WR1383 Das Fahrrad

Gerade mal 200 Jahre ist das Fahrrad alt. Matthias von Hellfeld erzählt.

Die passende Ausgabe “Eine Stunde History” läuft am 11. Juli 2022 auf DLFnova.

5 Gedanken zu „WR1383 Das Fahrrad

  1. Jan

    Hallo ihr beiden,
    sehr kurzweilige und lustige Episode, vielen Dank dafür!
    Und mein besonderer Dank gilt Holgi für die Richtigstellung von Gutenbergs Geburtsnamen… da musste ich mal kurz die Luft anhalten 😉

    Viele Grüße aus Mainz
    Jan

    Antworten
    1. gudl

      Die englische Wikipedia führt Gutenberg als “Johannes Gensfleisch zur Laden zum Gutenberg”. Keine Ahnung, warum das in der deutschen Wikipedia nicht steht, aber das erklärt, wo das “-laden” herkommen könnte. 🙂

    2. Christoph von Nathusius

      Allerdings wird Herr von Kotzebue nicht “Kotzebüh” ausgesprochen, sondern “Kotzebuh”.

      Wird auch nicht rausgeschnitten … und das ist gut so, liebe Genossinnen und Genossen!
      😉

  2. Rainaari

    Stichwort Zentrifugalkräfte: So genau weiß man iirc gar nicht, warum Rad fährt. Richard Feynman hatte seinerzeit interessante Untersuchungen angestellt, um ein Unfahrbares Rad zu bauen… sehr interessant.

    Antworten
    1. kilosierra

      *klugscheißermode* Die Selbststabilisierung des Rades kommt nicht aus der Zentrifugalkraft sondern aus dem Kreiselmoment als Sonderfall der Impulserhaltung. Über dieses Problem “musste” man vorher noch nicht so dolle nachdenken, weil man ja in der Regel 3-4 Räder hatte. Erst mit dem Fahrrad als Balancegefährt wurde das interessant. Die Kreiselgleichungen gehen aber auf Euler im Jahr 1750 zurück. Hr. Drais könnte also da auch wissenschaftlich, d.h. mit theoretischer Grundlage, rangegangen sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.