WR300 Bildkritik (Fotografie VII)

 

wrint_2014_fotografie_200Diesmal sehen Chris Marquardt und ich uns eine Reihe unbearbeiteter Bilder an, die ich im April in London geschossen habe. Wenn ich irgendwann Zeit finde, bekomme ich hoffentlich auch noch ein ordentliches London-Album zustande.

 

Shownotes
von @mrmoe

Intro

00:00:00

Begrüßung (Chris Marquardt)  — Die letzte Ausgabe ging über Farbfotografie — Diesmal werden Bilder analysiert.

Hörer-Kommentare

00:01:52

Zapfen (Stäbchen)  — Jan fragt, ob man "sRGB" oder "Adobe RGB" in der Kamera einstellen sollte (sRGB — Adobe RGB — Farbraum — Spielt nur eine Rolle, wenn man mit JPEG arbeitet, also nicht mit RAW — JPEG — RAW)  — Heiko fragt, ob er eher mit oder ohne Filter fotografieren soll — Weißabgleich — Farbfilter — Polfilter — Polfilter erhöht die Kontraste und verringert Reflektionen — Chris erklärt, warum der Himmel blau ist — Chris benutzt Polfilter sehr selten und nur, wenn er mit Reflektionen kämpft — Patrick weist zum Thema Kalibrierung auf die Subjektivität des menschlichen Auges hin — Normlicht — UV-Filter — Infrarotfilter — Streulichtblende — Die Marge bei Filtern ist deutlich höher als bei Kameras — "Das ist so quasi die Stoßstange für die Kamera." (Chris zur Streulichtblende).

Chris in Nepal

00:16:08

(Chris übersetzt "Himal" als "Berg" – wobei es laut Wikipedia "Schnee" heißt)  — Benennung des Himalaya in der Wikipedia)  — Chris hat Fotografen zum Mount-Everest-Basislager begleitet (Mount Everest Trek)  — Kathmandu — Lukla — Flughafen Lukla (Karte)  — Buschpilot — Gorak Shep — Gokyo — Sherpa — Chris' Gruppe war über drei Wochen in den Bergen unterwegs — Jon Miller (The Rest of Everest)  — Jon Millers Dokumentation — "Ich bin heilfroh, dass die Fotos gut geworden sind!" (Chris).

Holgi in London

00:23:36

("Du hast 600 Bilder oder 700 Bilder oder sowas und musst sie erstmal irgendwie sortieren!" (Holgi))  — "Hast du denn keinen ordentlichen Workflow?" (Chris) — Holgis Flickr-Album zum London-Aufenthalt — Sony NEX-6 (bei Amazon)  — Die NEX-6 hilft bei der horizontalen Ausrichtung — Barbican 03 — Barbican Centre — Barbican 02 — Holgi bei Flickr — Die Belichtung war in diesem Fall eine Herausforderung — London Eye — London Eye in der Wikipedia — "So sieht man Riesenräder selten!" (Chris) — Chepstow — "Ich finde, Bilder haben Titel verdient." (Chris) — Dry Cleaning.

Bildkritik "Chepstow"

00:34:01

Foto "Chepstow" — Es wird zu klein angezeigt, ist eher düster — Das Bild wird von den anderen im Set "überrumpelt".

Bildkritik "Dry Cleaning"

00:34:46

Foto "Dry Cleaning" — Warmes, helles Licht wirkt anziehend — "Der Typ, der da sitzt, ist klasse!" (Chris) — Die Person ist zu klein — Croppen würde dem Bild den Kontext nehmen.

Bildkritik "Telephone"

00:37:11

Foto "Telephone" — Durch die niedrige Perspektive wirken die Rillen in den Bodenplatten wichtiger — "Landebahn fürs Auge" (Chris) — "Als Fotograf mit Nichtfotografen unterwegs zu sein ist halt eigentlich total asozial!" (Holgi) — "Das schreit nach 'ner Nachbearbeitung!" (Chris).

Bildkritik "Themse"

00:41:08

Foto "Themse" — Das Foto löst bei Chris nicht viel aus.

Bildkritik "Tate Modern"

00:46:24

Foto "Tate Modern" — "Das habe ich einfach mal so geschossen. Und zwar im vollen Bewusstsein, dass wir darüber reden werden." (Holgi) — Tate Modern — Chris erklärt, wie man große Gebäude fotografieren kann — "Das sind solche Sachen, da holt dann der Fotograf sein 14-mm-Objektiv auf Vollformat raus." (Chris) — Kacheln fotografieren und dann zusammensetzen — Holgi hat den Kölner Dom gestaucht — Shift-Objektiv — Bei der Architekturfotografie sollte man eher auf die senkrechten Linien achten — Foto "Telephone" — Foto "Chepstow" — Foto "Dry Cleaning" — Foto "Themse" — "Wenn es geht, weiter weggehen und dann mit 'ner längeren Brennweite fotografieren, dann kippen die Linien nicht so." (Chris).

Bildkritik "Blackfriars"

00:53:46

Foto "Blackfriars" — "Ich mag das!" (Chris).

Bildkritik "Southbank"

00:56:09

Foto "Southbank" — "Also ich find' das Bild cool!" (Chris) — Kubismus — Kalt-Warm-Kontrast — "Das lädt zum Erforschen ein." (Chris) — Pars pro toto — "Das hat so was Escher-artiges." (Chris) (M.C. Escher in der Wikipedia — M.C. Eschers bekannteste Werke)  — Foto "Themse".

Bildkritik "Blackfriars (oder?)"

01:00:55

Foto "Blackfriars (oder?)" — Es handelt sich tatsächlich um die Blackfriars Bridge — Mittig komponiertes Bild, das durch die Brücke geteilt wird — Bahnhof Blackfriars.

Bildkritik "Citroen"

01:02:40

Foto "Citroen" — Chris geht gerne mal um die Subjekte herum, um eine interessante Perspektive zu finden — Royal National Theatre — Foto "Telephone" — "If in doubt, get closer." (Chris) — "Sachen, die sich so von rechts nach links bewegen, [..] erzeugen schon mal so eine gewisse Spannung." (Chris).

Bildkritik "Vogel"

01:07:56

Foto "Vogel" ("Ich muss das mal eben komplett in die Tonne treten!" (Chris) - "Zurecht!" (Holgi) - "Danke für die Angriffsfläche!" (Chris)) .

Bildkritik "Blackfriars Platform"

01:09:11

Foto "Blackfriars Platform" — Bahnhof Blackfriars — Kalt-Warm-Kontrast — Security Cabin — Panikraum — Panic Room — Jodie Foster — "Das Bild hat 'ne Geschichte." (Chris).

Bildkritik "Westminster"

01:13:03

Foto "Westminster" (ohne Titel) — "Das Gebäude, das biegt sich ja vor Lachen!" (Chris) — Chris gefällt das Licht — Er bearbeitet einen Screenshot des Bildes noch während der Aufzeichnung — Chris zieht die Schatten nach oben, pinselt die Highlights in den Wolken dunkler — Chris hebt den Kontrast an — Er färbt die Themse türkis — Die orangefarbenen Lichter bekommen mehr Farbsättigung — Das fertige Bild "holgiklau" — "Oh! Ja, das macht ja dann doch noch mal ein bisschen was aus!" (Holgi ist vom Ergebnis beeindruckt) — Chris hat bewusst übertrieben — Adobe Photoshop Lightroom (Lightroom bei Amazon) .

Verabschiedung

01:21:44

13 Gedanken zu „WR300 Bildkritik (Fotografie VII)

  1. Holgi2

    Hallo Holgi, das neue Intro klingt richtig fantastisch! Wow. Ist das jetzt dein neuer Standard? Wie kam es eigentlich zu der Neuerung?

    Antworten
    1. Manuel

      Das ist die epische Version von Holgis Intro. Das packt der manchmal aus. Diesmal wohl, weil es die 300. Sendung war.

  2. Niko

    Hi Chris und Holgi,

    ich bin auf der Suche nach einer geeigneten Kamera für mich.
    Und zwar suche ich etwas um Feiern und Abend mit Freunden festzuhalten.
    Ideal wäre eine Kamera die schnell genug auslöst um Schnappschüsse machen zu können, bevor jeder realisiert was grad passiert und grinsend in die Kamera guckt.
    Jedoch auch nicht zu teuer, das man sich den ganzen Abend sorgen machen muss.

    Freundliche Grüße
    Niko

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Das geht so einfach nicht – jedenfalls nicht mit einer einfachen Hosentaschenkamera (ich gehe davon aus, dass es etwas Kleines sein soll) – weil Du auf der Party in der Regel schlechte Lichtverhälnisse hast. Darum will die Kamera die Belichtungszeit erhöhen und dein Foto verwackelt. Also stellst Du die Empfindlichkeit (ISO) hoch. Dazu brauchst Du einen Sensor, der groß genug ist, um das Bildrauschen so klein wie möglich zu halten. Solche Sensoren sind selten oder gar nicht in Hosentaschenkameras, sondern erst in System- oder Spiegelreflexkameras (und die sind meistens wiederum zu groß für Parties). Willst Du die Belichtungszeit verkürzen, brauchst Du eine weit geöffnete Blende (kleine Blendenzahl) und Objektive oder Kameras, die sowas haben, kosten reichlich Geld. Schau dich mal um nach einer kleinen Systemkamera mit wenig Schnickschnack, aber großem Sensor (APS-C, z.B. Sony NEX-5N) und pack da ein Objektiv mit Festbrennweite und kleiner Blende drauf, oder sieh dir mal die Sony RX100 an – ich habe davon die erste Generation und finde die schon ganz gut, die aktuelle dritte Generation ist aber reichlich lichtstärker (aber leider auch sauteuer).
      Ein weiteres Problem ist die Schärfe. Wenn die Blende weit auf ist, ist der Schärfebereich sehr klein, die Kamera muss also immer erstmal fokussieren. Das Problem liesse sich lösen, indem Du mit kleiner Blende fotografierst, denn dann brauchst Du im Idealfall einfach nur draufzuhalten und alles ist scharf, aber das geht halt nicht, weil siehe oben.

      Oder Du fotografierst mit Blitz – aber dann sehen die Bilder gerne scheiße aus, vor allem, wenn im Raum geraucht wird und der Blitz mehr Rauch als alles andere beleuchtet.

    2. Achim

      Ich habe mir für schlechte Lichtverhältnisse die Canon Powershot120 gekauft. Hosentaschenformat, lange Batterielaufzeit, WiFi, App, RAW Format 4000×3000, und :
      24-mm-Ultra-Weitwinkelobjektiv mit 5fach Zoom und Lichtstärke 1:1,8 im Weitwinkelbereich und 10fach ZoomPlus, HS System: 12,1 Megapixel CMOS und DIGIC 6 für erstklassige Ergebnisse bis ISO 12.800 (naja, sagen wir ISO 1200 rauscharm), fortlaufenden Reihenaufnahmen mit 9,4 B/s und vor allem Blende 1:1.8! Zes!!!

  3. daniel

    Glückwunsch zur :300:
    ..epochaler Trailer und fast nur echt kluge,
    unterhaltsame Sendungen.

    “Auch wegen WRINT hab’ ich im Exil auf Rügen noch nicht den Verstand verloren”!!!
    ~°v°~ ~°v°.~
    Daniel ~°v°~ ` .. in der Möwengrube

    sagt: DaNkE !i!i!

    Antworten
  4. Pico

    Super Folge.
    Es gefällt mir gut euren Erläuterungenauf deinem Flckr-Account folgen zu können.
    Mit welchem Werkzeug verwaltet ihr eure Fotos auf dem Rechner. Ich werde der Masse kaum noch her. Zu Hülfe! 😉

    Antworten
    1. Achim

      Lightroom 5.5 in der Kaufversion ohne Cloud gedöns. Habe im Jahr so 10.000 Bilder zu verwalten. Und ich knipse so seit 20 Jahren, da habe ich so einiges zu Verwalten. Aber mit Jahreskatalogen, Tags und Sternchen in Lightroom klappt das mit der Übersicht.

  5. Jochen

    Vielen Dank euch beiden für diesen Podcast. Die Folge hat mir bis jetzt am besten gefallen.
    Ich fände es gut, wenn es öfters so Bildkritikfolgen gäbe.

    Mir ist bewusst, dass es Arbeit bedeutet, trotzdem wollte ich fragen ob ihr vielleicht ein paar Bilder wie im Podcast besprochen, bearbeitet und neben das Original stellt. Fände es sehr interessant so im direkten Vergleich zu sehen.

    Gruß Jochen

    Antworten
    1. Jochen

      Ah, man sollte immer erst alles zu Ende hören.
      Das mit den zwei Versionen eines Bildes habt ihr ja gemacht. Finde ich gut so, und hätte nichts gegen weitere Beispiele 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.