WR346 Von der gesengten Sau gestochen

 

wrint_realitaetsabgleich_2014_200Diesmal mit Mutter, Wladimir, den Straßen von San Francisco, Autos, Sport, Kunst, der Bahn, Musik und dem Wetter.

Ohne Toby ginge es nicht. Hier sein Klingelbeutel.

 

Shownotes
vom tollen mathepauker

Autoübergabe

00:24:21

Holgis Autoschrauber handelt auch mit Fahrzeugen und hat Holgis Fiesta für 2500 Euro erworben, um ihn selber weiterzuverkaufen — Zahnriemen — Mercedes-Benz — Spazierfahrt — Lüneburger Heide — Sonntagsfahrer — Heidschnucke.

Das Wetter

00:58:38

"Im Norden und Osten unbeständig, viele Wolken und etwas Regen. Im Süden und Südwesten heiter bis wolkig und weitgehend trocken bei Höchsttemperaturen von 13 bis 21 Grad. Morgen, am Samstag, dem 27. September 2014, vor allen Dingen im Norden und Südwesten sonnig. Sonst oft wolkig, in den östlichen Mittelgebirgen auch Regen bei 17 bis 22 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag überwiegend sonnig oder locker bewölkt und trocken bei 20 bis 24 Grad, an den Küsten 18 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nordseeküste: West 5 bis 6, Böen 7.".

45 Gedanken zu „WR346 Von der gesengten Sau gestochen

  1. frwic

    RES346 – Da ist Holgi wohl etwas durcheinandergekommen, nachdem er heute schon einen Resonator-Podcast veröffentlicht hatte… 😉

    Antworten
  2. Yannick

    Holgi, hast du nicht mal gesagt, dass du Neal-Stephenson-Fanboy bist? Die Bücher müssen dann doch eigentlich total unlesbar sein für dich, wenn du dich an unnötigen Exkursen über summerische Mytologie, Verschlüsselungsverfahren, die Entwicklung der Geldwirtschaft und die Stahlherstellung störst.

    Antworten
    1. Dr. ISO

      Holgi spielt auf “Snowcrash” an, weil es in dem Buch über global und quasi-staatlich agierende Unternehmen geht. Da waren die Melvill’schen Eskapaden über Tech&Science noch nicht so schlimm wie bei Cryptonomicon oder Anathem…

  3. Venty

    Huch, jetzt hatte ich schon Angst, ich haette 305 Folgen Resonator verpasst, aber dann wars nur ein leicht falscher Dateiname bei WRINT. =:o) Spielt ja auch keine Rolle, wie die MP3-Datei heisst, der Inhalt zaehlt.

    Antworten
  4. Andreas

    Zum Thema Laufen:
    Ich habe vor zwei Jahren als alter Sack (Bj. 1964) mit null Kondition und leichtem Übergewicht wieder mit dem Laufen begonnen. Da ich möglichst muskel- und gelenkschonend mit der Sache beginnen wollte, habe mir ein sehr behutsames Einsteigertraining ergoogelt. Es führte mich innerhalb von 10 Wochen zu einem 30-minütigen Dauerlauf. Natürlich muss dieses Programm nicht die einzig richtige Herangehensweise ans Laufen sein, aber bei mir hat es gut funktioniert und vielleicht hilft es dir, Holgi, oder jemand anderem bei den Laufanfängen.

    Als noch älterer Sack laufe ich inzwischen 30 bis 35 km pro Woche und meine langen Läufe am Wochenende gehen über Distanzen zwischen 15 und 25 km. Meine Kondition habe ich dabei langsam aufgebaut und bisher bin ich verletzungsfrei geblieben. 🙂

    Einsteiger-Trainingsplan
    (3 Trainingseinheiten pro Woche mit einem, bzw. zwei Tagen Pause)

    1. Woche:
    3 x 16 Minuten – jeweils 2 Minuten Laufen und 2 Minuten Gehen im Wechsel (4x)

    2. Woche:
    3 x 15 Minuten – jeweils 3 Minuten Laufen und 2 Minuten Gehen im Wechsel (3x)

    3. Woche:
    3 x 16 Minuten – jeweils 3 Minuten Laufen und 1 Minute Gehen im Wechsel (4x)

    4. Woche:
    3 x 20 Minuten – jeweils 3 Minuten Laufen und 1 Minute Gehen im Wechsel (5x)

    5. Woche:
    3 x 20 Minuten – jeweils 4 Minuten Laufen und 1 Minute Gehen im Wechsel (4x)

    6. Woche:
    3 x 24 Minuten – jeweils 5 Minuten Laufen und 1 Minute Gehen im Wechsel (4x)

    7. Woche:
    3 x 24 Minuten – jeweils 7 Minuten Laufen und 1 Minute Gehen im Wechsel (3x)

    8. Woche:
    3 x 27 Minuten – jeweils 8 Minuten Laufen und eine Minute Gehen im Wechsel (3x)

    9. Woche:
    3 x 30 Minuten – 14 Minuten Laufen, 2 Minuten Gehen, 14 Minuten Laufen

    10. Woche:
    3 x 30 Minuten – jeweils 30 Minuten lockerer Dauerlauf ohne Pause

    Viel Erfolg!
    Andreas (twitter.com/herrgruen)

    Antworten
    1. Yannick

      So ein Anfängerprogramm gibt es auch gerne mal als Volkshochschulkurs. Da erfährst du zwar nichts, was du nicht schon wüsstest und machst nichts, was du nicht auch alleine könntest, hast aber zumindest einen Lauftermin in der Woche fest (wenn dein innerer Schweinehund groß und haarig ist ist das garnicht schlecht) und hast vor allem einen Schrittmacher, der eigentlich nichts anderes macht als Andreas Plan abarbeiten.

    2. Mangolassi

      Der Plan sieht gut aus – weniger ist mehr. Aber man kann ruhig zwischendurch einen kurzen Spurt einlegen.
      Noch einen Tipp: Rückwärtslaufen. Dadurch werden andere Muskeln und Bewegungsabläufe angeregt. Natürlich nur ein paar hundert Meter; so als Abwechslung. Am besten man sucht sich einen Weg entlang einer Mauer oder einer anderen Abgrenzung mit wenig entgegenkommendem Fußvolk und ohne Stufen oder Löcher. Falls man zu zweit läuft, kann einer vorwärts laufen und den anderen führen. Aber es geht auch alleine. Dabei fängt man langsam an und schaut nach Gefühl leicht nach hinten. Beim ersten mal schwankt man allerdings etwas, da das Gehirn diesen Ablauf nicht kennt. Schon beim nächsten mal geht’s besser, ab dann gibt es keine Probleme mehr. Interessanterweise kann man sogar Rückwärtslaufen, wenn man vorwärts schon ermüdet ist und das Vorwärtslaufen wird auch verbessert.
      Um mit einem Mythos aufzuräumen: Vom Laufen nimmt man nicht ab; schon garnicht, wenn man sich danach für die erbrachte Leistung mit Schokolade belohnt. Beim Laufen trainiert man auch nicht in erster Linie Muskeln, sondern sein Gefäßsystem. So ein schön trainierrtes Gefäßsystem unterstützt natürlich alles andere auch und spült alle Ecken im Körper gut durch – Sauerstoff und Nährstoffe hin und Abfallstoffe weg. Unser Körper ist dafür geschaffen täglich 10 Km zum Wasserloch zu laufen oder dem Fluchtwild hinterher. Quasi sind weit über die Hälfte aller erworbenen Krankheiten dem geschuldet, dass wir das nicht mehr tun.
      Bei den Unterhalb-des-Knieschmerzen solange nicht Laufen gehen, bis sie weg sind. Der Weg zum Arzt ist nicht nötig. Der Knochen wird aufgebaut und fester. Vorher war er wegen der Nichtbelastung verweichlicht.

  5. tp1024

    Russland benutzt also Social Engineering in der EU.

    Nein, gut ist das nicht, für niemanden, egal von welcher Seite. Aber wer im Schlachthaus sitzt soll nicht mit Schweinen werfen.

    Antworten
  6. Mona

    Holger, du hast einfach keine Ahnung von Russland, aber gibst dein Kommentar ab. Die Bürgerbewegung in Russland ist um einiges stärker ausgeprägt, als alles was in Deutschland je nach 1968 passiert ist. Und das kategorische Abstreiten, dass Maidan nicht ohne fremdes einwirken von sich aus eskaliert ist, oh bitte, die drei EU Außenminister und bröttchenverteilender US Außenministerstellvertreter waren nur wegen der guten Stimmung und herzergreifender Lieder da.

    Antworten
    1. tom

      Kleiner Hinweis: Was Holgi hier zum Thema “Zivilgesellschaft in Russland” sagt, ist doch explizit nicht seine eigene auf eigener Erfahrung beruhende Meinung, sondern das was ein britischer (?) Historiker in einem Zeit-Interview sagte. Deine Kritik führt also ziemlich am Ziel vorbei.

    2. Mona

      Na dann, hat dieser Historiker Unfug im Kopf. Schon dieser Gedanke, dass Deutschland für die nationalsozialistische Vergangenheitsbewältigung explizit Ukraine, die eine Sowjetrepublik war, in den Mittelpunkt stellen sollte, ist schon wirklich absurd.

  7. Sierra

    Die These das Russland die EU kaputt machen will indem er unterschiedliche Meinungen provoziert ist ja doch etwas steil. Mit der gleichen Argumentation könnte man das auch den USA vorwerfen. Und wenn ich mir den Irakkrieg damals anschaue waren sie da erfolgreicher unterschiedliche Meinungen zu generieren. Momentan ist die EU sich ja doch sehr einig das Russland der Böse ist.

    Antworten
    1. Patrick

      Ich muss gerade so lachen. Diese These ist so ein unfassbarer Unfug, dass es mich schier vom Stuhl gehauen hat. Da hat der liebe Historiker aber nicht umfassend genug recherchiert oder nutzt seinen Titel als “Historiker” aus.

      Habe mich – noch vor der Eskalation auf dem Maidan – intensiv für eine Uniarbeit mit der Frage nach einem möglichen (neuen) Kalten Krieg beschäftigt. Putin mag ja vieles sein, aber die Vorstellung einer Operation zur Spaltung der EU ist mehr als absurd. Faktisch sehe ich das etwa darin belegt, dass aus der Zeit der UDSSR noch Dokumente der Verfassung beiliegen, nach denen die Grenzen des politischen Kerns geregelt sind. Mit dem Zerfall der Sowjetunion blieben Fragmente dieser Regelungen in der Zuweisung der entsprechenden Grenzen bestehen. Darin taucht unteranderem auch die Ukraine, allen voran Sewastopol auf. Der Grund ist denkbar einfach. Hier liegt der einzige Zugang für Russland zum Mittelmeer und ist damit das Tor nach Afrika und Europa. Der Verlust dieser Option stellt in anderen früheren russischen Dokumenten und der darin angeführten Gefahrenanalyse eine extreme Gefahr für die Sicherheit dar. Zur Erinnerung: Kalter Krieg = Gegenüberstellung der USA und Russlands.

      Ehe das hier zu weit führt, möchte ich es bei dem kurzen Einwand belassen. Die Rolle Russlands in diesem aktuellen weltpolitischen Konflikt ist nicht schwarz oder weiß. Der Westen hat seine Schuldigen bereits gefunden. Wer tiefer gräbt wird aber feststellen, dass es Antworten auf Fragen gibt, die nicht gestellt wurden.

  8. Freibeuter

    Holgi,
    bzgl. :”… nicht ohne meinen Manager” und dem Schmidt mit seiner Fluppe:
    Großen Respekt vor dir, wenn du deiner Linie da bisher immer Treu geblieben bist (“My way or the highway” in etwa..).
    Kann mir gut vorstellen, daß dir vielleicht die ein oder andere Sache dadurch durch die Lappen gegangen ist – so von der Karriere her. Es bleibt zu wünschen, daß es auch Vorgesetzte gibt, die dem eigentlichen Journalisten, der wirklich noch selbst ein Interview führt auch unabhängig sind und ihren Mitarbeitern bei solchen Sachen nicht in den Rücken fallen.

    Wenn ich den Schmidt höre, bekomme ich akute Angst vor dem Älterwerden…

    Antworten
  9. Chris

    #Helmut Schmidt: Ich war vergangene Woche im Kino “Nowitzki – Der perfekte Wurf” (Empfehlung für Freunde von (Sport)-Dokus / Basketballfans). Darin gibt es eine Szene, in der Helmut Schmidt und Dirk Nowitzki auf einem Empfang (im Bereich “Soziales Engagement”) zusammentreffen. Im Smalltalk kommt es dazu, das Nowitzi anmerkt, er hätte angesichts seines Alters ja auch nur noch zwei bis drei aktive Jahre vor sich. Schmidt fragt darauf nach dem Alter und entgegnet auf die Antwort (34 oder 35, weiß nicht mehr …) das Nowitzki dann ja noch ein Studium beginnen solle, um aus seinem Leben was zu machen (sinngemäß).

    Ich bin auch der Meinung, das man Helmut Schmidt so langsam die öffentliche Bühne klugscheisserischer Binsenweisheiten ersparen sollte und vor allem das Rauchprivileg affig ist. Ich muß dann allerdings bemerken, dass der Mann in der Generation meiner Mutter (Jahrgang 44) große Wertschätzung erfährt.

    #Chilly Gonzales: Eine der innovativeren Ideen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks jüngerer Zeit ist die Youtube-Reihe, in der Einslive des WDR Herrn Gonzales in wenigen Minuten allein am Piano die Struktur erfolgreicher aktueller Popsongs darlegen läßt. Z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=dzKiVjsUEp0

    Antworten
  10. Tobi

    Moin Holgi,

    zum Thema Bahnversagen: Ich fahre den ICE 515 alle paar Wochen mal ab Köln. Wohlgemerkt selber, nicht mit. Kurz zur Aufklärung, warum der Zug da steht und die Türen zu sind: Der Zug beginnt gar nicht in Köln, sondern es wird ein zweiter Zugteil beigestellt. Dieser steht in Köln Hbf und wartet, bis der ICE 515 aus Dortmund angekommen ist. Anschließend kuppelt der in Köln wartende Zugteil auf den angekommenen Zugteil. Daher sind bis nach dem Kuppeln die Türen verschlossen, damit es dort zu keiner Verzögerung kommt.
    Jetzt zur Störung: Was genau los war, weiß ich leider nicht, aber an diesem Morgen war eine bundesweite Störung des GSM-R-Netzes der Bahn, mit welchem u.a. auch die Fahrpläne der Lokführer auf die Bordgeräte geladen werden. Möglich, dass deswegen der Fahrplan fehlte. Selbstverständlich sollte bei sowas ohne Zeitverzögerung der gedruckte Fahrplan vorliegen. Von der Goldgasse (Dienststelle vom Fernverkehr) iss’es ja nicht weit auf’n Bahnsteig. Gefaxt wird da nichts, der Fahrplan wird direkt als Pdf vom Server geladen und ausgedruckt. Dortmund-München etwa 50 Seiten A4. Wie bei Twitter schon angemerkt wurde, gibt es in Kürze für alle Fernverkehrslokführer Tablets, mit denen die Rückfallebene der Fahrpläne damit sofort zur Verfügung steht. Sofern das EBA mitspielt…
    Das Ganze soll natürlich keine Rechtfertigung für das “Bahnversagen” sein. Mir ist es auch oft peinlich und ich sitze kopfschüttelnd auf dem Bahnsteig oder im Führerstand und denke mir “Das kann doch nicht wahr sein”, wenn mal wieder die abenteuerlichsten Verspätungsbegründungen gepullt werden. Oder sich die zwei Zugteile des 515 nicht kuppeln lassen. Oder es erstmal einem kompletten Reset des Zuges bedarf, bis sich die zwei Zugteile auch softwareseitig finden…
    Aber im großen Ganzen betrachtet scheinst Du bei der Bahn schon vom Unglück verfolgt zu sein. Schaut man sich z.B. auf zugfinder.de mal die Verspätungsstatistik des ICE 515 an, hast Du Dir den verspätungsreichsten Tag der letzten Wochen rausgesucht: http://www.zugfinder.de/zuginfo.php?zugnr=ICE_515

    Antworten
    1. Florian

      Hallo Tobi,

      ich fahre als Fahrgast jede Woche diese Strecke. Danke auch mal die Seite eines Angestellten der Bahn zu hören. Meine Erfahrung sind, dass 10 bis 15 Minuten Verspätung auf dieser Strecke die Norm sind. Was bitter ist, weil ich dadurch einen Anschlusszug in Mannheim (regelmäßig) nicht erwische. Habe ich mich vor vier Jahren noch über die Bahn geärgert und rumgemotzt bin ich jetzt viel gelassener geworden. Trotz widriger Umstände macht Ihr einen tollen Job! Vielen Dank dafür. Musste auch einmal gesagt werden.

  11. Romconstruct

    Noch zu Trent Reznor:
    Er hat noch eine weitere Band zusammen mit Atticus Ross, mit dem er auch die Film-.Soundtracks macht und auch das letzte Album produziert hat, und seiner Frau “How to destroy Angels”.
    Gefällt mir persönlich längst nicht so gut wie NIN aber vielleicht ist ja für euch etwas dabei.

    Ansonsten noch der Tipp: Wenn ihr die Chance habt, geht zu einem NIN Konzert!

    Antworten
  12. Lauritz

    Nochmal zum Schlüsselproblem:
    Einzeln durch den Schnürsenkel fädeln oder einzeln in die Socke stecken (bei Sneakersocken nicht möglich). Billig und am wenigsten nervig.
    Ansonsten danke für die unterhaltsamen Stunden.

    Antworten
  13. dmw

    Glaubt Ihr den ganzen “Putinverstehern” eigentlich wirklich? Also diese staendigen Putin ist ein ganz ein Boeser Kommentare und Berichte die seit einigen Monaten praktisch kampagnenartig von allen relevanten Medien gefahren werden? Putin will die EU zerstoeren, Putin will in Warschau einmarschieren, Putin hat MH17 abgeschossen, Putin will die ganze Ukraine wieder an Russland anschließen,…

    Also ich hab das ja normalerweise nicht, aber das kauf ich ihnen ganz einfach nicht ab. So einseitig und unreflektiert wie hier berichtet wird, Russland bzw. Putin als der boese Aggressor dargestellt wird der gestoppt werden muesste. Ich empfinde das tatsaechlich viel mehr als Propaganda. Jetzt nicht unbedingt Propaganda die von staatlichen Stellen ausgeht sondern ein Propaganda die den Medien selbst entspringt.
    Das geht bei uns (Oesterreich) soweit, dass sogar Kommentaren die an sich nichts mit der Ukraine bzw. Russland zu tun haben Seitenhiebe gegen Russland enthalten. Sozusagen ein in den Medien omnipraesentes “Russland ist boese”. Genau so wuerde ich mir eben Propaganda vorstellen (Ich hab sowas bisher noch nicht erlebt).

    Und wenn man sich mal ansieht was in der Ukraine passiert ist, dann ist es meiner Meinung nach eben nicht so, dass hier Russland der einseitige Aggressor ist bei dem die Schuld an der ganzen Sache zu geben ist:
    Die EU hat mit der Ukraine Verhandelt und Russland hat mit der Ukraine verhandelt. Als der ukrainische Praesident das russisceh Angebot offenbar fuer das bessere hielt wurde dieser mal eben mit aktiver westlicher Unterstuetzung “abgesetzt” und gegen einen auf Westlinie ersetzt.
    Bei den Maidanprotesten waren hohe westliche Politiker vor Ort um die Demonstranten zu unterstuetzen, dass die CIA sich schon mal aktiv an den einen oder anderen Regierungsumsturz beteiligt ist auch keine Verschwoerungstheorie mehr. Dass Putin da jetzt nicht unbedingt glauben will, dass es sich dabei um eine reine Buergerbewegung handelte ist meiner Meinung nach nachvollziehbar. Und umgekehrt glaubt ja der Westen auch nicht, dass es sich bei den ostukrainischen Unabhaengigkeitsbestrebungen um eine Buergerbewegung handelt. Da war fuer den Westen von Anfang an klar, dass da nur Putin dahinterstecken kann.

    Wenn man mal nicht grundsaetzlich davon ausgeht, dass der Westen die Guten und der Osten die Boesen sind, man mal versucht das ganze aus der Perspektive Russlands zu betrachten, dann gab es hier jede Menge Fouls und aggressiven Handlungen des Westens Russland gegenueber. Ich glaube tatsaechlich, dass das Meiste das wir Russland bzw. Putin heute vorwerfen auf eine aggressive Provokation des Westens zurueckgefuehrt werden kann. Und ich glaube auch, dass die Medien was die Ukraine/Russland Sache angeht kaputt sind.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Wer sollte bei prowestlichen Demonstrationen denn sonst vor Ort sein? Die russische Armee oder was? Und warum sollte ich das aus der Perspektive Russlands betrachten? Wenn ich mich frage: “Würde ich lieber im bösen Westen oder im bösen Osten leben wollen?” fällt die Antwort eindeutig aus – und vielleicht haben das auch die Ukrainer so gesehen und sich gedacht, dass der Einluss eines paranoiden Alleinherrschers vielleicht doch irgendwie uncool ist? Achnee, die sind ja alle zu blöd, zu erkennen, dass es ihnen unter russischem Einfluss viel besser gehen würde (wie man ja überall in Russland sehen kann) und müssen vom Westen gesteuert werden, was man ja schon daran erkennen kann, dass die CIA irgendwann mal irgendwo an Umstürzen beteiligt war.

      Merkste selbst, ne?

    2. dmw

      @Holig:

      Ja, das ist so die typische Antwort die man darauf bekommt: Es ist ja wohl klar, dass die lieber im Westen leben wollen als im Osten. Nun, so klar ist das nicht. Zum Beispiel fliehen 90% der Fluechtigen aus der Ost-Ukraine nicht in den Westen sondern nach Russland. Das Referendum das in der Ostukraine abzuhalten versucht wurde war zwar in der Durchfuehrung nicht sauber, trotzdem zeichnete sich hier eine Mehrheit fuer die Unabhaengigkeit der Ost-Ukraine ab. Und das war wohl gemerkt alles bevor es dort zum aktiven Buergerkrieg kam und lange bevor sich Russland an diesem militaerisch beteiligte.

      Und ich sage ja auch nicht, dass die Maidanbewegung eine reine Geiheimdienstakion war. Aber ohne die westliche Unterstuetzung waere die eben nicht erfolgreich gewesen. Wenn sowas bei uns passiert, dann kommt da Polizei mit Kaercher und Traenengas, aber da wird doch bitte kein Praesident gestuerzt. Auch glaube ich nicht, dass sich hohe Politiker aus dem Westen an Demonstrationen in der Ukraine beteiligen weil denen so viel an den Menschen dort liegt. Und auch wenn irgendwo viele Demonstranten aufschlagen entspricht das was die wollen nicht unbedingt den Willen der Mehrheit eines Landes (siehe zum Beispiel Tuerkei).

      Ich denke tatsaechlich, dass der einzige Grund aus dem Janukowytsch heute nicht mehr Prasident der Ukraine ist der ist, dass der Westen ihn weg haben wollte. Und sowas ist gegenuber Russland nun mal eine Provokation. Wenn ich jemanden staendig provoziere, es dem irgendwann reicht und er mir eines auf die Fresse gibt, dann kann ich natuerlich sagen, dass der ja ganz boese ist weil Gewalt und so, aber es ist es halt doch so, dass ich da irgendwo eine mitschuld trage weil ich den ja provoziert hatte.

      Abschließend moechte ich anfuegen, dass ich keineswegs der Ansicht bin, dass der Westen ganz boese ist und Russland “die guten” bzw. das eigentliche Opfer in dieser Sache, auch wenn meine Argumentation hier vielleicht danach aussieht. Mir geht eben einfach diese staendige einseitige Betrachtungsweise auf den Keks weswegen ich verstaerkt die Sichtweise der anderen Seite wiederzugeben versuche. Dass die Ukraine Sache so eskaliert ist, dass ist eben nicht alleine auf Russlands / Putins Mist gewachsen, da haben wir auch schon ordentlich zu beigetragen.

  14. Andreas Henning

    Lieber Holgi, lieber Toby,

    ich schlage vor, dass die “Vereinigung für Leibesübungen (VfL) Realitätsabgleich” im kommenden Jahr bei einem Berliner Straßenlauf startet (z.B. hier http://www.vattenfall-berliner-citynacht.de/ ). Sozusagen ein sportlich-bewegtes Hörertreffen …

    Herr Klein hätte damit ein ganz konkretes Trainingsziel und die Hörer/innen könnten Mitte / Ende 2015 ihre tiefe Bewunderung für das bis dahin Geleistete aussprechen. 🙂

    Antworten
  15. Dr. ISO

    Also, unabhängig von der Meta-Diskussion über Russland+EU mal konkrete Fragen, über die ich mich holgi-esk wieder massivst über “die” Medien aufrege:
    1. Warum hören wir nix mehr von MH17? Der letzte Stand war die Suggestion, dass die pro-russen ihre Buk auf die Maschine abgeschossen haben, obwohl klar sein muss dass die ukrainische Armee ebenfalls Buk-Raketen haben, bzw. auch mal im Raum stand, dass der Flieger von einem Kampf-Jet abgeschossen worden sein könnte….
    2. Was ist mit den Hilfskonvois? Warum schicken die Ukrainer, OSZE oder sonst wer keine Konvois nach Donezk? Die Menschen dort BRAUCHEN sicherlich Hilfsgüter.
    3. Die Anschuldigungen der russen über Massengräber. Es waren vor 3-4 Tagen, als dei Nachricht zum ersten mal kam OSZE-Beobachter vor Ort. Die konnten angeblich nichts machen, weil sie kein Equipment dabei hatten! WTF? What the fucking fuck? Nix dabei gehabt? Was soll der Scheiß? ihr habt keine Digi-Cams oder Handschuhe dabei? Wat seid ihr denn für Beobachter?

    Ich glaube keinem mehr. Am wenigsten unserer eigenen Propaganda…

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      1. Weil es nichts Neues gibt
      2. Warum fragst Du nicht die Ukraine oder OSZE? Hast Du Sorge, dass die Antwort nicht in dein Weltbild passt?
      3. Siehe 2.

      Welches Interesse hast Du daran, eine Verschwörung zu vermuten und diese zu propagieren?

    2. Dr. ISO

      Warum fragen wir alle nicht die Ukraine oder OSZE??

      Ich versteh deine Frage nicht. Die Ukraine ist seit wieviel Monaten in der Presse? (Angefangen bei Maidan)
      Die Ukraine ist nicht unbedingt für ihre gut ausgerüsteten Soldaten und effizientes Staatswesen bekannt. Also, warum stellt keiner die schwierigen Fragen und setzt sich genauso kritisch mit dem Vorgehen der Ukrainischen Armee auseinander wie wir es seit Wochen mit den Russen tun? Weil es nicht in unser Weltbild passt, vielleicht?
      Ist es so unplausibel zu glauben, dass die ukrainische Armee auf dem Zahnfleisch geht, schlecht ausgerüstet ist, und BTW vorher in einem Janukkowitsch-Staat zu Hause war, und neuerdings für einen unausgegorenen, wackligen Staat eintreten muss?
      Diese Fragen werden vielleicht in 3 Jahren bei “Monitor” mal hinterfragt, wenns keinen mehr interessiert…
      hach.

  16. Die fette Drecksau

    —Intermission—

    Gone Girl klingt ja schon (gemessen am Backkatalog von Reznor und Ross) fast nach Badalamenti. Tobi, wenn Du den nicht kennst: das ist der Haus- und Hofmusikant von David Lynch. Schlimmstenfalls ist sein Output mittelmäßig, meistens jedoch eher “gut”.

    —- we return to the programme again after a short break from our sponsors—

    Antworten
  17. Dr. ISO

    Der Punkt ist, dass mir das mit der alten Kalter-Krieg Programmatik zu schnell geht.
    Abgesehen davon, dass Leute die in Putin den bösen EU-Zerstörer sehen ihren eigenen Verschörungstheorien aufsitzen – geschenkt. Wir haben nunmal nichts anderes als Theorien, eben WEIL wir nicht ordentlich informiert werden;

    zu Deinen Anworten: Du hast mich falsch verstanden. Es ging mir nicht um Verschwörungen oder sonstwas. Es geht mir darum, dass solche Theorien in den Köpfen erst entstehen können, wenn verworrene Situationen weltpolitisch relevant sind, und somit uns im beschaulichen Deutschland zu bedrohen scheinen. Und die Ukraine ist mehr als verworren. Der wichtigere Punkt ist aber, dass aus dieser Unwissenheit Angst geschürt wird. Das hat nichts mit Verschwörungen zu tun.

    Antworten
  18. Onkel Benz

    Hi Holgi,

    find ich gut das Du wieder nach nem Benz schaust, mein 123er ist mir auch sehr ans Herz gewachsen.
    Wie du sagtes sehr robust usw. und mit nem H Kennzeichen durchaus bezahlenswert und alltagstauglich.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Aber er würde halt auch bloß rumstehen. Und das ist ja gerade mein Problem.

    2. Onkel Benz

      Bei mir steht der auch nur rum, ich fahr den Benz keine 1000 Km im jahr, ich will ihn auch noch ne Weile behalten oder eher erhalten. Wertsteigerung bei mir war von 400 bis ca. jetzt 6000 €. Hab nen coolen Schlitten, wenn ich mal ein Auto brauch. Sonst mach ich alles mim Rad oder den Öffis.

    3. holgi Beitragsautor

      Hast du denen einer Garage stehen? Wenn ich eine Garage hätte, würde ich so etwas auch machen. Ich müsste den aber auf die Straße stellen und das ist mir irgendwie zu unsicher wegen Beulen etc.

  19. Tim

    Moin Holgi,
    zum Thema Überwachung, Datensammelei und Freiheitsentzug:
    Der fundamentale Unterschied zwischen staatlicher Überwachung einer Datensammelwut einzelner Unternehmen besteht darin, dass man Unternehmen Daten freiwillig und wissentlich zur Bearbeitung übergibt, weil man ihnen ggf. ein gewissen Vertrauen entgegenbringt, während Überwachung heimlich, ohne Einwilligung und de facto unausweichlich geschieht. Man muss keinen Account bei amazon haben und ich kenne ich viele Leute, die das nicht haben, weil sie das Unternehmen nicht mögen.
    Zum Vergleich: Es ist auch ein Unterschied, ob Du einem Menschen, dem Du vertraust, ein Geheimnis erzählst (was sich auch später als dummer Idee erweisen kann oder was andere vielleicht für eine dumme Idee halten) oder ob jemand in Deinem Wohnung einbricht und Deine privaten Unterlagen durchsucht.
    Vor diesem Hintergrund ärgert es mich dann besonders, wenn Politiker als Reaktion auf den NSA-Skandal mit der Forderung nach noch strengeren Datenschutzregeln für Unternehmen vom eigentlichen Problem ablenken, das viel direkter in ihrem Verantwortungsbereich liegt.

    Antworten
  20. Markus

    Könnte Toby noch mal schreiben wie seine Armtasche fürs Handy heißt, die er beim Laufen anhat. Leider ist das nicht in den Shownotes und man versteht es im Podcast so schlecht.

    Danke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.