WR541 Boat People

 

wrint_geschichtsunterricht_120In den 1980er Jahren gab es schon einmal eine Flüchtlingswelle. Damals aus Vietnam. Matthias von Hellfeld beleuchtet die Hintergründe.

Zu dieser Sendung gibt es eine passende Ausgabe von DRadio Wissen „Eine Stunde History“.

5 Gedanken zu „WR541 Boat People

  1. Tristan A. Kellermann

    Das Foto mit dem verbrannten Mädchen ist von 1972. Da war der Krieg aus amerikanischer Sicht längst vorbei. Zumal eine Flugzeug der südvietnamesischen Streitkräfte die Bomben aus Versehen auf die eigenen Leute warf. Und Napalm ist im Prinzip eingedicktes Benzin, das brennt nicht ohne Sauerstoff, also auch nicht unter Wasser. Das klebt auch nicht so richtig und tötet eher ineffektiv, wenn man es unter militärischen Gesichtspunkten betrachtet.
    Vietnam wurde auch nicht wie die arabische Halbinsel von oben geteilt, sondern weil die Viet Minh den Franzosen tüchtig den Hintern versohlt haben, was die französische Herrschaft endgültig beendete.

    Was aber nicht schlimm ist, denn der Vietnamkrieg wurde bereits fünf Minuten nach seinem Ende zur Legende.

    Antworten
  2. David

    Korea ist am 38° Breitengrad geteilt, gehört hab ich 36°…

    Bezüglich Vietnamesiche Flüchtlinge gibt es auch noch eine andere Seite von „Deutschland“. Es wird immer selbstverständlich von „Deutschland“ geredet… Auch in der DDR kamen in den Ende 70er/80ern einige Vietnamesen an, die despektierlich Fidschis (ist das dann Rassismus oder nur Respektlosigkeit?) genannt wurden (und werden…) und hier mehr schlecht als recht integriert wurden.
    Was mich hierbei interessieren würde… wenn u.a. die Südvietnamesen vor dem kommunistischen Sieger flohen, wer kam dann in die sozialistische DDR? Auch die Flüchtlinge, oder auch „kommunistische Freunde“?

    Antworten
  3. Rico

    Schöne Folge, schön kompakt. Aber den Vietnamkrieg als Stellvertreterkrieg der Blöcke SU und ‚demokratischer Westen‘ zu präsentieren, ist doch ein wenig Mythenbildung. „Der Westen“ war in der Hochphase des Vietnamkrieges 65 bis 73 nicht überall demokratisch. Als Beispiele nenne ich die damaligen Natomitglieder Portugal unter Salazar, oder die Militärputschregion Griechenland und Türkei; auch wenn nicht direkt am Krieg beteiligt. /Klugscheiß off

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.