WR496 Tagespipi Hitler

 

wrint_realitaetsabgleich_2014_200Diesmal mit Crowdfunding, Gerätschaften, Verschwörern und dem Wetter.

Ohne Toby ginge es nicht. Unterstützt ihn hier.

 

Shownotes
von unbekannten Helden der Arbeit mühsam verfasst

Begrüßung

00:00:00

(Holgi hatte Post - eine Umhängetasche von Peak Design)  — Projektseite — Kickstarter — GLS — Detektor FM — Das Crowdfundingziel ist erfüllt — "Mit einem Rucksack auf dem Rücken sieht man immer doof aus, immer!" (Holgi) — Funktionsjacke — Rennrad — Toby hat einen DSLR Rucksack von Aspensport gekauft — Timbuktu — Sony NEX-5N — Voigtländer Nokton (25mm) — Schärfentiefe — NICHT LUSTIG Crowdfunding — Joscha Sauer — Pubkameraden Podcast mit Joscha Sauer — Christoph Maria Herbst — Huldigung der Shownotes — Holgi ist seit einem Jahr autofrei.

Wehwehchen

00:10:00

Luftwäscher — "Jetzt mag man denken, ich sei über den Tisch gezogen worden..." (Holgi) — Tinnitus — Gegenschall — Toby kriegt wieder Tinnitus — Business Club Hamburg.

Medien, Licht und Staubsauger

00:17:25

Holgi hat die Social Media Menschen der Frankfurter Polizei kennengelernt — GWUP — Skeptiker — Die Polizei Frankfurt twittert — Chemtrails — Berlin ABC (Holgis und Kaddas Blog) — Artikel zur Dorfkirche Tempelhof — Templer — Illuminatenorden — Tobys Tweet — Jupiter — Geminiden — Lichtverschmutzung — Studie aus England und Wales über Zusammenhang von Straßenbeleuchtung und Kriminalität — Holgi hat seit heute den Tagesspiegel (digital) abonniert — Spiegel Online <www.spiegel.de> — Jung und Naiv — Checkpoint (Newsletter des Tagesspiegel) — Werbeblocker — EPUB — Toby ist im letzten Monat seines Sky Abos — "Sky ist wie Zeitung ohne Journalismus" (Holgi) — Sky Deutschland — FC St Pauli — Scientology übersetzt "free stress test" in "freier Stresstest" — L. Ron Hubbard — Scientology-Episode bei South Park ("ARfD - Alternative Realität für Deutschland" (Holgi))  — Toby überlegt eine Kur zu machen — Einer flog übers Kuckucksnest — Thermomix wurde in den Kommentaren kontrovers diskutiert — Antennapod für Android — Vorwerk-Staubsaugervertreter waren früher häufig bei Holgi — "... was man so macht als Kind mit Staubsaugern" (Holgi) — American Pie — Alyson Hannigan.

Das Wetter

00:59:27

Ankündigung: Realitätsabgleich live am 29.12.2015 um 21 Uhr im Sendezentrum auf dem 32c3 in Hamburg.

52 Gedanken zu „WR496 Tagespipi Hitler

  1. alfora

    Stichwort: Lichtverschmutzung, Sicherheit

    Vor etlichen Jahren wurden die elektrischen Leitungen in unserem Ort unter die Erde verlegt. Im Zuge dieser Arbeiten wurden auch gleich zusätzliche Straßenlaternen aufgestellt. In unserer Straße genau dort, wo gerade Platz war (= wo keine großen Kabelrollen herumlagen oder Baufahrzeuge standen), also genau vor unserem Wohnzimmerfenster.

    Wir waren dann beim Bürgermeister, unter anderem mit dem Vorschlag, doch auf unsere Kosten eine Zeitschaltuhr einzubauen, damit die gesetzliche Nachtruhe (22 bis 6 Uhr) eingehalten werden könne.

    Langes Nachdenken…
    Die Mühlräder in den Köpfen beginnen sich langsam zu drehen…

    Aber… dann leuchtet die Lampe ja in der Nacht nicht!

    Es war auch vollkommen egal, dass in 50 m Entfernung ein beleuchteter Parkplatz liegt, der eh alles überstrahlt, oder alle Nachbarn ihre Gärten und Hauseingänge mit Lampen mit Bewegungsmeldern beleuchten, damit sie die drei Meter vom Gartentor ins Haus finden.

    Fazit: Keine Chance, die Laterne zu entfernen.

    Zwei Wochen später war unsere Hausmauer mit Graffiti “bemalt”. Durch die Laterne war sie ja jetzt die ganze Nacht gut beleuchtet.

    Antworten
    1. Moss

      Hier in unserer ~11k-Menschen-Kleinstadt hat man bis letztens rund ein Jahr lang die Straßenbeleuchtung von 1–4 Uhr abgeschaltet. Licht war trotzdem reichlich, s. OP, und wenn ich um zwei nochmal mit dem Hund in den Park ging, hatte ich halt ’ne Taschenlampe (hab’ ich eh, bin ja ein braver Fäkaliensammler 😉 und der Hund ein Blinki am Geschirr.

      Es gab weder mehr Unfälle noch mehr Einbrüche, außer den üblichen zwei, drei Leserbriefschreihälsen störte es anscheinend niemand – bis ein Schlaumeier darauf kam, dass Straßenlaternen, die nicht die ganze Nacht brennen, gem. StVO mit einem roten Ring markiert sein müssen und andernfalls evtl. Versicherungen Leistungen ablehnen könnten. Das war der Stadt zu teuer (sollte angeblich 22 k€ kosten, iirc, wobei ich nicht verstanden habe, warum – der technische Dienst der Stadt ist eh ständig unterwegs und hätte das quasi nebenbei anbringen können), also brennen die (mittlerweile nach und nach auf LED umgerüsteten) Straßenlaternen jetzt wieder sinnlos jede Nacht.

  2. der Lars

    Hiho, wie immer eine schöne Sendung!

    Zum Thema Android Apps: Ich kann Pocket Casts empfehlen. Gibt es für alle Plattformen (auch iOS), kostet kleines Geld und hat gegen Einmalzahlung auch noch ein Web-Portal. Es wird über alle Geräte gesynct und kommt mit meinen > 50 Abos super klar.

    Antworten
  3. RaflB

    Ich habe letzte Woche auch meine Peak Design Tasche bekommen … ich liebe sie so sehr! Selten so ein gut gestaltetes Produkt gesehen <3 <3

    Antworten
  4. gökhan

    Ich bin 40 und leide besonders seit ich angefangen habe zu Arbeiten unter Tinnitus. Ich höre leider ein ziemlich lautes Pfeifen in beiden Ohren. Der Ton den ich höre ähnelt stark dem Test Ton nur etwas höher. https://www.youtube.com/watch?v=xrH8GFQ6s5s.
    Je leiser die Umgebung, desto lauter der Tinnitus. Deshalb habe ich gerne etwas Lärm in meiner nähe :-). Wenn meine Frau besonders in Schweden die Stille genießt , misse ich den Lärm der Nachbarskinder.
    Ich habe alles probiert, angefangen von Schlangenöl , Meditation bis künstliches Rauschen, Wasserfall, Regen Geräusche usw. Einzig das Überdecken des Tinnitus Tons erleichtert. Am besten funktioniert zum Einschlafen der Einschlafen Podcast oder noch besser Bits und so, der monotone Ton der Sprecher ist unglaublich langweilig :-).
    Ich schlafe schon seit über 15 Jahren nur mit Kopfhörern. Ich habe unzählige In Ears geschrottet da sie beim Einschlafen richtig durch die Mangel genommen werden. Am bequemsten finde ich einseitige Bluetooth In Ears. http://www.amazon.de/Axgio-Mini-Pro-Gespr%C3%A4chszeit-individuellen/dp/B00ZZA1VBW/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1450303384&sr=8-1&keywords=Axgio%C2%AE+Mini+Pro+Bluetooth.

    Die App “Tinnitracks” https://www.tinnitracks.com/de/tk soll angeblich bei Tinnitus helfen. Obwohl ich auch bei der TK versichert bin, muss man leider in Hamburg bei einem teilnehmenden Arzt angemeldet sein um vom kostenlosen Angebot zu profitieren. Die 20 Euro im Monat würde ich aber sofort zahlen, wenn ich nur sicher wäre das es funktioniert, was ich aber bezweifle.

    Wenn ich manchmal den Fehler mache und meinen Tinnitus bewusst höre, laufe ich in Gefahr Depressiv zu werden. Deshalb lieber Tobi, geh zum Ohrenarzt so schnell du kannst. Bis Februar würde ich auf keinem Fall warten. Ich hatte am Anfang einen weit leiseren Ton als ich beim Ohrenarzt einen Termin haben wollte. Mir sagte man ebenfalls das ich min. 2 Monate warten musste. Nach ein paar Wochen aber wurde der Tinnitus schlagartig lauter. Das laute Geräusch hielt nur ein paar Minuten. Nach ein paar Tagen blieb es laut bis heute. Vielleicht hätte man was dagegen tun können, wenn ich sofort behandelt wäre.

    Antworten
  5. blub

    Ernste Frage: Warum soll eine Klammer bei Texten irgendwie geil sein?
    (Also für Texte unterhalb einer Seite 3 in der Zeit/SZ o.Ä., also 95% aller Texte)
    Für mich ist das nur ein Zeichen das jemand keinen Bock auf itneressantes Schreiben hat und einfach das einfachste 08/15 Stilmittel benutzt das ermal gelernt hat.

    Antworten
    1. Eule

      Eine ordentlich strukturierte Klammer (also mehr als nur vorne und hinten im Text vom selben Thema zu sprechen) ist ein Indiz dafür, dass in die Erstellung des Textes ein wenig Hirnschmalz geflossen ist und jemand sich genau überlegt hat, was wie vermittelt werden soll. Das lässt Rückschlüsse auf den Rest des Textes zu.

      Außerdem ist es einfach gutes Erzählhandwerk, so rein von der dramaturgischen Perspektive.

  6. nachrichtendoktor

    Wisst ihr, dass sich Nachrichten negativ auf unsere Gesundheit auswirken, weil:

    – Nachrichten haben in 99,9% keine Relevanz für einen selbst. Oder kannst du dich in den letzten vier Wochen an einen Nachrichtenbeitrag erinnern, der für dich relevant war, weil du auf Grundlage diesen eine positive Entscheidung für dein Leben treffen konntest?
    – Panikmache zahlt sich für die Medien aus (mehr Klicks, mehr Werbung), aber nicht für unsere Gesundheit, weil das Stresshormon Cortisol freigesetzt wird. Das führt zu Angstzuständen, Aggression und Tunnelblick. Was fühlst du, wenn du eine negative Nachricht liest, an deren Ausgang du nichts ändern kannst?
    – News stellen die Bestandsaufnahme einer Situation dar, ohne tiefergründige Rechere. Einige Ad-hoc Mitteiliungen enthalten Fehler und verleiten uns zu falschen Denkweisen.
    – Nachrichten wirken wie Drogen auf uns: wir wollen immer mehr von dem Stoff konsumieren, der uns schadet.
    – Apropos Zeit, wie viel Zeit investiert du in den Konsum von Nachrichten? Zähl die Stunden zusammen. Wie zahlt sich für dich persönlich die investierte Zeit aus?

    Jetzt fragst du dich vielleicht, was ist die Lösung? Komplett auf Nachrichten verzichten? Nein, das muss nicht sein. Holgi’s Beispiel mit der Wochenzeitung ist eine mögliche Lösung. Welche Lösungen gibt es noch?

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Gelassenheit auch in der Haltung den Medien gegenüber. Sprichwort dazu: Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

  7. Steffen

    Hallo Holgi,

    um deine Frage nach meiner Schulbildung zu beantworten: Ich habe die Fachholschulreife und eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Bürokaufmann. Das war jedenfalls die letzte Episode WRINT, die ich gehört habe. Jedes verdammte Mal wenn das Thema Lichtverschmutzung aufkommt rantest du rum, ich sei Verschwörungstheoretiker gewesen, ein Mal waren es sogar gleich “mehrere Idioten”, die deine Kommentarspalte vollgeschrieben haben, etc. Jedes Mal bauscht du die Geschichte noch weiter auf, damit sie noch spektaklärer wird. Ich bin aber ein kritisch denkender Mensch, der hinterfragt und diskutiert mit dem Ziel am Ende schlauer zu sein als vorher. Und daher trifft mich der Vorwurf besonders.

    Mit meinem Kommentar zu dem Thema und der Aussage bei uns in der Stadt “sei es unsicherer geworden” (diese Worte habe ich niemals gewählt, weil das Quatsch ist) wollte ich einen Beitrag zur Sendung leisten und sagen, dass sich viele Personen in der Nacht unsicher fühlen. Das Sicherheitsgefühl der Leute findet man übrigens nicht in Kriminalitätsstatisken wieder. Und bestimmte Ecken dieser Stadt sind unsicher, unabhängig von der Beleuchtung. Läuft man dann dazu im Dunkel dort entlang, fühlt man sich in jedem Fall nicht gut! Und gerade Frauen, die in der Gastronomie arbeiten und nicht direkt am Laden parken können, berichten von Ängsten. Ob diese durch irgendeine Studie oder Statistik belegt ist, macht da keinen Unterschied. Die Frauen fühlen sich einfach unsicher. Und für mich gehen Menschen einfach vor Sterne und Käfer, sorry!

    So etwas kann man aber nicht in einen Rant verkürzen und darum werde ich von dir eben immer wieder zu einem Verschwörungstheoretiker gemacht. Wie gesagt, war der letzte WRINT-Podcast, den ich gehört habe. Ich muss mich nicht dauernd beleidigen lassen.

    Steffen

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Tja, so ist das halt, wenn man sich der Aufklärung verweigert. Dann ist man gezwungen, eine Gesellschaft auf Basis von “Gefühlen” zu organisieren. Wie gut sowas klappt, kann man beispielsweise überall dort sehen, wo Religion den Ton angibt. Und in Verschwörungstheorien.

  8. j0hn

    Naja, ich finde da hat Steffen schon Recht. Es mag ja sein, dass es nicht zu mehr Kriminalität kommt aber die gefühlte Sicherheit sollte man doch nicht unterschätzen. Und Gefühle kann man halt nicht einfach statistisch erfassen. Da jetzt den Bogen zu Verschwöhrungstheorien zu schlagen finde ich etwas zu kurz gedacht. Ich hab selbst mal auf nen Dorf gelebt (<300 Einwohner) und wenn du Nachts alleine unterwegs bist, ist einem eine beleuchtete Strasse schon lieber.

    Antworten
    1. Anne

      “Und für mich gehen Menschen einfach vor Sterne und Käfer, sorry!”

      Warum gehen eigentlich Menschen immer bei irgendwas vor? Nur weil wir’s können? Wenn man sich nur kurz damit beschäftigt, wie der Mensch systematisch die Erde zerstört, im Großen wie im Kleinen, dann fragt man sich schon, warum Menschen eigentlich immer wichtiger sind als Käfer. Wir Menschen sind so fucking intelligent, wir könnten sämtliche Tier- und Pflanzenarten schützen, wenn wir nicht so egoistisch wären und dauernd daran arbeiten würden, möglichst viel kaputt zu machen.

      (Heißt nicht, dass ich nicht selber auch Dinge tue, die nicht gut für die Umwelt sind, mit dem Widerspruch muss ich klar kommen, aber ich weiß zumindest, dass es einer ist.)

    2. alfora

      Bei der “gefühlten Sicherheit” schwingt bei mir immer mit, dass die nur Auswirkungen auf die nächste Wahl hat. Ein Einzelereignis (Einbruch, Überfall) wird schnell wieder vergessen. Das dauernde Licht suggeriert jedoch, dass man “sicher” sei, auch wenn das eben statistisch gesehen nicht signifikant ist. Meine beschmierte Hausmauer interessiert nach ein paar Wochen nicht einmal mehr die Polizei. Es müssen zwar regelmäßig in der Unterführung und im Parkhaus die Wände gereinigt werden, aber die helle Beleuchtung dort macht ja “alles so sicher”. Würde man dort stattdessen Lampen in Bodennähe anbringen, um die Wege und Eingänge zu beleuchten, dann würden die Sprayer sofort auffallen, weil sie ja dann eigene Lampen mitbringen müssten, um die Wände bearbeiten zu können.

      Aber wenn man sich dann auf das Argument zurückzieht, dass die “gefühlte Sicherheit nicht statistisch erfasst werden kann”, aber trotzdem Auswirkungen auf die Verbrechensrate hat, dann hat das für mich einen schlechten Beigeschmack. Genau so argumentieren ja auch Verschwörungstheoretiker oder Esoteriker. “Die Wirkstoffe der Homöopathie kann man nicht mehr nachweisen, aber sie wirken trotzdem!”

      Abgesehen davon kann man natürlich auch die “gefühlte Sicherheit” erfassen und nachweisen, z.B. über Umfragen. Aber es gibt trotzdem keine statistische Korrelation mit der Verbrechensrate. Es ist gut und schön, dass sich jeder sicher fühlt, aber die Einbrüche gehen dabei trotzdem nicht zurück. Genau hier liegt eben der Widerspruch. Ab hier kann nicht mehr rational argumentiert werden.

    3. j0hn

      @alfora

      nen Aluhut trag ich auch noch und bereite mein Essen in einer Mikrowelle mit Skalarwellen zu.

      Ich finde es irgendwie nicht abwegig dass der Mensch lieber sieht wohin er tritt anstatt durch die Dunkelheit zu stolpern. Absolut abwegige These, dass sich Menschen in absoluter Dunkelheit nicht wohl fühlen.

    4. Greg

      Hallo,

      es mag ja alles sein dass die gefühlte Sicherheit abnimmt. Aber genau das muss hinterfragt, bzw. ergründet werden, woran das liegt.
      Es kann ja nicht sein dass immer mehr Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, nur weil die gefühlte Sicherheit schwindet.
      Wann und wie kommt da mal ein Ende? Wenn alle wie gelähmt in dauerhaft ausgeleuchteten, intensivst kameraüberwachten gated community vegetieren, nur weil die Gefühle es so erfordern?

      Geht alles, wir sind auf dem besten Weg in diese Richtung.

      Ängsten muss man sich stellen und nicht ihnen nachgeben. Bei einer Spinnenphobie setzt man sich schliesslich eine Tarantel auf die Hand und bekommt nicht eine Flasche Insektenspray!

      Munter bleiben.

    5. j0hn

      @Greg

      Ich stimm dir da komplett zu aber ist jedoch ein Unterschied zwischen einem beleuchtetem Weg im Niemandsland und einer gated community. Ich frag mal so:

      Du stehst an einer Weggabelung, beide Wege führen zum Ziel und sind gleich lang. Einer ist ausgeleuchtet und einer ist stockdunkel. Welchen Weg nimmst Du?

    6. Greg

      Hallo j0hn,

      das ist ein trügerischer Vergleich. Ich würde in der Tat wahrscheinlich den ausgeleuchteten Weg gehen, weil auch ich nur ein Mensch bin, der emotional handelt. Wenn aber beide Wege dunkel wären, würde ich den Weg auch gehen.

      Die Frage ist eigentlich, wo die Ursache zu suchen ist, dass die Angst zunimmt.
      Ich bin für ein gut ausgebautes, beleuchtetes Wegenetz. Frauen sind häufiger ängstlich wenn es durch dunkle Gassen geht. Das sollte respektiert und in diesen Gassen macht eine Beleuchtung Sinn.
      Das Thema Lichtverschmutzung ist aber auch sehr wichtig. Es kann nicht sein dass das Thema abgewatscht wird, nur weil die Menschen Angst haben. Es geht ums Maßhalten und hier empfinde ich eine Überbetonung der Ängste, die als Totschlagargument die Diskussion nicht zulassen.

      Bei den heutigen Leuchtmitteln wäre mit Sicherheit eine Ausleuchtung möglich, die zum einen das Sicherheitsbedürfnis befriedigen, aber die Umwelt nicht zu nachtschlafender Zeit zu stark erhellen.

      Ganz ehrlich, ich habe durch eine große Statur niemals Angst im Dunkeln. Ich erlebe es häufiger dass andere den Schritt beschleunigen wenn sie mich im Dunkeln begegnen. Auch seltsam…

  9. Sebastian

    Podcast: Nach BeyondPod bin ich nun bei AntennaPod und bin zufrieden auf meinem Android. Ein schneller, lokaler Client mit optionalen Backend und Flattr Support.

    Rucksack: Ich unterschreibe sofort das Rucksäcke scheiße aussehen sind, aber zum Transportieren ist es bis jetzt das praktischste was ich gefunden habe. Von Umhängetaschen kriege ich auf dauer immer Rückenschmerzen und kann nicht so schnell und ausdauernd damit gehen, weil man ständig mit ihrer Unwucht zu arbeiten hat.
    Ich bin wieder unter die Bahnfahrer geraten und muss so drei mal pro Woche meinen Tagesbedarf (Eine vollständig eigene Tracht für den Arbeitsplatz) seit einigen Wochen transportieren. Da ich recht viel mitnehmen muss bleibt mir nichts anderes als ein größerer Rucksack.
    Der Rucksack Salewa Urban 22 ( Holgis Amazon Link: http://www.amazon.de/dp/B00L93HJSS/?tag=stackenbloche-21 ) hatte mir lange gute Dienste geleistet. Aber durch mein massives überfrachten des Rucksacks hat er nun nach Jahrelangem Missbrauch zu große verschleißerscheinungen gezeigt. Der Reißverschluss ging immer öfters so auf das man ihn erst aufwendig wieder zusammen fummeln musste. Auch wenn dieser wirklich eine Brauchbare Lösung war und für den Preis mehr als Lange mich ausgehalten hat, war dieser nicht mehr Lieferbar und ich musste mich nach einer Alternative umschauen.
    Nachdem ich mich im Überangeboten der Onlineshops nicht zu einer Entscheidung fähig sah, habe ich mich in einen Offlineshop begeben und dort den Lowe Alpine Attack 25 ( Holgis Amazon Link: http://www.amazon.de/dp/B00MUVBHA4/?tag=stackenbloche-21 ) gekauft. Dafür das man ihn online etwa 1/3 billiger hätte kriegen können, war ich recht zufrieden mit dem Ergebnis.
    Bauch- und Brust- Gurt sind abnehmbar und die Schultergurte sind angenehm. Durch seine Form und die Farbe ist er recht unauffällig. Sollte noch platz im Rucksack sein, so lässt er sich gut kleiner machen, mit den seitlichen Gurten. Etwas stört die riesige Werbeaufschrift des Herstellers und das dich gute Rückenpolsterung zu gut die Warme am Rücken hält. Aber ich wollte keinen Platz in eine Aufwendige Rückenbelüftung verschwendet sehen und ich hoffe die Aufschrift fällt in ihrem Grau nicht zu sehr ins Gewicht.

    Danke für die tolle Sendung

    Antworten
  10. Tim

    @Holgi Ein Luftwäscher schafft es eigentlich nicht innerhalb weniger Stunden, die Luftteuchtigkeit in deiner Wohnung anzuheben, da du viel Material hast (Holzmöbel, Bücher, Tapeten, Gardinen, Tapeten …), das viel Feuchtigkeit aufnimmt. In der Praxis kannst du den Luftwäscher tagsüber laufen lassen. Nach einigen Tagen sollte die Luftfeuchtigkeit dann merklich angestiegen sein. Über Nacht kannst die den Luftwäscher dann ruhig ausgeschaltet lassen.

    Danke euch beiden für die Sendung.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Mein Hygrometer sagt aber, es würde sich um 4% erhöhen. Ich habe das Dings aber auch nur im Schlafzimmer.

    2. Tim

      Mmh, 4% würde ich nicht merken. Wenn es draußen lange kalt gewesen ist sinkt die Luftfeuchtigkeit hier weit unter 40%. Die Luftwäscher heben es es dann auf erträgliche Werte an, d.h. über 50%.

  11. Dennis

    Hi Holgi,
    technische Sache:
    der Name des (Kurz-)Feeds hat sich geändert, so dass es statt “WRINT podcast..” nun “Podcast.. WRINT” heisst. In der letzten Wrintheit mit Alexandra war das noch nicht der Fall.
    Ich weiss nicht woran das liegt, aber da das WordPress den Feed erzeugt: hast du zwischen dieser Folge und der letzten Wrintheit ein WP-Update eingespielt?

    Ich hab kein iTunes oder ne App sondern abonniere den RSS-Feed und dein/euer Podcast wird nun unter P wie Podcast abgespeichert. Ich hoffe das greift nicht um sich, sonst find ich bald nix mehr wieder 🙁
    Gruss, Dennis

    Antworten
  12. gökhan

    Das Menschen im Dunkeln mehr Angst und Unbehagen statt in gut ausgeleuchteten Gegenden haben ist doch selbstverständlich. Es ist völlig egal was die Statistik der Kriminalitätsrate zeigt. Fakt ist das man mit Logik allein nicht weit kommt, das liegt im Natur des Menschen. Warum sonst gehen Menschen in Osten auf die Straße wegen der Islamisierung des Abendlandes ? Man kann noch mit Vernunft, Logik oder Statistik kommen , das was Menschen fühlen ist ja für Sie real.
    Wenn ein blond blauäugiger durch eine Gasse gehen muss wo 10 Chabbos stehen wird er zu 90% ein mulmiges Gefühl bekommen. Genauso wie ein schwarzhaariger mit Migra…….. der durch eine Gruppe von Glatzen gehen muss.

    Meine Bio deutschen Nachbarn haben alle Angst vor Isis in Allgäu, ich hingegen Angst vor Nazis in Nadelstreifen. Wenn ich sie frage welche Terrororganisation der letzten Jahre in Deutschland am schlimmsten war, nennen alle die Salafisten. Wenn ich die NSU einwerfe sind alle ruhig.

    Antworten
  13. alfora

    @j0hn

    Ich habe nirgends davon geschrieben, dass überall nur völlige Dunkelheit herrschen soll. Ich hab sogar eine mögliche Lösung beschrieben.

    Ich wehre mich nur dagegen, dass immer und überall alles hell erleuchtet wird. Man kann Wege eben auch dezent beleuchten. Man kann in Parkhäusern auch Bewegungsmelder einsetzen und punktuell dort die Beleuchtung steigern, wo sie benötigt wird. Man kann Laternen auch so aufstellen, dass sie nicht in die Fenster im ersten Stock von Wohnhäusern scheinen. Die Straßenbeleuchtung kann in der Nacht einfach reduziert werden. Wenn man gleichzeitig die Beleuchtung bei Fußgängerübergängen NICHT reduziert, dann werden die automatisch hervorgehoben!

    Und weil es ja um das “subjektive Sicherheitsgefühl geht”…
    Man kann auch der Werbeindustrie verbieten, Leuchtkörper aufzustellen. Entlang von Straßen sollte überhaupt keine Werbung gezeigt werden dürfen, weil die ja die die Sicht einschränkt und die Autofahrer ablenkt! Genau das liegt ja in der Natur der Sache von Werbung. Die SOLL ja Blicke auf sich ziehen. Würden diese Maßnahmen nicht sogar die echte Sicherheit erhöhen und nicht nur das Sicherheitsgefühl?

    Genau aus diesem Grund habe ich geschrieben, dass die “gefühlte Sicherheit” nur für die nächste Wahl relevant ist. Die Maßnahmen, die statistisch relevante, erhöhte Sicherheit liefern, sind einfach unpopulär, können den Wählern schlecht vermittelt werden oder werden bald wieder vergessen.

    Antworten
  14. Heine

    Holgi, ist dir eigentlich bewusst, dass der Thermomix von Vorwerk ist? (Klang im Podcast nicht danach.) Damit passt deine Staubsaugervertreter Analogie ziemlich gut.

    Antworten
  15. Rob

    Hi ihr beiden,

    und Danke auch wieder für diese und viele andere Sendungen.

    Meine Freundin hat einen Thermomix (fürs halbe Geld von einer Freundin die 2 hatte) und seeehr lange überlegt ob ihr es das Wert ist. Ich selbst würde das Geld niemals dafür ausgeben, weil ich lieber brate als koche. Denn klar, du musst schon vorrangig ein Suppenfreund sein um das Ding effektiv zu nutzen. Aber wir machen auch viele andere tolle Sachen damit. ZB. Pizza. Sowohl die Soße wie auch der Teig gelingt mit den “Spezialrezepten” für ihn besonders gut. Auch andere Teige oder Saitan lassen sich super damit bauen. Naja und mit den Dunstaufsätzen kannst du bis zu 3 Dinge gleichzeitig machen. Spart halt Herdplatten und Töpfe. Und er ist sehr leicht zu reinigen und ich glaube auch, er wird sehr lange halten, denn er fühlt sich relativ wertig an. Wir versuchen beide weitestgehend Vergan zu leben und in unserer Community haben das Ding viele, weil du einfach sehr viel mehr Dinge selber herstellst und da ist jede integrierte Funktion eine schöne Erleichterung.

    Als Podcastclient kann ich mittlerweile Podcast Addict empfehlen. Der deckt sogar fast alles ab, was Tim so braucht. Und ich mag es, wenn sich extrem viel persönlich einstellen lässt, vermutlich wird Holgi es daher eher hassen. 🙂

    Kann Tobi bitte mal einen link hinzufügen zu dem andere Client oder dessen Namen noch mal hier schreiben. Ich finde nix unter “plun Podcast” oder so ähnlich.

    Ach, und die Staubsaugerszene ist doch ScaryMovie, oder? “..ich will nicht gestört werden, wenn ich mein Zimmer sauge!” von Captain Doofie.

    Vielen lieben Dank
    Rob

    Antworten
  16. insanelygreat

    Was Toby als „offsite meeting“ beschrieben hat ähnelt unserem „Teamtag“. Wir waren dazu schon auf einer Berghütte und in einem Naturfreundehaus am Bodensee. Ich kann das nur empfehlen in die Natur zu gehen, denn es hilft dabei den Kopf frei zu bekommen. Die Abwesenheit von Strom und Beamer hilft auch aus dem Alltagstrott auszubrechen.

    Antworten
  17. Sreen

    Angesichts eines heftigen Schimmelproblems versuche ich seit längerem händeringend, Feuchtigkeit aus der Luft zu bekommen — und der Herr Klein macht sich Gedanken dazu, wie er sie wieder reinbekommt. Die Welt ist manchmal sehr ungerecht 🙁

    Antworten
  18. romedius

    Was für Deutschland der Postilion ist, ist für Österreich die Tagespresse.
    Das macht mit meinem Hirn was lustiges: jedes mal wenn ich Tagesspiegel Links sehe, ordne ich es automatisch als Satire ein.

    Antworten
  19. fairsein

    Hallo Holgi,

    Du hattest Dich beschwert, dass die Tagesspiegel App Dir öfter auch mal eine Seite werbung einblendet. Das liegt daran, dass es auch in der Printausgabe ganzseitige Werbung gibt. Und wenn dass der Fall ist, zeigt die App das auch an.

    Das ist zwar doof, aber die Printleser müssen da ja auch durch.

    Gruß fairsein

    Antworten
  20. schwabbelfee

    Ich habe auch einen kleinen Tinnitus im Kopf und bei mir kommt der von einem HWS Syndrom. Ich leide unter Stress und dadurch springt mein Sympathicus immer an und lässt meine Nacken- und Kiefermuskulatur anspannen, was wohl auch den Hörnerv beeinflusst. Tobi kann das ja mal auschecken mit verspanntem Nacken und Kiefer und so.

    Antworten
  21. Oliver K.

    Holgi: Wenn du ein Festivalphone haben möchtest, weshalb verwendest du nicht einfach ein iPhone 4S? Gibt es für 100-200€ gebraucht, fährt das aktuelle iOS und die aktuellen Apps. Geschwindigkeit ist ebenfalls völlig ok, wenn es natürlich auch kein Renner ist. Aber du würdest dich in der gewohnten Umgebung befinden und bräuchtest keine wesentliche Angst vor einem Diebstahl zu haben.

    Antworten
  22. Adam

    Falls noch jemand denkt Vorwerk sei irgendeine kleine Klitsche: fast 3000 Mio € Umsatz und 500 000 Mitarbeiter weltweit hätte ich nicht erwartet…

    Antworten
    1. mork

      Es sind sogar über 600 000 Mitarbeiter. Davon fest angestellt: 12 000 – der Rest “selbständige Berater”…

  23. Steffen Liebschner

    Hallo,
    zu Holgi’s Luftwäscher: Da du den Luftwäscher nun schon eine Weile hast, wollte ich gerne wissen, wie zufrieden Du mit dem Gerät nach ein paar Wochen bist. Zudem würde mich interessieren, von welcher Firma er ist und welches Model.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Das Ding heißt Venta LW15 und ich bin sehr zufrieden. Wenn ich den über Nacht im Schlafzimmer laufen habe, habe ich am nächsten Morgen merklich weniger Probleme mit den Atemwegen.

  24. Dicky

    Um noch mehr Verwirrung in der Android-Podcast-Sache zu stiften:
    Pocked-Cast!
    Mit dem Ding bin ich ziemlich glücklich.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.