WR042 Holger ruft an: In Laos

Immer, wenn ich mal auf die Server-Statistiken blicke, sehe ich einen Downloader aus Laos, manchmal aus Vietnam und bin entsprechend verblüfft. Es stellt sich heraus, dass es sich dabei um Thomas Wanhoff zu handeln scheint.

Thomas ist Podcaster der ersten Generation und ist vor einigen Jahren nach Asien ausgewandert. Die erste Vierstelstunde plauern wir ein wenig übers Podcasting (Normcast, Schlaflos in München, Radio HNA, Vortrag von Marcus Engert (Detektor FM) und danch geht es – unter anderem – um Kambodscha, Vietnam, Laos, Phnom Penh, Burma/Myanmar, die Roten Khmer, Asiatische Barcamps (ratet mal, wer nicht wirklich wusste, was das ist!), Vientiane, Thailand, den Mekong und sein Delta, die Frankfurter neue Presse, die Falang, Entwicklungshilfe, die GiZ, Brückenbau in Vietnam, die Kolonialzeit, die Düsseldorfer U-Bahn, Luang Prabang, Vang Vieng, Space Invaders, Beer Lao, Tsing Tao, Prostitution, Kinderprostitution, Menschenhandel, Müll, Hunde und Drogen.


Torrent gefällig?

26 Gedanken zu „WR042 Holger ruft an: In Laos

  1. David

    Also dein Hörer aus Vietnam/Kambodscha könnte auch ich gewesen sein. Ich hab letztes Jahr die meiste Zeit in Südostasien verbracht und für mich waren NSFW und WRINT eine Art “Heimatnachrichten” 😉
    Jetzt wird aber erstmal gehört! Interessanter könnte das Thema für mich kaum sein!

    Antworten
  2. JimBohne

    Wow, du findest ja in letzter Zeit echt tolle Gesprächspartner mit interessanten Themen! Die Folge wird natürlich gleich geladen.

    Vielen Dank für deine tolle Arbeit!

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Du zahlst sofort nen Euro Strafe für das Zerklugscheissern von Metaphern!

    2. tp1024

      Vor allem weil die Halbwertszeit gar nicht gefragt war, sondern die durchschnittliche Lebenszeit. Denn von der Hälfte die nach knapp 4.5 Mrd. Jahren noch übrig ist, ist schließlich die Hälfte nach weiteren 4,5 Mrd. Jahren immernoch da. Damit rückt der Durchschnitt natürlich noch weiter in die Zukunft – nämlich auf 6.45 Milliarden Jahre.

      Wenn schon Klugscheißen, dann richtig. 😉

      Nebenbei gesagt, auf dem Komposthaufen entsteht aus Biomüll genauso viel CO2 wie wenn man ihn verbrennt. Ob nun ein Pilz oder Bakterium den Kohlenstoff darin mit dem Sauerstoff der Luft verbindet, oder das ganze durch Verbrennung passiert, ist dem CO2 reichlich egal. (Das Problem ist eher alles das, was beim Verbrennen nicht vollständig verbrennt, insbesondere beim Plastikmüll ist das öfters mal giftig und/oder Krebserregend.)

    3. Christoph

      Der Wortlaut ist: “So ziemlich jedes chinesische Produkt […] hat ungefähr die Halbwertszeit eines durchschnittlichen Uranatoms.”

      Metaphern kann man gar nicht zerklugscheissern. Wenn aber eine Metapher für unendlich lange Zeiträume (Halbwertszeit von Uran) für das genaue Gegenteil verwendet wird, dann regt sich bei mir Widerstand.

  3. James

    Koh Chang? Ich wollte auch da bleiben … nach zwei Wochen war ich dann auch wieder da. Für 1/4 Jahr. Ein netter Ort zum leben 🙂

    Antworten
  4. mailonator

    Komisch bassig klingste Holger, haste ‘n anderes Mikro verwendet? Irgendwie “verkehrt rum”, Du klingst wie
    per Skype, der Andere kommt viel klarer.

    Anyway … Abseits vom Technischen ist das Ding mal wieder total spannend und informativ. Weitermachen!

    Warum nur kriegen die GEZ-finanzierten sowas nicht hin?
    Brauchen sie aber auch nicht, Du machst’s ja.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Weil die Gebührenfinanzierten kein Nischenprogramm machen können, ohne dass ihre Existenz in Frage gestellt wird.

      Ich klinge so dumpf, weil Thomas sehr spitz ankam und ich versäumt habe, ihn schon vor der Aufnahme, also am Mischpult nachzuregeln. Und weil ich heute nur eine Audiospur aufgenommen habe, konnte ich nur den gesamten Mix nachregeln und habe mir gedacht, dass es schon nicht so schlimm sein würde, weil Thomas ja eh die meiste Zeit gesprochen hat.

    1. henrik

      aus indonesien, genauer aus maluku.

      schöne sendung übrigens, aber warum man in laos maximal 3 wochen urlaub machen kann, ist schwer nachvollziehbar. ich hatte 7 wochen und werde zurück. in laos kann man hervorragend reisen und erleben. im übrigen lässt sich wrint auch toll in laotischen überlandbussen hören. danke dafür!

  5. Lars

    Wow! Das ist eine der besten, wenn nicht sogar die beste WRINT Folge bisher.
    Bis jetzt dachte ich bei Vietnam, Kambodscha und Laos immer an Acopalypse Now und Full Metal Jacket, sowie Dokus über den Vietnam Krieg, Drogen und Prostitution. Bei Thailand an Hangover und die Imbissbude von heute Mittag.
    Doch wie das meistens so ist: Ich weiß eigentlich doch nichts.
    Ich habe enorm viel gelernt. Alles was ich erstaunlich oder besonders interessant fand aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen, nur so viel: Ich habe die ganze Zeit über gebannt zugehört, um bloß kein Detail zu verpassen.
    Da wohnen will ich wahrscheinlich nicht, aber in ein paar Jahren, wenn ich mir das leisten kann, geh ich mir auf jeden Fall mal die eine oder andere Ecke in Asien anschauen.
    Vielen Dank Thomas, und großen Respekt: Du bist Holgis Dominanz in den Gesprächen in einer Weise gewachsen, wie kein anderer Anrufer. Du hast ihm recht bald die Zügel aus der Hand genommen.

    Viele Grüße,

    Lars aus Frankfurt

    Antworten
  6. Heiner

    Hallo zusammen, eine wirklich tolle Folge war das! Wir haben hier in Dortmund zur Zeit -8°C und ich dachte die ganze Zeit wie schön es doch jetzt wäre am Mekong im T-Shirt zu spazieren.
    Ich habe extrem viel gelernt, weil auch ich Thailand nur aus Prostitutions/Sex-Tourismus-Dokus und (leider) Hangover 2 kenne!
    Eine der besten Wrint-Folgen!
    Weiter so!

    Generell muss ich sagen, dass sich solch ein Podcast mit einer/einem Ausgewanderten hundert mal mehr lohnt als alle Auswanderungsserien zusammen. Es ist irgendwie ehrlicher…

    Danke, Holgi.
    Danke, Thomas.

    Antworten
  7. jarn

    Ausgesprochen gut war das, Kompliment.

    Als Schrebergarten-Che-Guevara hätte ich mich nur mal interessiert, wie sich der “Kommunismus” da unten nun äußert, und ob man das wirklich so nennen kann, oder doch lieber wie bei Nordkorea einfach von einer Diktatur spricht – allein schon, um Herrn Dobrindt nicht noch mehr Munition für schwachsinnige Ideen in die Hände zu spielen.

    Antworten
    1. Thomas Wanhoff

      Der Kommunismus ist hier in Laos keine Wirtschafts-, sondern eine Herrschaftsform. Das bedeutet die Partei sagt wo es lang geht. Wirtschaftlich spricht man hier von einer Öffnung, was aber nur bedeutet, dass man Investoren ins Land holt. Im wesentlichen bedeutet Kommunismus dass sich in Vietnam und Laos die herrschende Elite die Taschen vollmacht. Staatseigene Betriebe sind auf dem Papier bankrott, vor allem durch Korruption (Geldentnahme, Gefälligkeitsdienstleistungen) und Inkompetenz.

  8. Bernd

    Irgendwie muss man das erst mal verarbeiten, wenn man seit ewig Wanhoff, seit ewig Holgi, und dann plötzlich beides gleichzeitig hört 😉

    Antworten
  9. Guy Incognito

    @Holgi, @Thomas,

    vielen, vielen Dank für diesen faszinierenden Podcast. Gebannt habe ich den fesselnden Erzählungen den vergangenen Abenden dieser Woche gelauscht. Dazu hab ich jetzt hier noch den Link auf Thomas Blog gefunden, dass ich mir auch mal in Ruhe ansehen muss.

    Dies war für mich zweifelsohne der bisher beeindruckendste Podcast des Jahres 2012!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.