WR270 Gen Osten bückt die Heide sich

 

wrint_realitaetsabgleich_200

Diesmal mit Obst, Bart, der Ukraine, Grimme, Depression, einem vermissten Flugzeug und dem Wetter.

Ohne Toby ginge es nicht. Hier sein Klingelbeutel.

 

 

Shownotes
von mathepauker, Hypergrip, @moe

Äpfel und Birnen

00:00:00

"Der geht! Ich werd bescheuert! Der geht!" (Holgi spielt auf einen alten Scherzanruf von Radio PSR an) ((Siehe dazu: Das 200-Puls Soundboard))  — 500px — Holgi und Toby finden, man könne durchaus Äpfel mit Birnen vergleichen — Holgis live veröffentlichter, bereits am Vortag verfasster Blogeintrag — Manni, der Libero — Normal — Berthold Heisterkamp — Breaking Bad.

Tobys Bart 00:06:41

(Holgi ist Körperbehaarungsverächter (Ausnahme: Brust – wegen der Männlichkeit))  — The Beards — ZZ Top — Life of Brian — Langhaarschneider — Toby bei 500px — App.net — Toby teilt mit, Facebook sei "die größte Fotocommunity der Welt" — Krethi und Plethi — Backer (Crowdfunding for features) — Chris Marquardt — Holgi hätte gerne die eine Tablette, die alle Haare außer Augenbrauen und Wimpern ausfallen lässt — Rasieren — Movember — Schnurrbärte.

Studie: Patienten mit Depressionen werden nicht angemessen behandelt

00:47:18

Depression — Psychotherapeuten — Buch "Seelenfinsternis: Die Depression eines Psychiaters" ((Wurde bereits in EP231 erwähnt))  — "Nichts macht Spaß und dann stirbt man." (Wäre fast Tobys Abiturmotto geworden) — Pschyrembel — Steinlaus.

Vermisstes Flugzeug: Allianz zahlt Millionen-Entschädigung für Hinterbliebene

00:51:48

(Malaysia-Airlines-Flug 370 — Malediven)  — Lost — Holgi findet die Berichterstattung über das verschollene Flugzeug "ganz furchtbar" — The Sun — Missing plane found on the moon — UFO-Sekte will jetzt Hitler klonen! — ICE-Unglück von Eschede — Meschede — Explosion der Feuerwerksfabrik von Enschede — Fahrradhelm "Scraper" von ABUS — Holgi findet Fahrradhelme unpraktisch und hässlich — Sprötze.

Das Wetter

01:02:02

("Das Wetter: Im Norden leichter Regen, im Tagesverlauf nachlassend. Im Westen und Süden sonnige Abschnitte. Höchsttemperaturen zwischen 8 Grad auf Rügen und 19 Grad am Rhein. Morgen, am 20. März, sonnig oder locker bewölkt. Abends Bewölkungsverdichtung im Nordwesten. 18 bis 23, an den Küsten 10 bis 14 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Freitag im Norden und Nordwesten zeitweise Regenschauer. Im Osten und Süden teils sonnig, teils locker bewölkt. 9 bis 14 Grad im Norden, sonst 15 bis 20 Grad. Der Seewetterdienst Hamburg teilt mit: Deutsche Nord- und Ostseeküste: West bis Südwest 6 bis 7, Böen bis 9.") .

38 Gedanken zu „WR270 Gen Osten bückt die Heide sich

  1. Yannick

    Der Pschyrembel kann einem wirklich Albträume bereiten, jedenfalls als Kind. Bei uns unterm Wohnzimmertisch liegt der dreißig Jahre alte Pschyrembel meiner Mutter, in dem sind wirklich gruselige Bilder und Zeichnungen von Krankheiten und Fehlstellungen und was auch immer drin, die es heute bei uns wahrscheinlich gar nicht mehr gibt

    Antworten
  2. Charly

    Schöne Folge!
    Aber bitte bitte Holger, hör auf dir ständig die Nase hochzuziehen (entschuldige die schwammige Formulierung, aber mir fällt keine bessere ein und „den Rotz in der Nase hochzuziehen“ klingt auch scheiße“.)

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Oha. Das sind so Macken, die man selbst nicht bemerkt. Ich gelobe Besserung. Danke für den Hinweis 🙂

  3. lilly.

    Bei Lost sind gar nicht alle von Beginn an tot.
    SPOILER AHEAD:
    In der letzten Folge sind alle tot, allerdings wird da eindeutig gesagt, dass nicht alle Personen gleichzeitig gestorben sind, sondern einige Jahre oder Jahrzehnte auseinanderliegen. Die Zusammenfassung, dass alle beim Absturz ums Leben gekommen sind, stimmt somit einfach nicht.

    (Sorry, aber ich konnte nicht anders.)

    Antworten
    1. Bigmcintosh

      Ich fands trotzdem blöd. Sehr schade. So tolle Serie und dann kriegen sie kein gutes Ende hin. Die ganze letzte Staffel leider, alles nicht sehr schön 🙁

  4. alex aus kassel

    Hallo ihr zwei,

    schöne Folge. Warum gibt es so eine Sendung nicht im „richtigen“ Radio, so zum Tagesausklang – verdammt!

    War das eigentlich Absicht, dass Holgis Kollege Jan Böhmermann keine Erwähnung in dem Abschnitt Grimme fand, oder beschäftigt ihr euch nicht mit Sendungen, die Quote technisch unter der von WRINT bewegen.

    Antworten
  5. André

    Ich will Holgi widersprechen, es geht bei dem gegenwärtigen Konflikt eben genau nicht um die Ukraine, sondern um das Verhältnis zwischen Russischer Föderation und NATO/EU. Ohne diesen Hintergrund wären die Ereignisse in der Ukraine so unbeachtet und unberichtet wie die Proteste in Bosnien und Herzegowina gerade jetzt im Februar. Der Maidan-Bewegung selbst ging es ja lange so.

    Antworten
  6. beentold

    Zunächst mal möchte ich Holger für seinen Umgang mit Russland und der Ukraine loben. Mir ist sonst kaum jemand in der Medienlandschaft aufgefallen, der dieses Thema mit so viel Vernunft und Demut behandelt hat. Demut im dem Sinne, dass er versteht, dass man „von außen“ manche Dinge einfach nicht sehen und nicht einschätzen kann. Oder nicht ganz so gut.
    Anders gesagt – Holger ist das Gegenteil der ganzen Wikipedia-Artikel-Leser-Experten, die mir auf die Nerven gehen. Danke dafür!
    Ich lebe schon seit vielen Jahren nicht mehr in Russland, habe also selbst auch keinen direkten Blick in dem Sinne. Aber einige Sachen kann ich beleuchten:
    Gorbatschow (übrigens finde ich es sehr eigenartig, wie ihr seinen Namen schreibt) ist in Russland nicht nur deswegen verhasst, weil er als Verräter gesehen wird.
    Für den Zerfall der Sowjetunion hassen ihn nur die Dummen und die Nostalgiker. Zu der Zeit, als er im Amt war und danach, wurde er auch von denen gehasst, die die Nase voll von Kommunismus hatten. Die von ihm eingeführten „Glasnost“ und Perestrojka“ wurden als unehrlich und scheinheilig wahrgenommen. Die, die für ein freies Russland waren, wollten viel mehr von ihm, als er geben konnte oder wollte.
    Jelzin war nicht einfach nur ein besoffener Präsident. Er hat große Reformen durchgeführt. Nie zu vor (und vielleicht nie wieder?) war es so ungefährlich, die russische Regierung zu kritisieren. Er hat die KPdSU aufgelöst und führte die Demokratie und freie Wahlen ein. Klar… Das war alles im Anfangsstadium und mit viele, vielen Problemzonen versehen. Aber dennoch.
    Einige seiner Zeitgenossen bezeichnen ihn als einen sehr intelligenten Mann, der halt einfach ein Alkoholproblem hatte. Am Ende war er natürlich nur noch eine Witzfigur – aber das war er eben nicht immer, das sollte man nicht vergessen.
    Diese Anfänge der Freiheiten hat Putin dann von Anfang an wieder umgedreht. Und das Ergebnis sehen wir…
    Putin war ja, wie bekannt, ein KGB-Mitarbeiter, dem dieselben Oligarchen zur Macht verhalfen, die er dann später zum Teil in den Knast steckte. 😀
    Es gibt einen interessanten Dokumentarfilm, dessen Titel mir nicht mehr einfällt, der das Ende der Jelzin-Ära und den Anfang der Putin-Ära dokumentiert.
    Wenn das jemanden interessiert, mache ich mich auf die Suche und finde ihn noch einmal.

    Ansonsten teile ich die Auffassung, dass Putin einfach nur den starken Mann machen will. Er will eine Art Sowjetunion 2.0 aufbauen. Die ersten Schritte waren ja mit der russischen Zollunion bereits gestartet… Mal sehen, wie es weitergeht.

    Antworten
    1. beentold

      PS: Die neue Verfassung hat Russland auch Jelzin zu verdanken. Unter ihm wurde „das System“ zumindest ein Stück weit geändert. Aber es endete ja leider im Chaos…

  7. manka

    @Holgi: Du meintest die Aussage „Wenn es Krieg gibt, gewinnt keiner, aber die Russen verlieren“ wäre von deinem Gesprächspartner gewesen. Soweit ich mich an den Podcast erinnere, war es deine Schlussfolgerung, die dann von deinem Gesprächspartner mehr oder minder bestätigt wurde. Aber nix für ungut, mir fällt nur immer wieder mal auf wie du dich in deinen ganzen Gesprächen dann doch ab und an mal selbst verlierst. Wahrscheinlich ganz normal, also bitte weiter so 😉

    Antworten
  8. thf

    Ich glaube, dass du, was die Sache mit der Norm vs. Normativität angeht, etwas übersiehst, Holgi:
    Wörter erhalten ihre Bedeutung durch Konvention, nicht dadurch, dass man sie logisch/semantisch ausdeutet. Die „richtige“ Bedeutung ist die, die zuerst verstanden wird. Und ich würde sagen, dass die meisten Sprechen bei „normal“ eben keine Differenzierung zwischen deskriptiver und präskriptiver Norm vornehmen. Das kann man schlecht finden und kritisieren, aber das ist halt so 🙂 Auch wenn manche gerne dazu neigen, Sprache logisch zu betrachten, bzw. semantisch zu zerpflücken, hat diese Art der Analyse ihre Grenzen (weshalb es verschiedene Alternativansätze gibt).

    Der Vorteil an Konventionen ist natürlich, dass man sie ändern kann und ich denke mal, dadrum ging’s dir 😉

    Antworten
  9. David Marien

    Hallo alle Miteinander,

    Holger hatte sich in der Sendung ja die Frage gestellt, weshalb die Russen sich nicht vermehrt Asien (China) zuwenden, da wäre ja das Geld.

    Vielleicht sind sich Chinesen und Russen dann doch zu fremd, als dass sie engere Kooperationen eingehen wollen. Die Einen sind Christen und (ob man will oder nicht) in Europa verwurzelt. Die Anderen haben viele verschiedene Religionen und Kulturen.

    Ein HIstoriker/Sinologe müsste hier mal erklären wie sich die Russisch-Chinesischen Beziehungen entwickelt haben. Meines (bescheidenen) Wissens nach waren sich die beiden nie sonderlich Freund. Man müsste auch mal klären, in wie weit es bei den Russen, die Angst vor der „gelben Gefahr“ gibt. Schließlich ist Sibirien ja ein attraktives Siedlungsgebiet für Chinesen.

    Gruß, David

    Antworten
    1. beentold

      Ich bin in Sibirien geboren und kann von meinem Kontakt mit der Heimat bestätigen, dass es die Angst vor der „gelben Gefahr“ (lustiger Ausdruck übrigens lol) gibt. Der Gedanke, dass „um die Ecke“ ein so großes Volk ist mit so vielen Soldaten… Trotzder teilweisen Ähnlichkeiten in der Politik sind sich die beiden Völker nicht unbedingt nahe. Eher das Gegenteil ist der Fall.

  10. Daniel

    ich weiß nicht wohin damit also sage ich es mal hier, die Wrint app ist KLASSE 🙂 . der realitätsabgleich natürlich auch wie gewohnt super. . achja holgi, was du am anfang der sendung sagst ist das irgendein filmzitat? hat mich an irgendetwas erinnert ohne genau zu wissen an was genau…

    Gruß

    Antworten
  11. Rene

    Piet Kuiper habe ich auch gelesen, sehr gutes Buch. Aber Toby sagt als er es gelesen hätte war ihm klar, er hätte gar keine Depression.
    Dazu muss man sagen das die von Piet Kuiper eine sehr schwere, psychotische Depression war und das Depressionen in unterschiedlichen Abstufungen existieren.

    Antworten
  12. Peter

    Ich benutze öfters die erwähnte Formulierung „Was ist denn heute schon normal“ und habe ein Gymnasium besucht. Ich halte die Einstellung von holgi zu dieser Aussage ersten falsch (was noch kein Problem sein muss) und zweitens für äußerst frech. Generell lässt der Umgangston vom Moderator Holgi sehr zu wünschen übrig und driftet oft ins Populistische ab. Da sind mehr Grautöne gefragt. Wer so stur auf seiner Meinung beharrt sollte ab und zu etwas länger über seine Aussagen nachdenken. Es gibt nicht nur richtig und falsch. Ich fordere daher eine Entschuldigung.

    Antworten
    1. brabax

      @Peter: Es geht ja wohl nicht um den Spruch an sich, sondern dessen Verwendung im pseudointellektuellen Kontext, gern von unreifen postpubertären Schnöseln Menschen.

    2. Christopher

      Ich bin froh, dass die anderen Moderatoren des WRINT-Medienkonzerns nicht so stur sind

    3. RC

      „stur beharren“ […] „fordere daher“ 😀 😀 😀 Danke, es tut immer gut mal wieder herzlich zu lachen! 🙂

    4. Niklas

      Echt mal!
      Der Wrint-Medienkonzern sollte den Moderator holgi mal langsam feuern!
      Ich mag den Moderator von der Wrintheit Holger viel lieber.

    5. beentold

      Also wenn jemand zu mir nach Hause kommt, ohne dafür zahlen zu müssen, meinen Tee probiert und dann eine Entschuldigung fordert, weil er ihm nicht geschmeckt hat, fühle ich mich nahezu gezwungen, ihn mit einem Tritt in den Hintern wieder hinauszubefördern. Aber das liegt sicher daran, dass ich kein Gymnasium besucht habe.

    6. Diemen

      Ich danke Holger Klein für die außerordentliche gute Unterhaltung die er uns mit der Veröffentlichung des Kommentars unter Opferung der Sauberkeit seiner Kommentarspalte geboten hat.

    7. Timo Altfelde

      @beentold: Chapeau!

      Es war eine gute Entscheidung Holgi bei WRINT einzustellen, ich hoffe, dass sein Vertrag weiter verlängert wird. Man muss bei den umkämpften Märkten auch mal Risiken eingehen. 😉

  13. vsporzellan

    Zumal einen das Absolvieren eines Gymnasiums genauswenig wie der Besuch einer Universität zwingend zu einem intelligenten Menschen macht, der die Deutungshoheit über die Welt besitzt. Und die Fehlverwendung von Begriffen wie „Normal“ ist insb. bei Pseudo-Interlektuellen ein ständiger Grund zu Ohrfeigung selbiger.

    Antworten
  14. Christoph

    bin ich eigentlich sehr spießig, wenn ich zugebe, dass es mir immer sehr gefällt, wenn ihr euch am Schluss für meine Aufmerksamkeit bedankt?

    danke an Euch

    Antworten
  15. Philipp

    Zum tatort-rant möcht ich noch meinen Senf dazugeben 😉
    Der Radio-tatort (mittlerweile über 70 Folgen, davon leider nur eine Auswahl über den Podcastempfänger zu bekommen) ist wirklich ein sehr gut Hörspiel, mit meist tollen Geschichten – vor allem aber mit wirklich tollen Charakteren!

    Also Ich persönlich mag den fernsetatort nicht, aber der radio tatort ist wirklich, wirklich gut!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.