WR022 Ferngespräche IX – Religionspakete aus Phoenix

Eine kurze Folge mit einem guten Hinweis darauf, warum ein Headset dem internen Mikrophon vorzuziehen ist. Markus, der zweite Anrufer, klingt nämlich leider ein wenig schrecklich. Seine Inhalte entschädigen aber – zumindest mich.

Philip hat von seinem Job beim Paketdienst erzählt, Markus von Kairo und Religion und Dirk von den USA im Allgemeinen und seinem Leben in Phoenix, Arizona im Besonderen.

Die Sendungsnotizen kommen von fgbxl, frakturfreak, Gurkitier, @Raiyzes, @saibot, frbl (Vielen Dank!) und sind stehen scrollfreundlich im ersten Kommentar. Im übrigen seid ihr alle eingeladen, an den Notizen mitzuschreiben. Wie das geht, erfahrt ihr während der Sendung im Chat.


18 Gedanken zu „WR022 Ferngespräche IX – Religionspakete aus Phoenix

  1. holgi Beitragsautor

    =================================
    Wortprotokoll / Shownotes:
    =================================
    Zusammengetragen von: fgbxl, frakturfreak, Gurkitier, @Raiyzes, @saibot, frbl

    Zeit: 0:00:00
    Erster Anrufer: Philip aus Hamburg (Thema: Ausbildung bei DHL als Paketzusteller im erstem Lehrjahr)

    Anrufer macht seit August 2011 Ausbildung bei DHL zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen
    Arbeitsbedingungen und Gehalt bei DHL direkt in Ordnung, bei Subunternehmern schlecht
    Paketboten dürfen eine bestimmte Arbeitszeit pro Tag nicht überschreiten (nur 1 Überstunde an 4 Tagen in der Woche erlaubt)
    Die Touren der Fahrer sind vorgegeben, die Fahrer dürfen sich aber die Reihenfolge aussuchen.
    Aushilfen zur Weihnachtszeit: kleinere Touren, mehr Wagen (meist Studenten)
    Probleme mit den Scannern
    Erstausrüstung bei der Post: Jacken, Hosen, Mützen
    Gehalt eines Briefträgers in den ersten zwei Jahren: 1.200 Euro (netto)
    Trinkgeld hauptsächlich von älteren Leuten – darf aber eigentlich gar nicht angenommen werden
    Traumjob: Paketzusteller in einer ganz normalen Wohnsiedlung oder im Einkaufszentrum
    Überfälle eher selten
    UPS-Zusteller immer gut gelaunt (wegen guten Arbeitsbedingungen?)
    PIN Group forderte ihre Zusteller auf gegen Mindestlohn zu demonstrieren http://de.wikipedia.org/wiki/Briefmonopol_(Deutschland)#PIN_Group_S.A.

    Zeit: 0:31:00
    Zweiter Anrufer: Markus aus Bremen (Thema: Ägypten, Religion)

    Anrufer hat ein schlechtes Mikrophon
    Markus ist interessiert an Philips Thema
    Er ist DHL-Packstation-Kunde: http://de.wikipedia.org/wiki/Packstation
    Post hat mehr Standorte, daher billiger
    Markus hat in Kairo gelebt, weil er dahin wollte
    Pause nach einigen Jahren Studium, wegen „kein Bock mehr“
    Hat da ägyptisch gelernt und sich mit der Lebensart vertraut gemacht
    Unterschied zwischen ägyptischer und arabischer Sprache: ähnlich dem Bairischen und Hochdeutschen
    Anrufer hat Hocharabisch und islamische Theologie studiert
    Kairo ist das Rom der Muslime und die Intellektuelle Elite des Islams.
    Christen fahren ins heilige Land – die Muslime nach Mekka: http://de.wikipedia.org/wiki/Mekka
    Islam ist nach Markus’ Verständnis Institutions- und Hierarchiefeindlich
    Gemeinde „holt“ sich ihren Imam selbst
    Imame werden wesentlich unbürokratischer Imame als z. B. Priester Priester, die Ränkespiele in Deutschland erschweren das
    Muss man gläubig sein, um Theologie zu studieren?
    Man beschäftigt sich mit dem Glauben der Menschen (woran glauben sie?), dadurch wird Theologie zur Wissenschaft
    Religionswissenschaft vs. Theologie: http://de.wikipedia.org/wiki/Religionswissenschaft
    Theologie: http://de.wikipedia.org/wiki/Theologie
    Faustzitat als Motivation fürs Studium („leider auch Theologie“): http://de.wikisource.org/wiki/Seite:Faust_I_(Goethe) 033
    Denkberechtigungsschein nach dem Studium
    Als Geisteswissenschaftler aus der Uni zu treten fühlt sich an, wie an einem kalten Morgen die Hand unter der Bettdecke vorzustrecken
    Beim Radio sind alle Geisteswissenschaftler und berichten deshalb oft falsch über Naturwissenschaften
    Sozialwissenschaften machen religiöse Fragen messbar: die Hypothese ist dann das Vorhandensein eines Effektes anstatt der Ursache des Effektes
    Glauben an oder Erwarten eines Effektes der Homöopathie
    Glaube ist dem Bewusstsein zugänglich, die Erwartung nicht → Auslöser des Placeboeffektes http://de.wikipedia.org/wiki/Placebo
    Wer sich auf „positives Denken“ als Heilmittel verlässt gibt sich, wenn die Krankheit nicht überwunden werden kann, daran die Schuld
    Salutogenese: http://de.wikipedia.org/wiki/Salutogenese – Salutogenese versteht die Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Prozess
    Randomisierte Doppelstudie zeigt: Behauptung „Zuckerkügelchen hat eine spez. Wirkung“ falsch
    Zurück nach Kairo: Sprachtandempartner ( http://de.wikipedia.org/wiki/Tandem_(Sprachlernmethode) ) fragt nach nackten Frauen im Westen
    Man kommt in die Hölle wegen vorehelichem Sex
    Fundamentalistische Religion hat Markus’ Alltagsreligiosität kaputt gemacht
    Markus: Ich glaube an Gott, aber ich weiß, dass „Sie“ nicht existiert
    Theodizee-Problem: http://de.wikipedia.org/wiki/Theodizee
    Gott ist zu unklar definiert
    Freier Wille ist kein befriedigender Ausweg aus dem Theodizee-Problem
    20-Jährige arrogante Fundamentalisten gehören demontiert, halten das dann aber schnell für eine Glaubensprüfung
    Wissenschaft: Rote Pillen wirken besser als weiße Pillen
    Man muss nicht an den Placeboeffekt glauben, er passiert trotzdem
    You can’t win against the placebo effect
    Religion wird von den Theologen immer in Verbindung mit einer „Institution“ betrachtet
    Markus war auf der gleichen Waldorfschule wie Tim Pritlove
    Holgi: „Anthroposophie ist eine Religion“
    Holgi gründet in einer Sendung eine eigene Religion
    Religionswissenschaftler haben es in 100 Jahren nicht geschafft den Begriff Religion zu klären
    Fußball ist eine Religion (laut Markus)
    Institutionierung von Religionen wird über die Informationsmöglichkeiten im Internet geschwächt
    Knoblauch – Populäre Religion: Auf dem Weg in eine spirituelle Gesellschaft http://www.amazon.de/Popul%C3%A4re-Religion-eine-spirituelle-Gesellschaft/dp/3593388839
    Markus: Aktuell beste Darstellung westlicher und moderner Religionen
    Holgi ärgert sich, dass es so viele Bücher nicht für Kindle gibt
    Holgi behauptete er würde Esowatch betreiben → Esowatch behauptet, sie würden Holgi betreiben
    Thema wird demnächst weiter vertieft in „Ortsgesprächen“ / extra Sendung

    Zeit: 1:10:38
    Dritter Anrufer: Dirk aus Phoenix, Arizona (Thema: Leben in USA)

    Dirk ist in den Neunzigern nach Phoenix gezogen
    Anrufer hat schon einen amerikanischen Akzent
    Ist in der DDR aufgewachsen
    Sprachpraxis fehlt bei reinem Schulenglisch
    Warum nicht an der Küste, warum Arizona? – „Zufall“
    Vielfältige Landschaft in Arizona er möchte daher dort bleiben
    Greencard über Heirat: http://de.wikipedia.org/wiki/Greencard_(Vereinigte_Staaten)
    Waiver-Card: Visumsfreie Einreise für Bürger westlich orientierter Staaten http://de.wikipedia.org/wiki/Visum#USA, http://www.humanrightsattorney.com/sub/conditional_green_cards.jsp
    Dirk produziert Merchandise für Astronomiefans (auch Business zu Business z. B. NASA)
    Dirks Frau hatte ein Non-Compete Agreement: http://en.wikipedia.org/wiki/Non-compete_clause (Wettbewerbsverbot)
    Zu kleiner/spezifischer Markt für chinesische Massenproduktion (3 Hersteller)
    Umstrukturierung nach Scheidung, Frau hat halbe Firma mitgenommen
    Eigenproduktion nur noch in kleinen Stückzahlen, größere Aufträge werden von einer Druckerei übernommen
    Gesundheitssystem in den USA sehr teuer: http://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitssystem_der_Vereinigten_Staaten
    Deutsche Staatsbürgerschaft als Notmöglichkeit ins deutsche Gesundheitssystem zurückzukehren
    Tipp zur Auswanderung: Land kennenlernen, Sprache können, Arbeitsmarkt analysieren
    „Go west, young man“ funktioniert nicht mehr
    Größter kultureller Unterschied: In der USA mehr aufgeschlossene Leute
    Schnelle Gesprächs- und Kontaktaufnahme wird evtl. mit Oberflächlichkeit verwechselt
    Berufsstände gibt es im Grundsatz nicht, jeder kann sein was es will: Besitz einer Säge macht einen Tischler. Ausnahme: Laienhaftigkeit kann zu Gefahren führen (z. B. Elektroinstallateur)
    Ausbildung in Deutschland gilt als Qualitätsmerkmal
    Holgi war noch nie in den USA, wenn er fährt will er viel sehen

    Antworten
  2. Pingback: Wrint: Ferngespräche IX veröffentlicht | Die Hörsuppe

  3. warnsinnig

    Kleine Anregung: koenntest du evtl unter den Player noch jeweils die Dauer der Sendung schreiben?!
    Ansonsten: Danke fuer die tolle Unterhaltung mal wieder!

    Antworten
  4. Torben

    Moin Holgi!

    Sag mal, gibt es deine „richtige“ Hörfunksendung zur Religionsgründung in einer öffentlich-rechtlichen Mediathek oder ist das schon depubliziert?

    Antworten
  5. Julian

    Äh sorry für diese wirklich wirklich dumme Frage, auf die es in Foren normalerweise folgende Antwort gibt: „Google das doch, du Sack!“ oder „Schon die SuFu benutzt, du Sack?!“. Aber alles blieb erfolglos auf der Suche nach der Ferngespräche-Sendung, wo ein junger Mann anrief und von seiner bewegten Kindheit in einem Kinderheim und dessen Methoden berichtete. Ich krepier, weil ich in den Shownotes nichts finde… verdammt. Kann mir jemand helfen?
    Danke,
    Julian

    Antworten
  6. Max

    Hallo Holgi,
    Zu der Wirksamkeit (bzw Nichtwirksamkeit) von Placebos gibt es auch ganz andere Theorien, z.B. von deinem Skeptikerkollegen Steven Novella. Der macht unter Anderem den Sceptics Guide to the Universe Podcast:

    Hier sind zwei Blogeintraege von ihm:
    http://theness.com/neurologicablog/index.php/the-rise-and-fall-of-placebo-medicine/
    http://www.sciencebasedmedicine.org/index.php/placebo-effects-revisited/

    Kernaussage: „Placebos are no better than no treatment at all.“

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Weil „most such trials do not contain a no-treatment arm“. Danke für den Hinweis 🙂

  7. Stephan

    Nachtrag zum Thema von Markus aus Bremen, „… leider auch die Theologie …“:
    Zu Goethes Zeit wurde „leider“ nicht nur im Sinne von Bedauern verwendet, sondern bedeutete auch „kostenlos“. Das Theologiestudium war damals bereits ohne Gebühren möglich und wurde von Dr. Faust deshalb quasi so mitgenommen.

    Antworten
  8. Okeo

    Hallo Holgi,

    das war eine richtig klasse Sendung!
    Ich bin beeindruckt, wie professionell das alles geht.
    Das hängt natürlich auch von den Gästen ab: es fällt auf, dass einfach nicht die Deppen anrufen, wie es bei Fritz halt manchmal der Fall ist und dann unglaublich nerven …
    Sehr sehr schön. Hut ab.

    Antworten
  9. Nico79

    Und auch diese Ausgabe war wieder sehr toll.
    Ich bin immer wieder davon fasziniert, was die Menschen so an interessanten Geschichten auspacken.

    Hach! <3 😉

    Freue mich schon auf die nächsten Ferngespräche… 🙂

    Mach weiter so und viele Grüße
    Nico

    Antworten
  10. Peter Jakobs

    Ich hab’s schon gegoogleplusst, aber damit’s nicht davonläuft auch hier nochmal: Für Deinen Plan, eine Religion zu bauen empfehle ich Dir „Breaking the Spell, Religion as a natural Phenomenon“ von Dan Dennett. Darin findest Du viele Anregungen, wie Du die Fitness Deiner Religion im Wettbewerb mit anderen Religionen steigern kannst!

    Antworten
  11. Pingback: Doku: Die Paketsklaven | chriszim.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.