WR1091 Assumptive Genetik

 

Darin: SpaceX – Gravitationslinsen (Im Podcast) – Lichtverschmutzung (Jevson’s Paradox) – Tierische Massenflucht (Regenwürmer am Polarkreis) – Lamas streicheln – Warmes Wasser Fischhirn – Durchsichtige Tiere – HirnstimulationVersunkene Welten: Aquaterra (Sternengeschichten: Doggerland) – Hören im SchlafGendergap in Publikationen – Wundheilung – Smartphone und Gleichberechtigung – Kleine Peruaner – Meteorit Flensburg – Das ALK-Gen – ANITAs Paralleluniversum – Strom aus Schatten – Desinfektionsmittel-Shots

Florian im Freiraum-Podcast

Resonator-Podcast: RES137 Zukunftsbeleuchtung

Florian unterstützen? Hier entlang!

6 Gedanken zu „WR1091 Assumptive Genetik

  1. Florian Freistetter

    Noch ein Lesetipp: Wer eine Alternativweltstory lesen will in der Doggerland NICHt untergeht, dem kann ich “Iron Winter”, “Stone Spring” und “Bronze Sommer” von Stephen Baxter sehr empfehlen. Coole Bücher!

    Antworten
    1. Harald

      Ah, wollte ich grad nach dem Hören des Podcasts eh auch posten 🙂 . Eine wirklich faszinierende, ur interessante Geschichte. Kleine Warnung: recht explizite, realistische Schilderungen von Gewalt (Vergewaltigungen, Schlachten …).

  2. Christine

    Es gibt noch ein weiteres hübsches Beispiel für Jevson’s Paradoxon: Viele Leute kaufen sich einen neuen, sparsamen Kühlschrank. Und stellen den alten Kühlschrank in den Keller, wo er von nun an die Getränke kühlt. (ich mache da keine Ausnahme). Zack: Stromverbrauch verdoppelt.

    Ansonsten ist ALK für mich als Vermesserin ein ganz anderes Akronym: Automatisierte Liegenschafts Karte. Daraus wurde dann später ALKIS (Amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem), was die Sache auch nicht besser macht. Erstaunlich ist aber, wie sehr in meinem Gehirn die Snapsdrossel von dem Geoinformationssystem überschrieben worden ist.

    Antworten
  3. Alex

    Hallo ihr zwei,
    Erstmal vielen Dank für die vielen Stunden gute Unterhaltung und Wissen.

    Ich habe ein Thema für Florian, falls ihm mal nichts einfallen sollte…
    Vor einiger Zeit war ich bei einem Vortrag über das James Webb Space Telescope von einem Entwickler aus Immenstaad. Er erzählte das das Teleskop im Lagrange Punkt L2 für alle Zeit bleiben soll.

    Jetzt meine Frage: wie groß ist ein Lagrange Punkt? Können wir es uns leisten diese Punkte vollzumüllen?

    Vielen Dank, ich freue mich auf noch viele Sendungen mit euch.

    Grüße vom Bodensee

    Alex

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.