WR1386 Das Bild ist fertig, wenn der See gerade ist

Darin: Das CM Magazin, GAS-Übersättigung, Endlich wieder Klostergeister (Video, Reportage), Farbfilm-Mangel, ORWO NP-100, Weird DALL-E, DALL-E mini, Gold-Leica,

Fagen: Astrofotografie (Andrew McCarthy, Ausrüstung), Gradationskurven, Fertige Fotos, Portraits, RAW und Zeugs, Objektiv-/Kamerawechsel, Liminal Spaces (Video: Weapon of Choice), Pocket-Kamera, Kriegsfotos, Rauschen, Sofortbildkameras

Bilder (auch als Video): Orange is the new BlackSkylineInsel der Glückseligkeit

Fragen? Hierher?

Bilder? Einreichen!

10 Gedanken zu „WR1386 Das Bild ist fertig, wenn der See gerade ist

  1. Clemens

    Hab ich doch am 15. Juni geschrieben: Der Begriff »Podcast« ist kontaminiert, die Goldgräberstimmung ist vorbei. In der mobilen Kommunikation würde ich die Zukunft auch eher im CB-Funk, denn in zellular aufgebauten xG-Netzen verorten …

    Antworten
  2. Michael

    Kleine Anmerkung zum Skyline-Bild. Das ganze war tatsächlich eine kleine Übung darin, Bilder mit einem „cinematischen Flair“ zu erzeugen. Daher auch das eher graue Schwarz und die „muted colors“.

    Bei der Mutmaßung, wo die Lichtstrahlen herkommen, liegt Chris aber daneben. Das Licht stammt von einer Straßenlaterne, die nicht im Bild zu sehen ist – aber in einem Prisma reflektierte, das während der Belichtung kurz vor die Linse gehalten wurde.

    Einen Treffer hat Chris jedoch mit der Aussage, dass die Ausleuchtung wie in einem Studio wirkt. Tatsächlich wurde der Wagen zusätzlich mit einem kleinen Reflektor ausgeleuchtet.

    Antworten
  3. Sebastian

    Mal zu Omnibus und den Einnahmen da. Ich kann ja Mal meine Gründe nennen weshalb ich da bisher nichts in den Hut werfe.
    Man sortiert das schnell unter “Eine weitere Sendung von Holgi” ein. Hört sich ja auch genau an wie Werkstattgespräche oder Hock di her. Dem Holgi werf ich ja schon was in den Hut also muss ich nicht an meinen Daueraufträgen rumschrauben. Am ehesten löst das bei mir noch den Impuls aus: Holgi haut gerade so viele Sendungen raus dann dreh ich seinen Dauerauftag mal hoch. Wie man das überwindet? Keine Ahnung. Vielleicht müsst ihr darüber mal offener reden, dass das wirklich was eigenständiges ist. Ich hab es bisher zwar gewusst aber wie Beschrieben immer Argumente gefunden dafür nicht extra zu zahlen. Mir war halt auch nicht bewusst, dass das Projekt kurz vorm scheitern ist. Wie stehen denn die Hörerzahlen im Verhältnis zu dem was gezahlt wird?

    Antworten
  4. Abkueko

    Mal zum Omnibus:
    Ich bin vermutlich schon ein gutes Stück Autofan und habe mich auf Omnibus gefreut. Gleichzeitig ist das Holgis erster Podcast den ich nicht mehr höre weil ich ihn schlecht finde.

    Generell hat der keine Zielgruppe. Mit etwas Wissen rauf ich mir dir Haare. Denn einiges was der “Autopapst” sagt stimmt so nicht bzw. ist oftmals völlig veraltet. Vor 20-30 Jahren hätte man das so stehen lassen können, Bilder aber nicht mehr 2022 ab. Das gilt auch für viele technische Aussagen. Für mich klingt es daher nach Boomerstammtisch. Das ist für mich unattraktiv.
    Gleichzeitig fehlt mir die passende Ansprache. Für wirklich Interessierte finde ich den zu Oberflächlich. Da will ich Details, Hintergrundwissen usw. haben aus dem ich was nerdiges Lerne. (da ist die Fotografiereihe find ich ein positives Beispiel).
    Für Laien im Sinne eines Verbrauchermagazins (war der nicht so gedacht?) wüsste ich nicht warum ich ihn hören will. Die Themen sind dafür zu technisch. Das sind oft Fahrzeugdetails die schon relativ weit in Richtung selbstschrauben sind und dafür viel zu viel für Laien. Ich finde das auch als Podcast schwer vermittelbar – ohne solche Sachen zu sehen kann ich nicht viel damit anfangen. Und warum sollte man sich ohne Interesse an Autos einen Autopodcast anhören in dem es um Zündkerzen geht, die bei modernen Autos kein besonders präsentes Thema sind?

    Meine Antipathie hinsichtlich der Aussagen des “Autopapstes” mögen individueller Natur sein. Die Frage wenn diese Unterhaltung ansprechen soll, finde ich auch mit viel Überlegen nicht raus. Vielleicht könnte man das evaluieren.

    Antworten
  5. hilti

    Ich glaube, dass es bei Podcasts fast schon zu spät ist für neue Formate. Zeit und Geld sind endliche Resourcen und wer schon länger Podcasts hört ist wahrscheinlich längst am Ende der Zeit angekommen und kommt kaum noch hinterher. Wenn überhaupt. Wobei der Omnibus ja ziehmlich kurz ist. Halbe Stunde alle 2 Wochen bekommt man im Gegensatz zu Tims Brechern ja gut unter.

    Absichtlich böswillig ausgedrückt (sorry): Da muss dann vielleicht doch etwas mehr kommen als ein Laberpodcast zweier älterer Herren, die sich unstrukturiert über Autos unterhalten.

    Wo schon eine interessante Frage ist ob und wie sehr Autos als Thema fürs Podcastklientel zieht.

    Antworten
  6. Manu

    Ich hab mir Omnibus angehört, weil es eigentlich immer nett ist, Holgi reden zu hören. Aber mit Andreas Keßler kann ich echt nichts anfangen. Er mag durchaus wissen, wovon redet – oder gewusst haben, um genauer zu sein –, aber als jemand mit einem Interesse an Autos erreicht er mich nicht. Denn so einiges, was er sagt, lässt den Anschein entstehen, als wäre er mit seiner automobilen Entwicklung irgendwo um Anfang/Mitte der 1990er stehen geblieben.

    Und dass Andreas Keßler „der Autopapst“ ist, war mir auch nicht wirklich klar. Ich hab auch mal hier und da unter den Schrauberfreunden rumgefragt. Und … naja, … ehrlich gesagt hat keiner von denen von Andreas Keßler gehört. Ich würde daher fast sagen, dass er wohl eher ein Zeit- oder vielleicht auch Regionalphänomen ist.

    Antworten
  7. Rene

    Danke für die Bildbesprechung der Frittenbude auf der anderen Seite der Hamburger Elbe. Es freut mich, dass ihr genau die Stimmung wahrnehmt, die ich an der Stelle hatte und versucht habe einzufangen.

    Auf flickr landet wenig von mir, das meiste auf Insta @reca47 und nach Holgis erfolgreicher Werbung auch auf Glass https://glass.photo/reca

    Antworten
  8. Alex

    Danke für die Bildbesprechung “Orange is the new Black”.
    Ja ist der Messerdam in Berlin und ich bin über das Netz drauf gekommen, da dort ja auch schon einige Filme gedreht wurden (wie der letzte Teil von Tribute von Panem). Wenn ich in Berlin bin, bin ich immer auf der Suche nach solchen Plätzen und üben drüber bin ich schon unzählige male gefahren.

    Die Stimmung abends 20 Uhr bringt es aber ganz gut rüber. am Abend vorher hab ich mich gar nicht getraut, da bilder zu machen, da dort gerade einige zwielichtige Typen rumhingen.

    Ich selbst bin auch kein Freund von Color-Key. die Klassiker in Schwarz Weiss mit einer roten Rose, oder einem roten High Heel lößen bei mir auch direkt einen Brechreiz aus, aber es gibt eben auch Bilder und Stimmungen wo es passt die Farben runter zu ziehen und da fand ich es passend 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.