WR607 „Eine Stunde History“: Der Mord an Anna Politkowskaja

 

Wrint_DRadio_GeschichteVor zehn Jahren wurde die Journalistin Anna Politkowskaja ermordet. Wer dazu den Auftrag gab, ist bis heute unklar. Westliche Medien spekulieren, dass Wladimir Putin für die Tat verantwortlich sein könnte. (DRadio Wissen)

10 Gedanken zu „WR607 „Eine Stunde History“: Der Mord an Anna Politkowskaja

  1. Feuerwasser

    Mal ganz sachlich und mit Ruhe, versprochen:

    Es geht laut Titel um eine getötete Journalistin. In der Sendung wird das Wort „hingerichtet“ benutzt. Diese Wortwahl ist bereits nicht mehr objektiv, sondern tendenziös.

    Wo sind die Belege für die hier getätigten Aussagen und die vielen, vielen Andeutungen?
    Ist bewiesen, dass die Geheimdienste darin verstrickt waren und dass sie unter Beobachtung stand?
    Das hätte ich gern noch nachgereicht.

    Dann ging es plötzlich nur noch um die Putin und seine Politik. Bis heute, bis zum Syrienkrieg.
    In welchem Zusammenhang stehen eure Äußerungen über die russische Politik zu diesem Mord?
    Gibt es nachweislich einen?

    Dann die Aussage, die Nato und die USA wären „ähnlich“ schlimm. Nein sind sie gar nicht. Gemessen an toten Zivilisten sind die Nato und die USA um mehrere Faktoren schlimmer als Russland.

    Ist euch klar, dass in Syrien Putin auf Seiten des Völkerrechts steht und die Nato, die USA und Deutschland nicht?

    Geht man gegen den Willen eines legitimen Machthabers in ein Land, braucht man ein UN Mandat.
    Bittet der Machthaber um Hilfe, braucht man keins.

    Wir verstoßen gegen das Völkerrecht, nicht Putin.

    Laut Analyse der Nato treffen die Russen ihre Ziele genauer und effektiver als die US geführte Koalition:

    http://www.focus.de/politik/ausland/nato-geheimpapier-russland-ist-nato-kraeften-in-syrien-ueberlegen_id_5336051.html

    Dagegen konnte man letzte Woche z.B. auf Phoenix im Interview mit einem „Experten der Welt“ mal wieder eine andere Behauptung hören. Das ist man gewohnt. Ich kann pro Tag 10 Beispiele nicht objektiver Berichterstattung der Medien aufzählen, die von Zwangsgebühren finanziert sind. Daher brauchen wir diese Medien nicht mehr. Wir brauchen keine Nachrichtensprecher_innen in der Atlantikbrücke, die 50 000 Euro pro Monat verdienen und dem Publikum nur erklären wie es sich fühlen soll. Was wir brauchen sind objektive und unabhängige Medien.

    Soviel dazu, soviel zum Thema Putin in Syrien.

    1. Frage:
    Was sollen die Hörer und Hörerinnen als take home message verstehen?

    (Journalistenhinrichtung = Putin böse!) ???

    2. Frage:
    Wo sind die Belege für die gemachten Andeutungen?

    Dass Putin „gruselig“ aussieht kann es ja wohl nicht gewesen sein.

    => Ebenso ist die Aussage „Russland ist näher als die USA, daher wichtiger hier besprochen zu werden.“ nur haltlos und sonst nichts weiter.

    Wir, in unserem Land, als Teil eines Verteidigungsbündnisses haben mit unserem Wählerwillen eine Einflussmöglichkeit auf unsere Politiker_innen. Wir können uns eine Meinung bilden und hier bei uns, in unserem Vorgarten vielleicht etwas verbessern.

    Das können wir nur hier, nicht in Russland!

    Doch dazu müssten wir objektiv, unabhängig und vollständig informiert sein. Über die Verbrechen, die in unserem Namen begangen werden. Über die Missstände in unseren Geheimdiensten, über die völkerrechtswidrigen Tötungen, an denen wir beteiligt sind. Über unsere Völkerrechtsbrüche seit dem Afghanistankrieg in den 1980ern.

    Hier können wir die Welt verändern und zu einem Besseren wandeln. Nicht in Russland. <=

    Aber Russland ist mal wieder wichtiger um hier besprochen zu werden? Unfug!

    Es ist mal wieder wichtiger ein Land nieder zu machen und als kleines Puzzleteil – was hervorragend ins Bild der aktuellen „Berichterstattung“ passt, in dem Russland wieder als Feind aufgebaut wird – zu einer Stimmungsmache gegen Russland beizutragen.

    Das steht uns nicht zu!
    Nicht bei unserer Vergangenheit!
    Nicht bei unserer Gegenwart!

    Die Welt ist kein Moral-Buffet, wo man sich mal eben nach Lust und Laune nur das Eine herauspicken kann. Ebenso gibt es nicht mehrere Wahrheiten parallel nebeneinander. Es gibt nur eine Wahrheit, der man sich so weit es geht nähern muss. Wie nahe man dieser Wahrheit ist, kann man mit Sachargumenten überprüfen.

    Hier gab es keine.

    Antworten
    1. Leonard

      Liebes Feuerwasser,
      vielleicht hast Du ja follow-up aktiviert, ich hoffe es einfach mal. Ich habe einen Artikel gefunden, bei dem ich mich freuen würde, wenn Du ihn läsest. Auch wenn es sicherlich anders aussieht, meine ich diesen Verweis weniger als Vorwurf. In einigen Zügen habe ich mein eigenes Verhalten darin auch wieder erkannt.

      @Holgi: Ich bin mir unsicher, ob Du solche Querverweise erlaubst. Falls nicht bitte ich um Entschuldigung und akzeptiere natürlich, wenn Du diesen Kommentar löschst.

      Liebe Grüße an Alle
      Leonard

    2. Leonard

      War das was unseriöses? Das tut mir Leid, war wirklich nicht meine Absicht. Hmmm… stimmt mich bedenklich.

      Danke fürs aufmerksam machen. Vielleicht löschtst Du gleich meinen ganzen Kommentar, er macht ja so nicht wirklich mehr Sinn.

    3. Leonard

      Oh Fuck,

      ich habe gerade die Seite wiedergefunden. Da bin ich wohl voll ins Netz gegangen.

      Ich hoffe, Du sperrst mich nicht gleich, es war wirklich ein Versehen und ist mir ausgesprochen unangenehm. Ich werde es mir auch eine Lehre sein lassen.

      Viele Grüße und tausend bitte um Entschuldigung
      Leonard

    4. Leonard

      Lustigerweise bin ich wohl (indirekt) von psiram dahin gelinkt worden. War aber sicherlich nicht deren Absicht.

      Oh je, ich schäme mich . . .

    5. holgi Beitragsautor

      Och, kein Problem. Hat bei mir auch ein wenig gedauert, bis ich gemerkt habe, was deren Agenda ist 😀

    6. Leonard

      Das eigentlich erschreckende ist: Warum ist es mir nicht am Inhalt aufgefallen?

      Na ja gut, ich bin jetzt auch wieder weg. Hat mir doch einen gehörigen Schrecken eingejagt…

  2. Marius

    Irgendwie ist die DRW Show, durch das Radio Format, zu sehr in die Länge gezogen. Zu viel Wiederholen, worüber man gesprochen hat oder ähnliches.
    Eine Podcastaufzeichnung wär besser.

    Antworten
  3. Astrofan93

    Ich würde noch zum Thema Tschetschenienkrieg noch was ergänzen wollen. Im Jahr 1999 gab es zahlreiche Sprengstoffanschläge auf Wohnhäuser in Ruissland, wobei 300 Menschen ums Leben kamen. Das war der ursprüngliche Anlass für den 2. Tschetschnienkrieg.

    Allerdings wurden diese Anschläge, angeblich durch tschetschenische Terroristen begangen, inner- und außerhalb Russlands angezweifelt und eine Verschwörung des FSB vermutet.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sprengstoffanschl%C3%A4ge_auf_Wohnh%C3%A4user_in_Russland

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.