WR534 Der NS-Kriegsverbrecherprozess 1946

 

wrintWir probieren hier mal was Neues. Sozusagen eine Art Coproduktion (oder so). Auf DRadio Wissen wird es ab kommendem Sonntag, dem 8. Mai 2016, eine neue Sendereihe geben. Die heißt „Eine Stunde History“ und kommt von Matthias von Hellfeld, den ihr möglicherweise schon aus Wrint 162, 214 und 483 kennt.

Matthias ist so freundlich, zu jeder der DRadio-Sendungen auch ein wenig mit mir zu reden und den einen oder anderen O-Ton mitzubringen. Dafür muss ich auf DRadio Wissen hinweisen, was mir, ehrlich gesagt, nicht allzu schwer fällt.

Die Frage an Euch ist: Kommt Ihr mit dieser Art Werbung zurecht oder ist das schon zu viel für meine „Wrint ist werbefrei“-Policy?

Die erste Ausgabe beschäftigt mit dem Ende des NS-Kriegsverbrecherprozess in Nürnberg im Jahre 1946.

151 Gedanken zu „WR534 Der NS-Kriegsverbrecherprozess 1946

  1. drehumdiebolzeningenieur

    Die Inhalte von DRadio Wissen sind kostenlos abrufbar, oder? Von demher empfinde ich das als keinen Verstoß gegen deine „WRINT ist werbefrei“-Policy.

    Antworten
    1. Christoph

      Bitte keinesfalls mit diesem Format aufhören ! Fände es auch okay wenn Du dafür Kohle bekommst.
      Eigentlich fände ich es auch okay wenn Deine Podcasts was kosten würden. zb 0.10 EUR/Folge
      Dann hättest Du mehr Planungssicherheit und wärst „nur“ mehr von der Hörerschaft abhängig.
      Bitte keine Trollreaktionen. So sehe ich das. Mich würde es freuen wenn Holger nur mehr Wrint macht und reich wird. Qualität darf was kosten. Und für den Preis einer Zigarettenschachtel/Monat würde ich gerne meine Podcaster automatisiert unterstützen.
      Ja – Mir sind die technischen Probleme und Streuverluste bekannt..Und auch die anderen Argumente gegen kostenpflichtige Podcasts…

  2. Anna

    Ich würde das nicht Werbung nennen sondern „Wir bilden Realität ab“. Der Matthias von Hellfeld spricht für DRadio Wissen und das erwähnt man dann eben gerechterweise.
    Ansonsten kann man auch sagen, dass DRadio Wissen sowieso schon von uns allen als freudige Beitragszahler gezahlt wird, wir also kein Extra-Geld dafür ausgeben werden. Es sei denn die Währung ist Aufmerksamkeit. Dann hören halt mehr Leute DRadio Wissen. Ich denke, es gibt Schlimmeres als mehr Wissen in der Welt.
    Go for it! Ich freue mich drauf.

    Antworten
  3. Christoph

    Da freue ich mich aber. Die Sendungen mit Herrn Von Hellfeld waren bisher wirklich stark.

    Zu Werbung auf Wrint: Ich finde es einerseits sehr, sehr löblich, auf Werbung zu verzichten. Andererseits verstehe ich nur bedingt, warum Du das machst. Ein 45 sekunden-Werbeblock alle 30 Minuten, von Dir verlesen, würde mich nicht weiter stören. Verdient hätteste die Kohle, neu wär das auch nicht.

    Aber der Hinweis auf einen Partner, wie in diesem Fall – das ist glaube ich komplett unproblematisch, würde ich als selbstverständlich und guten Umgang wahrnehmen.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Weil immer die Gefahr besteht, dass Du nicht mehr unterscheiden kannst, ob ich irgendwas erwähne, weil ich es gut finde oder weil ich für die Erwähnung bezahlt werde. Und so lange Wrint auf Spendenbasis einigermaßen gut läuft, mag ich mich dieser Gefahr gar nicht erst aussetzen.

    2. Tobias

      Diese Unterscheidungsgefahr lösen manche amerikanische und englische Podcasts, die ich höre, durch einen kleinen Jingle. Es macht einmal kurz Plöng – dann gibts Werbung – Plöng – und schon geht’s weiter. Wäre das ’ne Lösung für Dich?

    3. Janis

      Ich denke hier geht es weniger um das eindeutige kenntlich machen von Werbung als mehr um Holgis Glaubwürdigkeit. Sprich, sollte es auf Wrint Werbung generell geben, könnte man eventuell glauben, dass Holgi seine neue Kamera nicht nur erwähnt weil er sie geil findet, sondern weil er dafür Geld bekommen hat.
      Auch wenn ich Holgi so etwas nicht zutraue, kann ich schon nachvollziehen, dass er jeden Anschein er könnte sich für Aussagen bezahlen lassen vermeiden will und das funktioniert halt am Besten ganz ohne Werbung. Schade an dem ganzen finde ich, dass Holgi hier wahrscheinlich ein schöner Batzen Geld durch die Lappen geht, den ich ihm sehr gönnen würde.

  4. flyingtoaster

    Ich würde sagen, dann muss gerechterweise auf DRadio Wissen aber auch Werbung für Wrint gemacht werden 😉

    Werbung ist m.E. im Podcast eigentlich nur dann schädlich, wenn sie sich negativ auf den Inhalt auswirkt. Das kann ich mir in diesem Fall nicht vorstellen.

    Antworten
  5. Thomas

    Das ist maximal public-private partnership. 🙂 Also nein, ich empfinde das nicht als Werbung. Ich freue mich sehr auf Matthias.

    Antworten
  6. Wolfgang Heisel

    Hallo Holgi,

    ich verstehe deine Bedenken und finde deine Policy auch gut. Die Ausnahme in diesem Fall finde ich aber gerechtfertigt. Weil DRadioWissen kostenfrei ist, aber auch, weil es einfach zur Biographie deines Gesprächspartners gehört. Mal davon abgesehen, dass ich das so verstanden habe, dass du nicht von DRadioWissen bezahlt wirst. Also sehe ich da keine Gefahr einer Abhängigkeit.

    Grüße,
    Wolfgang

    Antworten
  7. Julian

    Erstens kriegst du ja für die Erwähnung an sich kein Geld und zweitens gilt die „Werbung“ einem Produkt, dass uns allen eh gehört. Wir sind ja treue Gebührenzahler.
    Freue mich auf das Format!

    Antworten
  8. Thomas

    Freue mich auf die Folgen. Die Sendungen mit Matthias höre ich sehr gerne.
    Empfinde es nicht als Werbung.

    Antworten
  9. Carsten

    Sowas find ich echt ok. DRADIO macht ja quasi eine Erweiterung Deiner Sendung (oder war’s anders rum?). Wenn jede Werbung so dicht am Content wäre, würde sie mich wahrscheinlich weniger stören.

    Ganz allgemein zu Werbung: Solange man das deutlich vom Inhalt unterscheiden kann (z.B. Hintergrund-Musik oder eindeutige Ein- und Ausblende), find ich Werbung auch nicht schlimm. Kann ich ja schnell drüberskippen, das ist wie TV aufnehmen und die Werbung einfach vorspulen. 🙂

    Antworten
  10. Aniong

    Ich habe damit auch kein Problem, insbesondere weil ich DRadio Wissen selbst mittlerweile auch ganz gerne höre: Der Sender, den Holger einmal wegen Esoterikbeiträgen kritisiert hat, existiert ja seit der Programm-Umgestaltung im Jahr 2014 eigentlich nicht mehr, jetzt ist DRadio Wissen eher ein hochwertiges Jugendradio ohne Werbung, was es sonst nur sehr selten gibt.

    Was ich aber komisch finde: Gibt’s die Sendung nur im Sammelfeed? Ich habe mittlerweile nur die Einzelfeeds abonniert, weil mich zwei Kanäle nicht so interessieren, sehe aber aktuell keine Möglichkeit, die Sendung ohne den Sammelfeed (der mir dann alles doppelt lädt) zu bekommen.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Erstmal gibt’s die nur im Sammelfeed. Zum Regelmaß würde ich dann eine eigene Reihe draus machen. Oder soll ich es lieber in „Zum Thema“ machen?

    2. Aniong

      Ich finde, es passt perfekt in den Feed „Zum Thema“, zumindest solange es noch keine eigene Kategorie dafür gibt.

    3. Horst Punk

      IMHO:
      wenn es *wirklich* regelmäßig ist/bleibt: „Geschichtsuntericht“? 🙂
      Falls es absehbar ist, dass das DRadio-Format eh nur auf 20 Folgen angedacht ist: „Zum Thema“.

  11. Rob

    Find ich okay, bin jetzt neugierig. Hätte gern einen Kombinationsfeed. Wrint-Teaser/Eine-Stunde-History.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Hmm… muss ich mal mit dem DRadio klären, ob das okay geht.

    2. gatolindo

      Die Kombi hätte ich auch gerne. Empfinde die Empfehlung für DRadio Wissen auch nicht als Werbung. Freu mich auf die Sendungen.

    3. Frithjof

      „Wrint Teaser“ ist ein guter Name für diesen Sub-Feed. Er kennzeichnet, dass es ein Verweis (gewissermaßen Werbung) auf eine andere Produktion ist, die Anspruch auf größere Vollständigkeit erhebt. Vielleicht finden sich zukünftig auch andere Projekte, die kommerzieller ausgerichtet sind, aber dennoch dem Informationsanspruch von WRINT gerecht werden.
      Für diese History-Reihe wäre doch besonders interessant auch mal Recherchenmethoden und Quellen herauszustellen – sozusagen auf der Metaebene.
      Bedenken habe ich nur, dass dieser WRINT-Produktion die „subjektive Durchtriebenheit“ fehlt, da in den anderen Kanälen immer auch die Sprecherpersönlichkeiten in den Mittelpunkt rücken.

  12. Thomas

    Wenn’s eine eigene Reihe wird kann es gern ein eigener Feed werden, aber bis dahin wäre ich auch dafür, das unter „Zum Thema“ laufen zu lassen. Gibt bestimmt noch mehr Leute, die den Sammelfeed nicht abonniert haben.
    Zum Thema Werbung: Du erzählsz doch auch, dass Frau Diener für die FAZ schreibt. Ist für mich die gleiche Kategorie, hab ich überhaupt kein Problem mit.

    Antworten
  13. chaos.dennis

    Werbeproblem? Quatsch.
    Was ich aber cool fände ist, wenn ihr hier z.b. das ungekürzte interview des Sohnes ins Outro hängen könntet.

    Antworten
  14. dennis

    das kann man doch quasie garnicht als werbung verstehen… dradio ist eines der wenigen öffentlich rechtlichen formate, welches ich wirklich als unterstützenswert halte. hat für mich n ähnlichen ansatz wie die CC by-sa… du machst dir ihren „conent“ zu nutze, also erwähnst du sie auch…
    einzieger kritikpunkt: könnte länger sein… 😛 warum nur n teaser und nicht n 3 stunden „hinter die kulissen“ mich würden nämlich grade solche interviews interessieren, die im radio halt so aufs minimum beschnitten werden… könnte aber auch damit leben, wenns bei 30 minuten bleiben… 😉
    zum feed thema würde ich eher sagen n eigenes format, wobei ich denn allerdings auch finde, dass frau diener auch n eigenen feed bekommt. (btw. istdas bicht eigentlich auch werbung, wegen faz? 😛 ) hab zum thema immer so verstanden, dass es da immer unterschiedliche gesprächspartner gibt, und die extra feeds halt immer mit dem selben interview partner… aber du machst dat schon… habeh den sammelfeed aboniert… xD

    Antworten
  15. esenneddy

    Ich halte diese Art der Kooperation für unproblematisch. Du machst Journalismus und DRadio Wissen ist ziemlich unverdächtig, etwas anderes zu tun. Das unterscheidet diese Konstellation klar von: „Kauft jetzt…!“ oder: „Esst bei…!“

    Antworten
  16. Michael

    Ich kann diese Sendung jetzt nicht wirklich als Werbung empfinden. Höchstens als Product Placement oder Cross Promotion. Also: vollkommen okay. Lediglich zur kurz empfand ich die Sendung im Vergleich mit den sonstigen ; )

    Apropos. Ich entsinne mich an eine Sendungidee, die du @holgi mal irgendwann erwähnt hattest. Da wolltest du mit einem Co-Mod im Auto rumfahren, quatschen, über Leute lästern oder mit Fahrgästen reden. Ich hatte das mal im Gespräch mit einem der PR-Fuzzis von UBER erwähnt, der hellauf begeistert wäre, so etwas sponoren zu dürfen ; )

    Antworten
    1. anderer Michael

      Da kann ich mich meinem gleichnamigen Vorredner nur anschließen: Ist keine Werbung – dafür aber WRINT-untypisch viel zu kurz 😉

  17. Stan

    Ich finde es aus 2 Gründen schon ok.

    1. DRadio ist ja von mir per Beitrag eh bezahlt.
    2. Wenn du dafür ne Sendung mit Matthis v. Hellfeld machst, darfst du alles machen an Werbung die nötig ist.

    Antworten
  18. manka

    Auf jeden Fall machen. Werbung ist das in meinen Ohren nicht.
    Und wenn Wrint auf DRadio vielleicht das ein oder andere Mal erwähnt wird, erfahren noch mehr von deinen Sendungen und von dem einzigartigen Formaten die mit Podcasts möglich sind.

    Antworten
  19. theducklistener

    Holgi, der ganze Realitätsabgleich kommt einem manchmal vor wie eine riesengroße Werbung 😉 das ist keine Kritik, nur eine Feststellung. 🙂 wenn deine „Werbung“ (ich nenne es eher „Erwähnung“) von DRadio Wissen dazu beiträgt, dir etwas Klicks und damit potentielle (schreibt man das mit t oder z?) Hörer und Einnahmen zu verschaffen, finde ich das positiv, da es auch mir ständig Nachschub meines Lieblingspodcasters sichert. 🙂
    Ich persönlich hätte auch kein Problem, wenn du wie die Hoaxillas am Anfang irgendeine kurze „wird präsentiert von…“ einspielst. Setz eine Kapitelmarke, dann überspring ich es wenn es mich doch mal nerven sollte 🙂
    Ich glaube, ich hätte nicht mal was dagegen, wenn du bei längeren Aufnahmen auch mal zwischendrin eine kleine Werbung schaltest.
    Die Grenze wäre für mich erreicht, wenn ein Gespräch plötzlich mit einem lauten Jingle unterbrochen würde. Oder wenn dein Werbepartner sich nachweislich auf deine Inhalte auswirken würde. Aber da hast du selbst oft genug betont, dass du sowas strikt ablehnst 🙂

    Antworten
  20. STefan

    Ich sag mal Win Win, da haben alle etwas davon und ich kann ein neues spannendes Format genießen, sowohl auf Wrint als auch auf DRadio, besser gehts nicht, also warum sollte ich etwas dagegen haben.
    Danke Holgi und danke Matthias.

    Antworten
  21. Hans Wurst

    Zum Thema Werbung schließe ich mich den Vorpostern an, kein kommerzielles Interesse, öffentlich-rechtlicher Sender, also „schon bezahlt“ durch Rundfunkbeitrag, no problem here.

    Eine kleine, sprachliche Anregung zum drüber Nachdenken hätte ich dann aber auch noch.

    „Crimes against Humanity“ wird im Deutschen eigentlich fast immer als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ übersetzt, was ich persönlich nicht ganz korrekt empfinde.

    Es handelt sich meiner Meinung nach um ein „Verbrechen gegen die Menschheit“, was sicherlich eine eher noch stärkere Betonung des Tatbestandes ist, da diese Verbrechen eigentlich immer (viele) Menschen als Opfer haben.

    Persönliche Meinung, ich wollte es aber mal gesagt haben.

    Antworten
  22. Mynona

    Ich kann mich all den anderen Kommentatoren nur anschließen: Eine inhaltliche Kooperation mit DRadio Wissen (zumal sie ja wirklich nicht aufdringlich ist) empfinde ich als Bereicherung für WRINT und freue mich schon auf die nächsten Folgen!

    Antworten
  23. Mike

    Hallo Holgi,

    ich empfinde das auch nicht als Werbung und ich hätte auch kein Problem damit, wenn du künftig Werbung in deinen Podcasts machen würdest. Mich würde nicht mal stören, wenn du Werbung für Nike, Facebook oder Heckler & Koch machen würdest. Wenn die so doof wären, bei deiner Hörerschaft Werbung zu platzieren, müsstest du das schon aus Prinzip machen. Besser kann man nicht trollen 😛

    Aber im Ernst Werbung für andere Formate oder selbst für Geld finde ich vollkommen ok. Von mir aus sollst du so viel Aufmerksamkeit bekommen wie möglich und dich daran dumm und dämlich verdienen. Das gönne ich dir total. Hauptsache ich kann mir weiterhin tolle Sendungen und neue Formatideen von dir anhören.

    Gruss Mike

    Antworten
  24. Volker

    Klasse Sendung; würde ich gerne auch weiterhin hören. Unter Werbung verstehe ich etwas anderes, als die Erwähnung eines interessanten öffentlich-rechtliche Radiosenders.

    Antworten
    1. Raphael

      Wenn Holgi nicht darauf hingewiesen hätte, wäre mir der Werbegedanke nicht im Ansatz gekommen. Letztlich wird hier nur auf den Kontext der Sendung verwiesen.

      Ansonsten: Klasse Sendung! Gerne auch als Langfassung. Hätte dem Thema gerne auch länger als 30 Minuten zugehört.

  25. Christian

    Mir gefällt diese an DRadio angelehnte Episode sehr gut. Ich finde es auch unproblematisch, dass du darauf hinweist. Für den Fall, dass sich jemand für DRadio nicht interessiert, oder sich von der „Werbung“ gestört fühlt, braucht man sich die Folge ja nicht anzuhören 😉 ich höre auch nicht alle deine Reihen, dafür die, die ich höre umso lieber 🙂
    Und weil einige hier auf Jingles usw. zum ankündigen von echter Werbung befürworten, möchte ich doch auch noch loswerden, dass ich sehr dankbar dafür bin, dass du dich ganz bewusst dagegen entschieden hast. Mir ist wichtig die Wahl zu haben, ob ich mich Werbung aussetze oder nicht. Und drüber“skippen“, während mein Telefon in der Tasche steckt ist für mich keine Option 😉
    Stattdessen hoffe ich, dass diejenigen, die es sich leisten können, dein Spendenkoto soweit nutzen, dass du dich ohne Werbung gut finanzieren kannst 🙂

    Antworten
  26. Christian Berger

    Also unabhängig von der Frage ob Wrint Werbung haben soll oder nicht, empfinde ich dieses Format nicht als Werbung. Es ist eher so wie eine Film- oder Buchbesprechung.

    Antworten
  27. Nici

    Man kann auch so nicht wissen, ob du nicht für das was du kommunizierst Geld oder gar Orgonbehandlungen gegen deine ganzen Leiden erhälst. Wobei sich die Frage stellt, ob diese nicht bewußt von IHNEN hervorgerufen werden, um dich erpressbar zu machen. Aber ich schweife ab.

    Werbung ist Freiheit.

    Antworten
  28. Andreas

    Die Angebote von DRadio Wissen sind doch ohne weitere Kosten abrufbar. Also meiner Ansicht nach kein Verstoß gegen die „Keine Werbung“ Richtlinie von WRINT. Außerdem reden wir hier von einem echten Qualitätsprogramm wo sich das Zuhören lohnt und nicht von einem Müsli, Autoscheibeneinbauer oder sonst einem Käse.

    Antworten
  29. "leisure"

    Für mich ist eigentlich nur ausschlaggebend, ob das Format auch als Standalone funktioniert. Aber selbst wenn nicht ist die Aktion aus meiner Sicht vollkommen in Ordnung/unbedenklich.

    [An dieser Stelle sei der Kommentar dann auch genutzt, um dir viel Erfolg damit und auch für die Zukunft zu wünschen! :)]

    Antworten
  30. Mokkel

    Ich möchte mich hier der Mehrheit anschließen. Das was du als Gegenleistung bekommst, ist transparent und kommt unmittelbar den Hörern zugute. Die Sendungen vom DRadio ist für jeden kostenlos zugänglich und jeder kann das Angebot annehmen oder nicht.

    Es wird für mich erst zur Werbung, wenn du unentwegt und ohne Zusammenhang in deinen anderen Formaten, auf DRadio hinweisen würdest.

    Antworten
  31. Der Herr Nick

    Ich bin ernsthaft schnell von Werbung genervt, aber das hier stört wirklich gar nicht. Weiter so – und auf bitte noch viele Sendungen mit MvH!

    Antworten
  32. Jochen

    DRadio Feed habe ich noch nicht gefunden.

    Aber auf jeden Fall bitte weiter machen – Ihr beiden zusammne bringt Geschichte immer prima rüber, so interessant hätte der Unterricht damals sein sollen…

    Antworten
  33. Dennis

    Moin!
    Danke für den Hinweis, bei den Öffis zu spät einschalten kann sich bitter rächen. Und da regen sich die Leute auf wenn die Amazon-Bücher weg sind NACHDEM man nix mehr bezahlt 😉
    Wenn ihr nicht erwähnen würdet, dass Matthias im Rahmen eines – von meiner GEZ bezahlten ™ – Projektes arbeitet wäre das sehr intransparent 😉
    Grüsse, Dennis

    Antworten
  34. Klaus

    Mach das bitte … Und wenn Du irgendwann tatsächlich Werbung für etwas machst, dann unterspiel es immer mit Musik, so ist’s zumindest eindeutig erkennbar

    Antworten
  35. Ajuvo

    Macht mal…

    Kombifeed wäre sehr gut und müsste Linkfreiheit sein.

    Zum Thema wäre besser als Sammelfeed. Am besten aber Kombifeed mit DR Wissen.

    Antworten
  36. Timo

    Holger, du hast mal wieder ein tolles Händchen bewiesen, was das Thema und vor allem die Darbietung angeht.
    Werbung: ich habe deine Sorge in der Descripton gelesen, du hast Eingangs und am Ende deutlich auf DRadio hingewiesen. Ich hatte das Gefühl, dir geht es ums Prinzip und nicht um diese konkrete Zusammenarbeit. Solange du damit klarkommst sehe weder den konkreten Podcast, noch andere deiner Formate gefärdet.
    Ich bin sicher, dass du das Thema Geschichte schon länger auf dem Radar hast und es sich jezt eine Möglichkeit geboten hat es nach deinen Vorstellungen umzusezten.
    Ich will mehr davon , danke, gute Sendung.
    wie siehts eigentlich mit Religion aus und musst du das Flattergeld antweilig weiter leiten? Außerdem hättest du den Namen deines Gesprächspartners öfter nennen können, er ist jemand dem man folgen möchte, und sei es nur seinen Gedanken in gebundener Form. Für solche Infos kann ich deutlich mehr Werbung ertragen.

    Antworten
  37. William Foster

    Definitv weiter machen. Sehe da wirklich kein Problem, Frau Diener darf ja auch gerne erwähnen, dass sie für die FAZ schreibt und Herr Marquardt seine Kurse vorstellen. Betrübend empfände ich solche Kooperationen nur, wenn das Gespräch aufgrund dieser anderen Formate Fragen absichtlich unbeantwortet lassen würde. Sehe auch hier die Erwähnung nur als gute Möglichkeit, sich bei interessanten Themen noch tiefgreifender mit der Materie zu beschäftigen.

    Einzig problematisch ist wohl das Format Politikunterricht, in der uns ein bayerischer Beamter etwas von Politik erzählen möchte… jaja.
    Nein, ich hoffe inständig darauf, dass auch dort bald wieder eine Folge erscheint.

    MfG
    W.Foster

    Antworten
  38. David

    Ich finde das total super, eine Art Win-Win-Win-Situation. Ich finde DRadio Wissen generell super, der Deutschlandfunk generell ist der Hauptgrund warum ich kein Problem damit habe Beiträge zu haben. Gleichzeitig finde ich die Ansprechhaltung dort bisweilen ein wenig verstörend und kann mit diesem kunstvollen Feature-Format nicht viel anfangen, dafür bin ich vielleicht nicht audiophil genug. Da empfinde ich es als tollen Mehrwert, die spannenden inhaltlichen Themenbesprechungen in Wrint-Form konsumieren zu können, das liegt mir viel mehr. Und sonst schließe ich mich den meisten Vorkommentatoren an (ich habe nicht alles gelesen): Ich empfinde es nicht als Werbung, wenn du mit einem frei verfügbaren und von uns allen finanzierten Medium in dieser Weise kooperierst, auch wenn es natürlich ein netter Nebeneffekt wäre wenn man gegenseitig auf sich aufmerksam machen würde, um das WRINTiversum auszuweiten. 🙂

    Antworten
  39. stefen

    Wegen der Erwähnung von DRWissen sehe ich echt kein Problem. Ich finde es ist eine Selbstverständlichkeit (vielliecht von nachlässigen Bloggern nicht beachtet) auf eine Quelle zu verweisen. Jeder Blogger sollte die Quellen erwähnen die er benutzt und vorher gegebenenfalls die Erlaubnis zur Nutzung einholen, wenn die Nutzung über einen geringen Zitatgebrauch hinausgeht, und das bei jedem, sei es eine private Webseite oder eine Zeitung, ein Radiosender etc.
    Danke für dein breit gefächertes Angebot! 🙂

    (Captcha römische Zahlen *lol*; ich hoffe es kommt kein Griechisch 😉 )

    Antworten
  40. Dirk

    Ich bin äußerst empfindlich was Werbung angelangt. Wenn ich mal Radio höre mit Werbung drin, schalte ich um. Wenn ich mal Fernsehen schaue mit Werbung drin, schalte ich um … und Werbung in Podcasts vergellt mir diesen in der Regel. Ich verstehe, dass die Podcastmacher auch Geld verdienen müssen/woll und wenn das nur mit Werbung geht, ist das auch in Ordnung, aber in 99% der Fälle hat man mich dann als Hörer und v.a. als Unterstützer (flattr, Wunschliste, Patreon, …) verloren.

    Was du hier gemacht hast, empfinde ich aber gar nicht als Werbung. Hättest du es nicht erwähnt, wäre es gar nicht aufgefallen. Dass du transparent machst, dass du DRadio Wissen erwähnst, ist genau die richtige Vorgehensweise. Was mich auch in der Einschätzung bestärkt, dass du dies auch transparent machen würdest, wenn dies an anderer Stelle passieren würde. Ich sehe das mehr als Hinweis auf einen anderen Podcast, es ist ja nicht so, dass du sagst: „Kauft DRadio Wissen Abos. Die ersten 30 Tage kostenlos.“ Es ist doch nur der notwendige Hinweis, damit die Sendung überhaupt stattfinden kann. Du bekommst ja kein Geld von DRadio Wissen, oder doch?

    Also für mich ist das vollkommen OK – zumal ich Matthias von Hellfeld gerne zuhöre. Sehr gern mehr mit ihm!

    Antworten
  41. Micha

    Zu dem Werbethema: in diesem Zusammenhang versteh ich die Frage ja kaum. Klar ist das Okay. Ich persönlich könnte im Interesse deiner und der Existenz von WRINT auch mit Werbung leben.
    Wenn es vorproduzierte Spots wären die einfach laufen. Wenn du selbst Werbung verlesen würdest, auch wenn es gekennzeichnet wäre, fände ich es schon seltsamer. Auch nicht total schlimm. Aber halt seltsam. Bei produzierten Spots wie bei YouTube beispielsweise ist irgendwie klar dass du damit nix zu tun hast. Das ist halt beliebiges Gedudel das ich im Interesse von WRINT ertragen würde.

    Antworten
  42. Joerg

    Hallo Holgi,

    ich bin ebenfalls dafür, das Format weiter zu betreiben und zu veröffentlichen. Ich empfinde die Erwähnung von DRadio Wissen nicht als Werbung, eher als eine Art „Quellenhinweis“ 😉

    Antworten
  43. Bernhard

    Auf jeden Fall das Format beibehalten, sehr interessant! Ich persönlich fühle mich nicht unangenehm umworben, was jedoch an meiner Sympathie dem DRadio/DLF liegen kann…

    Viele Grüße, Bernhard

    Antworten
  44. Edgar

    Mach auf jeden Fall weiter mit dem Format Holgi! Sehr informativ und wie immer mit deiner brillanten Gesprächsführung. Mach dir keine Gedanken wegen der von dir so genannten Werbung. Das ist mehr als o. k.
    Dreimal Daumen hoch dafür !!!

    Antworten
  45. kraeuterzucker

    Gerne weiter machen und gerne auch noch ein wenig weiter in die Tiefe. Geschichte wird dann spannend, wenn man Details erfährt, die man so noch nicht gehört hat.
    z.B. hätte man zu der Frage: „Wieviel hat die Bevölkerung gewusst?“ bestimmt noch 15min länger sprechen können.

    Antworten
  46. Mark

    Werbung? Ich lese hier immer Werbung!? Wo ist denn hier Werbung? Da habe ich schon so manch anderen Podcast mit Holgi gehört, den man als große bunte Werbeshow hätte werten KÖNNEN. Habe ich weder hier noch bei den anderen Podcasts so empfunden! Also stört mich das in keiner Weise. Weitermachen 😀

    Noch kurz zum Thema Feed: Ein eigener Feed wäre toll wenn das ein regelmäßiger Podcast wird 🙂

    Antworten
  47. Klaus

    tldr: Werbung ist eine heikle Angelegenheit aber hier in Ordnung. Diese Kooperation auf jeden Fall weitermachen.

    Hallo Holgi,

    im Gegensatz zu vielen anderen Kommentatoren sehe ich dieses Format durchaus als eine Form der Werbung. Vergleichbar etwa mit Auftritten von Schauspielern in Late-Night-Shows: Die Schauspieler können für ihren aktuellen Film werben und die Late-Night-Shows können einen prominenten Gast vorzeigen. Leider sind diese Auftritte meistens langweilig, da immer die gleichen Fragen gestellt werden (müssen) und auch nicht mehr Informationen bekannt werden (dürfen), als in anderen Werbeformaten für den jeweiligen Film.

    Im Gegensatz dazu kann bei Deiner Kooperation mit DRadio Wissen auch für den Konsumenten ein tatsächlicher Mehrwert entstehen. Allerdings habe ich Zweifel ob der Mehrwert durch eine Art Teaser-Sendung wirklich erreicht wird bzw. nicht hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt. Meiner Ansicht nach ist Radio ein Medium in dem man Informationen für einen bestimmten Zeitrahmen auswählen muss, während Podcasts eben erst zu Ende sind, wenn alle (relevanten, interessanten, vorhandenen, …) Informationen dargestellt wurden. Daher wäre ein Podcast, der die Sendung noch mal aufgreift, erweitert und/oder Zuhörerrückmeldungen abbildet, wesentlich interessanter. Kommentare der Art „schöne Sendung, aber zu kurz“ und das Bedauern von Matthias von Hellfeld, dass aus mehreren Stunden Zeitzeugeninterview nur fünf Minuten wirklich verwendet werden, bestätigen dieses ungenutzte Potenzial. Vielleicht könntet Ihr auch einen Teaser- und einen Erweiterungspodcast machen. Viele Möglichkeiten stehen hier zu Wahl, kaum eine jemals wirklich ausprobiert. Daher sehe ich in dieser Kooperation ein wichtiges Experiment in Sachen Wissenvermittlung, Podcast und Radio, das unbedingt stattfinden sollte, trotz des vorhandenen Werbecharakters.

    Werbung im allgemeinen ist eine heikle Sache. Zum einen besteht immer die Gefahr, dass Deine Hauptaufgabe das Verkaufen von Werbeplätzen wird und nicht mehr das Produzieren interessanter Inhalte. Zum anderen beeinflusst Werbung immer den Inhalt. Es lässt sich statistisch beobachten, dass selbst geringwertige Geschenke wie kostenloses Büromaterial (Kugelschreiber, Notizblock, …) die Wahl verschriebener Medikamente beeinflussen. Daher ist anzunehmen, dass ein wesentlich werthaltigerer Faktor wie ein Werbevertrag auch einen (wahrscheinlich starken) Einfluss auf Sendungsinhalte hat. Selbst wenn keine expliziten Auflagen seitens der Werbekunden vorliegen.

    Andererseits sind die Einflüsse auf Deine Sendunginhalte bereits heute auch ohne Werbeverträge zahlreich: Du erwähnst die Helmholtz-Gemeinschaft in Wrint-Formaten, obwohl Du nur für die Produktion des Resonators bezahlt wirst und nicht für die Werbung. Florian Freistetter erwähnt seine Bücher und seine Vortragstermine. Du würdest niemals ein Buch von Alexandra Tobor richtig verreißen, höchstens sagen, dass es nicht deinen Geschmack getroffen hat. Alles Einflüsse, die von der Hörerschaft akzeptiert werden, insbesondere weil sie transparent sind und stets direkt zu Wrint-Produktionen beitragen.

    Am Ende bleibt Werbung eine heikle Sache. Fest steht nur, dass Transparenz eine notwendige Bedingung ist, damit Werbung von Deiner Hörerschaft akzeptiert wird.

    Grüße von
    Klaus

    Antworten
  48. Marek

    Moin,

    ich schließe mich (also nur der Vollständigkeit halber, denn beim Überfliegen ist mir absolut keine negativer Kommentar untergekommen) der positiven Meinung an…

    …aus meiner Sicht ist das noch nicht mal Werbung sondern ein eigenständiges Format, bei dem man das Thema halt in einer anderen Sendung vertiefen kann… und die Idee.. .das die D-Radio-Wissen Sendung dann ebenfalls in einem Wrint-Feed ausgeliefert wird find ich ebenso fein…. würde das suchen ersparen wenns einen interessiert und wenn nicht ist es ja auch fix gelöscht…

    viele Dank und beste grüße
    M.

    Antworten
  49. Bernhard K.

    Ich finde es gut, wenn mal ein bisschen Reklame gemacht wird für DLF/Dradio Kultur oder Dradio Wissen.
    Das Feature über über den Generalgouverneur Frank in Polen ist eines der besten Features, die ich je gehört habe. Wenn die „Eine Stunde History“ in der Qualität kommt, können wir uns freuen.

    Antworten
  50. Jan

    Moin Holgi,

    bitte gerne mit dem Format weitermachen. Hatte die Vorschau auf DRadio-Wissen gehört (die mich aber etwas abgeschreckt hatte), jetzt bin ich auf die Sendung gespannt. Ohne WRINT wäre ich das nicht. Und zur Not kann man ja die eine oder die andere Sendung überspringen.

    SG, Jan

    Antworten
  51. Jörg

    Das ist keine Werbung, hier wird nur kurz auf etwas hingewiesen, was sich eh schon in meinem virtuellem Besitz befindet.
    Öffentlich rechtliche Sendungen sind schon bezahlt, können nur wegen der extrem großen Anzahl nicht allesamt von mir begutachtet werden.
    Da bin ich froh, wenn mir Jemand interessante Dinge hervorhebt.
    Das ist jetzt nicht scherzhaft gemeint, es ist wirklich so, dass hier das Motto: „Wusstest Du eigentlich, was Du schon hast?“ umgesetzt wird.
    Daumen hoch!

    Antworten
  52. W.B.

    Auch von mir: Weitermachen!
    Wie ist Werbung eigendlich definiert?
    In einem weiten Sinne sind Deine Erwaehnungen von Kameras, Fahrraedern oder Trinkflaschen auch Werbung.
    Mir wuerde es reichen, wenn Du Werbung kennzeichnest die
    1. Dir einen direkten materiellen Vorteil verschafft
    2. dem Werber eine Beeinflussung deiner Podcasts einraeumt
    das waehre, fuer mich, auch die Grenze an der die Glaubwuerdigkeit deiner Sendungen Schaden nimmt.

    Danke fuer die vielen Podcasts!
    Gruesse!
    WB

    Antworten
  53. Martin

    Find ick super,
    DRadio Wissen und Wrint in „Kooperation“ sind für alle Beteiligten ein Zugewinn.

    Antworten
  54. crimpo

    Hallo Holgi,

    ja, bitte diese Sendereihe machen!

    Wer’s nicht mag, kann ja abschalten oder überhören.

    Antworten
  55. Hanno

    Hallo Holgi,

    ich finde es, wie die meisten hier vollkommen Okay, wenn du auf DRadio hinweist. Ist in meinem Verständnis auch ehrlich gesagt keine Werbung. Ich freu mich auf die Zukünftigten Folgen dieser Reihe.

    Gruß

    Antworten
  56. Marius

    Erwähnung von Seiten/Formaten welche sich mit richtiger Wissenvermittlung beschäftigen, ist nicht falsch.
    Solang du nicht anfängst Firmen werbetechnisch zu erwähnen.
    Klar wenn nun im Rahmen von Kameras ein Kameraname fällt ist das nicht falsch.

    Aber Pop-Ups oder „Dieser Podcast wird gesponsort von Scheissfirma XY“ würde micht absstoßen.

    Antworten
  57. David

    Also viel mehr „Werbung“ würde ich eher dem Realitätsabgleich unterstellen, denn da sind/waren ja oft genug Rasier-Ware, Fahrräder und Kameras im Gespräch. Die entsprechenden Firmen haben euch da sicher auch nichts gezahlt…. 😉
    Oder wenn ein Gesprächspartner auch ein Buch herausgebracht hat, daß natürlich erwähnt werden kann. Ganz streng genommen ist das doch auch Werbung, aber halt in eigener Sache.

    Das mit DRadio ist doch nicht wirklich Werbung….

    Antworten
  58. Christian

    Hat mir sehr gut gefallen und als Werbung habe ich es auch nicht empfunden. Würde mich freuen wenn es mit diesem Format weiter geht 🙂

    Antworten
  59. dede ron

    * * * * * = volle 5 Sterne für Verpackung und Inhalt, gerne wieder, kann ich gern weiterempfehlen :–)

    Antworten
  60. Tom

    Gern viel mehr davon! Nur solltet ihr vielleicht Matthias ein besseres Headset/Mikrophon zukommen lassen – für noch mehr Audiogenuss. 🙂

    Antworten
  61. Christian

    Beim schnellen Kommentare überfliegen schien mir nur positives vorzukommen, von daher auch von mir ein: Bitte mehr davon!

    Da ich meine Geschichtslehrer von damals ehr öde, langweilig und monoton in Erinnerung habe, freu ich mich über jeden Podcast mit dir und Matthias. Habe mir die alten Folgen auch direkt nochmal angehört und DRadio Wissen hat nen weiteren Abonnenten durch Wrint 😀

    Hätte auch nichts gegen 2 bis 3 Stunden Gespräche von euch beiden 😉

    Antworten
  62. Jens

    Moin Holgi,
    erst mal ein großes Lob und vielen Dank für diese Sendung! Informativ und unterhaltsam, besser geht es echt nicht. In der gewählten Form empfand ich die Werbung nicht als Werbung. Eher als denzent vorgetragenen Hinweis darauf, wo Dein Gesprächspartner sonst zu hören ist und was dort so passiert. Damit komme ich bei dem Gewinn an Inhalt sehr gut zurecht. Bitte weitermachen.

    Antworten
  63. Marco

    Ich kommentiere viel zu wenig.. da war es doch eine gute Ansage, ein Feedback der Hörerschaft zu erwarten. Ich empfinde die Zusammenarbeit nicht als Werbung. Ich bin so zufrieden mit WRINT das für mich auch Werbung OK wäre. Um Dich auch ohne Werbepartner zu unterstützen habe ich einen Dauerauftrag laufen. Kann ich jedem „Fan“ nur empfehlen. Selbst kleine Beträge über die vielen Hörer ist in Summe ein adäquates Dankeschön. Vielen Dank für alles!

    Antworten
  64. Been Told

    Wie (scheinbar) alle anderen, finde ich die Idee toll und freue mich auf weitere Folgen!
    Diese hier fand ich auch toll. Frei von Panik, aber auch nicht übermäßig sachlich.
    Das brachte mich auf den Gedanken, mir mehr Nazi-Zeit thematisierende Folgen von dir zu wünschen. Deine Art zu interviewen wäre sicher wie dafür gemacht. Weder feindselig, noch anbiedernd und dennoch nicht zu sachlich.
    Kompliment!

    Antworten
  65. Anderer Christoph

    Bitte weitermachen. Dazu gelernt hat man allemal etwas und bei Interesse kann man das Thema auf DRadio noch einmal vertieft hören.

    Antworten
  66. @ancored

    Deine Transparenz finde ich sehr gut und wichtig. Das ist ein starkes Qualitätsmerkmal.

    Die Folge war sehr interessant und das Format finde ich vollkommen in Ordnung. Ich freue mich schon auf die nächste Folge.

    Für mich könnten Deine Gespräche mit Matthias auch gerne noch länger sein. Mir ist schon klar, dass ich dafür auch DRadio hören könnte. Vermutlich wird mir das aber einfach zu aufwendig, weil ich mit den Medien Radio und Fernsehen nichts mehr zu tun habe (bzw. haben möchte).

    Eine Anmerkung zur Finanzierung: Du hast mal nebenbei erwähnt, dass Du dich über den Zuspruch von Patreon wunderst, wobei nicht der volle Betrag bei Dir ankommt. Mir war das überhaupt nicht klar. Natürlich habe ich auf eine Banküberweisung umgestellt. Vielleicht solltest Du einfach nochmals darauf hinweisen.

    Antworten
  67. Björn

    Tolles Format, weitermachen!
    Bei den großartigen „Flaschen“ mit Christoph löst Du den Werbe-Konflikt übrigens sehr entspannt, indem Du darauf hinweist, wenn Euch die Weine vom Winzer zur Verfügung gestellt wurden. So kann ich mich schon drauf einstellen, dass kein Verriss zu erwarten ist…;-)

    Antworten
  68. Köhler

    Vielen Dank für diese lehrreiche Unterhaltung. Finde nicht, dass es unter Werbung fällt und hör mir gern weitere Folgen an.

    LG Vanessa

    Antworten
  69. Christian

    Danke für die Idee. Ich finde es toll eine zweite Ebene zu einem Beitrag zu haben, der woanders in einem anderen Format läuft.
    Weil man gerade hier die Möglichkeit hat, eine Art Directors Cut zu präsentieren. Dinge, Themen, Beiträge, die es nicht in das Format geschafft haben, oder von dem der Autor gerne mehr untergebracht hätte. Schön finde ich auch mehr über die Entstehung zu erfahren, die Schwierigkeiten, um an Orginialaufnahmen zu kommen, usw.

    Antworten
  70. Sebastian

    Jup, das wäre thematisch (neue deutsche Geschichte, gerne auch mit tagesaktuellem Bezug) voll auf meiner Linie aktuell. Das ist alles super. Die Wissenschaftskeule bitte weiterhin schwingen. Da vergeht einem dann immer ganz schön die eigene Trollerei.

    Format is super 😉 Bei Dradio is mir die Reklame egal. bei Radio NRG ned 😉

    Antworten
  71. Der Freibeuter

    Dem überwältigend positiven Echo ist nix hinzuzufügen. Vielleicht nur an dieser Stelle (evtl. liest es Matthias v.H. ja) – die Webseite von Dradio Wissen ist schön bunt aber wirklich so lala, wenn man etwas finden will.
    Ich höre den Sender eigentlich nicht, weil er ziemlich gewollt „jugendlich“ rüberkommt und mich stark an Dudelfunk (-> speziell so manche Anmoderation…) erinnert.
    Ist wirklich zu wünschen, dass durch solch interessante Sendungen das Niveau dort gehoben wird.

    Antworten
  72. Der Freibeuter

    Dem überwältigend positiven Echo ist nix hinzuzufügen. Vielleicht nur an dieser Stelle (evtl. liest es Matthias v.H. ja) – die Webseite von Dradio Wissen ist schön bunt aber wirklich so lala, wenn man etwas finden will.
    Ich höre den Sender eigentlich nicht, weil er ziemlich gewollt „jugendlich“ rüberkommt und mich stark an Dudelfunk (-> speziell so manche Anmoderation…) erinnert.
    Ist wirklich zu wünschen, dass durch solche interessante Sendungen das Niveau dort gehoben wird.

    Antworten
  73. Erik

    Da es viel positives Echo gibt möchte ich auch meinen negativ empfundenen Eindruck loswerden:

    1. DRadio Wissen finde ich so mittel, Werbung dafür stört mich aber wenig.

    2. Aufgrund des neuen Formates wollte ich gerne zur Einschätzung auch die besprochene Sendung hören. Der zeitliche Abstand ist viel zu lang. Ich werde, wie alle anderen, täglich mit tausend Dingen bombardiert. Ich weiß zum Zeitpunkt der Ausstrahlung nichts mehr davon wenn ich mir das nicht explizit notiert habe. Die Folge sollte meiner Meinung nach zeitnah, vielleicht sogar zeitgleich zur Veröffentlichung der genannten Sendung veröffentlicht werden.

    3. Eine mutmaßliches Manko: Ich lese oft Onlinemedien in denen die Überschrift etwas enthält dass im Subhead wiederholt wird um nochmal zu Anfang des Artikels aufgegriffen zu werden. Ich fürchte das Format wird genau diese Erfahrung erzeugen.

    Antworten
  74. Malderon

    Da es viel positives Echo gibt möchte ich auch meinen negativ empfundenen Eindruck loswerden:

    1. DRadio Wissen finde ich so mittel, Werbung dafür stört mich aber wenig.

    2. Aufgrund des neuen Formates wollte ich gerne zur Einschätzung auch die besprochene Sendung hören. Der zeitliche Abstand ist viel zu lang. Ich werde, wie alle anderen, täglich mit tausend Dingen bombardiert. Ich weiß zum Zeitpunkt der Ausstrahlung nichts mehr davon wenn ich mir das nicht explizit notiert habe. Die Folge sollte meiner Meinung nach zeitnah, vielleicht sogar zeitgleich zur Veröffentlichung der genannten Sendung veröffentlicht werden.

    3. Eine mutmaßliches Manko: Ich lese oft Onlinemedien in denen die Überschrift etwas enthält dass im Subhead wiederholt wird um nochmal zu Anfang des Artikels aufgegriffen zu werden. Ich fürchte das Format wird genau diese Erfahrung erzeugen.

    Antworten
  75. micha

    Das hier empfinde ich nicht als nervige Werbung. Was mich bei Audio Werbung stören würde, wäre:

    Andere Lautstärke (Kompression)
    Musik
    Mehrmals die selbe Werbung hintereinander
    Störende Umweltgeräusche (z.b Bremsenquietschen)

    LOL am Rande: ich gehe angeteasert auf die Webseite von dradiowissen, und der oberste Artikel: „Pro Bauch-Liebe Deine Wampe“. Klingt sympathisch. Na dann… ?

    Antworten
  76. Stefan

    Kurz meine Meinung: Weitermachen. Für mich besteht aufgrund der offen geäußerten Verbindung/Berühung mit dem DRadio kein echter Kritikpunkt.

    Antworten
  77. Mikulas

    Eine interessante Sendung und ein schönes Format – gerne wieder!

    Jedoch erscheint mir Matthias von Hellfeld äußerst fragwürdig zu sein. So gab es einige Ungereimtheiten – sowohl bei dem historischen als auch bei dem aktuell-politischen Teil. So hat der erwähnte Internationale Strafgerichtshof auch eine Traditionslinie in dem ebenfalls in Den Haag angesiedelten 1900 gegründeten Ständigen Schiedshof.

    Die erwähnte direkte Konsequenz aus Nürnberg ist auch äußerst fragwürdig, da der Internationale Strafgerichtshof erst 1998 geschaffen wurde. Tatsächlich hatten sich die USA und ihre Verbündeten in den 1970er und 1980er Jahren immer weiter aus der UNO und ihren Unterorganisationen herausgezogen (wie z.B. mit einem Austritt aus der UNESCO) und erst nach der Schwächung ihrer Gegner (Sowjetunion, NAM, NIEO-Bewegung) sich wieder verstärkt der Prägung des Völkerrechts gewidmet.

    Auch wird von von Hellfeld der Fehler gemacht und der Internationale Strafgerichtshof mit dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien verwechselt – das eine hat mit dem anderen wenig zu tun. In letzterem werden übrigens hauptsächlich Serben verurteilt, während muslimische Bosniaken und Kroaten größtenteils freigesprochen wurden (während alle Seiten in den 1990er Jahren Kriegsverbrechen begangen haben). Angesichts des Umstandes, dass Kroatien mittlerweile in EU und NATO ist und Serbien Beobachter in der russisch-dominierten OVKS eine interessante Info in Bezug auf „Siegerjustiz“.

    Zu guter letzt wird auch noch Slobodan Milošević für die Ereignisse in Srebrenica verantwortlich gemacht, was sich bis zum Ende nicht einmal der äußerst parteiische Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien getraut hat. Da hat sich von Hellfeld wohl auf ein zu dünnes Eis bewegt.

    Antworten
  78. Marc

    Mit der „Werbung “ habe ich gar kein Problem, sehe das eher als ‚empfehlung‘, weil dradio wissen ja auch in der kostenfreien podcastwelt rumschwirrt und sich MvH ja auch schon fast zu einem integralen Wrint-Bestandteil entwickelt hat.

    Ich werde mir die dradio-sendung auf jeden Fall abonnieren, weil ich MvH super finde. Meine sorge ist die, ob ein Wrint-Spinoff einen starken Mehrwert bedeutet. Ich habe das letztens gemerkt, als er zuerst bei wrint über das 19. Jh gesprochen hat und danach auf Dradio sein buch dazu präsentiert hat. Da war viel dejavu dabei. Ihr solltet darauf achten, dass wrint history kein abklatsch der drw sendung ist, dann freue ich mich sehr auf eure Gespräche.

    Antworten
    1. Hans Wurst

      „Meine sorge ist die, ob ein Wrint-Spinoff einen starken Mehrwert bedeutet.
      …….
      Da war viel dejavu dabei. Ihr solltet darauf achten, dass wrint history kein abklatsch der drw sendung ist, dann freue ich mich sehr auf eure Gespräche.“

      Also ich weiß ja nicht, wie es den anderen Kommentatorinnen nach dem Hören der Sendung auf Dradio Wissen ging, aber jetzt, wo ich mir die erste Sendung angehört habe, sehe ich da keine Probleme.

      Ich mag ja „Podcast/WRINT-verwöhnt“ sein, aber das war im Vergleich zu dem, was Holgi und Matthias hier geboten habe geradezu unterirdisch schlecht.

      Damit meine ich nicht den historisch-wissenschaftlichen Inhalt an sich, sondern das Format mit „Häppchen hier, jetzt Musik und dann das nächste Häppchen ….“

      Fehlt nur noch das obligatorische Gewinnspiel mit „A oder B“-Deppenfragen und man bewegt sich geradewegs in Richtung Dudelfunk.

      So kann man interessante Inhalte natürlich auch „kaputtpräsentieren“, bei dem „Jingle“ gegen Ende mit „der Mann, der beinahe das Bersteinzimmer gefunden hat“, hatte ich fast Mitleid mit MvH.

      Mal sehen, ob das hörbar wird, wenn ich das Gedudel (und das infantile Gesabbel des „Moderators“ *hust*) rausschneide, aber an die durchschnittliche WRINT-Folge kommt das sicher nicht heran (und die Folgen mit MvH sind eher ÜBERdurchschnittliche Folgen).

      @Holgi und Matthias

      Weiter so, diese DradioWissen Sendung steckt ihr mit links in die Tasche.

      HW

  79. Moewe

    Bitte mehr von diesen Sendungen! Gerne kannst du die einzelnen Folgen auch noch ausführlicher gestalten. Der erste Podcast hat mir schon sehr gut gefallen und ich freue mich auf die weiteren Folgen 🙂

    Antworten
  80. manu

    Tatsächlich war ich einer der Hörer, die bei Deinen Überlegungen sich von Webung Co-Finanzieren zu lassen den Untergang des abendländischen Podcastwesens (oder so) vor seinem innerern Auge hat kommen sehen. Ablehnung von Webung ist also tief in mir verwurzelt.

    Aber „Werbung“ (falls man es denn so nennen mag) für DRadio Wissen finde ich vollkommen unproblematisch – vor allem weil du sowieso andauernd Werbung für den ÖR machst 😉

    Ich fand es einen schönen Pilot für das Format und finde das Thema großartig. Allerdings würde ich michi freuen, wenn die Folgen länger werden würden 🙂

    Antworten
  81. ndim

    Da ich hier keinen Kommentar ablassen wollte, ohne die dradiowissen-Sendung auch gehört zu haben, habe ich mir soeben die knapp 29 Minuten lange „Eine Stunde“ von dradiowissen.de heruntergeladen und angehört.

    Mein Fazit: Bitte weitermachen auf WRINT.

    Die knapp 30 Minuten lange WRINT-Folge war ein Genuss und Gewinn für mich. Menschen, die Format-Radio ertragen, können sich ja noch die Sendung auf dradiowissen mit ein paar O-Tönen mehr anhören. Ob unter der WRINT-Hörerschaft viele Menschen dieser Sorte sind, kann ich nicht beurteilen.

    Antworten
    1. mde

      Ich stimme zu. Nachdem ich die DRadio-Sendung gehört habe, war ich von der doch etwas enttäuscht.
      Zuerst habe ich gedacht, mein Podcatcher hätte Mist gebaut, weil ich eine Stunde und nicht 29 Minuten erwartet habe. Aber beim Hören stellte sich dann raus, dass das wohl wirklich alles war.
      Somit ist die WRINT-Folge praktisch identisch lang und hat dafür sogar mehr Erkenntnis gebracht als das, wofür sie eigentlich ja nur „werben“ wollte/sollte.
      Also bitte weiter machen! (Die DRadio-Version höre ich mir dann in Zukunft nur noch bei akkuter Podcast-Knappheit an.)

    2. Hans Wurst

      Nachtrag/Anmerkung:

      Hier der Link zum Nachhören der Sendung.

      http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2016/05/06/dradiowissen_eine_stunde_history_20160506_23047fc8.mp3

      Die Musik ist dort schon nicht mehr drin und es bleiben dann wirklich nur noch knapp 29 Minuten übrig.
      Wie schon zuvor geschrieben hatte ich das live gehört, was ich den durchschnittlichen und damit wahrscheinlich primär an Informationen und Hintergründen interessierten WRINT-Hörerinnen nicht empfehlen kann.

      Meiner Meinung nach lieferte gerade die WRINT-Folge genau diese Hintergründe und weitergehenden Informationen, so daß man eigentlich eher dafür plädieren sollte, Dradio Wissen solle Werbung für WRINT machen.

      Aber das wird wohl eher kaum passieren.

      HW

    3. Kete

      Lieber Holgi, Lieber Matthias,

      Ich kann mich meinen Vorrednern und ihrer Enttäuschung leider anschließen, aber eben auch der Überzeugung, dass euer neues Format eine große Bereicherung ist. Ich empfinde es (wie auch schon oft gesagt wurde) nicht als Werbung, da hier einfach die Wissensvermittlung bzw. vielmehr das klären dieser Fragen, die uns immer auch auf den Zungen liegen, im Vordergrund steht. Ich bin dankbar für solche Reihen, in denen mein Wissen von Minute zu Minute wächst. Und m.E. klappt das bei Wrint gerade sogar besser, als momentan bei DRadio. Da aber Matthias und du schon eingespielt seit, und ihr dann eben doch kein „so neues Format“ gemeinsam habt – sollte man auf jeden Fall auch DRadio noch wachsen lassen. Aber bitte nicht ohne Wrint dazu. Schon jetzt würde es sich wie ein Verlust anfühlen, wenn das wegfiele!

  82. André

    In dem Fall handelt es sich meiner Ansicht nach lediglich um einen Hinweis, ähnlich wie bei dem Podcast mit Frau Diener, Allerdings finde ich Werbung grundsätzlich nervig.
    Mein Wunsch ist es die Keine Werbung Policy noch strikter umzusetzen.

    Antworten
  83. Anderer Christoph

    HW, aus diesem Grund höre ich Radio seit einigen Jahren auch fast nur noch als Podcast.

    Ich verstehe, warum Radiosender Musik mit Sprechbeiträgen vermischen müssen, aber es nervt trotzdem. Entweder ich möchte Musik hören, oder über ein interessantes Thema informiert werden, aber normalerweise nicht beides auf einmal – lieber eins von beiden am Stück und nicht häppchenweise mit Unterbrechungen. Oft kann man etwas Interessantes nicht zu Ende hören weil man nicht so viel Zeit hat.

    Eine „SWR1 Leute“ Sendung dauert z.B. normalerweise 2 Stunden. Als Podcast zusammengeschnitten nur eine halbe Stunde, und ist dann manchmal durchaus interessant. Bei seichten Themen oder langsamen Sprechern kann man es sich zusätzlich noch 1,5x – 2x schneller abspielen lassen ohne etwas zu verpassen. Viele Podcast-Apps (und übrigens auch Youtube) haben so eine Funktion, die ich immer häufiger einsetze.

    „SWR2 Wissen“ als Podcast ist auch sehr empfehlenswert, da gibt es häufig auch historische Themen, und im Gegensatz zu „DRadio Wissen“ ist das Programm nicht auf „jung“ gemacht.

    Trotz all der schon existierenden guten Angebote der anderen freien Podcaster und öffentlich-rechtlichen Sender ist WRINT aber auf jeden Fall eine Bereicherung meiner Podcast-Kost geworden und ich freue mich auf jede neue Folge.

    Antworten
  84. Stephan

    Wenn ich das richtig verstehe, dürft ihr quasi die bezahlte Sendungsvorbereitung für den Podcast nutzen, wenn ihr die Sendung erwähnt. Ist doch ein toller Deal. Davon profitieren wir Hörer mehr als der Sender. Trotzdem ein feiner Zug, uns nach unserer Meinung zu fragen. Also macht gerne weiter mit dem tollen Format. 🙂

    Antworten
  85. asdf

    Hi,

    hat mir nicht schlecht gefallen die Sendung und regt mich auch an die Radiosendung einzuschalten. Gerne wieder.

    Aaaber: habe ich das richtig herausgehört? Ihr bewundert jemanden, der seinem Vater die Todesstrafe wünscht?

    Antworten
  86. Lukas

    1. Danke für die Folge
    Eine Podcastepisode mit Matthias und Holgi ist für mich nie ein Fehler. Die Episode über Europa habe ich mir schon so oft angehört dass meine gedanklichen Verbindungen zu sehr vielen Themen über Informationen in dieser Episode gehen. Beim jedem weiteren hören erkenne ich neue Facetten welche mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht aufgefallen sind und mir oft ein Buch neben den Nachttisch beschert.

    2. Die Werbediskussion
    Dieses Thema hast du (Holgi) schon so oft angesprochen, und mit verschiedenen Personen durchgekaut. Den Schluss den du daraus gezogen hast finde ich gut.
    Während eines kurzen Momentes dachte ich schon du wirst langsam paranoid was dieses Thema angeht. Was ich durchaus nachvollziehen kann, aber du hast nun hoffentlich einen guten Überblick der Meinung deiner Hörer zu diesem Thema und wenn du deinem Motto („erwecke nicht mal den Anschein dass du korrupt sein könntest“) folgst machst du aus meiner Sicht nichts falsch.

    3. Eine Sendung von DRadio kommentieren, erweitern, einordnen
    Für mich ist das ein sehr gelungenes Format. Es soll ja auch Podcaster geben welche einer meiner Lieblingsserien nachbesprechen oder gar täglich den neusten Klatsch aus dem Australischen Jungle aufarbeiten. In diesem Vergleich schneidet euer neues Format doch sehr gut ab.

    +1 für weitermachen.

    Lukas

    Antworten
  87. Peter

    Tolle Sendung,

    Bitte weitermachen! Darüber hinaus möchte ich auch den Hardcore-History-Podcast von Dan Carlin empfehlen.

    Antworten
  88. Stefan

    Lieber Holgi,

    das ist eine tolle neue Idee der Medienkombination. Dient der Wissensvermittlung und sollte unbedingt fortgesetzt werden. Da könnten sich manche mal eine Scheibe von abschneiden.

    Grüße
    Stefan

    Antworten
  89. chrysophylax.de

    Ich finde die Kooperation auch eher unproblematisch, da kann ich gut mit leben – insbesondere wenn man durch solch einen Deal regelmäßiger zu einem solchen Gesprächspartner kommt. Was mir allerdings auffiel:

    1.) Bin bin offensichtlich alt. Die Art und Weise wie (gerade am Anfang) der Radio-Teil dargeboten wird erinnerte mich doch verdammt an eine Mischung aus „Checker Can“ und „Willi wills wissen“. Keine Ahnung wie alt so üblicherweise die Zielgruppe bei diesem Radiosender ist.

    2.) Das war ja beides FURCHTBAR kurz! Kann man nicht wenigstens den Podcast-Teil auf übliche Podcast-Länge erweitern? Ich kann ja verstehen dass bei einem Radio-Sender nicht mehr als 30-45 min ALLERHÖCHSTENS gehen weil mehr halt von einer Stunde nicht überbleibt wenn man Nachrichten, wenig Musik und wenig Werbung rausstreicht – aber diese Begrenzung gilt doch nicht für Podcasts? Es wäre doch unfassbar wenn die offensichtlichen STUNDEN die das Radio da in die Vorarbeit investiert einfach ungenutzt verloren gingen…

    Ansonsten: Mehr davon! Und am Liebsten auch gleich einen direkten Download-Link auf das MP3 beim Radio, ich musste da etwas suchen. Menschen, die Dateien per „Rechtsklick – Speichern unter“ auf ihren Computer bringen scheinen auch langsam auszusterben. Aber ich erwähnte schon: Ich bin offensichtlich alt 🙂

    chrysophylax.de

    Antworten
  90. Maggi

    Hallo Holgi,
    ich bin auch für weitermachen. Ich empfinde es nicht wirklich als Werbung weil es sich um kein klassiches Produkt oder Dienst dreht der Geld von mir will. Ob du jetzt eine Kooperation mit Chris Marquardt machst und damit einem Fotopodcast aufmerksamkeit schenkst oder einem öffentlich-rechtlichen Programm ist auch egal. Bezhalt wurde ja per GEZ-Nachfolger. Ansonsten finde ich Werbung bei Wrint eher fragwürdig, wenn du auch Spenden haben möchstest.

    Antworten
  91. Malte

    „Wie lange habt ihr mit dem geredet?“
    „Ach, das sind immer lange Gespräche und da werden dann fünf Minuten von gesendet. Das ist also ein bisschen frustrierend.“

    Kommt man irgendwie an das Material heran? Das wäre noch über Radiofeature und Podcast hinaus ein großartiger Mwhrwert!

    Antworten
  92. Malte

    „Wie lange habt ihr mit dem geredet?“
    „Ach, das sind immer lange Gespräche und da werden dann fünf Minuten von gesendet. Das ist also ein bisschen frustrierend.“

    Kommt man irgendwie an das Material heran? Das wäre noch über Radiofeature und Podcast hinaus ein großartiger Mehrwert!

    Antworten
  93. Björn

    Hallo,
    dass es jetzt auch einen Geschichtsunterricht hier gibt, finde ich großartig, besonders, da ich die früheren Episoden mit M. v. Hellfeldt sehr gelungen fand.
    Manchmal bin ich aber schon überrascht, was Holger nicht weiß (Kriegsende am 8.05., Hans Frank…), aber dafür hast Du ja Deine Gesprächspartner.
    Ein paar Dinge waren aber auch bei Herrn von Hellfeldt etwas ungenau: Zur Frage nach dem Wissen der deutschen Bevölkerung sind in den letzten Jahren ja mehrfach Untersuchungen erschienen, die deutlich machten, wieviel allgemein bekannt (und damit zumindest geduldet) war. Und Albert Speer war eben nicht nur Architekt monströser Bauten, sondern auch Rüstungsminister. Er hat es ja eigentlich bis an sein Lebensende geschafft, seine Bedeutung herunter zu spielen (z.B. gegenüber Fest).

    Insgesamt aber sehr gelungen. Die Sendung von DRadio Wissen dagegen fand ich dann sehr enttäuschend. Aber das kommentiere ich noch an entsprechender Stelle…

    Weiterhin alles Gute
    Björn Böthner

    Antworten
  94. Erik

    Hallo Holgi,

    hab es grad erst gehört. Finde es gut, ein bisschen Geschichte und Allgemeinbildung dazu kann keinem Hörer schaden. Das Thema mit dem werbefinanzierten Podcast (ich glaube das war Audible?) hattst du ja schon und wir wissen alle, wie du zu Werbung stehst.

    Kurzum: Beibehalten, uns informieren über Geschichte, selbst was lernen, mit nem interessanten Typen quatschen und ggf. reich werden! Und wenn du reich bist, gibts jeden Tag kostenlose Waffeln vor deinem Schosss.

    Antworten
  95. blubberblase

    Etwas spät, aber ich habe kein Problem mit dieser Art von Werbung. Würde am liebsten 3 Stunden Podcasts von euch haben 🙂

    Spende kommt auch bald, habe jetzt in 2 Wochen alle Geschichtsunterricht Folgen durchgehört. Finde es super 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.