, die das E-Auto hervorruft, ausschlagen.

    2. njorg

      Also den Sion sehe ich schon stark auf der fancyness-Schiene. Fesches Design, auffällig durch die Solarpanele, auf der Homepage extrem gut und lustmachend präsentiert. Sicherlich ist das Teil noch nichts für die Breite der Bevölkerung, aber ich vermute mal, dass der Sion sich einen Namen weit über die Öko-Nische hinaus machen wird. Dafür sind die vielen guten Ideen, die da drin stecken, auf jeden Fall verlockend genug. In gewissen Kreisen könnter der Sion den Tesla als Statussymbol durchaus ablösen und wenn der Wagen nicht floppt, sehe ich realistische Chancen, dass der Sion dem Tesla den Markt ernsthaft streitig machen kann.

  12. Mithrandir

    @Tarifkenner: Das ist meiner Meinung nach die falsche Herangehensweise.
    Hört sich traumhaft an, ab morgen keine autos mehr in die Stadt.
    Das wird die Bürger auf die Straße treiben, weil du nicht nur irgend ein Ding verbietes, sondern tief in das emeotionale Wohlbefinden eingreifst.
    Zumindest wirst du es schaffen, dass dann irgendwelche populistischen Parteien, die den Klimawandel leugnen dann ganz oben stehen und nicht nur denb Traum der E-Mobilität zerstören

    Antworten
    1. Julia

      Danke für den Link! Gerade habe ich mir eine schöne Auswahl bestellt. Nun bin ich gespannt.
      Gruß,
      Julia

  13. Venyo

    @Tarifkenner: So wie ich den durchschnittlichen Autofahrer kenne wird da tatsächlich die Emotionalität durchschlagen. Aber eher in Richtung Hass „Blöder Umweltschutz! Blöder Staat!“.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Ich könnte ja auch mal Bild posten. Muss ich aber erst fotografieren 🙂

    2. holgi Beitragsautor

      Ich hatte dir ne Mail geschickt. Ist die Adresse hier gültig?

  14. Max

    Apropos Fahrrad: Ich habe gerade erst die Sendung gehört und beim Thema Fahrrad wollte ich einfach mal Danke sagen. Ich habe vor knapp einem Jahr das weisse Specialized von Dir erworben und möchte gerne meine Erfahrung teilen. Du hattest ja gesagt, es sei etwas nervös. Ich bin nun etwas über 2000km tagein tagaus Winter wie Sommer damit gefahren und nicht einen Meter davon traute ich mich freihändig zu fahren. Alles in Allem aber ein super Rad, habe den Kauf nicht bereut. Danke!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.