WR404 Wissenschaftsbücher

 

wrint_wissenschaft_200Anlässlich der Leipziger Buchmesse, haben wir diesmal über Bücher gesprochen. Florian hat mich damit kalt erwischt, aber ich war dankbar, denn ich hatte meine Notizen zur Sendung versehentlich gelöscht.

Die Bücher: The Science of Beer, The Sun Kings, The Man who changed everything, Aufbruch ins Innere der Materie, Im Haus der Weisheit, So you’ve been publicly shamed, Them, Kaisers Rumpelkammer, Verschwundene Reiche, Und sie fliegt doch, A Buzz in the Meadow, Stuff Matters, Mach das!, Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge, Eine kurze Geschichte von fast allem, Der lange Weg nach Westen, Was wäre wenn, What if?, Es hätte auch anders kommen können, Akte Europa, Risiko, Das Einmaleins der Skepsis, Evolution, Das große Mammut-Buch der Technik, Wow! Weltall. (alles Affiliate-Links)

Sonstiges: Florians Bierliste, Muʿtazila, Florians ausgedehnte “Stuff Matters”-Rezension, Florian auf der Buchmesse, Resonator-Hörertreffen am Samstagabend in Berlin.

Ohne Florian ginge es nicht. Hier sein Spendenhut.

32 Gedanken zu „WR404 Wissenschaftsbücher

    1. Peter

      Für mich hatte ja die Frage “Wer ist Randell Munroe” das meiste Shitstorm-Potential ^^

      Schöner Beitrag. Gerne mehr solcher Sondersendungen. Man könnte ja auch einmal eine n Kahlschlag durch die klassischen (sozial) Experimente . 🙂

  1. Yannick

    Die anderen Bücher von David Macaulay (dem Autor des Mammut-Buchs der Technik) habe ich als Kind alle begeistert aufgenommen. Also über den Bau einer Burg, Planung und Bau einer römischen Stadt, einer Kathedrale usw. Die sind nicht so “lustig” aufgemacht und ernster gezeichnet als das Mammut-Buch der Technik, aber einfach toll wenn man sich für Geschichte und Bautechnik interessiert. Scheinen größtenteils vergriffen zu sein, gibts aber gebraucht.

    Aus der Ecke der Wissenschaftler-Biografien kann ich die beiden Bücher von Hubert Mania empfehlen. Einmal eine Biografie über Gauß, andererseits “Kettenreaktion: Die Geschichte der Atombombe”. Beides keine Bücher, die irgendwie deep wisschenschaftlich sind. Aber insbesondere “Kettenreaktion” schildert einfach massiv Spannend, welche Entwicklungen und Entdeckungen von der Entdeckung des Urans bis zum Trinity-Test stattgefunden haben und welche Personen dabei gewirkt haben. Das Buch hat mich auch dazu gebracht, die Oppenheimer-Biografie von Kai Bird und Martin J. Sherwin zu lesen. Die ist auch toll.

    Antworten
  2. Dr. ISO

    2 Bücher fehlen mir in der Liste 😉 ich weiß nicht mehr ob sie im Podcas vorkamen:

    Dava Sobel, Longitude: The True Story of a Lone Genius Who Solved the Greatest Scientific Problem of His Time

    Keith Devlin, The Man of Numbers: Fibonacci’s Arithmetic Revolution

    Interessant wäre auch ein Podcast aus der Rubrik “Fotografie” über Foto-Bücher. Nicht “nur” Bildbände, sondern Lehrbücher, wie die Mante-Bücher oder die Feininger-Werke…just a thought 🙂 obwohl ich glaube, dass Holgi die Themen in nächster Zukunft nicht ausgehen werden..

    Antworten
  3. tp1024

    In der DDR gab es einige sehr schöne Kinderbücher. Mir sind vor allem zwei im Gedächtnis geblieben:

    “Von Anton bis Zylinder, das Lexikon für Kinder” – sehr viel Technik mit schönen Abbildungen erklärt. Von den politischen Teilen mal abgesehen sehr schön (wobei selbst die ganz gutes Anschauungsmaterial abgeben).

    “Ein Dach über dem Kopf – Von alten und neuen Häusern” – mit vielen Grundrissen und Abbildungen von der einfachen Holzhütte, über Langhäuser und Pfahlbauten bis zu modernen Häusern (letzte Seite: DDR Plattenbau). Fand ich als Kind sehr faszinierend.
    http://www.amazon.de/Dach-Kopf-alten-neuen-H%C3%A4usern/dp/B008SX278O/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1425998945&sr=8-1&keywords=ein+dach+%C3%BCber+dem+kopf

    Antworten
    1. tp1024

      Und dann war da noch “Igition! – An informal History of Liquid Rocket Propellants” von john D. Clark zu finden hier:
      http://library.sciencemadness.org/library/books/ignition.pdf

      Clark ist einer jener Leute die wirklich unterhaltsam über Technik schreiben können, ohne sich zu sehr im fachlichen zu verlieren. Hat mich im Stil immer wieder an den genauso unterhaltsamen Chemiker-Blog “Things I won’t work with” erinnert (gut möglich, dass ich die Referenz zu dem Buch dort gefunden habe).

      Er beschreibt die diversen Abenteuer in der Entwicklung von flüssigen Raketentreibstoffen, inklusive sämtlicher Wege in denen das schief gehen kann (und bei Raketentreibstoffen ist das wenig überraschend so einiges) und dem Verhalten der diversen Wissenschaftler in dem Prozess.

  4. j!

    War meiner Meinung nach noch unbedingt gelesen gehört: Simon Singh
    Und zwar das ‘Code book’ (gibts auch als Jugend Ausgabe) und ‘Fermats letzter Satz’

    Antworten
    1. Anne

      Das sind auch die beiden Bücher, die mir sofort eingefallen sind. “The Code Book” ist sowieso super und ja auch schon inhaltlich spannend (es geht um Geheimschriften, Kryptographie und alles mögliche), viel spannender ist aber eigentlich “Fermats letzter Satz”, weil ich es total faszinierend fand, wie es möglich ist, ein Buch über eine einzige Formel und deren Beweis (der ja schlussendlich auch nicht einfach war) so zu schreiben, dass es auch für Nichtmathematiker total spannend und verständlich ist. Große Empfehlung.

  5. André

    Geht es tatsächlich um Wissenschaftsbücher also Fachliteratur, die Titel klingen alle nach Sachbuch? Bei ersterem würde ich mal reinhören.

    Antworten
    1. Florian Freistetter

      Wieso sollen “Wissenschaftsbücher” nur Fachbücher sein? Bzw. “Fachbücher” keine “Sachbücher”? So wie ich das sehen, sind “Wissenschaftsbücher” so gut wie immer “Sachbücher” und können dabei ein Thema auf unterschiedlichem Niveau behandeln. Also entweder für den akademischen Gebrauch – dann sind es “Fachbücher” – oder verständlich für die Allgemeinheit – dann sind es “populärwissenschaftliche Bücher”. Im Podcast geht es um zweiteres. Fachliteratur zu empfehlen/zu rezensieren ist mMn auch nicht wirklich sinnvoll, weil hier so viele ganz individuelle Faktoren dazu beitragen, ob man mit einem Buch was anfangen kann oder nicht, dass allgemeine Empfehlungen selten hilfreich sein können.

    2. André

      Fachbücher sind meine Assoziation zu “Wissenschaftsbüchern”. Sachbuch ist in der Tat der Überbegriff, aber ich tendiere dazu das zu vergessen und ihn stattdessen für den Nicht-Fachbuchbereich zu verwenden. Also meinethalben populärwissenschaftliche Bücher, ich hatte auf eine exemplarische Besprechung von Fachliteratur gehofft, muss ja nicht in die Tiefe gehen. Mir war auch nicht klar, dass die Buchliste Empfehlungen sind. Zugegeben hätte mir bei Leipziger Buchmesse klar sein sollen, die machen ja vermutlich nur noch Publikumsprogramm. Nichts für ungut.

    3. Florian Freistetter

      Also auf der Leipziger Buchmesse findest du auch jede Menge Fachbücher. Diese Podcastsendung wurde aber nicht im Auftrag der Buchmesse produziert. Sie findet da halt diese Woche statt und ich fahre dort hin und darum dachte ich, das wäre ein netter Anlass mal über Bücher zu sprechen. Und die Wissenschaftts-Reihe bei WRINT eben ganz absichtlich keine fachwissenschaftliche Diskussionssendung für Akademiker ist, sondern eine lockere Plauderei über wissenschaftliche Themen, sind populärwissenschaftliche Bücher (an denen übrigens absolut nichts ausszusetzen ist… davon sollte es viel mehr geben!) eben eine gute Wahl. Vor allem auch eine Wahl, die viel mehr Leute interessiert, als wenn ich jetzt ne Stunde über Astronomielehrbücher schwadronieren würde (denn Fachbücher kann man auch nur als Fachmann besprechen und abgesehen von Astronomie bin ich für nix Experte)…

    4. André

      Also auf der Leipziger Buchmesse findest du auch jede Menge Fachbücher.

      Also bei meinem letzten Besuch auf der Buchmesse hatte ich ja nicht so den Eindruck.

      Ich könnte sicherlich etwas Spezifisches gegen manche populärwissenschaftliche Bücher sagen, aber ich habe nicht gegen das Konzept an sich. Möglicherweise gegen den Begriff. Für mich persönlich reicht die Tiefe der meisten populärwissenschaftlichen Werke oft nicht aus. Ich lese gerne Fachbücher jenseits des Kernbereichs, für den ich ausgebildet wurde. Es gibt immer wieder schöne Überblickswerke und natürlich Lehrbücher. Letztere können auch für Laien zugänglich sein, hoffentlich sind sie es, wenn sie für den Einstieg ins Studium bestimmt sind. Natürlich gibt es da Grenzen und oft muss man sich erstmal ein wenig in die Fachterminologie und den Zugang einarbeiten. Aber der Gewinn an Perspektive ist neben dem Gewinn an Erkenntnis wirklich wertvoll. Ich denke solche Bücher kann man auch auf Basis einer gewissen oberflächlichen Vertrautheit besprechen, gerade wenn es darum geht, sich mal einen Eindruck von einem Gebiet zu verschaffen. Und dass das hier eher ein lockeres Gespräch sein soll, habe ich schon mitgekriegt, mir war nur nicht klar, dass ihr da mit so einer Elfenbeinallergie rangeht. 😀

  6. Terresch

    Ich hätte ja jetzt bei Maxwell als erstes an seinen Dämon gedacht. 🙂 Sind die Gleichungen tatsächlich bekannter?

    Antworten
    1. Terresch

      Das ist interessant 🙂 Maxwell’sche Gleichungen tauchten, soweit ich mich entsinne im schulischen Physikunterricht (Leistungskurs) nur dem Namen nach auf (wenn ich dir so zuhöre, vermutlich, weil die nötigen Mathematikkenntnisse Schulniveau übersteigen?) Der Maxwell’sche Dämon hingegen schon; allerdings ist Thermodynamik inszwischen oftmals wohl auch schon kein Schulstoff mehr.

    2. Gerrit

      Maxwells Gleichungen sind vier elektrische und magnetische Gleichungen, die zum grössten Teil schon vor Maxwell bekannt waren. Maxwells Leistung war die Erweiterung und die Zusammenführung dieser Gleichungen, so dass elektrische und magnetische Phänomene (und Licht) mit einer Theorie beschrieben werden konnten. Die erste Maxwell Gleichung ist zum Beispiel das Coulombsches Gesetz, das hoffentlich jeder aus der Schule kennt.

  7. Robert

    Florian, der Umstand, dass Deine Bücher nicht auf den Aktionstischen der Buchhandlungen liegen, ist nicht nur dem schlechten Geschmack der Buchhändler geschuldet. Der Grossteil der hervorgehobenen Angebote (Tische mit Stapeln, Aufsteller, Aktionen, selbst der Umstand, dass das Buch quer im Regal steht, man also das Cover und nicht nur den Rücken sieht), ist von den Verlagen gekauft und liegt nicht im (alleinigen) Ermessen der Buchhändler. Das Stichwort dazu ist “Werbekostenzuschuss”. Die Buchhändler bekommen besondere Rabatte dafür, dass sie bestimmte Bücher so aus der Masse hervorheben. Ausserdem bekommen die Buchhändler von den Verlagen gesagt, welcher Marketingaufwand (Anzeigen bis Auftritte in Talkshows, Filme, whatever) für welches Buch getätigt wird, so dass im Groben die Nachfrage schon absehbar ist (Ausnahmen bestätigen die Regel). Frag doch mal Deinen Verleger (oder Agenten), ob er sich mal für eine Tischauslage Deines neusten Bestellers einsetzen will.

    Siehe etwa http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/143983/index.html oder für Leute mit mehr Zeit http://www.boersenblatt.net/188910/

    Antworten
  8. Patrick

    Liebe Wissensgemeinschaft,

    im Podcast selbst war irgendwann kurz die Rede von einem anderen Podcast. Ich finde beim besten Willen die Stelle nicht mehr und auch in den Shownotes steht nichts.

    Vielleicht hat jemand besser aufgepasst oder kennt den gesuchten Podcast.

    Besten Dank und freundliche Grüße
    Patrick

    Antworten
    1. Felix

      Als die beiden empfehlernswerte populärwissenschftlichen Buchreihen aufzählten, hat Holgi auch die “… für Dummies” genannt – besonders die dort erschienene Ausgaben über Mythologie bzw. Philosophie (“… eine Einführung in die Einführung”) – und dabei den Troja Alert erwähnt (trojaalert.bildungsangst.de). Vielleicht meintest Du das?

  9. AlteBücher

    Zwei ältere, aber empfehlenswerte Bücher:
    – Hoimar von Ditfurth – Im Anfang war der Wasserstoff (ISBN 3-423-33015-5)
    – Richard Presont – Das Erste Licht (ISBN 3-426-27011-0)

    Antworten
  10. Wir

    @Patrick: Ist so natürlich schwierig. Hast Du evtl.noch etwas Kontext, um welches Thema ging es z.B.? Sonst fällt uns nur Methodisch Inkorrekt ein und Troja Alert. Vielleicht auch Angegraben aber das war glauben wir in der Wrintheit.

    Antworten
  11. Anja

    Ein wirklich tolles Buch für Mathe – Phobiker: Der Zahlenteufel von Enzensberger; wunderbar illustriert von Rotraut Susanne Berner.

    Antworten
  12. Dirk Moebius

    @Disneys Historische Taschenbuecher:
    da empfehle ich die “Erfinder”-Serie aus der Reihe der Digedag-Comics.
    Aus denen habe ich den groessten Teil meiner Mechanik-Grundkenntnisse geschuerft.

    Antworten
  13. mesut

    Ich würde mich gerne näher mit den Maxwell Gleichungen beschäftigen und bin dabei auf das Buch “A Student’s Guide to Maxwell’s Equations” gestoßen. Kennt hier vielleicht jemand das Buch? Ist das brauchbar?

    Antworten
    1. Bernhard

      Ich habe ganz kurz in das PDF geschaut. Der Ansatz scheint zu sein die vier Gleichungen zu nehmen und zu erklären was die Symbole bedeuten. Das schaut korrekt aus Es schadet also sicherlich nicht sich das durchzulesen. Meiner Meinung nach fehlt aber die Darstellung von Experimenten und der Zusammenhang zwischen spezieller Relativitätstheorie und Elektromagnetismus wird glaube ich auch nicht erwähnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.