WR545 Operation Desert Storm

 

wrint_geschichtsunterricht_120Matthias von Hellfeld erzäht: Im Januar 1991 beginnt der zweite Golfkrieg, in dem Saddam Hussein aus dem zuvor annektierten Kuwait vertrieben werden soll.

Zu dieser Sendung gibt eine passende Ausgabe “Eine Stunde History” auf DRadio Wissen am 29.5.2016 um 19:00 Uhr.

20 Gedanken zu „WR545 Operation Desert Storm

  1. Matthias

    Super Reihe, Spitzenfolge. Eine Anmerkung: ich meine gelesen zu haben, dass Kuwait im 1. Golfkrieg mit dem Irak verbündet war und ein Grund für den Angriff die Forderung Kuwaits an den Irak war, die Kriegsschulden zu zurückzuzahlen. Das macht die Sache noch ein bisschen undurchsichtiger.

    Antworten
  2. Mithrandir

    Der Irak ist doch nicht in Kuwait einmarschiert, weil es dort viel Öl gibt. Davon hat der Irak doch selbst genug.
    Die Sache ist etwas komplizierter. Der Irak stand bei Kuwait mit 80 Mrd in der Kreide, das war wohl eher der Grund für den Ärger.

    Antworten
    1. Matthias von Hellfeld

      Genau das haben wir gesagt und gesendet: Der Irak stand in der Kreide und wollte die Schulden des Kriegs mit dem Iran durch zusätzliche Ölmilliarden aus Kuwait abzahlen

  3. Feine Mette Dutter

    “Matthias von Hellfeld erzäht” finde es gar nicht sooo zäh aber wenn du das sagst Holgi…

    Antworten
  4. johannes

    tach gesagt,

    wie die grenzen irgendwann neu aussehen könnten, kann man täglich live mitverfolgen. die beiden youtube kanäle southfront und r+u videos II tragen alle informationen zusammen, allerdings nicht neutral. daher verlinke ich sie nicht. auf http://mideast.liveuamap.com/ hat man die karte mit frontverläufen, aktuellen ereignisse, fluchtwegen und mehr.

    vielen dank für die tolle sendung und macht weiter so

    Antworten
    1. David

      Danke für den Link.

      Und danke auch für diese und die kommenden Sendungen!

  5. Julian

    Also ich muss wirklich sagen, dass ich finde, dass Matthias von Hellfeld einer der besten Gesprächspartner hier auf Wrint ist. Und das ist ein unfassbares Kompliment, weil es viele tolle Gesprächspartner gibt und gab.
    Anschaulich erzählt, auch mal mit Witz und Haltung, richtig klasse!

    Bitte exakt so weitermachen, herzlichen Dank!

    Antworten
  6. gokzilla

    Sehr schöne Reihe. Als ich aber hörte das Bush junior Irak wahrscheinlich angegriffen hat weil er das Werk seines Daddys vollenden wollte , musste ich lachen. Die Amis sind nicht so blöd um einfach wegen persönlichem Belangen in ein anderes Land zu marschieren. Sie wollten die Gegend destabilisieren das war doch schon lange geplant. Das das gesamte Gebiet im Chaos versinken wird wurde in meiner Jugend während des Golf Krieges von jedem türkischen Kartenspieler im Kaffeehaus vorausgesagt.

    Antworten
  7. Tobi

    Eigentlich ganz gute Folge, aber ein paar Sachen haben dann doch noch gefehlt:

    Saddam hat nicht nur mit Unterstützung des Westens, sondern auch der arabischen Welt gegen den Iran gekämpft. Allerdings ging die Unterstützung dann nicht so weit, auch Schulden zu erlassen oder den Ölpreis durch niedrigere Fördermengen anzuheben als der Irak nach dem Krieg ziemlich zerstört dastand. Saddam fühlte sich nicht ganz zu Unrecht im Stich gelassen. Auf Nachfrage hat ihm die amerikanische Botschafterin zugesagt, dass sich Amerika aus diesen arabischen Konflikten heraushalten würde (auf Wikileaks nachzulesen: https://wikileaks.org/plusd/cables/90BAGHDAD4237_a.html), was der Irak als Go-Ahead auf Kuwait interpretiert hat. Ob das, wie Verschwörungstheoretiker behaupten, eine Falle war oder nur eine Nachlässigkeit ist eine andere Frage.

    Die Rolle der UN ist etwas zu kurz gekommen. Immerhin war dies der erste Konflikt seit Korea (wo der Sovietische Botschafter den Sicherheitsrat boykottiert hat), in dem sich der Sicherheitsrat auf eine Kapitel VII Lösung geeinigt hat. Präsident Bush hat den Konflikt als den Beginn einer “New World Order” stilisiert – ein Gedanke, der in die kurze Nach-Wende Euphorie in den Vereinten Nationen passte. Das hat allerdings nicht lange angehalten.

    Der Sicherheitsratsbeschluss ist selber auch interessant: den Russen wurde arabisches Geld zugesichert, den Chinesen wurde versprochen, die Tiananmen-Sanktionen aufzuheben, und andere Mitglieder haben auch Boni bekommen. Die Resolution 678, mit der der Eingriff authorisiert wurde, spielte bei der Rechtfertigung des zweiten Krieges auch eine Rolle: laut britischem Generalanwalt Goldsmith hat Irak durch die Nichtkooperation mit den UN Waffeninspektoren die Bedingungen des Waffenstillstandes in Resolution 687 gebrochen, so dass 678 wieder aktiv wurde. Völkerrechtlich eine etwas gewagte Theorie…

    Ein großes Problem war der Abzug ohne “Regime Change” für die Kurden im Norden und arabische Minderheiten im Süden. Um das Land zu destabilisieren haben die Koalitionstruppen denen signalisiert, jetzt wäre doch eine super Zeit, sich zu erheben. Als die Koalition dann den Krieg für beendet erklärt haben, waren die Minderheiten schnell niedergeschlagen, und Saddam hat brutal Rache genommen.

    Und ich glaube auch nicht, dass der zweite Krieg so extrem viel mit gekränkten Egos zu tun hatte (auch wenn viele Akteure wieder am Tisch saßen). Vielmehr spielte die Neokonservative Vorstellung (wir etablieren eine tolle marktwirtschaftliche Demokratie im Irak und dann wollen das alle anderen auch!) eine Rolle.

    Antworten
  8. gokzilla

    @Tobi ich stimme dir zu. Nur glaube ich nicht das die Neocons eine marktwirtschaftliche Demokratie im Irak etablierten wollten. Saddam war Sunnit und die große Mehrheit in Irak waren Siiten welche unterdrückt wurden. Die Amis haben mit Absicht ausschließlich Siiten die Regierung bilden lassen damit nun sie am Zug sind und sie sich rächen können. Die Arabische Liga hat den Westen gewarnt das man beide Lager versöhnen muss da sich sonst die Siiten bei den Sunniten rächen würden für jahrelange Unterdrückung was auch passiert ist. Die Sunnitien , z.B. die Mitglieder der Rep. Garde wurden Arbeitslos und haben sich organisiert woraus die DAESH sprich die ISIS gebildet hat. Niemand kann ernsthaft glauben dass das nicht Vorauszusehen war.

    Antworten
  9. Rebekka

    Die Folgen mit Matthias von Hellfeld sind wirklich genial. So verdichtet werden auch die Zusammenhänge und Hintergründe viel deutlicher, als man das von der Schule her gewohnt ist. Leider scheitert der standardmäßige Geschichtsunterricht oft daran und die Schüler werden mit lehrplanmäßig gedehntem Stoff über Monate mit unwichtigen Details und Jahreszahlen gequält, ohne vielleicht auch mal auf persönliche Befindlichkeiten und Interessen der Protagonisten und die Psychologie dahinter hinzuweisen.
    Vielleicht unterschätzt man Kinder und Jugendliche oder ist nicht in der Lage, den Stoff entsprechend aufzubereiten, sodass er spannend ist und gleichzeitig “abfragbar” bleibt, was ja wohl leider immer noch eines der Hauptkriterien der Unterrichtsgestaltung ist.

    Antworten
  10. Chris

    Nur eine Randbemerkung: Die Koalition der Willigen gab es beim letzten Irakkrieg (also dem von George W. Bush Jr.), nicht beim Golfkrieg von 1990.

    Antworten
    1. Björn

      Ja, das fiel mir auch auf. Zumindest wurde diese Bezeichnung in den deutschen Medien erst beim zweiten Irakkrieg (Bush jr.) benutzt.

  11. kreetrapper

    Gibt es einen besonderen Grund warum ausgerechnet zu dieser Folge die entsprechende DRadio-Wissen-Episode nicht im WRINT-Feed auftaucht?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Zeh Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.