WR290 Astronomische Religionsdiktatur

 

wrint_wissenschaft_200Die ersten zweieinhalb Minuten klingen wirklich sehr schlimm – ich bitte um Verzeihung!

Diesmal reden Florian Freistetter – der im Sternendorf Eggental war – und ich – der in London war – über Museen, Teleskope, Meteore, Kernfusion (der Resonator zum Wendelstein 7-X), Blutdruck, die Apokalypse (auch auf Deutsch), Saatgut, einen Krater, die Pest, Asteroiden aus Schrott (XKCD), Kaffee, Hyperschnellläufer, HitzeMathematik (der Vier-Farben-Satz), eine akustische Warnung vor künstlicher Intelligenz, Facebook, Magic Mushrooms, einen verwirrten Akademiker, Orchideen-Elixier, Barcodes, Gähnen und Straßenkarrieren.

Ohne Florian ginge es nicht. Hier sein Spendenhut.

46 Gedanken zu „WR290 Astronomische Religionsdiktatur

  1. Florian Freistetter

    Das mit der schlechten Audioqualität war alles nur Taktik. Ich wollte nur nicht, dass zu viele Menschen den geheimen Weltherrschaftsplan der Astronomen erfahren und hoffe nun, dass die ersten beiden grauenhaften Tonqualitätsminuten möglichst viele abschrecken… 😉

    Antworten
  2. Kevin lang

    Schön, dass es wieder eine neu Folge gibt aber sie klingt bei mir ein wenig seltsam. Ich benutze podkicker pro auf Android, habe die Folge damit runter geladen und angehört und bei mir sind die Audiospuren von euch beiden um einige Sekunden gegeneinander verschoben (Florian ist immer neun bissel weiter) hoffe das hilft, wenn das Problem nicht bei mir liegt.

    Antworten
  3. Christian Berger

    Also das Rundfunken kommt zwar von den Funkensendern, aber rund mussten die nicht sein. Das “rund” kommt davon, dass man beim Rundfunk in alle Richtungen sendet, ganz im Gegensatz zum Richtfunk, in dem man nur in eine Richtung sendet.

    Das mit dem Funken ist vermutlich nur ein Teil des Effektes. Ich habe da selbst mal Messungen gemacht. Es gibt da oszillierende Effekte, sprich der Strom wird schnell stärker und schwächer. Wenn man das optimiert kann man damit sicherlich brauchbar morsen. Solche Funken entstehen eher beim ausschalten.

    Der Effekt der hier aber stärker zum Tragen kommt ist ein anderer. Das abrupte ein- bzw. ausschalten erzeugt eine abrupte Änderung des Stromflusses und somit des Magnetfeldes. Abrupte Änderungen im Zeitbreich sind sehr breitbandig im Frequenzbereich. Das hört man auch wenn ein Luftballon platzt, der Knall hat auch sehr hohe Komponenten drin. Elektromagnetische Wellen breiten sich mit höher werdenderer Frequenz tendenziell besser aus. (Zumindest in dem Frequenzbereich) Deshalb hört man das normalerweise eher selten in Kopfhörern/Verstärkern (die auf Frequenzen bis 20kHz reagieren sollten), viel stärker jedoch in Lang- oder Mittelwellenradios (die grob auf Frequenzen von über 100-1000 kHz reagieren).

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Was ich an all dem hier immer wieder so toll finde, ist dass ich Hörer habe, die sowas mal eben erklären können \o/

  4. Markus

    Mal wieder Wissenschaft, sehr schön.
    Weil ihr das als Rubrik habt, möchte ich heute auch mal meinen Scheiß der Woche loswerden. Eine Arbeitskollegin hat mich heute auf folgendes aufmerksam gemacht: http://www.thereconnection.com/

    Auszug aus einer deutschen Seite zum Thema:
    Ursprünglich waren die Meridianlinien unseres Körpers, manchmal auch Akupunkturlinien genannt, mit den energetischen Rasterlinien um unseren Planeten verbunden. Diese Gitterlinien waren so angelegt, weit über uns selbst hinauszureichen und uns an ein unendlich viel größeres energetisches Gitternetz anzuschließen, das uns mit dem gesamten Universum verbindet. Wir sind scheinbar mit der Zeit von diesen Linien abgetrennt worden.

    Über die “energetischen Rasterlinien um unseren Planeten” habe ich von euch noch nichts gehört. Habt ihr das nicht mitbekommen? 😉

    Grüsse
    Markus

    Antworten
  5. Florian Freistetter

    Ich hab mir jetzt auch die Sache mit den Meteoren nochmal angesehen. Das ist tatsächlich KEIN langperiodischer Komet, der nur einmal kurz vorbei kommt, sondern ein kurzperiodischer Komet, der erst 2004 entdeckt wurde und der der Erde im Mai sehr nahe kommen wird. Es KANN sein, dass man dann nen Meteorschauer sieht, weil die Erde da auch die früheren Hinterlassenschaften des Kometen kreuzt. Aber es muss nicht sein, weil man keine Ahnung hat, wie viel Zeug der Komet früher so rausgeworfen hat…

    Antworten
    1. Alltagsgedoens

      Das stimmt. Das Museum wurde nach dem Rückbau der Leuna Werke gegründet und “ausrangierte” Chemie Anlagen werden nun dort ausgestellt. Mit Magdeburg hat das erst einmal nichts zu tun.
      Eintritt ist soweit ich weiß auch kostenlos.

  6. Steffen

    Überleitungen werden überbewertet
    Die manchmal langwierige und krampfhaft wirkende Suche nach möglichst irgendeiner Überleitung, und sei sie noch so abwegig, wirkt gerne mal wie ein sperriger Fremdkörper in dem ansonsten hochinteressanten Inhalt. Mich persönlich würde es nicht stören, wenn ihr ein neues Thema einfach und schnell mit “Ich habe da noch etwas interessantes aus dem Bereich…” beginnen würdet.

    Abgesehen davon erfreue ich mich an jeder neuen Folge der Wissenschaft. Ein sehr schönes Format, welches ich mir immer wieder gerne anhöre.

    Antworten
    1. sternburg

      Ich empfinde das eher als liebgewordenen running gag.

      Geschmackssache, sicherlich.

  7. Marc

    Sehr schöner Archäologie-Insider Holgi.

    Sobald Archäologen keine Ahnung haben was sie gerade vor sich haben (Vor allem unsere netten Kollegen von der Vorgeschichte), ist alles sofort “kultisch”.

    Schön das dieser Teil der Wissenschaft, der oft in diesem Zusammenhang ignoriert wird, bisher jede Woche (wenn ich mich nicht sehr irre) mindestens einmal vorkam.

    Grüße

    Antworten
  8. Stefan

    Eine kleine Inhaltliche Anmerkung noch: das angesprochene Deutsche Chemie Museum ist nicht in Magdeburg sondern in Merseburg (ist auch näher an den Leuna/Buna-Werken). Da ich dort wohne kann ich das mit ziemlicher Sicherheit sagen ;-).
    http://www.deutsches-chemie-museum.de/

    Florian hat auch einen Artikel über seinen Besuch dort geschrieben:
    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/08/14/deutsches-chemiemuseum-und-luftfahrt-und-technikmuseumspark-in-merseburg/

    Antworten
  9. Rico

    Danke für die schöne Sendung!

    Zu Holgi und seiner Klima-Wirtschaftswachstumssache gibt es ein Buch von Jared Diamond, welcher eine ähnliche These mal auf die gesamte Menschheitsdauer entwirft. Auf deutsch heißt es Arm und Reich, der englische Titel passt aber viel besser: Guns, Germs, and Steel. http://de.wikipedia.org/wiki/Arm_und_Reich

    Im ersten Teil baut er eine These, wonach Klima, Georgaphie usw die unterschiedlichen Entwicklungen von Menschen auf der ganzen Welt beeinflussen. Z.B führte günstiges Klima im Zweistromland dazu, dass Ackerbau und Viezucht möglich war, das führte zu Seßhaftigkeit, Nahrungsmittelüberschuß, Bevölkerungswachstum, Arbeitsteiligkeit, Städten usw.

    In anderen Erdteilen waren diese Vorraussetzungen nicht so gegeben oder günstige Faktoren veränderten sich. In Nordamerika fehlten zum Beispiel domestizierbare Tiere, tropische Klimazonen zwischen Nord- und Südamerika verhinderte die Ausbreitung bestimmter Pflanzen nach Norden usw. Diese Unterschiede macht er für die verschiedenen Entwicklungsstufen von Menschen auf der Erde verantwortlich.

    Im zweiten Teil geht es um die Vorherrschaft Europas in den letzten Jahrhunderten. Gemäßigtes Klima, natürliche Grenzen, keine Naturkatastrophen und vieles mehr sorgten für eine kontinuierliche Entwicklung und die Herausbildung überlegener Fähigkeiten (Guns, Steel) und Organisationsformen. Dies ermöglichte seiner These nach die “Eroberung” der gesamten bekannten Welt. “Hilfreich” waren dabei auch Krankheiten (Germs), welche Europäer z.B. nach Südamerika einschleppten und zu sehr hohen Todesraten in der einheimischen Bevölkerung führte.

    Zumindest der erste Teil ist sehr lesenswert. Es lässt sich auch relativ einfach lesen (kein Akademikersprech).

    VG

    Antworten
  10. Simon

    Die Facebook Studie ist doch schwachsinn. Wenn ich NUR auf einer Page (selbst wenn ich sagen dürfete welche) rumsurfen dürfte bekäm ich auch schlechte Laune. Wird doch langweilig. Ausserdem kommt man per Links schnell von fb weg.

    Antworten
  11. Micha

    So klingt es also wenn Tonspuren verrutschen, in den ersten Minuten. Gleichzeitig reden, lange Stille die nur von einem „mhhm“ unterbrochen werden, wieder Stille. Sehr lustig! 🙂 Danke für den Podcast und speeziell für diese Loriot-Sonderausgabe.

    Antworten
  12. ingwerlemon

    Astronomische Religionsdiktatur, genial, apropos astronomisch, iPod sagt voll und siehe da 8,6GB WRINT, oh Gott… Also vielen Dank, ich meine DAAAAAAAANKE für den Spaß hier!

    Antworten
  13. Gregon

    Hallo,
    da Holgi in letzter Zeit des öfteren Studien zitiert, und in dieser Sendung ja auch meinte das die Ökonomen ja ordentlich arbeiten würden, wenn sie von einer renomierten Uni stammen hier ein kleiner Buchtip:
    Der Hund, der Eier legt: Erkennen von Fehlinformation durch Querdenken
    ISBN-10: 3499621967
    als ich bei der Firma bei der ich zur Zeit arbeite angefangen habe war eine meiner Aufgaben Daten einer medizinischen Studie aufzubereiten, ich war vollauf begeistert von den statistischen Methoden und was man da alles tolles machen kann. Einer unserer damaligen Mathematiker schenkte mir dann diese Buch und ich fand es recht kurzweilig, und ein gutes tool um den Grützedetektor auch bei naturwissenschaftlichen Themen einzurorden. 🙂
    Die beiden Autoren H.-P. Beck-Bornholdt und H.-H. Dubben sind gestandene Wissenschaftler und geben sich redliche Mühe, typische Denkfallen aufzuzeigen. Vom gedanklichen Rechenfehler über das gezielte Erwecken falscher Eindrücke bis zum ausgewachsenen Betrug reichen ihre Beispiele, die zum Großteil aus dem Bereich der medizinischen Forschung stammen. Das Buch lässt sich meiner Erfahrung nach nicht nur auf medizinische Themen reduzieren, sondern behandelt Statistik im allgemeinen.
    Gruß, Gregon

    Antworten
  14. Julian

    Zur Frage warum der Asteroid in Alberta ausgerechnet Calgary zerstören würde: Calgary ist die Provinzhauptstadt von Alberta

    Antworten
    1. sternburg

      Streng genommen ist es nur die größte Stadt Albertas. Die Hauptstadt ist Edmonton.

  15. Konrad

    Also meine Therorie zu Facebook ist eher, dass dort die Mehrzahl der Leute postet, wie toll es ihnen gerade geht und was sie alles tolles gemacht und was sie tolles zu essen hatten. Wenn man das lange genug liest, stellt man (unterbewusst) fest, dass es einem selbst gar nicht sooo gut geht und wird deprimiert. Und weil man so deprimiert ist, geht man Facebook, denn dort ist ja alles Friede-Freude-Eierkuchen.

    Das ist auch durchaus gewollt: nicht umsonst gibt es eine “Like” aber keine “Dislike”-Schaltfläche — etwas nicht zu mögen ist aufwändiger.

    Antworten
    1. sicDaniel

      Ja also die facebook-geschichte trifft auf mich definitiv zu. Seit ich von meinen 44 Freunden 42 gemutet habe, gehts aber eigentlich ganz gut.

  16. jali

    Zum Thema Science Museum:
    Die meisten dort ausgestellten Dampfmaschinen sind echt. Die große Maschine in der Eingangshalle funktioniert sogar noch!
    Mehrmals in der Woche wird diese Maschine in Betrieb genommen. Wenn ihr also das nächste mal in London seit, guckt mal auf der Webseite des Science Museum nach, wann das ist, und seht euch das an, es lohnt sich echt!

    Übrigens im hinteren Trakt des Museums geht es noch zwei Treppen hoch ins Wellcome-Center. Dort ist, etwas versteckt, eine Ausstellung zum Thema “Geschichte der Medizin” untergebracht. Die meisten Leute finden die nicht, weswegen es dort immer herrlich leer ist. Die Ausstellung ist aber sehenswert!

    Antworten
  17. mfmfmf

    Achtung Wikipediawissen:
    Die Pest ist ein Bakterium, dass sich heutzugtage prima mit Antibiotika behandeln lässt.
    Die Lungenpest verläuft im Vergleich zur Beulenpest sehr schnell und ist nach wenigen Tagen unbehandelt zu 95% tödlich. Wenn man am ersten Tag ein passendes Antibiotikum bekommt, überlebt man sie aber. Die Lungenpest ist also nur so gefährlich, weil sie so schnell behandelt werden muss.
    Dafür überträgt sie sich aber schlechter als die Beulenpest.

    Antworten
  18. Oliver

    Mal kurz eine Ergänzung zur künstlichen Intelligenz und der Verlässlichkeit von Algorithmen und deren Umsetzung: man muss gar nicht so weit gehen und an “Killerroboter” oder ähnliche schreckliche Dinge denken.

    Es reicht schon, sich zu vergewärtigen, dass wir mittlerweile permanent von kleinen und großen Systemen umgeben sind, die anhand von Algorithmen sicherheitskritische Dinge entscheiden:
    – das ESP im Auto kann aktiv einzelne Räder bremsen, um eine Überschreitung des sicheren Fahrzustands zu verhindern. Ein Fehler im Algorithmus könnte dazu führen, dass das System bei 180 auf der Autobahn, geradeaus bei blauem Himmel, einfach mal das linke Hinterrad bremst. Mit entsprechenden Folgen.
    – In modernen Flugzeugen gibt der Pilot meistens nur noch einen “Flugwunsch” an ein komplexes System von Steuerungsrechnern weiter. Auch hier besteht die Gefahr, das bei einem Fehler im Algorithmus oder beim Code, der diesen Algorithmus umsetzt, plötzlich ein völlig unsinniges und gefährliches Stellkommando an die Steuerflächen ausgegeben wird, mit katastrophalen Folgen.
    – Auch bei der Eisenbahn werden Fahrerlaubnisse für Züge (also wie weit und schnell ein Zug gerade fahren darf) in rechnergesteuerten Systemen erzeugt und verteilt – gleiche Implikationen wie oben.

    Daher hat sich in den letzten Jahrzehnten rund um solche Safety-kritischen Systeme eine völlig eigene wissenschaftliche Disziplin aufgebaut (das Safety-Engineering, oft Teil von Ingenieurwissenschaften oder Informatik mit viel Mathematik), die genau die Fragen nach Korrektheit von Algorithmen, Software und der drunterliegenden Hardware sowie der übrigen Systeme (Mechanik, Hydraulik, Elektrik) beleuchtet. Nur durch solche Wissenschaftszweige ist es überhaupt möglich, dass wir unsere Leben jeden Tag Computern und Algorithmen anvertrauen können. Auch ohne Roboter mit Kill-Decision. 🙂

    Antworten
  19. Peter

    Moin,
    wo reicht man denn die Fragen ein? separate Mail, oder kann man das hier in die Kommentare werfen?

    Meine Frage wäre keine direkt Wissenschaftliche, aber vielleicht passt sie hier doch rein:
    Da eine nahe Verwandte momentan immer weiter ins spirituelle Esogedöns abdriftet (Anthroposophie, Reiki, Reinkarnation etc), derjenige aber sehr gerne und viel liest, frage ich mich, welche Lektüren denn in dieser Hinsicht “aufklärerisch” wirken könnten oder zumindest das kritische Denken und Hinterfragen der Eso-Theorien stärken könnten?
    Gibt es da vielleicht Werke oder Autoren, die ihr empfehlen könnt?

    besten Dank,
    Peter

    Antworten
    1. Peter

      Besten Dank! da lese ich mich mal durch. Von UFOs distanziert sich der Verwandte zwar klar :), aber die späteren Kapitel scheinen durchaus interessant zu sein.
      Wenn es noch weitere Tipps gibt, dann gerne her damit.

  20. Tobi

    Mal ne Frage zum Dauerbrenner Homöopathie. Mittlerweile wird ja so viel Zeug unter diesem Label verkauft. Gibt es eigentlich irgendeine Unterscheidung zwischen “Präparat besteht aus Heilkräutern”, “Präparat besteht aus Heilkräutern die bei Vollmond geerntet und betanzt wurden” und “Präparat besteht aus Zucker”? Sprich: Wie kann ich erkennen, ob es sich bei einem Homöopathischen Präparat vielleicht um sinnvolle “Naturmedizin” oder um Bullshit handelt.

    Antworten
    1. BrEin

      Wenn das wirklich so ist, kann ich dazu nichts sagen.
      Wenn Du aber Naturkräuter haben willst, dass kaufe auch Naturheilkräuter die als solche ausgewiesen sind und versuche nicht diese unter den Homöokrams ausfindig zu machen.

      Was macht denn Baldrian besser wenn statt “Baldrian” “Homöopathikum” drauf steht?

      Außerdem, wie kann man denn einem Hersteller vertrauen, wenn er schon beim Label versucht zu linken?

      Gruß
      BrEin

    2. holgi Beitragsautor

      Es handelt sich bei einem homöopathischen Präparat immer um ein wirkungsloses Präparat. Das gehört zum Selbstverständnis dieser Sache. Florian hat reichlich darüber geschrieben.

  21. Tobi

    Wenn auf Baldrian “homöopathisch” drauf steht hilft der Baldrian ja trotzdem. Doof nur, dass “Homöopathie” raufgeschrieben wird, um es besser zu verkaufen. Aber ja, es hilft nur, zu gucken was drin ist.

    Antworten
    1. BrEin

      Na, fast.

      Wenn auf Baldrian Homöopathikum drauf steht, ist es entweder eine Lüge, da es eine Wirkung hat, oder es wirkt nicht, weil es ein Homöopathikum ist.

      Gruß
      BrEin

  22. Lukas Nagel

    Ich wollte nochmal eine kleine Anmerkung zum Thema des computergestützten Beweises abgeben:
    Zunächst ist es nicht so, dass es vielleicht mal möglich sein wird, ein Programm zu entwickeln, um alle Dinge zu beweisen; mindestens seit den Gödelschen Unvollständigkeitssätzen ist bekannt, dass dies vollkommen unmöglich ist, die einfachsten dieser Art sind Diagonalierungen (das ist eine Methode, um ein Objekt zu erzeugen, was nicht zu einer gegebener Menge zu tun hat, sie wurde insbesondere von Cantor eingeführt, um die Mächtigkeit (eine Art Größe) der Reelen und Natürlichen Zahlen voneinander zu trennen), sie haben etwa die Form “Dieser Satz ist nicht beweisbar”. Ist er wahr, ist er nicht beweisbar, ist er beweisbar, ist er offensichtlich falsch. Erst später konnte gezeigt werden, dass neben diesen höchst künstlichen Beispielen tatsächliche mathematische Probleme existieren, für die dies zutrifft, das bekannteste hierbei ist wohl die Cantorsche Kontinuumshypothese, die Behauptet, dass es keine Unendlichkeit zwischen den natürlichen und reelen Zahlen geben kann (allgemeiner; zwischen einer unendlichen Menge und deren Potenzmenge), Dies ist eng verbunden mit dem Halteproblem, dass in der theoretischen Informatik sehr wichtig ist.

    Quellen: Einführung in die Mathematische Logik, Ebbinghaus, Flum und Thomas im Spektrumverlag 2007
    Einführung in die Mengenlehre, Deiser im Springerverlag 2010

    Antworten
  23. Robert

    Hab die Folge erst gerade gehört (höre sie noch, um genau zu sein), ich weiß aber was zum XKCD, den ich damals auch wahrnahm. Die Hacker im XKCD senden die Botschaft “Mess with the best, die like the rest” und nennen sich “Crash” und “Burn”, daher ist das gleichzeitig auch einen Bezug zum Film “Hackers” von 1995 (Zitat aus dem Film, die Hacker dort heißen “Crash Override” und “Acid Burn”). Den Film habe ich nicht gesehen, nur das Buch gelesen, damals, als pubertierender, computerinteressierter Jugendlicher. Habe mich daraufhin in Angelina Jolie (Acid Burn) verliebt, denn in dem Buch waren einige Standbilder aus Filmszenen enthalten… naja, wie auch immer. In einem Forum “echter Hacker” (wow!) habe ich später gelesen, der Film sei “99% Bullshit”. Egal, Angelina war meine Heldin. Toll sah sie aus, damals, Schlüsselreize schon reichlich vorhanden. Und ich kenne die Handlung nicht mehr genau, aber ich glaube, da war auch irgendwas tolles am Schluss, was Crash für Burn gemacht hat. Und das XKCD zeigt uns jetzt, dass es mal gar nicht so undenkbar ist, sowas “cooles” vielleicht mal tatsächlich zu machen… hach, jetzt fühl ich mich wieder wie 13…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.