WR024 Die fünfte Wrintheit – Das kann die Wrintheit nicht leisten

Weil unsere völlig neuartige, reaktionäre Unterhaltungsmatinee neuerdings wöchentlich für jeweils zwei Stündchen laufen soll, wir kommende Woche aber leider keine Gelegenheit haben, die sechste Wrintheit zu diffundieren, gibt es die fünfte halt in ungefähr doppelter Länge. Nicht, dass wir das alles so geplant hätten, aber es liest sich schön.

Die Notizen zur Sendung kommen von Ben, Nis, Johannes, Julian, C-M und Penis (ähem?) – Vielen Dank! Sie befinden sich scrollfreundlich im ersten Kommentar zum Beitrag und der Torrent zur Sendung fließt hier.


46 Gedanken zu „WR024 Die fünfte Wrintheit – Das kann die Wrintheit nicht leisten

  1. holgi Beitragsautor

    Wrintheit V

    Wortprotokoll / Q & A:
    Start: 11:30 Uhr

    Nicolas hängt ein Kabel aus der Wand, da die entsprechende Lampe dazu fehlt. Gefährlich

    c’t Sonderheft: Hardware Hacks http://www.extremnews.com/nachrichten/computer/6d0c13a8c388517

    11:42 Holgi trifft im Baumarkt abgehängte Menschen, die die Baumarktmitarbeiter zu Fachdiskussionen zwingen

    iPhone:
    11:44 Nicolas neues iPhone ist „wie aus dem letzten Jahrhundert“, der Akku hält nur 4-5 Stunden
    11:46 Hätte Holgi „nen Tausender“, hätte er sich auch ein neues iPhone gekauft

    Alternativlos & Weltuntergang:
    11:47 Alternativlos 20 ist erschienen, aber das weiß jeder Wrintheit-Hörer
    Frank und Fefe haben mit Frank Schirrmacher (F.A.Z.) geredet [http://alternativlos.org/20/]
    Holgi findet, dass Schirrmacher einige sehr gute Artikel schreibt, die aber nicht unbedingt mit seiner Meinung überein stimmen – „Ich lasse den Schirrmacher für mich denken“
    11:51 Alternativlos macht Nicolas Gehirn kaputt, weil Frank und Fefe immer das Ende unserer Zivilisation prophezeien (Alternativlos 18: Peak Oil, der Weltuntergang, und wie man sich vorbereiten kann [http://alternativlos.org/18/])
    11:52 Holgi ist ein Fan von Redundanz
    – Holgi bereitet sich nicht auf die Zombieapokalypse vor, Nicolas wird ad hoc reagieren
    – Schusswaffen seien möglicherweise in diesem Fall von Nutzen
    Holgi zitiert: „Wenn die Zombieapokalypse kommt, ist man in Panama am Besten aufgehoben“
    – „Ein paar Lebensmittel können helfen“
    – In der Zombiapokalypse fällt viel Last von einem ab (z.B. Erwerbsarbeit)
    – Dafür braucht man dann auch die Edelmetalle aus dem Garten um den Arzt zu bezahlen
    – „Kann man sich auch in Gold flattern lassen?“

    Fragen:

    1. Fragesteller:
    11:58 Nicolas: Wer sollte Psychologie studieren? Welche Bereiche der Psychologie bieten sich für technisch affine Menschen an? Welche Möglichkeiten gibt es für Psychologen an, die nicht Therapeut werden wollen?
    Holgi: „Viel Stoff im Psychologiestudium ist kokolores“ (z.B. Graphologie, Psychoanalyse)
    – In der Psychologie lernt man viele Automatismen der menschlichen Psyche
    Nicolas hat Psychologie schon einmal im Nebenfach studiert, ist allerdings nicht über die Methodik herausgekommen
    Holgi: Buchempfehlung – „Illustrierte Geschichte der Psychologie“ http://www.amazon.de/Illustrierte-Geschichte-Psychologie-Helmut-Lück/dp/3407858930/?tag=stackenbloche-21

    2. Fragesteller:
    12:07 Jonny: Wie hast du es geschafft mit dem Rauchen aufzuhören?
    Wie schaffst du es einen Anrufer scheinbar ernst zu nehmen wenn er versucht zu trollen?
    – Ich habe ein Seminar besucht
    – Ich nehme sie ernst
    Holgi: „Man muss sich anstrengen, um meine Meinung zu ändern (…) und es gibt Dinge, über die diskutiere ich nicht“
    – Nicolas meint Holgi hätte eine relativ feste Hörerschaft

    3. Fragesteller:
    12:12 Thomas: Denkt ihr, dass die Massenmedien wirklich unabhängig berichten und wie steht ihr in diesem Zusammenhang zum Internet als erweiterte Nachrichtenquelle?
    – Holgi haben die Occupy Protestler zu viele Überschneidungen mit den Truthern
    – Die Massenmedien bringen Occupy erstaunlicherweise viel Wohlwollen entgegen
    – David Icke: http://de.wikipedia.org/wiki/David_Icke
    Holgi: „Unabhängig berichten geht nicht (…) Objektiv könnten sie, wollen aber nicht“
    Nicolas: „Nachrichten ist etwas anderes als Information“
    – Wenn man Artikel liest, über deren Inhalt man Bescheid weißt, merkt man wie falsch Medien zum Teil berichten. Wenn man dies dann auf alle Themen abstrahiert bekommt man Angst, dass die Medien noch Falsches schreiben.
    Holgi: „Das Internet ist voller Scheiß!“ und nicht nützlich zur Nachrichtengewinnung, da es einfacher fällt, Artikel seriös erscheinen zu lassen (vgl. Truther Websites) – grundsätzliche Frage: Wer schreibt?

    4. Fragesteller:
    12:21 Sabine: Hallo ist beiden, was haltet ihr von Judith Holofernes Antwortbrief zur Bildkampagne? Wem hat diese Aktion mehr genützt, der Bildzeitung oder Judith?
    Holgi: „Wenn sie dieses Bier nicht kaufen, holzen wird den Regenwald ab“ – in Bezug auf Bierwerbung
    – Es wird versucht die Prominenten mit wohltätigen Spenden für die Aktion zu gewinnen.
    Nicolas: „Kerner würde das auch nur für Geld machen“
    Holgi: „Der Kerner hatte so ’ne Phase, wo er für Geld alles gemacht hätte“
    – „Hans Meiser war Qualitätsfernsehen“
    – „Egal was man auf die Anfrage antwortet, sie werden es gegen dich verwenden“
    – taz hat mit der Begründung, der Brief von Holofernes würde die taz-Gehälter bezahlen, Werbung für die Bild im eigenen Blatt geschaltet
    – Begründung im taz-Blog: http://blogs.taz.de/hausblog/2011/02/27/bild-zeitung_wirbt_mit_holofernes-absage/
    – Original-Antwort im Blog der Helden: http://www.wirsindhelden.de/2011/02/1069/
    -„Es kommt halt so an, das Oliver Pocher den Media Markt gut finden würde“
    Nicolas: „Aber nur bei den Doofen“
    Holgi: „Die Doofen sind in der Überzahl“
    Max Goldt über die Bild http://www.bildblog.de/2696/die-beispiellose-misserfolgsgeschichte-von-bild/ aus „Der Krapfen auf dem Sims“ http://www.amazon.de/Krapfen-auf-Sims-Betrachtungen-Essays/dp/3499233495/?tag=stackenbloche-21
    Nicolas: „Die Bild muss eigentlich gar nicht werben“

    5. Fragesteller:
    12:37 Louis: Welches Bier trinkt ihr am Liebsten? Denkt ihr, Berlin ist eine Stadt, in der es sich zu studieren lohnt? Würdet ihr an den „Occupy-Wallstreet“-Protesten teilnehmen? Wie lange wird es den Kapitalismus, wie wir ihn kennen, noch geben?
    „Es gibt ein tolles Bier in Frankreich“
    Nicolas: Beck’s
    Holgi: Helles aus Bayern, vor allem Tegernseer
    Weißenoher Klosterbrauerei http://www.klosterbrauerei-weissenohe.de/
    Holgi: „Ja, in Berlin lohnt es sich zu studieren. Berliner Unis haben hohes Niveau.“
    Nicolas: Ja!
    Holgi: Da die Erbschaftssteurer in den USA so hoch war und das Geld in Stiftungen übergegangen ist, konnten sich die Amis Unis, wie Havard leisten
    Holgi: Nein, ich würde nicht an den „Occupy-Wallstreet“-Protesten teilnehmen.
    – „Ich habe mich noch nie auf einer Demonstration ernsthaft wohl gefühlt“
    – Merkel hatte keinen Anlass, Atomkraftwerke abzuschalten
    – In Deutschland wird anders demonstriert, „um 12 wird demonstriert, dann darf Nina Hagen auftreten und danach gehen wir uns noch einen zwitschern“
    Kapitalismus wird auch die Zombieapokalypse überleben
    Holgi: „Die Axt ist mein Kapital. Damit hacke ich dann die Birke hinterm Haus um, die verstellt mir eh meinen Blick“
    – wahrscheinlich wird sich (nach der Revolution) nur ändern, WER der Kapitalist ist
    – „Ich habe aufgehört zu begreifen, was da passiert.“
    Holgi: „Das merkt doch jeder, dass da etwas schief läuft.“
    – „Investementbanking kann man abstellen indem man es… abstellt“
    – „Solange der Ackermann seinen Geburtstag im Kanzerlamt feieren darf, brauchen wir uns nicht fragen, wie lange der Kapitalismus sich noch halten wird“

    6. Fragesteller
    12:52 Johann: Würdet ihr lieber alle Sprachen der Welt sprechen oder lieber jedes Musikinstrument spielen können?
    Nikolas: Alle Instrumente
    Holgi: Alle Sprachen

    Von jetzt an nur noch eine Frage pro Mail, alle weiteren müssen einzeln eingesandt werden!

    7. Fragesteller
    12:53 Alexander: Wenn es nicht wirklich einen Gott gibt, machen sich die religiösen nicht nur lächerlich weil sie sich verkleiden und „nichts“ anbeten?
    Holgi: „Angenommen es gäbe den christlichen Gott und es wäre möglich diesen zu definieren, dann sähe der Papst immer noch dämlich aus!“
    – „Sagen Sie mal Herr Gott, ist ihnen das Prinzip des Fremdschämens bekannt?“

    8. Fragesteller
    12:55 Marco: Könntet ihr mal bitte einen groben Überblick der in Deutschland erscheinenden Tages-, Wochen-, Monatszeitungen bieten?
    Nicolas: „Das kann die Wrintheit nicht leisten“
    Holgi: „Da müssen wir ’nen neus Format machen“

    9. Fragesteller
    12:56 Tobias: Welche TV-Serie habt ihr zuletzt gesehen und welche würdet ihr weiterempfehlen?
    Nicolas: Game of Thrones http://de.wikipedia.org/wiki/Game_of_Thrones
    Mittelaltersetting und Baywatch-Aussehen mit „schönen Haaren“ geht nicht – kann Nicolas nicht ernst nehmen, KEINE Empfehlung
    Holgi: „Die haben die Haare schön“
    – Holgi kann LOST ( http://de.wikipedia.org/wiki/Lost_%28Fernsehserie%29 ) nicht schauen, da die ersten Foglen scheiße sind
    Nicolas: Man muss die ersten 5 oder 6 Folgen sehen und dann entscheidet sich ob man weiter guckt oder nicht
    Holgi: Community http://de.wikipedia.org/wiki/Community_%28Fernsehserie%29 (Empfehlung) ist sehr, sehr witzig und 30 rock http://de.wikipedia.org/wiki/30_Rock

    10. Fragesteller
    13:00 Patrick: Hat Holgi Raul Krauthausen auf die Wheelmap-Idee gebracht?
    Holgi: „Nicht das ich wüsste.“
    http://wheelmap.org/
    – CRE mit Raul über das Projekt: http://chaosradio.ccc.de/cre168.html

    11. Fragesteller
    13:00 Marvin: Welche Speile [sic!] spielt ihr auf der Konsole? Findet ihr den Film „Fight Club“ auch so cool wie ich? Wie lautet der Elefantenwitz?
    Holgi: Ich gar keine
    Nicolas: Ich auch nicht
    Holgi: „Ich finde Fight Club gut aber nicht cool“

    12. Fragesteller
    13:03 : Was haltet ihr von dem deutschen Bildungssytem?
    Nicolas: Was man so allgemein hört klingt sehr gut
    Holgi: Das System selektiert zu stark. Die Lehrerbildung ist nicht auf ein Miteinander ausgelegt
    Nicolas: Der praktische Alltag klingt viel kreativer und interessanter als zu unserer Zeit
    Holgi: Lateinunterricht in der Schule ist der größte Mumpitz den es gibt und eine pure Zietverschwendung (…) Latein ist ein Konzept aus dem vorvorletzten Jahrhundert (…) lasst doch die Schüler damit in Ruh
    Holgi: „Hab es damals komplett scheiße gefunden und mir hinterher trotzdem schön geredet.“

    13. Fragesteller
    13:09 Stefan: Was ist euer Weg eine Erkätung oder einen gripalen Infekt wieder los zu werden?
    Nicolas: „Ich trinke warmes Zeug“
    Holgi: „Wenn du ein kaltes Getränk trinkst, dann hat der Körper einen Unterkühlungseffekt und fängt an Hitze zu produzieren“
    – Holgi trinkt normalerweise drei bis vier Liter Wasser am Tag und wenn er erkältet ist sogar bis zu sieben oder acht Liter
    – Vier Jahre pendeln zwischen Berlin und Frankfurt hat Holgi immer wieder krank gemacht. Seit er nicht mehr pendelt ist er seltener krank
    Nicolas behauptet, Nasensalbe helfe gegen Bakterien/Virenflut im Zug, da diese die Nasenschleimhaut abdecke
    Nicolas: Medikamente helfen bei Erkältung ja nicht, man kann nur die Symptome bekämpfen
    Holgi: Novalminsulfon (verschreibungspflichtig) gegen das Fieber, Nasenspray zum schlafen

    14. Fragesteller
    13:16 Michael: In meiner Stadt liegt des öfteren Kacke (wohl von Hunden) auf dem Bürgersteig, kommt das Berlin auch so häufig vor?
    Holgi: „In Brüssel ist es noch ekeliger (…) Berlin liegt voller Kacke“
    – Kreuzberg und Neukölln waren so zugeschissen wie Friedrichshain heute
    – Im Stadtgebiet sollten am besten Hunde verboten werden
    – In Berlin werden Ordnungswidrigkeiten nicht geahndet
    – Auf dem Tempelhofer Feld liegt verhältnismäßig wenig Scheiße
    Holgi: „Im Jahr werden 50 000 Tonnen Hundescheiße produziert (…) was damit passiert weiß ich allerdings nicht.“
    – Hundebesitzer kriegt man nicht diszipliniert, man kriegt nur Hunde diszipliniert
    – nur Asoziale lassen soetwas zu

    15. Fragesteller
    13:22 Mathias: Was haltet ihr von Journalistenrabatten und nutzt ihr diese?
    Holgi: „Ich nutze keine Journalistenrabatte, warum eigentlich nicht?“
    – „Ich halte gar nichts von den Rabatten“
    Nicolas: „Ich habe keinen Presseausweis. Finden wir doof“

    16. Fragesteller
    13:23 Jan: Was denkt ihr zu der Debatte Anonymität im Internet und findet ihr unsere Politiker haben dazu genug Sachkenntniss?
    Nicolas: „Politiker haben generell zu wenig Sachkenntnis, egal zu welchem Thema.“
    Holgi: „Es gibt wenige Argumente FÜR eine Anonymität im Internet“
    Nicolas: „Es gibt doch Anonymität im Netz, das lässt sich doch eh nicht einrichten“
    Holgi guckt sich keine Kommentare mehr an, da ihm zu viele Leute die Anonymität nutzen um zu hetzen

    17. Fragesteller
    13:28 Markus: Habt ihr euch schon mal mit den Positivismusstreit auseinandergesetzt?
    Holgi: Das ist zu lange her um mich genau zu erinnern, aber das ist entschieden. Das ist Wissenschaftsgeschichte
    – Ab und zu gefällt Leuten die Entscheidung nicht und die wollen dann wieder drüber diskutieren
    – Positivsmusstreit: http://de.wikipedia.org/wiki/Positivismusstreit
    Holgi: „Du kannst an allem was ist zweifeln, außer am Zweifel selbst“

    18. Fragesteller
    13:32 Matthias: Was haltet ihr von der Sommer-/ Winterzeitumstellung?
    Holgi: Ist Blödsinn
    Nicolas: Wie groß ist der (wirtschaftliche) Schaden durch die Verpeilung der Leute?
    Holgi: „Jetlag per Gesetz“

    19. Fragesteller
    13:35: Jürgen: Ab welchem Punkt verwirkt der Staat sein Recht auf das Gewaltmonopol? Ab wann darf der Bürger sein Recht auf bewaffneten Widerstand wahrnehmen? Verwirkt der Staat durch Gewaltausübungen wie z.B. auf den Demonstrationen gegen S21 sein Gewaltmonopol?
    Holgi: Das steht in §20 GG http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_20.html
    Nicolas: „Sobald einem die demokratischen Werkezuge aus der Hand genommen werden“
    Nicolas: „Kannst du generell Gewaltausbrüche verstehen?“
    Holgi: „Ja! (…) ich kann nachvollziehen, warum das passiert. Zivilisiert zu sein, erfordert ein gewisses Maß an Verstand und Reflexionsfähigkeit und Empathie. Und wenn das nicht vorhanden ist, lässt man die Zivilastion hinter sich“
    – „Gedemütigte Menschen“
    – „Bei uns geben die Spießer und Streber den Ton an“
    Nicolas: „Hast du die neue Brille vom Westerwelle gesehen? (..) Ich bin vor lachen fast vom Stuhl gefallen.“ http://goo.gl/1kO4Y
    Holgi: „Nerdsterwelle“

    20. Fragesteller
    13:45 Jan (…) Was bringt Nicolas Blut zum Kochen? (Frage bitte nachtragen)
    Holgi: „Die Deutsche Bahn ist unpünktlich, weil sie geizig ist. (…) ich fühle mich durch Unpünktlichkeit herabgesetzt“
    Nicolas: „Unhöflichkeit“
    Nicolas lässt Holgi für sich aufregen
    Nicolas: „Der Schnitzelmann unter mir!“
    Es wirke nur in der Wrintheit so, als wäre Nicolas ruhig
    Nicolas: „Wenn man sich schriftlich beim Kundesupport meldet und die Antwort darauf offensichtlich zeigt, dass die selbst verfasste, detaillierte Mail gar nicht gelesen wurde.“

    21. Fragesteller
    13:49 Markus: Seit ihr schon mal im Aufzug stecken geblieben? Was habt ihr empfunden?
    Holgi: Bei Endemol im Parkhaus. „Wat soll den dit?“
    – Erstmal ist nichts passiert und der Techniker ist erst gekommen als er das zweite Mal den Notruf geklingelt hat (eine Viertelstunde später)
    Längere Diskussion über Supportqualität – keiner liest die Mails, Standardantworten die das Problem nicht treffen. Am schlimmsten: Supportchat mit Antworten nach gefühlt 10 Minuten… Apple fragt im Chat als erstes „Wie geht es ihnen?“
    Holgi: Supportchats bzw. Hotlines betrollen bis sie da kompetente Leute hinsetzen

    Druckt die CDU immer noch das Internet aus? http://www.youtube.com/watch?v=ucE-HtiKbUI
    Genannt in NSFW #34 http://not-safe-for-work.de/nsfw034-das-bild-haengt-schief/

    22. Fragesteller
    13:58 Arne: „Wie konsumiert ihr das Internet (Twitterfeeds, RSS-Reader, feste Seiten)?
    Nicolas: „Ich mach den Computer an und gucke dann Internet“
    – RSS Reader (Reeder), viele Empfehlungen über Twitter und auch alles sonst
    reeder: http://itunes.apple.com/de/app/reeder/id325502379?mt=8 (iOS)
    http://itunes.apple.com/de/app/reeder/id439845554?mt=12 (OS X)
    Holgi: „Irgendwann wird Twitter kaputt gehen“ (kaputtgepatcht)

    23. Fragesteller
    14:01 Hendrik: Stichwort Bekenntnisschule, darf man kritsche Geschichten zu soetwas weitererzählen oder muss man das genau wissen?
    „Glauben als wesentliches Element“
    Bekenntnisschulen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Konfessionsschule
    http://www.bekenntnisschule.de/
    Holgi: „Es dürfen Meinungen frei geäussert werden. Wenn falsche Tatsachen als Meinung veröffentlich werden, zieht dir vielleicht jemand die Eier lang.“
    Nicolas: „Religiöser Scheiß!“
    Holgi: „Evangelischer Kindergarten ist glaube ich auch ein Bekenntniskindergarten (…) würde ich mein Kind im Leben nicht raufschicken“
    Holgi: „Solche Geschichten zu verbreiten ist immer dünnes Eis, wenn du nicht genau weisst ob sie stimmen“
    – „Ich wäre vorsichtig etwas zu verbreiten, was ich nicht belegen kann“

    24. Fragesteller
    14:05 Christopher: Was sagt ihr zum Thema Videospiele und Erwachsene?
    Nicolas: „Wer gerne spielt, der soll spielen“
    Holgi: „Mich langweligen alle Spiele, außer Tower Defense“
    Nicolas: „Auf dem iPhone spiele ich ab und zu mal was, aber eher selten“
    Nicolas: Auf dem iPhone – Ready, Steady, Bang: http://rsbang.com/ , http://itunes.apple.com/gb/app/ready-steady-bang/id447588618?mt=8
    Holgi: „Spiel halt“
    Nicolas: „Die Kultur ist spannend, es ist alles faszinierend (Technik, Entwicklungen, etc.), aber das spielen reizt mich nicht.“

    25. Fragesteller
    14:10 Gigo: Mich würde eure Meinung zum ÖR interessieren, wird er seinem Auftrag gerecht?
    Holgi: „Ja, sie werden ihrem Auftrag gerecht. Wie die Zukunft aussieht, sehen wir dann.“
    Nicolas: „Die Wrintheit gehört nicht zur Grundversorgung. Noch nicht.“

    26. Fragesteller
    14:10 Martin: Warum sind eine breite Masse Naturwissenschaften so unverständlich und damit unpopulär, was könnte man daran ändern?
    Holgi: „Ein Vermittlungsproblem, in der Schule konnte es keiner ansprechend aufbereiten“
    Nicolas: „Viele finden es, auch wenn du es gut anbietest, langweilig“
    Holgi: „Die nehmen dann Latein“
    Holgi: „Wissen ist immer anstrengender als Glauben.“

    27. Fragesteller
    14:14 Nils: Habt ihr Erfahungen mit teuren Restaurants, die sich in der Sterneklasse bewegen? Lohnt es sich Geld beim Trüffelschieber zu lassen?
    Holgi: „Man merkt einen Unterschied in der Qualität der Speisen und das Zinnober drumherum ist ein anderes. (…) Ich finde es lohnt sich schon viel Geld für gutes Essen auszugeben.“
    – Es ist angenehm, schön Essen zu gehen, aber es ist teuer
    Nicolas: „Kochegomanen sind mir manchmal nicht so sympathisch“
    Holgi: „Es lohnt sich Geld beim Trüffelschieber zu lassen, noch mehr lohnt es sich die selben Kohlen direkt in Trüffel zu investieren und über die Nudeln zu reiben“

    28. Fragesteller
    14:16 Clemens: Warum Steve und nicht Bill?
    Weil er halt Krebs hatte und der Bill nicht

    29. Fragesteller
    14:17 Nils: Angenommen ihr wärt Religiös: Mono- oder Polytheismus?
    Nicolas: „Da kann ich mich nicht reinversetzen. (…) macht für mich keinen Unterschied“

    30. Fragesteller
    14:18 Philipp: Welchen Paketdienst nutzt ihr und warum?
    Holgi: „DHL“
    Nicolas: „DHL“
    Holgi: „Die Büdchen, in denen ich meine Hermespakete abhole, sehen nicht aus wie seriöse Logistikdienstleister“
    – „Bei der Post bekomme ich auch gleich das Paket, das kriege ich bei UPS nicht, oder?“
    Ergebnis: UPS richtet sich wohl nur an Firmenkunden
    Holgi: Ich unterstütze die Post, weil ich die PIN AG nicht unterstützen will
    PIN AG http://de.wikipedia.org/wiki/PIN_Group
    PIN AG zwang eigene Mitarbeiter gegen ihre eigenen Interessen zu demonstrieren

    31. Fragesteller
    14:21 Max: Was ist euer Lieblingsgemüse? Esst ihr Spinat?
    Holgi: „Sind Pilze ein Gemüse? Paprika mag ich gerne (gelb und rot), Stangensellerie
    Nicolas: „Ich mag Karotten sehr gerne“, Kartoffeln
    Holgi: „Kartoffeln sind geil“
    – „In einem deutschen Podcast wird nach Gemüse gefragt und die Antwort sind natürlich Kartoffeln.“
    Zum Spinat: beide Ja, bischen langweilig. Auf Pizzen grundsätzlich grüngefärbtes Stroh.
    Weltmarktführer (Film): http://de.wikipedia.org/wiki/Weltmarktf%C3%BChrer_%E2%80%93_Die_Geschichte_des_Tan_Siekmann
    Verona Feldbusch: Blödheit als Markenzeichen, wie konnte uns das passieren? Macht jetzt Werbung für Kik.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Verona_Feldbusch

    32. Fragesteller
    14:27 Markus: Wie kocht ihr losen Reis so das er locker wird und nicht klebt?
    Holgi findet klebrigen Reis geil
    Nicolas: „Reiskocher bekommt man schon für 15€“
    Tristar RK 6103 – http://www.amazon.de/Tristar-RK-6103-Reiskocher-wei%C3%9F-Watt/dp/B000PVAZBI/?tag=stackenbloche-21
    Nicolas: „Gabeln und Messer sind einfach besser zum Schaufeln als Stäbchen“
    Warnung per Twitter: „Kauft keinen billigen Reiskocher“

    33. Fragesteller
    14:31 Claire Grube: Was sind eure schwersten/komischsten Unfälle, was ist dabei passiert?
    Holgi: Gute Frage für die Late-Line http://www.fritz.de/programm/lateline.html
    – Habe mir mal den Kopf gestossen, beim Einsteigen die Autotür sich selbst gegen den Kopf gekloppt, gegen den Türrahmen geknallt und nochmal gegen die Tür
    – Mit nem Glas Weiswein die Treppe im Kino International runtergefallen. Dabei aber das Glas korrekt auf dem Boden abgestellt
    Nicolas: „Meine Unfälle waren alle nicht so lustig.“
    – Ist mal auf einen Fußball getreten, wobei er sich den Fuß umgeknickt hat

    34. Fragesteller
    14:37 Nils: Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Radio und Live-Podcasts (inhaltlich)?
    Holgi: Live-Podcasts haben nicht so einen großen Vorlauf wie Radio, bzw. sie sind spontaner
    – Es ist schwierig das Niveau zu halten, die „Brummschleife“ funktioniert nicht, wenn man sich gegenüber sitzt
    Holgi: Keine Zeitbeschränkung, das muss nicht notwendigerweise gut sein.
    – Massenmedien brauchen immer einen Aufhänger. Es fällt schwer, über ein Thema zu reden, bei dem es keinen aktuellen Anlass gibt
    – Rechtfertigungen sind viel schwieriger im Radio, aktuelles ist einfacher zu rechtfertigen
    – Podcasts sind nicht kommerzialisierbar
    – Je seichter, desto mehr Leute kann man erreichen
    – Podcasts bergen die Gefahr nicht immer „seicht“ zu sein, können auch plötzlich Hitlerwitze kommen
    Nicolas: „Radio… Elfenbeinturm“
    Holgi: „Ich würde uns beneiden um das, was wir hier tun.“
    – „Fritz würde es ertragen und es als Experiment verbuchen“
    Nicolas: „Irgendwann wird das Netz so verändert, dass es keine Netzneutralität mehr gibt“
    Podcast zu Scientology
    @riotburnz – Scientology-Guerilla-Podcasting:
    http://riotburnz.wordpress.com/2011/10/13/tot-dialog-inside-scientology-part-i/
    http://riotburnz.wordpress.com/2011/10/20/tot-dialog-e003-inside-scientology-part-ii/
    Holgi: „Es hört doch keiner“
    – „Wir werden hier nicht die Welt verändern“

    35. Fragesteller
    14:50 Claire Grube: Was haltet ihr von Marc Uwe Kling und dem Poetry Slam?
    Nicolas: „Poetry Slam geht mir auf die Nerven“
    Holgi: „Das klingt immer „trotzig deklamierend“ und nervt“

    36. Rethorikfrage
    14:52 Wie cool ist denn der feine Herr, dass er sein feines Device nicht gleich auspackt?

    37. Fragesteller
    14:53 Tim: Is the chase better than the catch?
    Holgi: „Da musst du jetzt mal drauf antworten“
    Nicolas: „Das Essen ist besser als das Satt sein“
    – „Flirten ist besser als nach dem Sex rumliegen“
    Holgi: „Das wollen ja auch nur die Frauen, ich will danach pennen“
    Nicolas: „Beim Sport ist es andersrum“
    – Häufig ist es schöner einem Ziel entgegen zu arbeiten

    38. Fragesteller
    14:55 Kai: Wieso hast du, Tim und so viele Blogger ein so negatives Bild von Suchmaschinenoptimierung?
    Nicolas: „Es sind inhaltslose Existenzen.“
    Holgi: „Das sind Spammer! Die versuchen mich zu zwingen eine Botschaft zu verarbeiten um deren Vermittlung ich nicht gebeten habe.“
    Holgi: „Geht ein Suchmaschinenoptimierer in ne Bar, Kneipe, Restaurant, Gaststätte,…“
    Nicolas: „Ganz schlimm, wie „Jede Zelle meines Körpers ist glücklich“ http://www.youtube.com/watch?v=ZTjyRu88PRE
    Holgi: „Nichts anderes als ne Drückerkolonne“
    Resultat: unnötiges Pack

    39. Fragesteller
    15:00 Renke: Tee oder Kaffee? Habt ihr einen Fetisch?
    Nicolas: Tee
    Holgi: Kaffee
    Definition Fetisch: http://de.wikipedia.org/wiki/Fetischismus
    Nicolas: Ich habe keinen Fetisch
    Holgi: „Schnitzelfetisch“
    – „Schnitzel haben keine übernatürlichen Kräfte“
    Holgi: „Ich habe nicht das Gefühl ich hätte einen“

    40. Fragesteller
    15:03 Jan: Warum regen sich in Internetforen immer alle auf, wenn ältere Beiträge kommentiert werden?
    Nicolas: „Im Internet muss immer alles neu sein, was von gestern ist, ist alt.“
    – „Ein Forum wird in seiner Ordnung gestört“

    41. Fragesteller
    15:04 Justin: Kann einen System wie Youtube die Schule bzw. die Lernprozesse optimieren?
    Holgi: „Fernsehen stellt das Gegenteil von lernen dar, ich ordne Youtube jetzt primär bei Fernsehen ein“
    Beide: Kompliziert, kann die Wrintheit nur bedingt beantworten

    42. Fragesteller
    15:08 Mathias: Was braucht man um glücklich leben zu können?
    Holgi: „Gesellschaft, Gesundheit, Nähe“
    Nicolas: „Liebe, eine warmes Süppchen, ein Schnitzelchen, Apple Produkte“
    Holgi: „Körperliche Unversehrtheit, Sicherheit, Gewissheit, dass es so bleibt“
    Nicolas: „Angstfreiheit“
    Holgi: „Nicht in Flaschen sprechen!“
    Nicolas: „Komplett angsfrei geht wahrscheinlich gar nicht“
    Nicolas: „Ab und zu meine Ruhe“
    Holgi: „Freiraum“
    – auf dem Flughafen hat man mehr Ruhe als auf Bahnhöfen
    Nicolas: „(Wir brauchen) viel weniger, als wir meinen“
    Holgi: „Menschen mit anständigen Berufen sind zu beneiden, z.B. Zweiradmechaniker“
    Holgi: „Werbung ist grundsätzlich Scheiße“
    Nicolas: „Viele Leute sind gezwungen scheiße zu machen, damit sie sich ernähren können“
    Holgi: „Bezahlung ist die Falle – Job nicht tun, dafür nur die Hälfte verdienen“

    43. Fragesteller
    15:14 Patrick: Was haltet ihr von der Vielzahl an politischen Talkshows?
    Nicolas: „Kaspertheater, Unterhaltung auf erbärmlichem Niveau“
    Holgi: „Es gibt keine poliitische Talkshow, die sind Unterhaltung“
    – Anne Will ist lustig, weil sie in den ersten Jahren so häufig an ihrer Sendung gescheitert ist
    – Maischberger ist lustig, weil sie eine Esotante ist und entsprechende Gäste hat, die Sendung ist grotesk
    Holgi: „Ich guck das nicht (mehr).“
    Nicolas: „Maybrit Ilnner ist die langweiligste und schlechteste Sendung“

    44. Fragesteller
    15:20 Jens: Wie kocht ihr euren Kaffee?
    Nicolas: Ich bin nicht wirklich der Kaffeetrinker
    – benutzt French Press
    Holgi: „Pseudo-Espressomaschine zum auf-den-Herd-stellen“

    45. Fragesteller
    15:21 : Würdet ihr für eure grosse Liebe einer Religionsgemeinschaft beitreten?
    Nicolas: „Ich würde an der großen Liebe zweifeln, wenn sie das von mir verlangen würde“
    Holgi: „Dem kann ich nur zustimmen“
    – „Kann nicht meine große Liebe sein, wenn sie in einer Welt lebt, in der das vorgeschrieben ist“

    46. Fragesteller
    15:22 Sebastian: Bei welchem Buch musstet ihr am meisten lachen?
    Holgi: Karl August Böttiger http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_August_B%C3%B6ttiger
    Literarische Zustände und Zeitgenossen http://www.amazon.de/Literarische-Zeitgenossen-Begegnungen-Gespr%C3%A4che-klassischen/dp/3351028296/?tag=stackenbloche-21
    – witzig, ohne den Anspruch zu haben, witzig zu sein
    Nicolas: David Foster Wallace „Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich“
    http://www.amazon.de/Schrecklich-am%C3%BCsant-aber-Zukunft-ohne/dp/3442542294/?tag=stackenbloche-21

    47. Fragesteller
    15:27 Nicolas: Wie gehts dir Holgi?
    Holgi: „Mir gehts gut, hab den Magen ein bisschen krumm liegen. Hab wohl gestern zuviele saure Cocktails getrunken (einen)“
    Nicolas: „Ich bin ein bisschen geschädigt von gestern, ich hatte auch Alkohol gestern (…) mir gehts schon nicht so gut“

    Antworten
  2. Pingback: Wrint: Wrintheit 5 jetzt kostenlos und als mp3! | Die Hörsuppe

  3. panzi

    Argument gegen Erbschaftssteuer: Eltern haben ein Haus aber nicht viel Geld. Wenn die Eltern sterben müssen die Kinder das Haus verkaufen (oder eventuell sogar ausziehen) wenn sie einen entsprechend großen Anteil an die Steuer zahlen müssen.

    Ok, mit „an Kinder überschreiben bevor man stirbt“ kann man das eventuell umgehen. Trotzdem finde ich hohe Erbschaftssteuer nicht wirklich richtig. Denn bei einer Erbschaft wird ja keine Leistung erstellt, bei dem man was an den Staat etwas abzweigen kann. Da geht einfach Wert von den Eltern an die Kinder über (die es eh schon wie ihr Eigentum benutzen/empfinden). Und die Kinder haben ja auch Arbeit in das Haus gesteckt. Muss man das jetzt alles abrechen (die Kinder bezahlen) damit das alles fair wird?

    Das Argument mit den Reichen ist natürlich sehr gut. Eventuell könnte man die Erbschaftssteuer irgendwie mit dem Wert der Erbschaft skalieren. Das fände ich generell bei so manchen Steuern eine gute Idee.

    Antworten
    1. skynobi

      Die Steuerfreibeträge für Kinder gehen in die Hunderttausende. Ein normales Eigenheim fällt niemals der Steuer anheim.
      Erbschaftssteuer ist nur für entfernt oder nicht verwandte ein Thema oder für wirklich Wohlhabende.

  4. panzi

    Game of Thrones ist recht cool. Das Problem mit den Frisuren etc. sehe ich zwar auch, aber dann kannst überhaupt keine Fantasy schauen, wenn dich das zu sehr stört. Das machens leider immer. Wenn man über das drüber weg sehen kann ist es eben „recht cool“. Und Tyrion Lannister ruled sowieso total.

    Antworten
  5. panzi

    Gründe für Anonymität:
    Leute die zum Spaß Gay-Porn o.Ä. schrieben (schreiben!) und im Netz tauschen (eh mit richtigen Ratings versehen und hinter 3 „bin eh über 18“ Bestätigungen). Gibt da Leute die dafür *Morddrohungen* bekommen.

    Oder für den Fall, falls mal ein weniger angenehmes Regime an die macht kommt, was Oppositionelle verfolgen will. Klar ist man dann als Oppositioneller sowieso auf dünnen Eis und nimmt dann Tor u.d.G. Hier ist es dann eher eine prinzipielle Frage mit der man zeigt, dass man noch nicht so ein Regime ist. Der erste Grund ist natürlich triftiger.

    Antworten
  6. batteur

    Reis kochen wie bei mir daheim:
    Zwiebel klein hacken und mit Margarine im Topf bis sie leicht braun sind. Dann Reis und das gleiche Volumen + 10–15% Wasser dazu, und natürlich genug Salz. Deckel drauf. Für 20 Minuten kochen, zuerst auf Stufe 7 (von 9), dann auf 5 runterstellen. Fertig. Gegessen wird mit Gabel und Messer.

    Antworten
    1. Turtle

      Reiskochen wie bei mir daheim für asiatisches Essen, also Reis eher klebrig.

      Bruchreis (Jasminreis) im Asialaden fuer wenig Geld (1,50 Euro/Kilo) kaufen.
      Reis messe ich immer mit einer Tasse ab. Auf jede Tasse Reis, 2 Tassen Wasser. Salz dazu. Einmal kraeftig aufkochen lassen. Dann Herdplatte abschalten und Reis fertig kochen/quellen lassen. Da brennt nix an und der Reis ist immer gut.
      (Funktioniert nicht auf Gas- oder Induktionsherd, da muss man auf kleinster Stufe zu Ende koecheln lassen und aufpassen.)
      Je nach Beilage mit Stäbchen, Löffel oder Messer und Gabel essen.

  7. Moss

    Reiskocher gibt es auch beim grossen Asiamarkt z.B in der Gutmuthsstrasse, Steglitz.
    Der Vorteil liegt bei der bequemen Zubereitung: Reis mit der passende Menge Wasser (Messbecher) hineingeben. Anfangs sollte man die empfohlende Wassermenge je nach Reissorte und Vorlieben anpassen.

    Trotz Reiskochers bin ich wieder zurück zum Kochtopf. Meine Methode lernte ich von Muttern: Weißen Reis waschen und Wasser zugeben. Wie viel? Nehme das erste Fingersegment deines Zeigefingers als Messstab.
    Aufkochen, etwas runter stellen, beobachten bis fast kein Wasser mehr da ist, ausstellen (E-Herd) und ausdampfen lassen. Hier ist Übung und Erfahrung gefordert. Verpasst man den richtigen Zeitpunkt, gibt es wässrigen oder leicht angebrannten Reis.

    Ich lasse mir Stäbchen nicht schlecht machen. Bei mir gab es erst Stäbchen und später Messer und Gabel.
    Mittelstandsposer sind mir soooo egal.

    Für alle: Reis muss kleben!!

    Antworten
  8. Christof Schlögl

    Warum muss Holgi immer Bayern bashen? Also Klarnamenzwang macht es auch nicht besser! Außer das man es dann besser in der Wikipedia erwähnen kann 😛

    Antworten
  9. ark

    Wollt nur mal anmerken, dass ihr euch vielleicht nicht so sehr vom wachsenden Fragenberg unter Druck setzen lassen solltet. Die tollsten Augenblicke sind für mich die in denen ihr abschweift. Und wenn ich mich richtig entsinne war das ja auch ursprünglich der Ansatz.

    Antworten
    1. arne

      Finde ich auch – einfach nur stur die Fragen runterarbeiten ist nett, das Abschweifen ist aber zumindest für mich sehr viel unterhaltsamer.

  10. kardamon

    Leider nervt der skype echt arg…weiß nicht obs und wanns besser wird aber nach ca 25 minuten hats mich zu sehr genervt und ich hab abgeschalten.
    Schreib doch mal dann wenigstens so grob die zeiträume wo es hackelig wird, Holgi. Hast es ja direkt bemerkt, zwar nix gemacht aber gemerkt.
    Das schon fast einfach Kontent drücken, hoffe läßt nicht allzutief blicken, naja wahrscheinlich schon aber dann wenigstens stillvoll!

    Antworten
  11. Okeo

    5. Fragesteller: „Welches Bier trinkt ihr am Liebsten?“
    Meine Antwort: „drink local“
    –> Wenn es nicht nicht schlecht schmeckt, nehme ich das, das aus der Nähe kommt und nicht durch halb Europa gekarrt wurde …

    Antworten
  12. FrankJ

    Also sich über die Unpünktlichkeit von Leuten so maßlos aufzuregen und andererseits die unentspannte, schlechte Stimmung in Deutschland zu beklagen… da ist für mich ein Widerspruch drin. Und während ich die Deutsche Bahn nicht unnötig verteidigen will (ich selber kam auch einmal nur noch mit bezahlter Übernachtung weiter), so hilft vermutlich ein Blick auf den Rest der Welt weiter, den Blutdruck wieder sinken zu lassen. Auch die Gewissheit im Geiste zu haben, dass 99% aller Verspätungen zwar ärgerlich, jedoch keinen nachhaltigen Einfluss auf unser Leben haben, kann dabei helfen, das Leben auch im Umgang mit der Bahn mehr zu genießen.

    Vielleicht könnt ihr einfach mein Motto im Umgang mit Drogen für euch übertragen: ich bin radikaler Drogen-Gegner (ja, auch Alkohol und Zigaretten) und kämpfe, wenn gefragt, jederzeit dagegen. Doch wenn ich dann dennoch jemanden rauchen, kiffen oder trinken sehe, und er mich nicht auf seine Seite ziehen will, sage ich mir: lass ihn halt! So isser halt.
    Auf euch übertragen also: seid pünktlich, sagt, wie ihr findet, dass die Leute sein sollen. Aber nehmt es nicht persönlich, wenn die Dinge nicht so laufen, wie ihr es wollt.

    Trotzdem: euch und NSFW höre ich am liebsten.

    Antworten
    1. FrankJ

      Ich sehe gerade dass ein anderer Beitrag von mir zum Thema bei der 3. Wrintheit bereits kommentiert wurde (ich dachte erst, er sei „rausmoderiert“ worden).

      Bei der Gelegenheit fällt mir auf, dass natürlich auch ich auf gewisse Reize ungewöhnlich stark reagiere. Regelmäßig und teils ungehalten z.B. in Momenten, wo jemand überpünktlich ist oder ungewöhnlich stark Pünktlichkeit fordert. Oder wenn ich Politessen beim Verteilen von Strafzetteln zuschaue.
      (was nicht bedeutet, dass ich selber besonders viele Strafzettel produziere oder in besonderer Weise unpünktlich bin… ich glaube einfach, mit schneller Vergebung und dem Ignorieren von Fehlern kommt man weiter).

      Von daher werde ich meine Kommentare zu diesem Thema, voller Selbsterkenntnis, von nun an unterlassen.

    2. FrankJ

      Für Wartezeiten empfehle ich übrigens, sich bei der Reclam-Universalbibliothek zu bedienen. Diese Bücher kosten meist weniger als als eine Zeitschrift, bieten oft unglaubliche Erkenntnis (neben den klassischen Autoren gibt es Abhandlungen zu so ziemlich jedem Thema) und: sie passen in eine innere Jackettasche! So sorgt eine Verringerung der selbst planbaren Zeit wenigstens für die Vergrößerung des Horizontes.

  13. Patrick

    Hallo ihr Lieben!

    Ich wollte an dieser Stelle auch einmal ein paar Worte zu eurer Sendung hinterlassen.

    Sehr schöne Folge! Ich hatte heute keine Vorlesung in der Uni. Also habe ich den Tag einfach damit verbracht WRINT24 zu hören. Ich musste oft lachen, ich habe meine Meinung häufig wiedergefunde, oder auch nicht 😉

    Beispielsweise möchte ich ein paar Gedanken und Erfahrungen zum Thema SEO (Search Engine Optimization) anfügen.

    Ich denke, man sollte in Bezug auf diese Branche sehr stark differenzieren. Es gibt sowohl gute (Whitehats) wie auch böse (Blackhats) Optimierer. Dann gibt es die, die sich stets wichtig machen wollen, die, die wie ihr auch ganz gut erkannt habt, bloßen Contentspam betreiben. Aber es gibt eben auch die, die es aus der ehrlichen Arbeit heraus betreiben.
    ‚Ehrlich‘ soll in diesem Zusammenhang bedeuten, dass der Optimierer auch nur das optimiert, was interessanten unique Content liefert.
    Das sich hierbei ganze viele Deppen um wenige clevere, engagierte und ehrliche Optimierer tummeln, lässt sich ebenso auf viele andere Berufsbereiche übertragen. Doch leider sieht man in solchen Momenten nur diese Deppenmehrheit.

    Ansonsten wollte ich noch etwas zum Thema „Reiskocher“ loswerden.

    Wir haben daheim auch einen „uralt“ Reiskocher zu stehen. Dieses Gerät leistet einen perfekten zuverlässigen Dienst. Der Reis bappt sehr schön zusammen und schmeckt meines erachtens nach wesentlich besser als etwa der Beutelreis, da hier die Reis~Wasser-Proportion stimmt.

    Ein kleiner Tipp am Rande. Mit einem Gemüseeinsatz kann man in einem Reiskocher auch Gemüse machen. Dabei bleiben sämtliche Vitamine im Gemüse und besser Schmecken tut es auch.

    In diesem Sinne wünsche ich euch – Herr Klein & Herr Semak – sowie allen anderen liebe Grüße!

    Patrick

    Antworten
  14. Andy

    Solltet ihr euch doch noch einmal auf die Zombie-Apokalypse vorbereiten wollen: Der „Zombie Survival Guide“ von Max Brooks wäre in diesem Fall zu empfehlen.

    Antworten
  15. mehrhardt

    @Holgi: In Berlin kannst du auch Kölsch vom Fass trinken. Und zwar in der Ständigen Vertretung (StäV) am Bahnhof Friedrichstraße. Die Marke ist zwar streitbar, aber wenigstens vom Fass.

    Antworten
  16. Jan

    Also zum Thema Staebchen:
    Niemand isst in Asien Reis mit Staebchen, ausser Touristen (LOL). Das ist quatsch. Hier gibt’s auch Gabel und Loeffel um Reisgerichte zu essen. Staebchen ist fast nur fuer Nudelsuppe. Messer ist eher ungewoehnlich, weil wenn Fleisch im Gericht, dann ist es schon kleingeschnitten. Selber Fleisch schneiden zu muessen gilt eher als schlechter Service.

    Warum Reisskocher und nicht Topf?
    Er schaltet sich selber ab, wenn der Reis fertig ist. Einfach eine Sache weniger, die man beim Kochen nicht im Kopf behalten muss. Einfach doppelt so viel Wasser wie Reis zugeben. Paar mal probieren, dann hat man ein Gefuehl dafuer.

    Ist ein billiger Reiskocher Schrott?
    Ich glaube nicht. Ich hab hier nen Panasonic fuer unter 20 Euro. Also wenn es im Asienshop nen Markengeraet gibt wurde ich sagen, dass es ein Schnaeppchen ist. Noname wuerde ich nicht kaufen. Vor Markenfaelschungen braucht man keine Angst zu haben, dafuer produzieren die Marken selber schon viel zu billig. Steckerformat ist natuerlich auch ein Thema was man bedenken muss.

    Antworten
  17. Wini

    Wie immer eine sehr nette Show und das „Abschweifen“ empfinde ich auch nicht als negativ – ganz im Gegenteil!

    Allerdings muss ich hier als Anmerkung zur Beantwortung von Frage 38 meine Zunft mal ein bisschen in Schutz nehmen:
    Ihr habt ein sehr undifferenziertes Bild von SEO. Seiten, die „gut“ sind, die guten Content und gute Ideen liefern, landen eben nicht aus einem intrensischen Druck heraus in der Google Top10. Sie werden nicht aus heiterem Himmel zu den Suchbegriffen, zu denen sie relevant sind, auf Google gelistet. Da muss man schon nachhelfen (mal mehr mal weniger). Das einige SEOs durchaus auch Mist hochpushen steht natürlich auf einem anderen Blatt…

    Antworten
    1. FH

      Es ist halt aufgrund der momentanen Stimmung einfach mal entschieden worden, ohne gesetzliche Grundlage. Dass es nun so ein hochemotionales Thema ist, sollte man ausblenden, wenn man über die Fakten diskutieren will – sonst nutzt man bei das gleiche Problem wie Zensursula seinerzeit aus

  18. ruben

    wegen der bild-kampagne

    wenn der spenden-empfänger, der mit der prominenten person zusammenarbeitet, selbst eine stellungnahme verfassen würde, die anschliessend in der bild veröffentlicht würde und aussagt, dass sie leider gezwungen sind, dreckiges geld anzunehmen um fortbestehen zu können …

    Antworten
  19. foobar23

    Ein Nachtrag zum Thema Klarnamenzwang:

    Klarnamenzwang im Internet ist genauso sinnvoll, wie außerhalb davon. In der Disko stellst du dich in der Regel auch nicht mit vollem Namen und allen daraus ableitbaren Daten vor. Dies hat unter anderem den Vorteil, dass du auch mal eine schlechte Anmache durchziehen kannst, ohne dass dein Auto am nächsten Tag vor der eigenen Haustür verkratzt ist.
    Solltest du dich allerdings sträflich daneben benehmen, gibt es immer die Möglichkeit, deine Personalien feststellen zu lassen und dich zur Rechenschaft zu ziehen.

    Grundsätzlich sollte niemand dazu gezwungen werden, seine Meinung unter vollem Namen äußern zu müssen. Es ist natürlich legitim, diesen einzufordern – aber das sind dann zuvor vereinbarte Spielregeln.
    Die nachträgliche Verfolgung von sträflichen Verstößen muss allerdings möglich sein. Dies wäre für mich auch das Argument gegen Anonymität. Pseudonymität hingegen ist ein wichtiges Konzept im Rahmen des freien Meinungsaustauschs. Innerhalb und außerhalb des Netzes.

    Antworten
    1. holgi Beitragsautor

      Und so oft man schon rumgepöbelt hat oder angepöbelt wurde, obwohl man in einem Auto saß, dessen Kannzeichen eindeutig ist, scheint ein Klarnamenzwang eh nix zu bringen. Jedenfalls nicht, wenn es um Höflichkeit geht. Trotzdem wäre eine niederschwellige Indentifikations- und Sanktionsmöglichkeit ganz angenehm, damit man nicht bei jeder dämlichen Verleumdung zum Staatsanwalt rennen muss.

  20. Pingback: jeux ev rallye

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.